Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...

Es war 22:25 Uhr im Stadion an der Gellerststraße, als ein zäher Ringkampf zwischen zwei großartigen Mannschaften entschieden wurde. Jakub Jakubov sprang in die linke Ecke und parierte den Schuss von Paul Schinke. „Ich hätte vielleicht noch mal hochgucken müssen“, so Schinke. „Aber einer muss der Holzkopf sein, und das war eben ich.“ Dabei hatte Schinke schon einmal verwandelt, als erster Lok-Schütze. Sein zweiter Elfmeter war der 22. (!) und der letzte und der tragische Schlusspunkt an einem wahnsinnigen Fußballabend.

Schon nach 26 Minuten war der CFC – wie schon in beiden Ligaspielen – deutlich davon gezogen. Matti Langer hatte nach fünf Minuten die zweite Ecke der Hausherren freistehend über die Linie gedrückt. 22 Minuten später versenkte Langer den Ball sehenswert im Dreiangel. „Beim Tabellenführer 0:2 hintenzuliegen und noch einmal zurückzukommen, das ist Wahnsinn“, so Björn Joppe. Der Teamchef des 1. FC Lok war schon nach 20 Minuten von Schiedsrichter Alexander Sather auf die Tribüne verwiesen worden. „Ich habe zweimal gefragt, warum er drüben keine gelbe Karte gezeigt hat. Das wollte er nicht sagen. Ich habe dann gesagt: ‚Mit Arroganz kommt man auch nicht weit.’“

Seine Mannschaft brauchte 30 Minuten, um ihren Rhythmus zu finden. Chemnitz zog viele Fouls und zerstörte durch Spielverzögerungen und Diskussionen jeglichen spielerischen Ansatz der Leipziger. Der Anschluss kurz vor der Pause entsprang einem Fehler in der CFC-Innenverteidigung. Velkov unterschätzte einen springenden Ball, Schulze legte quer auf Pannier, der satt aus spitzem Winkel traf – zum Leidwesen von Chemnitz‘ Trainer David Bergner. „Mit einem 2:0 in die Pause zu gehen, wäre wichtig gewesen gegen eine Lok-Mannschaft, deren Trainer ihr Potenzial geweckt hat.“

Lok drehte das Spiel – kurzzeitig

Und die nach der Pause das Herz in die Hand nahm und nach vergebenen Chancen von Schulze und Steinborn durch Pommer nach einem klasse Spielzug zum Ausgleich kam. In der Folgezeit wuchs Benjamin Kirsten mehrfach über sich hinaus. „Er hatte heute drei, vier Weltklasse-Reflexe“, zollte Bergner Respekt. Und der Dramaturgie folgend hätte Kirsten der Held des Tages sein müssen. Nach 102 Minuten war es für einen kurzen Moment Kevin Schulze, der nach einem Freistoß einnickte. Die komplette Lok-Bank sprinte in verschiedene Richtungen quer über das Feld, jubelte ausgelassen, wähnte sich kurz vor dem Ziel. Aber Karsanidis egalisierte zum 3:3 nur zwei Minuten später.

„Nach dem 3:2 wollten wir hinten den Bus parken und nichts mehr zulassen, aber dann machen Pfeffif und ich einen Schritt zu wenig und die Beine werden aus Beton“, so Schinke. Es war wohl diese kurze Phase, in der der 1. FC Lok am nächsten am Sieg war. Einem Boxkampf gleich, agierten beide Mannschaften in der zweiten Hälfte der Verlängerung. Keiner hatte noch genug Körner, um auf Sieg spielen zu können. Chemnitz agierte wieder mehr mit hohen Bällen, hatte erst einmal gewechselt. Lok hatte schon nach 20 Minuten Salewski rausgenommen, der von Sather vorgewarnt wurde, dass er kurz vor dem Platzverweis steht – und dann in der regulären Spielzeit noch Gottschick und Ziane gebracht.

Leipzig verteidigte und ließ in der zweiten Hälfte der Verlängerung fast nichts mehr zu. Die letzten fünf Minuten spielte Lok gar in Unterzahl. Ryan Malone war nach wiederholtem Foulspiel zum Duschen geschickt worden. Ausgerechnet Malone, Loks Elfmeterschütze vom Dienst, der beim unweigerlich stattfinden Showdown nicht eingreifen konnte.

