Raus aus dem Zelt, rein in den Zirkus

Eishockey: Icefighters kehren nach sechs Jahren zurück nach Leipzig + Video

LZ/Auszug aus Ausgabe 58Für alle LeserEs ist Sommer – und das Zelt wird abgebaut. Ein Vorgang, der in einem herkömmlichen August normalerweise nicht viel Aufsehen erregt. Doch in diesem Fall ist es anders. Denn sechs Jahre lang war „das Zelt“ in Taucha die Heimspielstätte der Icefighters Leipzig (IFL). Am vergangenen Samstag nun verabschiedeten sich Mannschaft und Fans mit einer Party von eben dieser Location.

Traurigkeit war nicht vonnöten, denn der Grund für den Abschied aus Taucha ist für die Leipziger Eishockeyfans ein ganz großartiger – die Icefighters kehren endlich wieder zurück in die Messestadt! Im Kohlrabizirkus – An den Tierkliniken gelegen – wird das Eishockey-Team in Kürze dem Puck hinterherjagen.

Von dort aus sind es gerade einmal fünf Autominuten bis zum Alten Messegelände. In der Messehalle 6 hatten die Icefighters bis zum Jahr 2012 ihre Oberliga-Spiele ausgetragen. Dann fiel die Halle den Neubauplänen eines Möbelhauses zum Opfer und die Eishockey-Jungs standen ohne Spielstätte da. Als Übergangslösung fand sich schließlich die Möglichkeit, auf einem freien Gelände in Taucha ein Eiszelt zu errichten. Für zwei Spielzeiten war dieses Konstrukt ursprünglich angedacht – daraus wurden schließlich sechs Jahre.

Damit es mit der Rückkehr der „verlorenen Söhne“ nach Leipzig tatsächlich klappen konnte, war ein Kraftakt aller Beteiligten nötig. „Ich glaube, es haben nicht viele erwartet, dass es irgendwann mal wieder eine Eishalle in Leipzig geben wird“, verkündete IFL-Geschäftsführer André Krüll auf einer richtungsweisenden Pressekonferenz am 8. August. „Umso mehr freuen wir uns, jetzt bekanntgeben zu dürfen, dass es uns gelungen ist, in die Stadt zurückzukehren und dass der Kohlrabizirkus unsere neue Heimstätte wird. Das ist für uns ein riesiger Erfolg.“

IFL-Geschäftsführer André Krüll beim Presse- und Fangespräch. Foto: Michael Freitag

IFL-Geschäftsführer André Krüll beim Presse- und Fangespräch. Foto: Michael Freitag

Der sogenannte Kohlrabizirkus – welcher einst eine Großmarkthalle war – ist sowohl architektonisch als auch historisch ein einzigartiger Ort. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung im Jahr 1929 waren die beiden charakteristischen Kuppeln immerhin die größten Massivkuppeln der Welt. Etliche Jahrzehnte später – von 2000 bis 2012 – konnten die Leipziger in der Halle bereits schon einmal Schlittschuh laufen. Und wieder ein Superlativ: Es war die größte Indoor-Eisfläche Deutschlands. Nun beginnt, zumindest unter der Nordkuppel, eine neue Eiszeit im Kohlrabizirkus.

„Uns war es wichtig, in den Gesprächen das Gefühl vermittelt zu bekommen, dass ein nachhaltiger Betrieb der Eishalle darstellbar ist“, sagte Gabriel Schütze, einer der Geschäftsführer der Vicus Group, welche Eigentümer des Kohlrabizirkus ist. „Herr Krüll hat dabei ziemlich viele Hebel in Bewegung gesetzt.

Wir haben den Eindruck gewonnen, dass die handelnden Personen, die am Gesamtprojekt mitwirken, in ihren Teilbereichen Spezialisten sind. Insofern haben wir sehr große Hoffnung, dass es eine wirklich nachhaltige Lösung wird.“ Und tatsächlich scheint da im Südosten Leipzigs ein attraktiver Freizeit-Tempel zu entstehen. Denn neben dem Eishockey und dem Eislaufen für Jedermann sind weiterhin ein Trampolinpark und eine Kletterhalle geplant.

Dass gerade die Icefighters kommen um zu bleiben, beweist auch die Tatsache, dass der Mietvertrag gleich über zehn Jahre abgeschlossen wurde – mit Option auf weitere Verlängerung. „Uns war die Langfristigkeit wichtig – nicht so wie in Taucha, wo wir alle zwei Jahre nicht wussten, wie es weitergeht“, unterstreicht Krüll. Doch bei aller Feierlichkeit steht den Beteiligten jetzt vor allem eines bevor: Jede Menge Arbeit!

