Abstimmung über Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

Der Liveticker: Sachsens Grüne wollen Kenia-Koalition verhandeln + Videos

Für alle LeserDie sächsischen Grünen treffen sich am Samstag, den 12. Oktober, ab 11 Uhr in Leipzig zu ihrer 52. Landesdelegiertenkonferenz. Die Tagesordnung ist übersichtlich: Neben einem Rückblick auf die Landtagswahl geht es hauptsächlich um die Sondierungsgespräche mit CDU und SPD. Die Delegierten wollen die Gespräche auswerten und darüber abstimmen, ob die Grünen in Koalitionsverhandlungen mit den beiden Parteien gehen sollen. Die L-IZ berichtet im Liveticker von der Veranstaltung.

+++ Update von 16:55 Uhr +++

Der Landesparteitag der Grünen hat mit großer Mehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und SPD gestimmt. Es gab nur wenige Gegenstimmen und Enthaltungen.

+++ Update von 16:15 Uhr +++

In der finalen Aussprache wird die Diskussion tatsächlich etwas härter. Die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar kritisierte, dass im Sondierungspapier zu wenig über das Thema Sport zu lesen sei. Sie forderte, mehr Vereine im ländlichen Raum zu unterstützen und sich mit eSports zu beschäftigen.

Der aus Dresden kommende Nils Rübelmann nahm die Klimapolitik ins Visier. Dass sich die CDU zu den Pariser Klimazielen bekenne, sei kein Erfolg, sondern eine Selbstverständlichkeit. Problematisch ist aus seiner Sicht, dass der Kohleausstieg erst 2038 erfolgen soll. „Wir erkennen die Kohlekommission und deren sogenannten Kompromiss nicht an“, sagte Rübelmann und begründete das mit der Zusammensetzung des Gremiums. „Wir wollen mehr.“

Lippmann zur bevorstehenden Verhandlung bei Polizei und Kennzeichnungspflicht

Valentin Lippmann zum Knackpunkt in den anstehenden Koalitionsverhandlungen: Polizeigesetz und Kennzeichnungspflicht. Video: L-IZ.de

Ein Delegierter aus Mittelsachsen bat die Anwesenden, gegen Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Ein solches Bündnis würde die AfD stärken. Welche Alternative zu einer Kenia-Koalition die AfD nicht stärken würde, sagte er mangels übriger Redezeit allerdings nicht. Ähnlich äußerte sich ein zweiter Redner, der darauf hinwies, dass die AfD kürzlich bei der Wahl zum Landtagsvizepräsidenten auch Stimmen aus anderen Parteien erhalten hatte – wohl aus der CDU.

Die Mehrheit der Redner/-innen äußerte ebenfalls Zweifel an einem wirklich guten Koalitionsvertrag, sagte aber auch, dass man dem möglichen Verhandlungsteam vertraue, noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Dass es heute eine Überraschung geben könnte und die Delegierten in einigen Minuten gegen Koalitionsverhandlungen stimmen werden, ist unwahrscheinlich.

Valentin Lippmann (Innenpolitik) zu Maßnahmenforderungen der Grünen gegen Rechtsextremismus

Video: L-IZ.de

+++ Update von 15:00 Uhr +++

In den meisten Redebeiträgen zu den einzelnen Themenbereichen dominieren bislang Zufriedenheit mit grünen Positionen im Sondierungspapier und kritische Anmerkungen zu Blockaden von SPD und vor allem CDU. An deren Adressen richten sich teils deutliche Worte. Klare Ablehnung von Koalitionsverhandlungen war bisher nicht zu vernehmen.

Das könnte sich aber in einer Stunde ändern. Dann gibt es die offene Aussprache über den Antrag des Landesvorstandes, in Koalitionsverhandlungen einzusteigen.

Gerd Lippold zum ersten Erfolg aus der Sondierung „Pödelwitz bleibt!“. Video: L-IZ.de

+++ Update von 14:15 Uhr +++

„Ich werde keine allzu euphorische Rede halten“, hieß es zu Beginn der Ausführungen des Landtagsabgeordneten Valentin Lippmann. „Mit CDU und SPD über Innenpolitik zu verhandeln, ist ernüchternd.“ So gebe es beispielsweise beim Polizeigesetz keine Bewegung; stattdessen würde vor allem die CDU immer wieder mehr Befugnisse für die Behörde fordern. Als Erfolg verbuchte er eine Öffnung der Polizeiausbildung für Externe wie Menschenrechtsexperten.

Bei der Kennzeichnungspflicht kündigte Lippmann an, keinen „schmutzigen Kompromiss“ einzugehen, um diese möglicherweise doch noch durchzusetzen. Jürgen Kasek lobte Lippmann für das Sondierungsergebnis. Eine Kennzeichnungspflicht sei nicht zu erwarten gewesen. Dass es ein Konzept im Kampf gegen Rechtsextremismus geben soll und nicht allgemein von „Extremismus“ die Rede sei, wertete Kasek als großen Erfolg.

Lippmann ergänze anschließend, dass es den Grünen vor allem um mehr Kontrolle des Verfassungsschutzes gehe – die Forderung nach einer Abschaffung sei nicht durchsetzbar – und mehr Unterstützung der Kommunen im Kampf gegen Rechtsradikale.

+++ Update von 13:15 Uhr +++

Die Auswertung der Sondierungsgespräche hat begonnen. Landtagswahl-Spitzenkandidat Wolfram Günther erklärte seine Freude darüber, dass die CDU der bisherigen Oppositionspartei „zum ersten Mal zuhören“ müsse. „Wir haben deutlich gemerkt, dass das für sie eine Überwindung war.“

Wolfram Günther zur Sondierung mit CDU und SPD. Video: L-IZ.de

Zudem gebe es unterschiedliche „Diskurswelten“. Die Grünen würden nicht den starken Staat fordern, sondern mehr Partizipation der Bürger/-innen. „Da guckt man in leere Augen“, so Günther. Bis zu einer Regierung sei es noch ein weiter Weg, auch weil die CDU von rechts unter Druck stehe.

