ZFC Meuselwitz vs. 1. FC Lok Leipzig – „Schade, dass die Abdeckerei geschlossen hat“

Für alle LeserDer 1. FC Lok bleibt weiterhin sieglos beim ZFC Meuselwitz. Am 1. Advent trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit 0:0. Für Leipzig scheiterten Pfeffer, Steinborn und Berger aussichtsreich an Pachulski, Kirsten entschärfte Versuche von Yajima und Giannitsanis. Fragwürdige Unterhaltung boten Meuselwitzer Fans auf der Heimtribüne.

1.080 Zuschauer waren bei Nieselregen ins Stadion auf der Glaserkuppe gekommen, um das Duell zu sehen. Für eine große Gruppe Meuselwitzer Zuschauer im gesetzteren Alter war das allerdings schon entschieden, bevor es begonnen hatte. „Der Schiri kommt aus Halle, na dann ist ja alles klar. Da drüben ist ja die HFC-Fahne, die machen gemeinsame Sache mit Lok.“ Gemeint war eine Fahne des Halleschen FC im Gästebereich, die die Fanfreundschaft zwischen Teilen der Leipziger und Hallenser Fanszene dokumentierte.

Dass Schiedsrichter Johannes Schipke nur in Halle wohnt, aber für Eintracht Loitsche-Zielitz (nördlich von Magdeburg) pfeift, wussten die Rentner nicht. Wohl aber, dass eine Szene nach zwanzig Minuten „ein klarer Elfmeter war“. Bis Mitte der zweiten Halbzeit echauffierten sich die Fans lautstark. Dem MDR war der Zweikampf zwischen Malone und Giannitsanis nicht mal eine Erwähnung in der Zusammenfassung wert. Wann immer Schipke in der Nähe der Tribüne war – oder auch nicht – musste er sich etwas anhören, wurde als „Lok-Schlampe“ und als „Ratte“ bezeichnet.

Im Prinzip zeterten die Fans unter dem Dach die gesamte Zeit. Nach einem harten Foul an Sascha Pfeffer höhnten sie: „Da muss du zum Schach gehen!“, als Meuselwitz‘ Giannitsanis von Urban „weggefahren“ wurde, war die Rote Karte das Mindeste. „So ein Dreckschwein“. Auch Schiedsrichter-Assistent Frank Hildebrandt musste sich einiges anhören, weil er Matthias Steinborns Zupfen gegen Innenverteidiger Raithel nicht adhoc mit Gelb ahnden ließ.

Auf dem Platz sorgten Raithel, Pierre Le Beau und Fabian Stenzel dafür, dass der 27-jährige Schipke auch wirklich mitbekommt, dass er nach Meuselwitzer Lesart einen „Dreck zusammenpfeift“. Übrigens: Dass der eigene Trainer, Heiko Weber, in Leipzig wohnt, hatte keiner auf der Tribüne in die Verschwörungstheorie aufgenommen.

„Haben die ein Mehl“

Aber nicht nur mit der Klappe, auch nach Chancen lagen die Gastgeber zunächst vorn. Dartsch verpasste nach Ecke freistehend die Führung und überköpfte wenig später auch Kirsten, Zickert klärte den Ball fünf Meter vor der Linie. „Haben die ein Mehl“, jammerte die Gruppe. Auf der Gegenseite parierte Pachulski einen Pfeffer-Kopfball und einen schwierigen Drehschuss von Steinborn sehenswert. Lok hatte bis zur Pause nach Chancen ausgeglichen.

Die große, aber auch fragwürdige Unterhaltung kam von den Zuschauern. Diese schienen sich allerdings in der Halbzeit beruhigt zu haben. Auch, weil auf dem Platz 15 Minuten wenig bis nichts passierte. Das lag vor allem daran, dass sich die Spielanlagen beider Teams bis aufs Pressing ähnelten. Störte Lok den Gegner noch in dessen Hälfte beim Spielaufbau, zog sich Meuselwitz bis in die eigene Hälfte zurück, wenn Lok das Spiel machte. Beide setzten auf saubere Balleroberung und schnelles Umschalten. Wann immer das möglich war, wurde es spannend.

Und weil das beide Teams voneinander wussten, investierten sie viel Kraft in die Zurückeroberung des Balles nach Ballverlust. Der Kräfteverschleiß beider ermöglichte dann ein offeneres Spiel ab der 75. Minute. Da hatte ein älterer Herr nach einem Foul an Lok-Innenverteidiger David Urban bereits bedauert: „Schade, dass die Abdeckerei schon zugemacht hat.“

„Ihr Homos werdet nie in Meuselwitz gewinnen!“

Das fußballerische Niveau der Partie zog gegen Ende noch einmal an – das auf der Tribüne ließ dagegen nach. Kirsten parierte einen tollen Aufsetzer von Giannitsanis ebenso sehenswert, stürmte auch dem durchstartenden Yajima mutig entgegen. Auf der Gegenseite parierte Pachulski gegen Berger. Auf der Tribüne hörte Lok-Präsident Thomas Löwe schon die dystopische Zukunft: „In 14 Tagen sind die eh wieder pleite.“

Als dann der eingewechselte Meuselwitzer Stürmer Hajrulla nach einer Tätlichkeit von Schipke des Feldes verwiesen wurde, witterte einer auf der Tribüne: „Jetzt geht die Schieberei los. Ohne können sie es nicht.“ Die Entscheidung war hart, zumal auch Urban mit Gelb gut bedient war.

Der Platzverweise nützte Lok bei der Meuselwitzer Spielanlage und dem Spielstand gar nichts. Nachdem Sindik in der letzten Minute der Nachspielzeit einen Freistoß über das Tor schoss, verabschiedete ein Mit-Fünfziger die Lok-Mannschaft mit den Worten: „Ihr Homos werdet nie in Meuselwitz gewinnen!“ Johannes Schipke aus Halle beendete das achte Lok-Spiel unter seiner Leitung. Nur zwei davon konnte Lok gewinnen.

Regionalliga1. FC LokZFC Meuselwitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.