„Dahin, wo es wehtut!“

Sachsens Linke als letzte Bastion? Landesvorsitzende Antje Feiks im langen Interview über CDU, AfD und kommende Wahlen + Video

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 49Derzeit starren viele wie gebannt auf die Vorgänge rings um die Regierungsbildung auf Bundesebene. Doch während sich die Bundesparteien mit Ende der ersten Sondierungen am frühen Morgen des 20. November in grundlegenden Neuorientierungen befinden, dürfte neben Bayern vor allem Sachsen in den kommenden 18 Monaten ein hochinteressantes Politikfeld werden. Nicht zuletzt der einzigartige Erfolg der AfD mit 27 Prozent bei der Bundestagswahl 2017, vor allem in den ländlichen Gebieten rings um Dresden erzielt, und die darauf einsetzende Krise innerhalb der Sachsen-CDU haben das Gesamtgefüge im Freistaat verschoben. Wohin dabei die Linkspartei steuert, hat die LZ in einem langen Interview nachgefragt.

Sachsen scheint eine Art „Labor“ mit Frühwarnfunktion für viele Parteien geworden zu sein. Während sich die Sachsen-CDU personell mit Michael Kretschmer versucht an der Spitze neu aufzustellen und die SPD im Hintergrund Teile des Koalitionsvertrages neu zu verhandeln, orientiert sich auch die Linke um. Mit immerhin 18,9 Prozent bei der letzten Landtagswahl 2014 ist sie die zweitstärkste Kraft in Sachsen und hat Anfang November einen Richtungsparteitag hinter sich gebracht. Zwei Hauptfragen standen dabei an: Wer folgt auf den turnusmäßig ausscheidenden Parteichef Rico Gebhardt als neue(r) Parteivorsitzende(r) und wohin steuert die Linke in den kommenden Monaten?

Die Frage der neuen Spitze ist geklärt: Antje Feiks ist die neue Frontfrau der sächsischen Linkspartei und stand uns Rede und Antwort. Wohin also geht’s in unruhigen Zeiten? In welcher Rolle sieht sich die Linkspartei in Sachen AfD und wie steht sie zur CDU und der derzeit mitregierenden SPD? Das Interview erschien zuerst am 24. November 2017 in der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG.

Am Samstag, 4. September, sind Sie zur neuen Landesvorsitzenden der Linken in Sachsen und damit zur Nachfolgerin Rico Gebhardts gewählt worden. Im Vorfeld gab es ein knappes Rennen gegen André Schollbach. Wie sehen Sie die Situation des Landesverbandes nach der Wahl im Licht dieser Gegenkandidatur?

Zunächst: Es ist vollkommen legitim, wenn es für ein Amt mehrere Kandidaturen gibt. Es ist eine Wahl. Und gerade in der Linken gehört das dazu. Ich nehme allerdings zur Kenntnis, dass es mit der Kandidatur von André Schollbach und den Unterstützer*innen, die sich dahinter versammelt haben, einen erheblichen Kreis innerhalb des Landesverbandes gibt, der Veränderungen will.

Viele haben sich im Vorfeld und auf dem Parteitag dahingehend geäußert, dass wir als Linke die CDU mehr treiben müssten, dass wir dem Rechtstrend etwas entgegensetzen müssten und unsere Oppositionsrolle besser ausfüllen sollten. Im Grunde sind das Forderungen, die ich in Anbetracht der Wahlergebnisse zur Bundestagswahl, aber auch generell der letzten Wahlen, teile. Die Frage ist, wie wir das hinbekommen.

Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Die Frage des Wie müssen wir jetzt gemeinsam beantworten. Und zwar alle. Denn es geht um die Zukunft der Linken in Sachsen. Ich bin sehr gespannt, ob und welche Vorschläge dafür kommen. Ich habe einige Vorschläge unterbreitet und bin für weitere Vorschläge sehr offen. Ich hoffe, dass hier alle, so wie sie es versprochen haben, mitziehen.

