Sachsens Linke als letzte Bastion? Landesvorsitzende Antje Feiks im langen Interview über CDU, AfD und kommende Wahlen + Video

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 49Derzeit starren viele wie gebannt auf die Vorgänge rings um die Regierungsbildung auf Bundesebene. Doch während sich die Bundesparteien mit Ende der ersten Sondierungen am frühen Morgen des 20. November in grundlegenden Neuorientierungen befinden, dürfte neben Bayern vor allem Sachsen in den kommenden 18 Monaten ein hochinteressantes Politikfeld werden. Nicht zuletzt der einzigartige Erfolg der AfD mit 27 Prozent bei der Bundestagswahl 2017, vor allem in den ländlichen Gebieten rings um Dresden erzielt, und die darauf einsetzende Krise innerhalb der Sachsen-CDU haben das Gesamtgefüge im Freistaat verschoben. Wohin dabei die Linkspartei steuert, hat die LZ in einem langen Interview nachgefragt.
Anzeige

Sachsen scheint eine Art „Labor“ mit Frühwarnfunktion für viele Parteien geworden zu sein. Während sich die Sachsen-CDU personell mit Michael Kretschmer versucht an der Spitze neu aufzustellen und die SPD im Hintergrund Teile des Koalitionsvertrages neu zu verhandeln, orientiert sich auch die Linke um. Mit immerhin 18,9 Prozent bei der letzten Landtagswahl 2014 ist sie die zweitstärkste Kraft in Sachsen und hat Anfang November einen Richtungsparteitag hinter sich gebracht. Zwei Hauptfragen standen dabei an: Wer folgt auf den turnusmäßig ausscheidenden Parteichef Rico Gebhardt als neue(r) Parteivorsitzende(r) und wohin steuert die Linke in den kommenden Monaten?

Die Frage der neuen Spitze ist geklärt: Antje Feiks ist die neue Frontfrau der sächsischen Linkspartei und stand uns Rede und Antwort. Wohin also geht’s in unruhigen Zeiten? In welcher Rolle sieht sich die Linkspartei in Sachen AfD und wie steht sie zur CDU und der derzeit mitregierenden SPD? Das Interview erschien zuerst am 24. November 2017 in der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG.

Am Samstag, 4. September, sind Sie zur neuen Landesvorsitzenden der Linken in Sachsen und damit zur Nachfolgerin Rico Gebhardts gewählt worden. Im Vorfeld gab es ein knappes Rennen gegen André Schollbach. Wie sehen Sie die Situation des Landesverbandes nach der Wahl im Licht dieser Gegenkandidatur?

Zunächst: Es ist vollkommen legitim, wenn es für ein Amt mehrere Kandidaturen gibt. Es ist eine Wahl. Und gerade in der Linken gehört das dazu. Ich nehme allerdings zur Kenntnis, dass es mit der Kandidatur von André Schollbach und den Unterstützer*innen, die sich dahinter versammelt haben, einen erheblichen Kreis innerhalb des Landesverbandes gibt, der Veränderungen will.

Viele haben sich im Vorfeld und auf dem Parteitag dahingehend geäußert, dass wir als Linke die CDU mehr treiben müssten, dass wir dem Rechtstrend etwas entgegensetzen müssten und unsere Oppositionsrolle besser ausfüllen sollten. Im Grunde sind das Forderungen, die ich in Anbetracht der Wahlergebnisse zur Bundestagswahl, aber auch generell der letzten Wahlen, teile. Die Frage ist, wie wir das hinbekommen.

Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Die Frage des Wie müssen wir jetzt gemeinsam beantworten. Und zwar alle. Denn es geht um die Zukunft der Linken in Sachsen. Ich bin sehr gespannt, ob und welche Vorschläge dafür kommen. Ich habe einige Vorschläge unterbreitet und bin für weitere Vorschläge sehr offen. Ich hoffe, dass hier alle, so wie sie es versprochen haben, mitziehen.

