Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.

Die auszufüllenden Unterlagen hatten einen Umfang von 50 Seiten, der Bericht des Wirtschaftsprüfers war gar 87 Seiten lang. Martin Mieth, Geschäftsführer der Lok-Spielbetriebs-GmbH, sprach im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) über Kosten und Aufwand, um nur die Lizenzierungsunterlagen einzureichen.

Herr Mieth, um die 10.000 Euro soll der Lizenzantrag für die 3. Liga gekostet haben. Das ist viel Geld. Welche Ausgaben muss man sich darunter vorstellen?

Um das Lizenzierungsverfahren des DFB ordentlich zu bestreiten, braucht man einen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, die als Dienstleister fungieren. Der Steuerberater erstellt für uns den Jahresabschluss, den uns der Wirtschaftsprüfer testieren muss. Für die Lizenz müssen wir die Bilanz der letzten Saison und der Hinrunde sowie die finanzielle Planung für die Rückrunde und die mögliche Saison in der kommenden 3. Liga-Saison vorlegen.

Der Wirtschaftsprüfer muss dann prüfen, ob die Zahlen realistisch und valide sind und ob die Buchhaltung der vergangenen Jahre stimmig ist. Zudem hat uns bei diesem ersten Mal auch Herr Clemens Krüger unterstützt. Er ist Sportberater und berät Vereine unter anderem bei der Erstellung der Lizenzunterlagen. Er hat damit also bereits Erfahrung gesammelt.

Die Unterlagen wurden per Mausklick am 2. März übermittelt. Wie geht es nun weiter?

Im Laufe des Aprils wird sich der DFB melden und wird uns dann noch ein paar Nach- beziehungsweise Verständnisfragen zu unseren Unterlagen stellen. Die wirtschaftliche Seite ist dabei das eine. Wir müssen auch infrastrukturell und administrativ-organisatorisch einiges beachten.

Wir müssen einen Schatzmeister und Pressesprecher, einen Marketing-Verantwortlichen und einen Geschäftsführer hauptamtlich einstellen. Logischerweise braucht man auch einen Trainer mit der entsprechenden Lizenz. Dazu müssen wir den Schiedsgerichtsvertrag, Ligavertrag und Zulassungsvertrag unterschreiben. Als Kapitalgesellschaft müssen wir eine Liste der Anteilseigner nachweisen.

Welchen Anforderungen muss das Bruno-Plache-Stadion entsprechen?

Zum Beispiel brauchen wir 2.000 überdachte Sitzplätze, davon zehn Prozent für die Gastmannschaft. Die gibt es derzeit nicht. Für das erste Jahr können Vereine aber eine Ausnahmegenehmigung beantragen und dann nur 1.000 Sitzplätze vorhalten, und auch auf die Rasenheizung kann zunächst verzichtet werden.

Aber diese Ausnahmegenehmigung muss nicht automatisch durchgewinkt werden. Der DFB hat hier das letzte Wort. Das Flutlicht braucht eine gewisse Lux-Zahl, und es müssen je sechs Presseplätze für TV und sechs für Hörfunk existieren.

Welche Anforderungen kann der 1. FC Lok bis zum Saisonstart erfüllen und wo hoffen Sie, dass es Ausnahmen geben wird?

Das werden wir erst nach der Stadionbegehung im April wissen. Dann kann uns der DFB mitteilen, an welchen Stellschrauben wir im Stadion noch drehen müssen und erst dann können wir agieren, obgleich wir schon Ideen haben. Wie wir bei Sicherheitsspielen verfahren werden oder müssen, können wir auch erst sagen, wenn die Begehung vorüber ist.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 77, seit 27. März 2020 im Handel. Foto: Screen Titelblatt

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 77, seit 27. März 2020 im Handel. Foto: Screen Titelblatt

Ist ein Ausweichen nach Erfurt tatsächlich eine Idee wie „LVZ“ und „Bild“ berichteten? Warum geht es nicht nach Halle?