Alle Hoffnungen ruhten auf Elfer-Killer Kirsten

Lok-Torhüter Benjamin Kirsten mit Trainer Heiko Scholz (li.). Foto: Bernd Scharfe (Archiv)

Kirsten war im März 2017 der gefeierte Held beim Landespokal-Halbfinalsieg nach Elfmeterschießen in Bischofswerda. Foto: Bernd Scharfe (Archiv)

Lok wähnte sich mit Benjamin Kirstens Elfmeterkillerkünsten (vier von sechs gegen ihn wurden in dieser Saison nicht verwandelt) in dieser sich ebenfalls fast eine Viertelstunde hinziehenden Zusatzveranstaltung im Vorteil.

Im Mittelpunkt stand allerdings zunächst Matthias Steinborn. Dreifacher Torschütze im Achtelfinale in Auerbach, Siegtorschütze im Viertelfinale bei der BSG Chemie und am Mittwochabend Unglücksrabe beim zweiten Lok-Elfmeter. Chemnitz‘ Torhüter Jakubov hatte sich beizeiten für eine Ecke entschieden, Steinborn schob das Leder allerdings am Tor vorbei.

Zuvor hatte schon Schinke für Lok getroffen. Steinborns Fehlschuss erhöhte naturgemäß den Druck auf die verbliebenen Lok-Schützen. Aber Urban und Schulze hielten sich genauso wie die Himmelblauen Schützen schadlos. Elfmetertöter Benni Kirsten hatte nur beim Schuss von Karsanidis eine Chance, als ihm das Leder unter dem Körper durchrutschte.

Als letzten Schützen hatten die Gastgeber Daniel Frahn vorgesehen, der schon das Pokalfinale 2017 für seine Mannschaft gegen Lok entschied und durch seine RB-Vergangenheit ohnehin ein rotes Tuch für die Blaugelben ist. Doch ausgerechnet Frahns Ball hielt Benjamin Kirsten, der Lok damit auch im Elfmeterschießen im Spiel hielt.

Auch das Elfmeterschießen musste in die Verlängerung

Anschließend verwandelte Pfeffer für Lok, nach fünf Schützen war das Spiel immer noch nicht entschieden. In der Folge mussten alle Spieler des 1. FC Lok zum Punkt. Weil Lok nur noch zu zehnt war, durfte Chemnitz ebenfalls nur zehn Schützen stellen. Keiner der beiden Torhüter hatte bei einem Ball eine Chance, und beide verwandelten als Letzte ihres Teams ebenfalls souverän. Die Regeln sehen für den seltenen Fall, der Lok allerdings schon einmal im Landespokal gegen Kamenz 2013 passiert ist, vor, dass alle Schützen in derselben Reihenfolge erneut antreten müssen.

Chemnitz‘ erster Spieler Hoheneder verwandelte wieder und Schinke verschoss. Ausgerechnet Schinke, der wohl von den Fans zum Spieler der Saison gewählt wird und in zahlreichen Partien begeisternder Ankerpunkt war. „Die nervliche Belastung ist beim zweiten Schuss schon höher. Man nimmt die äußeren Einflüsse war, Djamal (Ziane/Anm. d. Red.) sagte, der Torhüter springt immer von uns aus nach links, da überlegt man dann. Aber irgendeiner musste verschießen. Das war diesmal ich.“

Schinke sank nach seinem Fehlschuss zu Boden und während die Chemnitzer in ihre Kurve stürmten, tröstete die Lok-Elf ihren Spielgestalter. Daniel Frahn übrigens kam als einziger Chemnitzer Spieler zuerst zum geschlagenen Kontrahenten und ging erst dann jubeln. Einen Verlierer hätte es nach fast drei Stunden Spiel und Kampf nicht gebraucht. „Das war Werbung für diese Liga“, waren sich beide Trainer nach Spielende einig.

Der Chemnitzer FC empfängt nun am 25. Mai 2019 den FSV Zwickau zum Sachsenpokalfinale.

1. FC LokLandespokal SachsenChemnitzer FC
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.