Im Rahmen Ihrer Bewerbung um den Landesvorsitz haben Sie speziell die Lage und Situation in Sachsens kleineren Gemeinden thematisiert. Was genau hat die Linke Sachsen nun im ländlichen Raum vor und mit welchen Forderungen wollen Sie in den kommenden Monaten auftreten?

Hierfür liegen bereits erste Ideen auf dem Tisch. Seit ungefähr 10 Jahren reden wir darüber, dass wir gerade in ländlicheren Regionen an Zuspruch verlieren. Aber konkret untersetzt hat die Partei als Ganzes nie, ob und wie sie dem begegnen könnte. Mir geht es in erster Linie darum, in Orten, in denen es nicht per sé politische Angebote gibt, ins Gespräch zu kommen. Darüber zu reden, was Unzufriedenheit hervorruft. Den einfachen Antworten von rechts, wie „Grenzen dicht!“ etwas entgegenzusetzen.

Wir punkten gut in Städten, das soll auch so bleiben. Aber wir wollen eine Partei für ganz Sachsen sein und das heißt für mich, auch dahin zu gehen, wo es wehtut. Dorthin, wo wir zu lange nicht waren. Dorthin, wo man uns auch heftig kritisiert. Schon im Vorfeld des Landesparteitages gab es dazu aus den Reihen der Abgeordneten, aber auch aus der Partei große Bereitschaft, einen solchen Weg mitzugehen. Vermutlich werden wir bei unseren Versuchen auch auf die Nase fallen, aber wir werden bestimmt auch Anknüpfungspunkte finden.

Wie müssen Großstadtbewohner in Chemnitz, Leipzig und Dresden den kommenden Kurs der Linken verstehen, welche Ziele hat die Linke für die Ballungszentren Sachsens? Unsere politische Anknüpfungsfähigkeit an ein urbanes Milieu wollen wir gar nicht infrage stellen. Aber man muss zur Kenntnis nehmen, dass es – neben urbanen Hochburgen – auch in Großstädten ein Anspracheproblem gegenüber Menschen gibt, die eigentlich zu unserer Kernwähler*innenschaft gehörten. Da müssen wir ran. Allerdings: In den großen Städten gelingt es uns schon heute durch unsere Stadträte und durch unsere Abgeordneten Präsenz zu erzeugen. Das muss so bleiben.

Darauf können wir stolz sein. Wir können in den Großstädten zeigen, dass wir reale Veränderungen herbeiführen. Weiterhin gehen wir dort in die Wohngebiete, es haben teilweise Haustürwahlkämpfe als Testlauf stattgefunden. Das ist alles richtig und darf nicht zurückgefahren werden. Ich sage nur, dass wir ebenso funktionierende Konzepte in ländlicheren Regionen brauchen, auch in Mittelzentren. Und auch unsere politischen Ideen ein wenig mehr darauf ausrichten.

In Leipzig ist die Forderung nach kostenfreiem ÖPNV richtig und sinnvoll. In ländlicheren Regionen geht es eher darum, ob überhaupt ein Bus fährt. Und das an vielen Stellen mitzudenken, gelingt uns noch nicht.

Die Neuwahl des Landesvorsitzes geschah auch unter dem Eindruck der zurückliegenden Bundestagswahl und der kommenden Landtagswahl 2019 in Sachsen. Rückblick: Die AfD wurde auch am 4. November auf dem Parteitag mehrfach thematisiert – wie will die Linke dem Aufstieg der Blauen in Sachsen begegnen?

Dafür sind zwei Dinge dringend nötig. Zum einen brauchen wir Partner*innen und eine Art Bündnis der Humanst*innen in Sachsen. Immerhin die Hälfte der Menschen meint eben nicht, dass Ausgrenzung von Menschen, weil sie woanders herkommen, in Ordnung ist. Im Gegenteil. Hier müssen wir und vermutlich auch alle anderen, denen eine Weltanschauung wichtig ist, die darauf basiert, dass alle Menschen gleich sind, über ihre Schatten springen.

Das ist ja erst mal nicht links, sondern menschlich. Es geht dabei gar nicht zuerst darum, sich programmatisch, also im Detail anzunähern, sondern es geht um Haltung. Wollen wir ein demokratisches, humanistisches und solidarisches Sachsen und warum ist das die einzige Perspektive, die wir haben.

