1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 4:2 – Bei Lok stimmt die Mischung

Für alle LeserAus Mentalität und sehenswerter Spielkultur bestand die Mischung, mit der der 1. FC Lok am Sonntag den Chemnitzer FC erstmals seit über 20 Jahren schlagen konnte. Beim 4:2 (1:2) vor 5.521 Zuschauern holte Lok einen 0:2-Rückstand gegen den Tabellenführer auf und beeindruckte mit temposcharfem, kreativem Spiel, gepaart mit großer Leidenschaft. Der Heimsieg lässt die blau-gelbe Brust vor dem erneuten Aufeinandertreffen im Pokal in dreieinhalb Wochen weiter wachsen.
Anzeige

Mit Spannung warteten die Zuhörer in der VIP-Lounge des Bruno-Plache-Stadions auf die Trainer. Was würde vor allem Chemnitz‘-Trainer David Bergner zum Spiel sagen? Schon beizeiten hatte der Fußall-Lehrer versucht, Kontakt zum Schiedsrichter-Trio aufzunehmen.

Monierte, die Lok-Spieler würden zu oft und zu leicht fallen, kritisierte Freistoßentscheidungen gegen seine Mannschaft und schob – ganz heimlich – das Hütchen seiner Coaching-Zone weiter nach außen. An seine vergrößerte Freilaufzone hielt sich der Schlingel allerdings in der zweiten Hälfte ohnehin kaum mehr, stand phasenweise mehr auf dem Feld als daneben.

Schiedsrichter Michael Wilske aus Bretleben ignorierte dies geflissentlich, ließ Bergner auch vor Wut eine Wasserflasche auf den Rasen (in seiner Zone) pfeffern und musste sich nach dem Spiel zwangsläufig in einen Dialog mit dem eiligst zu ihm hinrennenden Bergner begeben. Der ehemalige sächsische Landestrainer war allerdings Profi genug, seinen Frust nicht noch in der Pressekonferenz auszubreiten, gab seiner Mannschaft, die immerhin als souveräner Tabellenführer ins Plache-Stadion kam, damit auch kein Alibi.

Maik Salewski (Lok) im Kopfballduell mit Tobias Müller (CFC). Foto: Jan Kaefer

Maik Salewski (Lok) im Kopfballduell mit Tobias Müller (CFC). Foto: Jan Kaefer

„Wir haben zwanzig Minuten richtig gut Fußball gespielt, und dann dachten wir, das reicht und alle würden beiseite gehen, weil wir der Tabellenführer sind. Die Gegentore waren eine Frage der Zeit.“ Bergners Analyse ist nichts hinzuzufügen. Sein Gegenüber Björn Joppe, mit zunehmendem Erfolg in den letzten Monaten, an der Seitenlinie immer ruhiger, ließ sich vom Theater „nebenan“ nicht anstecken, coachte seelenruhig sein Team, auch noch nach dem schnellen 0:2-Rückstand.

In der 4. Minute hatte sein Team bei einem Chemnitzer Freistoß den Rückraum nicht ausreichend gesichert, Tobias Müller nagelte den Ball aus 17 Metern unter die Latte. Nach 22 Minuten nutzte Bozic einen Absicherungsfehler in der Lok-Defensive, rannte Zickert davon und schob lässig aus 16 Metern ein. Dass Lok noch einmal zurückkommen sollte, hatte sich da schon angedeutet.

Die Hausherren spielten frei von der Leber weg und trugen eine Menge zu einer spektakulären Partie bei. Der forsche Pannier setzte auf links zahlreiche Akzente in der Anfangsphase, Schinke lenkte gemeinsam mit dem agilen Pommer das Spiel im Zentrum. Und vorn traf mal wieder Steinborn. 17 Sekunden nach dem 0:2 gelang der Anschluss, Lok ging mit einem guten Gefühl in die Pause, gefeiert von den eigenen 4.800 Fans.

In dieser Situation kann CFC-Keeper Joshua Mroß gegen stürmische Leipziger klären. Foto: Jan Kaefer

In dieser Situation kann CFC-Keeper Joshua Mroß gegen stürmische Leipziger klären. Foto: Jan Kaefer

Der Platzverweis für Michael Blum (CFC) nach wiederholtem Foul kurz nach der Pause verschaffte Lok einen weiteren Vorteil. Die bis dahin immer wieder flott nach vorn spielenden Chemnitzer, die ebenso wie Lok ihre Stärken im offensiven Umschaltspiel hatten, waren nun aufs Verteidigen bedacht. Lok konnte in Ruhe aufbauen und „sehr gut die Lücken suchen“, wie Joppe anschließend lobte. Mit zahlreichen flachen Bällen gelang es den Hausherren immer wieder, Chemnitz in der Defensive zu binden.

Der Ausgleich kam allerdings per klassischem Sonntagsschuss. Ryan Malone zimmerte den Ball nach 66 Minuten volley aus 23 Metern ins Dreiangel, Maik Salewski verwandelte das Plache-Stadion mit seinem Kopfball nach schöner Adler-Flanke in ein Tollhaus. Lok stand fünf Minuten vor dem Ende kurz vor dem nächsten Heimsieg.

Steinborn machte in der Nachspielzeit nach wunderschönem Pass von Pommer den Deckel letztlich drauf, Adler hätte sogar noch das fünfte Tor machen können. „Es ist ein absolut verdienter Sieg für Lok Leipzig“, konstatierte Bergner nach dem Spiel. „Wir haben uns nicht aufgegeben, aber sind nicht mehr in die Partie zurückgekommen.“

Ryan Malone bejubelt sein Traumtor und Maximilian Pommer freut sich per Huckepack mit. Foto: Jan Kaefer

Ryan Malone bejubelt sein Traumtor und Maximilian Pommer freut sich per Huckepack mit. Foto: Jan Kaefer

Björn Joppe jubelte mit seinem Trainerteam nach dem Abpfiff. „Das Spiel war die beste Werbung für die Regionalliga Nordost.“ Vor allem war es auch beste Werbung für einen Fußball a la Joppe/Surma, die mit ihrer Mission vor fast genau einem halben Jahr mit einem Auswärtsspiel in Chemnitz begannen. Damals hatte Lok klare Defizite in punkto Mentalität und Spielkultur.

Nun scheint auch ein Sieg im Pokalhalbfinale gegen denselben Gegner in Chemnitz am 24. April möglich. Die 1.600 Gästetickets hat Lok binnen weniger Tage verkauft, hofft derzeit auf Nachschub. Allerdings sorgt sich die Polizei um die Fantrennung, wenn Lok noch einen weiteren Block erhält. Kommende Woche wird sich das Fanprojekt für Lok einsetzen.

Regionalliga1. FC LokChemnitzer FC
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.