Warum die Leute fragen, wenn man selber verrückte Einfälle hat?

Die Lausitz wird zum Testgelände für lauter alte Schrottideen

Für alle LeserAuch in der Lausitz ist der Strukturwandel gewollt, stellte Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag, schon am 16. Januar fest. Einen Tag vorher hatten sich die Ostministerpräsidenten einen Termin beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz geben lassen, um ihm das Versprechen abzuringen, dass es für den Kohleausstieg „erhebliche Mittel“ über viele Jahre für den Strukturwandel geben würde. Oder eben das, was sie unter Strukturwandel verstehen.

Mittlerweile ist klar, dass bis zu 40 Milliarden Euro für alle drei Kohleregionen bis 2030 als Mittel für diesen Strukturwandel zur Verfügung stehen könnten. Eine Menge Geld, das schon im Frühjahr die Augen all der Leute glühen ließ, die mit Schnapsideen fürs Geldrausschmeißen nie hinterm Berg halten.

Über die Projektanmeldungen für die Kohlekommission haben wir ja schon berichtet. Auch Leipzig hielt sich ja mit teuren Schnapsideen, die überhaupt nichts mit dem Kohleausstieg zu tun haben, nicht zurück.

Jana Pinka hatte recht, als sie schon in Januar befürchtete, dass das Geld „für Infrastrukturprojekte mit zweifelhaftem Nutzen“ verpulvert werden könnte. Dazu bräuchte es – wie im Nachbarland Brandenburg – die Einrichtung einer Stelle eines „Bevollmächtigten für den Strukturwandel“. Die gibt es natürlich bis heute nicht. Denn einen selbst organisierten Strukturwandel in der Lausitz will die aktuelle Staatsregierung überhaupt nicht. Sie will am alten Großprojekte-Denken festhalten.

„Unser Nachbarland Brandenburg hat die herausgehobene Stelle eines Lausitz-Beauftragten bei der Staatskanzlei eingerichtet und entsprechend ausgestattet. Bei uns sind die Aufgaben und Zuständigkeiten hingegen auf mehrere Ebenen und über mehrere Ministerien verteilt. Das ist für die Verhandlungen mit dem Bund und bei der Einbindung lokaler Akteure hinderlich. Wir wollen deshalb den Strukturwandel-Prozess in einer zentralen Stelle bündeln, die mit der Bundesebene und dem Land Brandenburg wirkungsvoll kooperieren kann. Und sie soll dafür sorgen, dass nur Entwicklungen hin zu einer nachhaltigen Entwicklung gefördert werden. Die Fördermittelvergabe sollte an eine Technikfolgenabschätzung gebunden sein“, sagte Pinka im Januar.

„Nötig ist ein verlässliches Ausstiegsszenario, das ambitionierte Klimaschutzziele erfüllt. Erst dann lässt sich sagen, für wie viele Menschen wann neue attraktive Arbeitsplätze zur Verfügung stehen und in welchem Zeitraum welche Energie-Strukturen neu entstehen müssen. Weiteres Zuwarten im Klimaschutz würde die Anstrengungen und Zwänge für kommende Generationen massiv erhöhen. Nationale Egoismen und Egoismen der Länder bringen die ganze Welt für unsere Kinder und Kindeskinder in Gefahr.“

Aber „Ausstiegsszenario“ ist ja bekanntlich ein Unwort in Sachsen. Die Regierung meidet es wie der Teufel das Weihwasser.

Man tut gern so, als könne man erst einmal für Milliarden irgendetwas Neues hinbauen – dann könnte man vielleicht 2038 oder doch lieber erst 2042 den einen oder anderen Meiler ausschalten.

Und so ploppen seitdem immer neue Schnapsideen auf von Leuten, die immer genau wissen, wofür man ein paar Milliarden Euro gut verbrennen könnte.

So am 29. April, der FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst, der die Lausitz gleich mal zur „Sonderwirtschaftsregion“ machen wollte.

„Statt auf Behördenarbeitsplätze und Forschungsinstitute zu setzen, sollte sich der Ministerpräsident lieber für eine Sonderwirtschaftsregion Lausitz einsetzen. Es muss für Industrieunternehmen und innovative Dienstleister attraktiver sein, in der Lausitz zu investieren als anderswo in Deutschland“, erklärte der pfiffige Abgeordnete.

„Die angekündigten Vorhaben zur besseren Straßen- und Schienenanbindung werden allein aufgrund der langen Planungszeiten in Deutschland über 20 Jahre bis zur Realisierung brauchen. Hier ist die sächsische Staatsregierung gefordert, im Bund endlich dafür zu sorgen, dass wir analog zu den Sonderregelungen nach der Deutschen Einheit Straßen und Schienen endlich schneller bauen können. Die Interessen der Menschen müssen wieder stärker Maßstab für das Bautempo sein – nicht allein Käfer und Reptilien. Mit Blick auf die Rufe nach einem schnellen Kohleausstieg ist für uns dabei klar: Es müssen erst durch gezielte und effektive Maßnahmen neue Arbeitsplätze in der Lausitz entstanden sein, bevor über ein Ende der Kohleverstromung gesprochen werden kann.“

Sein Versuch, den Kohleausstieg zu vertagen, war dabei nicht weniger seltsam als das meiste andere, was dann Mitte Mai tatsächlich an Wünsch-dir-was-Listen im Wirtschaftsministerium abgegeben wurde.