Im Rahmen Ihrer Bewerbung um den Landesvorsitz haben Sie speziell die Lage und Situation in Sachsens kleineren Gemeinden thematisiert. Was genau hat die Linke Sachsen nun im ländlichen Raum vor und mit welchen Forderungen wollen Sie in den kommenden Monaten auftreten?

Hierfür liegen bereits erste Ideen auf dem Tisch. Seit ungefähr 10 Jahren reden wir darüber, dass wir gerade in ländlicheren Regionen an Zuspruch verlieren. Aber konkret untersetzt hat die Partei als Ganzes nie, ob und wie sie dem begegnen könnte. Mir geht es in erster Linie darum, in Orten, in denen es nicht per sé politische Angebote gibt, ins Gespräch zu kommen. Darüber zu reden, was Unzufriedenheit hervorruft. Den einfachen Antworten von rechts, wie „Grenzen dicht!“ etwas entgegenzusetzen.

Wir punkten gut in Städten, das soll auch so bleiben. Aber wir wollen eine Partei für ganz Sachsen sein und das heißt für mich, auch dahin zu gehen, wo es wehtut. Dorthin, wo wir zu lange nicht waren. Dorthin, wo man uns auch heftig kritisiert. Schon im Vorfeld des Landesparteitages gab es dazu aus den Reihen der Abgeordneten, aber auch aus der Partei große Bereitschaft, einen solchen Weg mitzugehen. Vermutlich werden wir bei unseren Versuchen auch auf die Nase fallen, aber wir werden bestimmt auch Anknüpfungspunkte finden.

Wie müssen Großstadtbewohner in Chemnitz, Leipzig und Dresden den kommenden Kurs der Linken verstehen, welche Ziele hat die Linke für die Ballungszentren Sachsens? Unsere politische Anknüpfungsfähigkeit an ein urbanes Milieu wollen wir gar nicht infrage stellen. Aber man muss zur Kenntnis nehmen, dass es – neben urbanen Hochburgen – auch in Großstädten ein Anspracheproblem gegenüber Menschen gibt, die eigentlich zu unserer Kernwähler*innenschaft gehörten. Da müssen wir ran. Allerdings: In den großen Städten gelingt es uns schon heute durch unsere Stadträte und durch unsere Abgeordneten Präsenz zu erzeugen. Das muss so bleiben.

Darauf können wir stolz sein. Wir können in den Großstädten zeigen, dass wir reale Veränderungen herbeiführen. Weiterhin gehen wir dort in die Wohngebiete, es haben teilweise Haustürwahlkämpfe als Testlauf stattgefunden. Das ist alles richtig und darf nicht zurückgefahren werden. Ich sage nur, dass wir ebenso funktionierende Konzepte in ländlicheren Regionen brauchen, auch in Mittelzentren. Und auch unsere politischen Ideen ein wenig mehr darauf ausrichten.

In Leipzig ist die Forderung nach kostenfreiem ÖPNV richtig und sinnvoll. In ländlicheren Regionen geht es eher darum, ob überhaupt ein Bus fährt. Und das an vielen Stellen mitzudenken, gelingt uns noch nicht.

Die Neuwahl des Landesvorsitzes geschah auch unter dem Eindruck der zurückliegenden Bundestagswahl und der kommenden Landtagswahl 2019 in Sachsen. Rückblick: Die AfD wurde auch am 4. November auf dem Parteitag mehrfach thematisiert – wie will die Linke dem Aufstieg der Blauen in Sachsen begegnen?

Dafür sind zwei Dinge dringend nötig. Zum einen brauchen wir Partner*innen und eine Art Bündnis der Humanst*innen in Sachsen. Immerhin die Hälfte der Menschen meint eben nicht, dass Ausgrenzung von Menschen, weil sie woanders herkommen, in Ordnung ist. Im Gegenteil. Hier müssen wir und vermutlich auch alle anderen, denen eine Weltanschauung wichtig ist, die darauf basiert, dass alle Menschen gleich sind, über ihre Schatten springen.

Das ist ja erst mal nicht links, sondern menschlich. Es geht dabei gar nicht zuerst darum, sich programmatisch, also im Detail anzunähern, sondern es geht um Haltung. Wollen wir ein demokratisches, humanistisches und solidarisches Sachsen und warum ist das die einzige Perspektive, die wir haben.