Erfurt ist nur eine Idee. Ein Ausweichen nach Halle hat die sachsen-anhaltische Polizei abgesagt. Die Behörden haben dort mit dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC regelmäßig Spiele in der 3. Liga abzusichern. In Erfurt ist mittlerweile leider mehr Zeit für die Polizei vorhanden.

Ein Umzug ist aber nur das allerletzte Mittel. Wir haben Erfurt auch nicht als Ausweichstadion angegeben. Einen Ausweichstandort anzugeben, kann man machen, das haben wir aber nicht. Wenn der DFB das zur Bedingung macht, dann wird es zum Problem.

Würde ein Umzug nicht extreme finanzielle Verluste bedeuten?

Ja, wobei wir noch keine belastbaren Zahlen hinsichtlich der Stadionkosten haben. Ob es den Zuschauerschnitt nach unten drücken würde, ist aus unserer Sicht nicht ausgemacht. Klar ist: Im zweiten Jahr wird es keine Ausnahme-Genehmigung mehr geben. Auch wenn es in dann absehbarer Zeit einen Stadionbau gäbe, würden wir dennoch bis zur Fertigstellung umziehen müssen. Wir können uns also weder finanziell noch infrastrukturell ausruhen.

Es hieß, Sie hätten die letzten Wochen noch mehr gearbeitet als sonst. Wo kommt diese Mehrarbeit her, wenn es doch Dienstleister gibt?

Der Zwischenabschluss musste extra angefertigt werden, weil unser Geschäftsjahr die Saison ist, nicht das Kalenderjahr. Es ist also nur ein Zwischenbericht. So mussten wir beispielsweise prüfen, ob Buchungen genau zugeordnet sind, weil der DFB da gewisse Vorgaben hat. Wir mussten zudem diesmal als Jahresabschluss einen Konzernabschluss machen, bestehend aus GmbH und Verein.

Die Planung macht man auch nicht aus der Hand, sondern es muss schon stimmen, was man plant, denn der DFB fragt nach. Es muss also begründbar sein. Dazu hatten wir noch drei Heimspiele im Februar zu planen, inklusive Sicherheitsberatungen. Ich musste das Auswärtsspiel in Rathenow sausen lassen und habe stattdessen mit unserem Schatzmeister Bernd Lang an der Planung gearbeitet.

Finanziell nicht ausruhen heißt, der 1. FC Lok ist weiterhin auf der Suche nach Partnern?

Natürlich brauchen wir weiterhin vielfältige finanzielle Unterstützung von Sponsoren, Fans und Investoren. Die 3. Liga wird nicht billig, auch wenn wir ungefähr eine Million beispielsweise an TV-Einnahmen bekommen. Jedoch kommen auf uns dann auch Mehrkosten zu, wenn wir uns adäquat verstärken wollen sowie Fahrt- und Schiedsrichterkosten. Außerdem brauchen wir, wie erwähnt, auch mehr Personal für das Tagesgeschäft.

Herr Mieth, wenn der 1. FC Lok tatsächlich in der 3. Liga spielen würde, auf welchen Gegner und auf welche Auswärtsreise freuen Sie sich am meisten?

Natürlich auf viele Traditionsduelle. Ich war auch beispielsweise noch nie auf dem Betzenberg.

Zuvor stünden noch Aufstiegsspiele gegen den Meister der Regionalliga West an. Im Bruno-Plache-Stadion?

Davon gehe ich aus.

Nun scheint es, als wäre die Corona-Krise in diesen Tagen der größte Gegner des 1. FC Lok. Der Fußball-Spielbetrieb ruht derzeit in ganz Deutschland. Was bedeutet das für Lok?

Wir sind davon schwer getroffen, denn uns fehlen Einnahmen in großer Höhe. Außerdem erschwert diese Ungewissheit, ob und wie die Saison weitergeht, die Planung für die kommenden Wochen.

Noch wurde nicht darüber entschieden, ob und wie die Saison zu Ende gespielt wird. Welche Variante favorisieren Sie?

Für uns ist natürlich klar, dass die Saison nicht abgebrochen werden darf. Dafür stehen wir viel zu gut da.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 27.03.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Leipziger Zeitung1. FC LokInterviewCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.