Hitschfeld diskutiert den Vorschlag von MP Michael Kretschmer, in Sachsen einen Volkseinwand einzuführen

Für alle LeserAls der sächsische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident am 27. Juni via „Zeit im Osten“ seinen Vorschlag für einen „Volkseinwand“ machte, rief das auch das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf den Plan, wo man sich schon seit Jahren mit der Frage beschäftigt, wie mehr Akzeptanz nicht nur für Großprojekte geschaffen werden kann.
Anzeige

Geschäftsführer Uwe Hitschfeld sieht den Vorschlag aus diesem praktischen Blickwinkel: „Der Vorschlag des sächsischen Ministerpräsidenten ist ein notwendiger Schritt, um die oft eher diffus verlaufende Debatte über mehr Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in eine konkrete, praktische Richtung zu lenken. Aber setzt er den Hebel auch am richtigen Punkt an?“

Hier sind seine Überlegungen dazu:

Anmerkungen zum Vorschlag des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer zu neuen Wegen in der Bürgerbeteiligung

Uwe Hitschfeld

Das Bedürfnis, stärker in politische Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozesse einbezogen zu werden, ist zweifellos ein gesellschaftlicher Megatrend unserer Zeit. Auf ihn reagieren die Akteure aus Politik, Verwaltungen und Unternehmen oft eher undifferenziert mit der reflexhaften Forderung nach „mehr Bürgerbeteiligung“. Damit sind sowohl der Ausbau der Instrumentarien der direkten Demokratie, als auch der repräsentativen Demokratie und die Partizipationsformate in Verwaltungsverfahren gemeint.

Diese Möglichkeiten und Angebote gibt es bereits heute – und in erstaunlich großer Zahl. Dieses Set an Möglichkeiten wird laufend durch neue Angebote erweitert, die von der Politik aller Ebenen, von Projektträgern, Unternehmen oder öffentlichen Verwaltungen und der Zivilgesellschaft entwickelt und erprobt werden.

Das Problem besteht deshalb nicht in einem Mangel an Partizipationsmöglichkeiten. Es besteht in einem Mangel an dem Wissen um diese Möglichkeiten und den Kenntnissen, wie sie funktionieren und zusammenwirken. Vielen BürgerInnen ist nicht klar, wie sie damit ihre Interessen wahrnehmen können.

Die Erfahrungen des Ministerpräsidenten mit Formaten, in denen man einer „staatlichen Autorität seine Beschwernisse vortragen kann“, und damit die Erwartung verbindet, dass denen dann abgeholfen wird, sind dem Wesen nach eher eine Weiterführung des DDR-Eingabensystems und eben nicht ein Partizipationsformat einer bürgerlichen Gesellschaft.

Sie sind nur sehr bedingt geeignet, die Ausbildung von diskursiven und partizipativen Kenntnissen und Fertigkeiten der Bevölkerung zu unterstützen – vielmehr bedienen sie das häufig beklagte überkommene Staatsverständnis insbesondere in den ostdeutschen Ländern.

Ist ein „Volkseinwand“ dann eine gute Idee?

Ja, ein „Volkseinwand“ ist eine Möglichkeit, Bürgerinnen und Bürger in das vorhandene und grundsätzlich funktionierende System der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung einzubinden, sie anzuregen, sich mehr als bisher für Politik zu interessieren. Es ist ein zeitgemäßer Versuch, das politische System zu modernisieren – nicht, es zu zerstören.

Deshalb: Einen Versuch – gern zeitlich befristet – ist es wert!

Gesetze erster und zweiter Klasse?

Der Vorschlag sieht vor, nicht alle Gesetze für das Verfahren des Volkseinwands zu öffnen. Die Haushaltsgesetzgebung, Grundlage für nahezu alle Entscheidungen auf Landesebene, soll – zum Beispiel – davon ausgenommen bleiben. Mag es dafür auch gute inhaltliche Gründe geben – es entsteht das Bild, dass die Bevölkerung bei „einfachen“ oder „nachrangigen“ Themen mitreden, „üben“, darf. Über die „wirklich wichtigen Dinge“ entscheiden dann doch „die Profis“.