Zweitens brauchen wir selbst schlüssige Konzepte, die Menschen eine Perspektive geben, die untersetzen, dass es auch anders geht. Dabei müssen wir über ein Sozialsystem des 21. Jahrhunderts reden, über sich verändernde Bedingungen am Arbeitsmarkt, was zunehmende Flexibilisierung, Digitalisierung, Globalisierung mit Arbeitnehmer*innen macht, was arbeiten in 10 Jahren heißt. Rechts hat dafür Antworten, ziemlich einfache. Und sie sind im Kern falsch. Sie negieren, dass es eine Welt um Deutschland gibt, die uns beeinflusst.

Wir müssen als Gesamtpartei hier Maßstäbe setzen und Antworten diskutieren. Wir müssen aber auch in Sachsen als Linke mehr aus dem Korsett des Bestehenden raus. Und mehr über derzeitige gesetzliche Rahmenbedingungen hinausdenken. Die Rahmenbedingungen sind nicht unsere, sondern wurden von der CDU mit wechselnden Koalitionspartnern verzapft. Schon deshalb dürfen sie nicht unser Maßstab sein. Wir kritisieren diese seit Jahren und engen uns gleichzeitig durch Akzeptanz selbiger ein. Sachsen braucht grundsätzliche Veränderungen. Der Ausgangspunkt kann für uns Linke nur sein: was brauchen die Menschen in Sachsen, was die sächsische Gesellschaft.

Was sind die Hauptziele und Forderungen der Linkspartei unter Ihrer Führung für die kommenden Jahre?

Mein Hauptziel ist, dass wir in Sachsen nicht nur Parlamentspartei sind, sondern unsere gesellschaftliche Rolle wieder mehr begreifen und annehmen. Parlament ist nur ein kleiner Teil von Politik. Wir haben zu lange den Eindruck erweckt, dass mit der Wahl der Linken alles gut werden würde. Klar, hätten mehr Menschen gewählt, um Mehrheiten zu schaffen, wäre es das vielleicht.

Aber nach 27 Jahren in der Opposition sagen uns Menschen eben auch, dass wir unser Versprechen nicht einlösen konnten. Und das stimmt. Es darf nicht darauf ankommen, Gesetze und Anträge in Hülle und Fülle für den Papierkorb zu produzieren, sondern denjenigen eine Stimme zu geben, die Vertrauen in uns gesetzt haben. Ich glaube, dass Menschen resignieren und das Gefühl haben, dass alles seinen unveränderlichen Lauf nimmt. Ja, wenn man Die Linke wählt, wird dadurch nicht automatisch alles gut. Aber man macht eine Kraft stark, die sich entschieden für die Interessen der Menschen in diesem Land einsetzt und mit ihnen gemeinsam für andere gesellschaftliche Mehrheiten kämpfen will.

Dabei will ich auch, dass wir unsere eigenen Forderungen innerparteilich besser umsetzen. Politik muss verständlich sein. Das heißt, dass wir es schaffen müssen, unsere politischen Vorschläge besser zu formulieren und wegmüssen von diesem unsäglichen Politiksprech.

Ich will, dass wir innerparteiliche Demokratie leben und Entscheidungen auf breitere Füße stellen als bisher. Ich wünsche mir, dass wir als Partei und unser gesamtes Auftreten authentischer ist. Genau deshalb ist es wichtig, dass wir uns darauf konzentrieren, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, wie man Sachsen und auch die Bundesrepublik gestalten kann. Und das auch selbst leben.

Vorschau: Derzeit scheint die SPD in der Regierungskoalition mit der CDU einen schärferen Kurs einzuschlagen. Die FDP könnte wieder in den Landtag einziehen und die Grünen liegen derzeit bei maximal 5 %. Wie steht es aus Ihrer Sicht um die Chancen eines Regierungswechsels 2019 in Sachsen und eine Annäherung zwischen SPD und Linkspartei im Freistaat?