Zweitens brauchen wir selbst schlüssige Konzepte, die Menschen eine Perspektive geben, die untersetzen, dass es auch anders geht. Dabei müssen wir über ein Sozialsystem des 21. Jahrhunderts reden, über sich verändernde Bedingungen am Arbeitsmarkt, was zunehmende Flexibilisierung, Digitalisierung, Globalisierung mit Arbeitnehmer*innen macht, was arbeiten in 10 Jahren heißt. Rechts hat dafür Antworten, ziemlich einfache. Und sie sind im Kern falsch. Sie negieren, dass es eine Welt um Deutschland gibt, die uns beeinflusst.

Wir müssen als Gesamtpartei hier Maßstäbe setzen und Antworten diskutieren. Wir müssen aber auch in Sachsen als Linke mehr aus dem Korsett des Bestehenden raus. Und mehr über derzeitige gesetzliche Rahmenbedingungen hinausdenken. Die Rahmenbedingungen sind nicht unsere, sondern wurden von der CDU mit wechselnden Koalitionspartnern verzapft. Schon deshalb dürfen sie nicht unser Maßstab sein. Wir kritisieren diese seit Jahren und engen uns gleichzeitig durch Akzeptanz selbiger ein. Sachsen braucht grundsätzliche Veränderungen. Der Ausgangspunkt kann für uns Linke nur sein: was brauchen die Menschen in Sachsen, was die sächsische Gesellschaft.

Was sind die Hauptziele und Forderungen der Linkspartei unter Ihrer Führung für die kommenden Jahre?

Mein Hauptziel ist, dass wir in Sachsen nicht nur Parlamentspartei sind, sondern unsere gesellschaftliche Rolle wieder mehr begreifen und annehmen. Parlament ist nur ein kleiner Teil von Politik. Wir haben zu lange den Eindruck erweckt, dass mit der Wahl der Linken alles gut werden würde. Klar, hätten mehr Menschen gewählt, um Mehrheiten zu schaffen, wäre es das vielleicht.

Aber nach 27 Jahren in der Opposition sagen uns Menschen eben auch, dass wir unser Versprechen nicht einlösen konnten. Und das stimmt. Es darf nicht darauf ankommen, Gesetze und Anträge in Hülle und Fülle für den Papierkorb zu produzieren, sondern denjenigen eine Stimme zu geben, die Vertrauen in uns gesetzt haben. Ich glaube, dass Menschen resignieren und das Gefühl haben, dass alles seinen unveränderlichen Lauf nimmt. Ja, wenn man Die Linke wählt, wird dadurch nicht automatisch alles gut. Aber man macht eine Kraft stark, die sich entschieden für die Interessen der Menschen in diesem Land einsetzt und mit ihnen gemeinsam für andere gesellschaftliche Mehrheiten kämpfen will.

Dabei will ich auch, dass wir unsere eigenen Forderungen innerparteilich besser umsetzen. Politik muss verständlich sein. Das heißt, dass wir es schaffen müssen, unsere politischen Vorschläge besser zu formulieren und wegmüssen von diesem unsäglichen Politiksprech.

Ich will, dass wir innerparteiliche Demokratie leben und Entscheidungen auf breitere Füße stellen als bisher. Ich wünsche mir, dass wir als Partei und unser gesamtes Auftreten authentischer ist. Genau deshalb ist es wichtig, dass wir uns darauf konzentrieren, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, wie man Sachsen und auch die Bundesrepublik gestalten kann. Und das auch selbst leben.

Vorschau: Derzeit scheint die SPD in der Regierungskoalition mit der CDU einen schärferen Kurs einzuschlagen. Die FDP könnte wieder in den Landtag einziehen und die Grünen liegen derzeit bei maximal 5 %. Wie steht es aus Ihrer Sicht um die Chancen eines Regierungswechsels 2019 in Sachsen und eine Annäherung zwischen SPD und Linkspartei im Freistaat?