Jeweils ein Redner beziehungsweise eine Rednerin fasste dann einzelne Themenbereiche der Sondierungen zusammen. Zunächst ging es um Infrastruktur, Energie und Umwelt.

Katja Meier zu den Sondierungen aus Grüner Sicht. Video: L-IZ.de

Spitzenkandidatin Katja Meier forderte, dass sich Wirtschafts- und Mobilitätspolitik an den Pariser Klimazielen orientieren müssten. Ein mögliches Problem sei, dass CDU und SPD über den Ausbau der A4 „schwadronieren“. Gerd Lippold betonte, dass Kohlekompromiss und Kohleausstieg ein schwieriges Thema seien.

Für manche in CDU und SPD sei letzterer noch immer schwer vorstellbar. Zu den ersten drei Themenbereichen folgt nun eine Aussprache.

Die neue Grünen-Fraktion im Landtag Sachsen. Video L-IZ.de

+++ Update von 12:30 Uhr +++

Aktuell läuft die Auswertung der Landtagswahl. Spitzenkandidatin Katja Meier lobte den Wahlkampf ihrer Partei und verwies auf viele sachliche Diskussionen mit Bürger/-innen. Das starke Ergebnis der „Verfassungsfeinde der AfD“ steche allerdings negativ heraus. Meier sagte, dass es gerade in Sachsen wichtig gewesen sei, nicht nur ökologische Themen in den Vordergrund zu stellen, sondern auch solche, die sich mit Themen wie Demokratie und Rassismus befassen.

Landessprecher Norman Volger präsentierte den Delegierten einige Zahlen zu Zweitstimmen und Wählerwanderung. Genau wie Jobke in der Begrüßungsrede forderte er mehr Aufmerksamkeit für Gegenden außerhalb der Großstädte. Dort hätten die Grünen deutlich schlechter abgeschnitten.

+++ Update von 12:15 Uhr +++

Mit einer Enthaltung und ohne Gegenstimme hat der Parteitag einen Dringlichkeitsantrag zum Anschlag in Halle beschlossen.

„Jahrelang haben führende sächsische Regierungs-Politiker rechte Gewalt in Sachsen verharmlost“, heißt es darin. Sicherheitsbehörden wie Polizei und Verfassungsschutz hätten neonazistische Strukturen ignoriert. „Verschwörungstheorien, verbale Angriffe, Hass und Hetze fielen in Sachsen über Jahrzehnte auf fruchtbaren Boden und konnten politische Grenzen verschieben.“

Der Leipziger Stadtrat Jürgen Kasek bezeichnete es als „unfassbar, dass wir schon wieder einen Eilantrag zu diesem Thema einbringen müssen“. Er forderte eine klare Haltung insbesondere vom potentiellen Koalitionspartner CDU. „Es ist normal geworden, was niemals hätte normal werden dürfen“, sagte Kasek.

+++ Update von 11:30 Uhr +++

Der Parteitag der Grünen beginnt mit einer Schweigeminute für die Opfer des rechtsradikalen Anschlags in Halle. Anschließend begrüßt Matthias Jobke, der Vorsitzende der Grünen in Leipzig, die Delegierten.

Er blickte auf die Landtagswahl zurück: „Der Wahlkampf war anstrengend, aber erfolgreich.“ Besonders in den großen Städten sind und waren die Grünen erfolgreich, sowohl was Stimmen als auch Direktmandate betrifft. „Wir dürfen aber die Landkreise nicht vergessen“, betonte Jobke.

Zudem blicke Jobke auf den heutigen Parteitag: „Er wird ganz im Zeichen der Sondierung stehen.“ Jobke sagte auch, dass eine Zusammenarbeit mit CDU und SPD für viele wohl nicht die Wunschkoalition sei.

+++ Update von 10:45 Uhr +++

Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich Landesvorstand und Landesparteirat jeweils einstimmig für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. „Die Sondierungen mit CDU und SPD haben gezeigt, dass es gemeinsame Ziele gibt, um in den nächsten fünf Jahren ein weltoffeneres, ökologischeres und gerechteres Sachsen zu gestalten“, sagte Landessprecher Norman Volger.

CDU, SPD und Grüne haben sich in den vergangenen Wochen mit jeweils zehn Vertreter/-innen drei Mal zu Sondierungsgesprächen getroffen und anschließend ein 13 Seiten umfassendes Ergebnispapier (PDF) veröffentlicht. Die Landesvorstände der bisherigen Koalitionspartner CDU und SPD hatten sich schon am gestrigen 11. Oktober 2019 jeweils ohne Gegenstimmen für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen ausgesprochen.

Ob es diese tatsächlich geben wird, entscheiden nun also die Grünen unter dem Druck der erklärten Zustimmung der beiden bisherigen Koalitionäre CDU und SPD zu weiteren Verhandlungen.

Bereits im Vorfeld der heutigen Versammlung hatte es erste Stimmen gegeben, die ankündigten, seitens der Grünen eine schärfere Gangart als noch in der Sondierung erreichen zu wollen. Und gegebenenfalls nicht zuzustimmen, dies deutete Michael Schmelich, Stadtrat in Dresden, auf Twitter an.

Die L-IZ.de ist vor Ort und berichtet live von den Debatten.

Das Eckpunktepapier der Sondierungen (PDF) zum Download

Einige Punkte, an denen die Koalitionsverhandlungen in Sachsen sehr schnell scheitern können

* Video *KeniaLandtagswahlKoalitionsverhandlungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.