FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Es ist seit längerem eine sehr komplizierte Dreiecksbeziehung. Zwei Fußballvereine streiten sich auf dem Sportgelände am Mariannenpark untereinander und finden seit Langem zu keiner friedlichen Koexistenz. Mittlerweile mischt auch das Sportamt der Stadt Leipzig kräftig mit. Wer woran schuld sein soll, wird wohl teilweise eine Frage der Perspektive bleiben, für den Rest hat man längst Anwälte zur Hand.
Anzeige

Spätestens seit 2016 beharken sich die beiden Sportvereine auf dem Gelände, wechseln juristische Schreiben die Fronten, werden Zufahrten gesperrt, Zäune errichtet und wieder abgerissen. Und weil auch das Sportamt der Stadt Leipzig laut Wacker-Präsident Holger Drendel angeblich schon seit 2016 gegen den Pächter SV Wacker kämpfen würde, habe dieses durch Auflagen sogar eine ganze Badesaison im angeschlossenen „Wackerbad“ auf dem Gewissen. Zudem habe man mindestens die Zahlung der ersten Rate eines sogenannten Pflegekostenzuschusses verweigert.

Präsident Holger Drendel über den Beginn dieser Frontlage im Frühjahr 2016 gegenüber LZ: „Im Wackerbad stand u. a. eine Schaukel ca. 20 Meter zu weit rechts und musste nach links gerückt, bzw. durch einen Stuhl ersetzt werden. Mit diesen Maßnahmen verzögerte man (d. Stadt, Anm. d. Red.) die Auszahlung der ersten Rate so lange, dass keine Vorbereitungen für die Badsaison mehr möglich waren und damit das Wackerbad für Schulen und Einwohner geschlossen bleiben musste.“

Während Drendel die Vorgaben der Stadt Leipzig ihm gegenüber auch mit einem Wechsel der Sachbearbeiter im Sportamt und mit dem multikulturellen FC Inter in Verbindung bringt, vermutet er Schikanen um Wacker zu vertreiben. Die Fronten scheinen jedenfalls verhärtet, auch zwischen den beiden Pächtern.

Am Maschendrahtzaun

So musste sich beispielsweise der FC Inter den seit Frühjahr 2016 versperrten Weg auf die bei der Stadt gemietete eigene Pachtfläche freiklagen, nachdem der FC Wacker die auf seinem Teilstück gelegene Zufahrt untersagt hatte. Diese war offenbar nicht Gegenstand einer Vereinbarung zwischen beiden Vereinen – Wacker machte also dicht und der FC Inter sah sich bis vor einigen Wochen teilweise genötigt, Spiele an anderen Orten austragen zu müssen.

Christopher Siebenhüner vom FC Inter zum Zufahrtsstreit, es sei dadurch vor allem die „Zufahrt von Rettungsdiensten vom Nachbarpächter untersagt“ worden, was Spielaustragungen nicht mehr ermöglichte.

Siebenhüner zu weiteren Konsequenzen bis zur Gerichtsentscheidung vor wenigen Wochen: „Durch den fehlenden Zugang zu unserem eigenen Gelände waren wir die vergangen Jahre nicht in der Lage, die Gebäude auf unseren Grundstück zu sanieren oder Wasser und Strom anzuschließen oder wenigstens eine mobile Toilette aufzustellen. Um zumindest einen Trainingsbetrieb im Mariannenpark aufrechtzuerhalten, haben wir einige hundert Meter von unserem Platz entfernt auf einem Firmengelände Kabinen- und Duschcontainer, sowie Toiletten aufgestellt.“

Nach dem Gerichtsbeschluss dürfe nun der FC Inter mittlerweile das Tor zum Mariannenpark wieder „mitbenutzen und der Bauzaun, der unsere Gelände vom Rest abtrennte, musste entfernt werden.“

Bis heute behauptet der SV Wacker zudem, noch Geld vom FC Inter zu bekommen, während Inter gegenüber der LZ versichert, dass längst ein Vergleich geschlossen sei und das Geld geflossen ist.

Christopher Siebenhüner zur vertraglichen Seite: „Zu Beginn unseres Pachtvertrages vereinbarte unsere damalige Vereinsführung mit dem SV Wacker eine Art Dienstleistungsvertrag. Aus dem resultierten Verbindlichkeiten, die wir zu tragen haben. In den Abrechnungen tauchten jedoch überhöhte und nicht vereinbarte Kosten auf. Wir boten an, die unstrittigen Beträge (ca. 75 %) sofort ohne Abzüge zu begleichen und uns über die anderen zu einigen. Der SV Wacker lehnte eine solche Lösung ab und beharrte auf einem „alles oder nichts“.“

Mittlerweile habe man sich jedoch anwaltlich geeinigt. „Dabei ergab sich, dass wir sogar noch weniger Kosten tragen mussten, als ursprünglich vermutet“, so Siebenhüner.

Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Eskalation 2017

Was wie eine Posse aus Schilda plus Streitlust schon im Jahr 2016 klingt, hat neben persönlichen Haltungen ernste Hintergründe. Und nun könnte eine unfriedliche Scheidung ins Haus stehen. Zum 28. April 2017 kündigte das Sportamt Leipzig dem SV Wacker den Pachtvertrag, so Drendel gegenüber LZ. Als Gründe seien eine nicht gezahlte Steuer und eine nicht fristgemäß korrigierte Abrechnung genannt worden. Wacker weist diese Vorwürfe zurück.

Von der Entwicklung ebenfalls betroffen sind die zirka 250 Sportler der Spielgemeinschaft PKM Anlagenbau, der BC Eintracht, der FFC Wacker und die Leipziger Scorpions, welche das Gelände von Noch-Pächter SV Wacker nutzen. Und Drendel will sich gegen den Rauswurf durch die Stadt wehren: „Wir gehen davon aus, unseren Pachtvertrag weiter zu erfüllen“, sagt Drendel. „Der Rest wird –  wohl oder eher übel – über Anwälte geklärt werden.“

Parallel wurde gegen den FC Inter der Vorwurf laut, einen sogenannten „Schwarzbau“ auf seinem Teilgelände errichtet zu haben. Denn kaum hatte man wieder einen ordentlichen Zugang zum eigenen Gelände, plante man einen sogenannten „Sozialtrakt“ zu errichten.

So wurde es zumindest dem Amt für Bauordnung und Denkmalpflege (ABD) nach dessen Darstellung in einem Gespräch am 31. Januar mitgeteilt. Da dem Amt zufolge jedoch kein entsprechender Antrag gestellt beziehungsweise ein bereits eingereichter Antrag nicht überarbeitet wurde, betrachtete das ABD die Angelegenheit am 10. März für erledigt. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein offenbar schon Tatsachen geschaffen – dachte man zumindest von Beobachterseite.

Wie aus der Antwort des Sportdezernats auf eine Anfrage des Stadtrats Ansbert Maciejewski (CDU) hervorgeht, sollen die Bauarbeiten schon Tage zuvor begonnen haben. Am 11. März hätte der Verein dann den Doppelcontainer aufstellen lassen. Das Amt für Sport hat den Verein nach eigenen Angaben mindestens dreimal dazu aufgefordert, die Arbeiten einzustellen und eine Baugenehmigung vorzulegen – offenbar ohne irgendeine Reaktion.

Am 22. März sei schließlich eine Ortsbesichtigung erfolgt und mit einem Ordnungsgeld von 2.000 Euro gedroht worden.

Doch Inter hatte letztlich nicht „gebaut“, sondern einen Container aufgestellt. Also eine transportable Lösung für das Problem gefunden, dass sich vorher bis zu 180 wöchentlich trainierende Kinder und die Herrenmannschaft nirgends in der Nähe des Platzes die Hände waschen oder auf die Toilette gehen konnten. Dennoch musste der Verein auch hierbei gegenüber LZ einräumen, die ehemalige mobile Flüchtlingsunterkunft mit Hilfe des Sponsors CG Immobilien vom alten Postbahnhof ohne Genehmigung der Stadt auf das Sportgelände gestellt zu haben.

Mittlerweile ist der Verein bei der Klärung und der Doppelcontainer darf vorerst auf der Sportanlage Mariannenpark als Notvariante für einen Sozialtrakt verbleiben. Den Antrag für einen echten Duschtrakt mit Toiletten habe man nicht weiter verfolgt – aus finanziellen Gründen, wie es seitens FC Inter heißt.

Chemie gegen Inter: Kai Druschky und Trainer Heiner Backhaus. Foto: Jan Kaefer

Chemie gegen Inter: Kai Druschky und Trainer Heiner Backhaus. Foto: Jan Kaefer

Gerüchte, Vorwürfe und Begleitgebimmel

Holger Drendel vermutet längst, dass die Stadt lieber den FC Inter als alleinigen Pächter im Mariannenpark sehen würde. Wacker hatte dem noch jungen Club bereits einen von vier Fußballplätzen überlassen, doch aus Sicht Drendels häufen sich Beschwerden über den neuen Nachbarn. Betrogen fühlt sich Drendel seither auch von der Stadt, welche ihm eingeredet hätte, er könne nicht an den FC Inter unterverpachten, womit der heutige Zustand entstanden sei.