Sachsen ist seit Jahren extrem monolithisch. Es gab zwischen den Blöcken Mitte-Links und Mitte-Rechts kaum Verschiebungen. Das haben die Parteien zu einem großen Teil selbst verzapft, auch wir. Mir geht es darum, dass wir für uns metern. Dass wir vernehmbarer sind als die Kraft im Landtag und auch im Bundestag, die grundsätzliche Veränderungen will. Klar ist die SPD für uns ein potentieller Bündnispartner und die Kontakte stehen. Ich glaube auch, dass sich Teile der SPD mit mir ein Aufeinanderzugehen vorstellen können. Dafür müssen wir uns aber erst einmal verständigen und uns selber wachrütteln. Dann kommt der nächste Schritt.

Derzeit sucht auch die CDU offenbar nach neuem Personal und einer neuen Ausrichtung. Wie bewerten Sie den aktuellen Kurs des designierten Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und der CDU allgemein im Vorfeld der vermutlichen Wahl Kretschmers am 13. Dezember?

Herr Kretschmer ist in Sachsen besonders dafür aufgefallen, dass er den rechten Rand der CDU vertritt. Jede Initiative in Richtung noch konservativer, noch weniger Zuwanderung, noch weniger Sozialstaat, noch mehr sächsische Identität wurde von ihm mitgetragen. Mehr noch hat er es nicht vermocht, mit seiner CDU Arbeitsplätze in Sachsen langfristig zu halten. Er gehört auch zu denjenigen in der CDU, die am rechten Rand gefischt haben und dachten, damit die AfD kleinzuhalten. Die Menschen wählen aber das Original. Damit ist er Bestandteil des Problems, welches Sachsen hat, dass rechtspopulistische Äußerungen so sehr verfangen.

Es ist in Sachsen okay, am Stammtisch über Ausländer herzuziehen und sie als schlechtere Menschen zu bezeichnen. Er hat an einem gesellschaftlichen Klima mitgearbeitet, welches ‚Deutsche zuerst‘ und Ellenbogenmentalität zwischen den Schwächsten befördert.

Nicht arm bekämpft reich, sondern Gruppen, die nur wenig zum Leben haben, bekämpfen sich untereinander. Das sind alles keine guten Vorzeichen. Vielleicht wird alles ganz anders. Aber ein Ministerpräsident der Sachsen, der alle Menschen im Blick hat, ist Herr Kretschmer nicht. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er sieht, wie sehr die Schere zwischen Arm und Reich auseinanderklafft und dass wir dort ein Problem haben. Ich sehe auch nicht, dass er die Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen im Blick hat und dort mit der CDU schlüssige Konzepte vorlegt.

Was er hingegen gut machen wird, ist die nächsten zwei Jahre zu nutzen, um Wahlgeschenke zu verteilen. Die vielleicht ihre Wirkung haben am Wahltag, aber auf lange Sicht nicht weiterhelfen.

Halten Sie die vereinzelten Signale vor allem aus mitgliederstarken, ostsächsischen Kreisen der CDU Sachsen für einen ernstzunehmenden Fingerzeig, dass die Wahl 2019 auch in einer CDU/AfD-Koalition enden könnte?

Dass sich Teile der CDU vorstellen können, mit der AfD zu koalieren, sehen wir jeden Tag im Landtag. Die haben keinen Stress miteinander. Man könnte sagen, sie mögen sich und sind sich auch inhaltlich nahe. Insofern ist das alles vorstellbar. Wenn die CDU aber glaubt, dass man die Rechtspopulisten durch Einbindung kleinkriegt, dann reicht ein Blick in die europäischen Nachbarländer, um zu sehen, was für ein Irrtum das ist.

Was haben wir vergessen zu fragen, wozu unbedingt noch etwas gesagt werden muss? Sagen Sie es bitte.

Wir haben aus den Wahlergebnissen der letzten Jahre gelernt. Wir wollen uns verändern. Wir sind dabei.

Die aktuelle LZ Nr. 49: Die Jubiläumsausgabe erscheint am 15. Dezember 2017

* Video *AfDCDUDie LinkeAntje Feiks
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.