Stephan Kühn, der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion und sächsische Bundestagsabgeordnete, konnte am 22. Mai nur den Kopf schütteln: „Viele Strukturprojekte für die Kohle-Regionen sind alter Wein in neuen Schläuchen. Der Nutzen von Verkehrsprojekten, wie die Nordverlängerung der B178 in Sachsen oder die ‚MiLau‘, eine Straßenverbindung von Mitteldeutschland in die Lausitz, muss bezweifelt werden. Alte Ortsumfahrungsprojekte, die man nie vorne im Bundesverkehrswegeplan unterkriegen konnte, werden aus der Schublade gezogen. Notwendig wäre eine ehrliche Debatte, was strukturschwache Regionen voranbringt, bevor man Planungskapazitäten und Geld in solche Projekte versenkt. Strukturstärkung gelingt eher durch Erhöhung der Innovationskraft der Unternehmen vor Ort und durch mehr Forschungs- und Entwicklungskapazitäten.“

Und auch er vermisst die Einbeziehung der Menschen in der Lausitz, die sehr wohl Ideen haben, was man aus ihrer Region machen könnte.

Aber in Sachsen wird weiter von oben herab regiert. Stephan Kühn: „Wer Bürgerbeteiligung beim Strukturwandel ernst meint, gibt nicht die Ansätze und Ziele regionaler Entwicklung vor. Genau dies macht der Kabinettsbeschluss. Die Menschen bleiben die größte Ressource der Lausitz. Mit über 1.500 Projektideen innerhalb von vier Wochen beim Mitmachfonds der Staatsregierung haben sie gezeigt, was sie wollen: sich einbringen und mitbestimmen. Dafür Strukturen zu schaffen, wäre innovativ und das Gebot der Stunde. Eine Zukunftsstiftung Lausitz könnte als tragende Struktur für einen dezentral organisierten Beteiligungsprozess stehen und Projekte im Bereich von Bildung, Wissenschaft und Kultur fördern.“

Kein Wunder, dass jetzt auch noch die Chefin der Splitterpartei Blaue Partei, Frauke Petry, meinte, eine Schnapsidee für die Lausitz verkünden zu müssen: Anstelle der Kohlekraftwerke sollte dort ein Kernkraftwerk hingebaut werden.

Eine Idee, bei der sich Thomas Baum, Sprecher für Strukturpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, nur noch an den Kopf fassen konnte.

„Die Idee, Kernkraftwerke hier in der Oberlausitz als Alternative zur heimischen Braunkohle zu bauen, ist das Absurdeste, was ich mir energiepolitisch vorstellen kann. Die Idee kommt ja immer wieder mal und verdient nur eine Antwort: Die Oberlausitz ist nicht das Endlager für Schrottideen von gestern! In Deutschland will niemand mehr ein AKW vor der eigenen Haustür haben, aber denen ganz weit im Osten kann man so was hinbauen? Es ist absurd!“, sagte Baum am Donnerstag, 13. Juni.

„Der Kohlekompromiss sichert die Zukunft der Lausitz. Offenbar haben einige die damit verbundenen Chancen noch nicht verstanden. Wenn sich nun Rechtspopulisten hinstellen, um die wichtigen und notwendigen Investitionen in die Infrastruktur in einer lange vernachlässigten Region zu kritisieren und als ‚Tinnef‘ bezeichnen, lässt das tief blicken. Es zeigt, was diese Leute wirklich von meiner Heimat Oberlausitz halten.“

Immerhin geht’s ja im Herbst um die Landtagswahl in Sachsen und die AfD hat ihre meisten Wähler gerade in Ostsachsen. Und es sieht ganz so aus, dass das Von-oben-herab-Regieren in der Lausitz gar nicht so gut ankommt, dass die regierende CDU die Forderung der Linken, mit den Lausitzern gemeinsam den Strukturwandel zu gestalten und sie einzubeziehen, schon vor Jahren hätte ernst nehmen können und müssen.

Man nimmt die Menschen mit und setzt ihnen nicht immer nur teure Geschenke vor die Nase.

Aber mit Respekt vor den Wahlbürgern tut man sich schwer im Freistaat, lädt lieber zu Bürgergesprächen ein, die am Ende gar keine Veränderung bringen, und gibt sich weiter generös wie der Weihnachtsmann, auch wenn die Geschenke, wie Baum so schön formuliert, oft genug nur Schrottideen sind. Ausgedacht von Politikern, die mal wieder ein bisschen Aufmerksamkeit brauchen.

Grüne fordern Attraktivitätsoffensive und Schlüsselprojekte für die Lausitz

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

Lausitz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung "Fakt ist ...!" am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 1. Februar möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!