Außerdem soll der Landtag Gesetze für so dringlich erklären, dass sie „ohne Wartezeit für die Unterschriftensammlung in Kraft treten“. Das bedeutet, dass allein der Landtag durch Verfahrensfragen darüber entscheidet, welche Gesetze dann dem Volkseinwand unterworfen werden können und sollen. Damit sind Interpretationen über die jeweilige Motivation von Regierung und Parlament, so und nicht anders zu handeln, Tür und Tor geöffnet.

Deshalb: Wenn Volkseinwand – dann für alle Gesetze!

Verzögerung

Durch das Instrument eines „Volkseinwands“ verzögert sich die Gesetzgebung in Sachsen. Das ist unvermeidlich, sollte aber so weit wie irgend möglich begrenzt werden. Eine Möglichkeit kann die frühzeitige, systematische und transparente Darstellung des Handelns von Regierung und Parlament sein („Was wird in den nächsten Monaten bearbeitet?“), sodass BürgerInnen von Beginn an die Themen verfolgen können, die für sie von Interesse sind.

Deshalb: Informationsangebot zur Gesetzgebung optimieren!

Übersichtlichkeit

Schon heute gibt es eine große Zahl von Partizipationsangeboten, die ganz unterschiedliche Interessensphären der BürgerInnen berühren: vom Schulessen über die Gestaltung des Wohnquartiers, die Planung der Umgehungsstraße bis zur Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans und Suche nach dem Endlager für radioaktive Abfälle. Schon in einer Untersuchung im Jahr 2016, für die deutschlandweit ca. 1.000 repräsentativ ausgewählte Personen (deutschsprachig, über 18 Jahre) befragt wurden, gaben über ein Drittel der Befragten an, dass sie sich von der Zahl der Angebote überfordert fühlten.

„Es gibt inzwischen eine unüberschaubare Zahl von Bereichen, in denen man zum Engagement aufgerufen wird… Das ist mir einfach zu viel.“ (Vgl. Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH, Studie „Bürgerschaftliches Engagement: Wann gilt Partizipation als ‚erfolgreich‘?“ und „Überforderung durch viel Beteiligung?“, September 2016). Abhilfe kann die Konzentration von Partizipationsangeboten schaffen, z. B. auf ein Mal pro Quartal nach Schweizer Vorbild.

Damit wird für alle beteiligten Akteure Planungssicherheit geschaffen: für die Projektträger und Verwaltungen in Bezug auf ihr Terminmanagement, für die BürgerInnen im Hinblick auf ihr Interessen- und Zeitmanagement.

Deshalb: Partizipationsformate an einigen wenigen Tagen im Jahr bündeln!

Immer wieder – die Digitalisierung

Natürlich kommt auch der Vorschlag von MP Kretschmer nicht ohne eine Digitalisierungskomponente aus – er schlägt eine „digitale Bürgeranhörung“ vor.

Auch wenn dies modern daherkommt: die Konzentration auf digitale Formate grenzt aus. Sie grenzt Personen aus, die nicht internetaffin sind, die bildungsferneren Milieus angehören. Und sie verstärkt eher die Barrieren, die durch den Vorschlag überwunden werden sollen.

Bei allen unseren Projekten und Vorhaben legen wir deshalb großen Wert auf die Gleichbehandlung von klassischen, d. h. analogen, und digitalen Formaten für Information und Partizipation. Auch wenn das mehr Arbeit macht, als die Einrichtung einer Dialogplattform.“

Deshalb: Analoge und digitale Formate gleichrangig behandeln und verknüpfen!

Kretschmers Vorschlag für den Volkseinwand ist nicht mal ansatzweise mehr direkte Demokratie für Sachsen

Volksbegehren
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.