Sachsen ist seit Jahren extrem monolithisch. Es gab zwischen den Blöcken Mitte-Links und Mitte-Rechts kaum Verschiebungen. Das haben die Parteien zu einem großen Teil selbst verzapft, auch wir. Mir geht es darum, dass wir für uns metern. Dass wir vernehmbarer sind als die Kraft im Landtag und auch im Bundestag, die grundsätzliche Veränderungen will. Klar ist die SPD für uns ein potentieller Bündnispartner und die Kontakte stehen. Ich glaube auch, dass sich Teile der SPD mit mir ein Aufeinanderzugehen vorstellen können. Dafür müssen wir uns aber erst einmal verständigen und uns selber wachrütteln. Dann kommt der nächste Schritt.

Derzeit sucht auch die CDU offenbar nach neuem Personal und einer neuen Ausrichtung. Wie bewerten Sie den aktuellen Kurs des designierten Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und der CDU allgemein im Vorfeld der vermutlichen Wahl Kretschmers am 13. Dezember?

Herr Kretschmer ist in Sachsen besonders dafür aufgefallen, dass er den rechten Rand der CDU vertritt. Jede Initiative in Richtung noch konservativer, noch weniger Zuwanderung, noch weniger Sozialstaat, noch mehr sächsische Identität wurde von ihm mitgetragen. Mehr noch hat er es nicht vermocht, mit seiner CDU Arbeitsplätze in Sachsen langfristig zu halten. Er gehört auch zu denjenigen in der CDU, die am rechten Rand gefischt haben und dachten, damit die AfD kleinzuhalten. Die Menschen wählen aber das Original. Damit ist er Bestandteil des Problems, welches Sachsen hat, dass rechtspopulistische Äußerungen so sehr verfangen.

Es ist in Sachsen okay, am Stammtisch über Ausländer herzuziehen und sie als schlechtere Menschen zu bezeichnen. Er hat an einem gesellschaftlichen Klima mitgearbeitet, welches ‚Deutsche zuerst‘ und Ellenbogenmentalität zwischen den Schwächsten befördert.

Nicht arm bekämpft reich, sondern Gruppen, die nur wenig zum Leben haben, bekämpfen sich untereinander. Das sind alles keine guten Vorzeichen. Vielleicht wird alles ganz anders. Aber ein Ministerpräsident der Sachsen, der alle Menschen im Blick hat, ist Herr Kretschmer nicht. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er sieht, wie sehr die Schere zwischen Arm und Reich auseinanderklafft und dass wir dort ein Problem haben. Ich sehe auch nicht, dass er die Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen im Blick hat und dort mit der CDU schlüssige Konzepte vorlegt.

Was er hingegen gut machen wird, ist die nächsten zwei Jahre zu nutzen, um Wahlgeschenke zu verteilen. Die vielleicht ihre Wirkung haben am Wahltag, aber auf lange Sicht nicht weiterhelfen.

Halten Sie die vereinzelten Signale vor allem aus mitgliederstarken, ostsächsischen Kreisen der CDU Sachsen für einen ernstzunehmenden Fingerzeig, dass die Wahl 2019 auch in einer CDU/AfD-Koalition enden könnte?

Dass sich Teile der CDU vorstellen können, mit der AfD zu koalieren, sehen wir jeden Tag im Landtag. Die haben keinen Stress miteinander. Man könnte sagen, sie mögen sich und sind sich auch inhaltlich nahe. Insofern ist das alles vorstellbar. Wenn die CDU aber glaubt, dass man die Rechtspopulisten durch Einbindung kleinkriegt, dann reicht ein Blick in die europäischen Nachbarländer, um zu sehen, was für ein Irrtum das ist.

Was haben wir vergessen zu fragen, wozu unbedingt noch etwas gesagt werden muss? Sagen Sie es bitte.

Wir haben aus den Wahlergebnissen der letzten Jahre gelernt. Wir wollen uns verändern. Wir sind dabei.

Die aktuelle LZ Nr. 49: Die Jubiläumsausgabe erscheint am 15. Dezember 2017

* Video *AfDCDUDie LinkeAntje FeiksInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.