Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Anzeige

Der damalige Lok-Vizepräsident Thomas Löwe nahm uns dennoch mit auf einen Spaziergang über das Gelände, schämte sich nicht, sondern sprach von den vielen Vorhaben, die er gemeinsam mit Fördergeldern, dem Baubeirat und den Fans des Vereins umsetzen wollte. (siehe LZ Nr. 22 vom 23.10.2015)

Der 1. FC Lok Leipzig war damals ein ambitionierter Oberligist und in der Spielzeit zuvor am Aufstieg in die Regionalliga gescheitert. Zuschauer hatten obendrein beim letzten Saisonspiel in Erfurt für einen Spielabbruch gesorgt. Das Image des Klubs lag darnieder. Lok-Präsident Jens Kesseler erinnert sich: „Noch in Erfurt war mir klar: Jetzt fangen wir wieder bei Null an. Die kommenden Wochen haben wir nur immerzu Wogen geglättet.“

Lok hatte erst die vergangenen zwei Jahre monatlich 10.000 Euro Schulden abbezahlt und sich rangekämpft. Ehrenamtliche wie Thomas Löwe fragten sich nach dem Sinn ihrer Arbeit, wenn dumme Menschen diese so kaputt machen. Der Klub stand am Scheideweg, weil in Präsidium und Aufsichtsrat diese eine Frage aufkam: Machen wir weiter oder haben uns diese „Hirnis“ endgültig entnervt?

Zudem war der Posten des Präsidenten nach dem Rücktritt von Heiko Spauke im Mai auch nach Erfurt noch vakant. Jens Kesseler setzte sich schließlich diesen Hut auf. Kesseler, Löwe und Co. machten weiter. Im September erhielt der Verein per Stadtratsbeschluss das Erbbaupachtrecht für das Plache-Stadion zurück. „Das war ein Erfolg, der uns richtig angespornt hat“, so Kesseler.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 79, Ausgabe Mai 2020. Foto: Screen LZ

Über eine Dekade hatten sich die Verhandlungen hingezogen, am Ende bezahlte ETL-Chef Franz-Josef Wernze den Kaufpreis für das Gelände, der bei circa 130.000 Euro gelegen haben soll. 2020 wandelte er das Darlehen in eine Spende um. Lok konnte endlich anfangen, das Gelände zu erhalten. Pläne hatte man damals genug und Arbeit war ebenfalls genug da.

Fünf Jahre später sind viele dieser Vorhaben erfüllt. Lok Leipzig hat eine komplett sanierte Trainingshalle mit neuen Fenstern und neuem Belag, der Zaun wurde bereits im Herbst 2015 repariert, die Sanierung der Tribüne hat, nicht zuletzt dank großzügiger Fördermittel des Freistaats Sachsen, begonnen, und seit 2019 spielen die Mannschaften sommers wie winters bei Bedarf auf einem Kunstrasen, der den FIFA-Normen entspricht.

Nur das Fassungsvermögen des Plache-Stadions hat der Verein noch nicht auf die avisierten 13.000 Zuschauer bringen können. Derzeit passen 10.700 Zuschauer ins Oval. „Wenn wir den Familienblock fertiggestellt haben, dürfen wir 13.000 Zuschauer ins Stadion lassen“, so Thomas Löwe im Mai 2020. Bis zum Beginn der neuen Saison soll alles fertig sein – und noch mehr.

Aus dem ambitionierten Oberligisten von 2015 ist mittlerweile ein ambitionierter Regionalligist geworden, auch weil erwähnter ETL-Chef viel Geld in die Mannschaft gesteckt hat. Der 1. FC Lok kann sogar Regionalliga-Meister werden und wäre so auf dem besten Weg in die 3. Liga. Sorgen bereitet den Vereinsoberen die Umsetzung der DFB-Auflagen für das Stadion.

Das Flutlicht muss geprüft, saniert und auf 800 Lux gebracht werden, was alleine 30.000 Euro kostet. Die Beschallungsanlage muss Drittliganiveau erreichen (35.000 Euro), der Gästeblock braucht einhundert überdachte Sitzplätze, für die der Verein mit 15.000 Euro rechnet, und etwa 25.000 Euro Kosten entstehen für die Errichtung von zusätzlichen Arbeitsplätzen für die zahlreichen Pressevertreter. Für die Verlegung von Kabeln und Leitungen sowie die Errichtung von neuen Medienanschlüssen werden noch einmal 15.000 Euro fällig.

Nach einem Jahr in der 3. Liga müsste in Probstheida auch eine Rasenheizung her. Bis auf Letzteres ist man allerdings bei Lok zuversichtlich, dass alles gebaut werden kann. Die Rasenheizung ist mit rund einer Million Euro eine richtige Investition. Löwe hofft, dass ein Investor einen Stadionneubau finanziert, in den auch die traditionsreiche und 98 Jahre alte Holztribüne, die älteste ihrer Art in Europa, integriert wird.

So rief der Klub unlängst seine Fans zu erneuten Spenden auf, um so die Mittel für die Umsetzung der Bauarbeiten zu erhalten. Erst im Frühjahr hatten diese 182.000 Euro für Tickets gegen einen unsichtbaren Gegner ausgegeben, der Verein erhielt zudem über 47.000 Euro an zusätzlichen Spenden.

„Wir kämpfen hinter den Kulissen an vielen Stellen und werden in Kürze mit den infrastrukturellen Arbeiten für die 3. Liga beginnen. Wir werden unsere Vision jetzt gemeinsam verwirklichen, jeder an seinem Platz, davon bin ich überzeugt. Wer zusätzlich durch seine Arbeitskraft mithelfen möchte, unser Stadion drittligafein zu machen, wird zeitnah die Gelegenheit dazu bekommen. Wir brauchen Euch jetzt Alle!“, ruft Löwe die Fans auf der Homepage des Vereins auf.

Am 25. Mai rollten sieben Sattelschlepper auf das Gelände und brachten das Gerüst für ein Drittel der Tribüne, die im laufenden Betrieb saniert werden soll. Begonnen wird mit dem Dach. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte schon bei einem Ortstermin vor einem Jahr versprochen, dass die denkmalgeschützte Tribüne über die kommenden vier bis fünf Jahre komplett saniert werden soll.

Sie soll in einen geplanten Neubau integriert werden. Dass die Verträge noch nicht unterschrieben sind, liegt an der Coronakrise. „Wir waren im Prinzip durch und dann kam Corona. Der Investor ist allerdings im weltweiten Veranstaltungsgeschäft tätig und hat die Verhandlungen fürs Erste gestoppt.“

Unabhängig von den Bauarbeiten, die im Stadion für die 3. Liga notwendig sind, muss der Verein bis 22. Juni, 17 Uhr, dem DFB ein Ausweichstadion präsentieren. Der Klub hat sich aus verschiedenen Gründen im Bereich des Nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) Absagen eingehandelt. Stand jetzt würde es für Lok bei nicht rechtzeitiger Beendigung der Bauarbeiten zum Heimauftakt in der 3. Liga sogar Richtung Baden-Württemberg gehen müssen.

Damals, im Oktober 2015, war der LZ-Artikel über den Spaziergang mit „Die letzte Baustelle in Probstheida“ überschrieben. Es scheint, als ob diese Baustelle – trotz all der bisherigen Errungenschaften – noch nie herausfordernder war.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 29.05.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Leipziger ZeitungRegionalliga1. FC Lok3. Liga
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.