Seitdem Drendel die Beschwerden und Probleme mit dem FC Inter auch dem Amt für Sport klargemacht hätte, hätten aus Sicht des SV Wacker die Schikanen begonnen. Gesprächsangebote an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) seien ausgeschlagen worden. Mittlerweile hat das Thema jedoch den Stadtrat erreicht. Vertreter mehrerer Fraktionen stellten Anfragen oder meldeten sich gegenüber Journalisten zu Wort.

Diesen fiel ein merkwürdiges Detail auf. So bestätigte Holger Drendel der LZ, dass der SV Wacker von Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter vertreten wird. Ausgerechnet jenem Mann, der bereits die NPD und deren – teils mittlerweile nicht mehr für die Partei aktive – Politiker sowie zuletzt auch Legida-Teilnehmer Kevin D. verteidigte. Hohnstädter soll nun die Interessen des SV Wacker vertreten – im möglichen Streit mit der Stadt und gegebenenfalls auch mit dem explizit multikulturell ausgerichteten FC Inter.

Dass diese Personalie im Umfeld eines Sportvereins wie Inter, bei dem vorrangig Flüchtlings- und Asylbewerberkinder sowie in der Herrenmannschaft vorrangig Ausländer kicken, ein Thema wird, findet Drendel auf Nachfrage merkwürdig. „Wir werden von einem in Leipzig zugelassenen Anwalt vertreten, er ist Fachanwalt für Medizinrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht. Sein Name ist Arndt Hohnstädter. Ob er rechts, links oder gerade aus ist, weiß ich nicht und es ist auch für mich nicht relevant. Warum sollten wir bei der Anwaltssuche nach solchen Kriterien gehen?! Macht ihn das besser oder schlechter?“, so Drendel. Anfangs sei man von der Idee des Integrationsvereins Inter schließlich auch angetan gewesen, nun nicht mehr.

Mittlerweile ruft die rechtsextreme Facebookseite „Wir für Leipzig“ im Netz mit deutlicheren Worten zugunsten des SV Wacker zum Widerstand gegen den FC Inter auf: „So gibt es immer wieder massive Beschwerden das die von Backhaus trainierte Multi-Kulti Truppe einfachste Hygiene Regeln nicht beherrscht und Platz und Nassräume hinterlassen ‚wie Sau‘. Auch an den Nebenkosten beteiligte sich Inter Leipzig nicht. Kurzerhand wurden, zu Recht, die Nassräume abgeschlossen.“, heißt es da, wo unter Mithilfe von Ex-NPD-Stadtrat und ebenfalls Hohnstädter-Klient Enrico Böhm sonst gegen den grünen Landesvorstand Jürgen Kasek gehetzt und für „Thügida“ geworben wird.

Selbstverständlich hat man hier bei „Wir für Leipzig“ ebenfalls etwas gegen Wolfgang Tiefensee (SPD) und die „CG-Gruppe“, welche sich auch laut Drendel nicht an einen Kooperationsvertrag gehalten habe.

Während für den SV Wacker als Pächter die Uhr abzulaufen scheint und nach einer eventuellen Neuregelung alle anderen Vereine gemeinsam auch selbst die Fläche pachten oder sich anderweitig mit dem FC Inter teilen könnten, sieht man beim Integrationsverein keinen Grund, sich eigene Wege madig machen zu lassen.

Christopher Siebenhüner zu den nächsten Schritten im Mariannenpark und rings um den FC Inter: „Wir sind Pächter einer Fläche im Mariannenpark. Von der aktuellen Situation rund um die Schwierigkeiten des SV Wacker bezüglich des Nachweises der Verwendung der Fördermittel und der daraus resultierenden fristlosen Kündigung haben wir aus der Presse erfahren. Wir sind sehr daran interessiert, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb aller Mannschaften im Mariannenpark aufrechterhalten bleibt. Ansprechpartner für die Perspektiven des Mariannenparks ist das Amt für Sport.“

Man selbst sehe sich längst vor der Aufgabe „dem stetigen Wachstum gerecht zu werden. Das heißt konkret, unsere Strukturen weiter anzupassen und zu professionalisieren.“ Zudem werde man versuchen, für die eigenen Nachwuchsmannschaften nun für deutlich verbesserte Bedingungen zu sorgen.

Dieser Artikel erschien am 21.04.17 in der aktuellen Ausgabe 42 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.