Denn es muss schnell gehen. Sehr schnell! Bereits am 15. September soll unter der Kuppel die Saisoneröffnung gefeiert werden – mit einem Eishockey-Spiel der Icefighters gegen den SC Rissersee. Viel Zeit bleibt bis dahin nicht. Von daher ist längst damit begonnen worden, die Technik aus dem Tauchaer Zelt zu demontieren und sie an die neue Spielstätte zu bringen.

Trainer Sven Gerike ist schon heiß auf die Saison. Foto: Michael Freitag

Trainer Sven Gerike ist schon heiß auf die Saison. Foto: Michael Freitag

Im Kohlrabizirkus gingen die Bauarbeiten Anfang der Woche los. Zuerst wird die Licht- und Tontechnik installiert und parallel mit dem Aufbau der Eisfläche begonnen. Ende August soll der Rohbau stehen und mit dem Feinschliff weitergemacht werden. „Wir werden bis zum 15.09. mit Sicherheit nicht alles fertig haben. Ich denke, das ist jedem klar. Aber das, was wir fertig haben, soll gut werden. Wir werden sehr viel investieren, damit das wirklich eine einmalige Spielstätte wird. Wir wollen nicht einfach nur eine Eisfläche hier reinstellen und Hockey spielen, sondern wir wollen das zu einer Eventhalle machen“, versprach André Krüll auf einer zweiten Pressekonferenz am 16. August, bei dem sich die IFL-Verantwortlichen auch den Fragen der Fans stellten.

Da der Ligastart nicht auf die Fertigstellung der Leipziger Spielstätte warten kann, haben die IFL mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) aushandeln können, dass das erste Oberliga-Heimspiel erst am 30. September steigt – um 17 Uhr gegen die Hannover Indians. Im Idealfall wird bei dieser Premiere der Kohlrabizirkus mit 2.500 Zuschauern ausverkauft sein.

Die Kapazität entspricht zunächst noch der im Tauchaer Zelt, soll aber in einer nächsten Ausbaustufe auf 4.500 erweitert werden. Die Eintrittspreise für das Tagesticket werden in dieser Saison übrigens um 1 Euro teurer sein als bisher. Allerdings gilt die Eintrittskarte dann auch als Fahrschein für den ÖPNV – und ist somit unterm Strich sogar günstiger.

Derweil bastelt IFL-Coach Sven Gerike daran, eine schlagkräftige Truppe aufs Eis schicken zu können. Die Vorzeichen waren nicht die besten, da das endgültige Okay für die neue Spielstätte erst recht spät kam. „Wir würden gern mit 20 Spielern und 2 Torhütern in die Saison starten, um das Risiko durch Verletzungen etwas zu minimieren. Aber es muss auch das entsprechende Angebot da sein. Bei manchen Angeboten konnten wir im Sommer nicht mithalten. Denn die Spieler haben gesagt: Ruf mich wieder an, wenn du ein festes Stadion hast. Das war dann aber manchmal ein bisschen zu spät“, gestand der Trainer, der aber beschwichtigend hinzufügte: „Keine Angst, wir werden trotzdem eine komplette und leistungsfähige Mannschaft haben.“

Die Sendung von „Heimspiel TV“ ua. zur BSG Chemie & mit Bildern von der Pressekonferenz der IceFighters im Kohlrabizirkus (ab Minute 7:20). Quelle: Heimspiel TV 

Zum Kader wird dann auch wieder Esbjörn „Esa“ Hofverberg gehören. Der 47-jährige (!) Schwede ließ sich von Gerike weder als Co-Trainer noch ins Management locken – er will einfach weiter Eishockey spielen. Für „Esa“ ist das bereits die 24. Saison. „Er ist für die jungen Spieler ein Riesenvorbild, mit der Art, wie er beim Training ist, wie er in der Kabine ist, wie er spielt. Da können immer noch einige sehr viel von ihm lernen“, ist sein Trainer voll des Lobes über den Routinier.

Der wird sehr bald gemeinsam mit seinen Teamkameraden ordentlich ins Schwitzen kommen, denn Coach Gerike hat zwei Trainingslager auf dem Programm stehen. Dafür reisen die Icefighters – wie bereits im vergangenen Jahr – zunächst nach Danzig (Polen). „Wir werden dort nach sportlichen drei Tagen Eistraining das erste Mal gegen die dortige 1. Liga spielen. Das hat wirklich einen reinen Testspiel-Charakter.

Die Jungs sollen sich langsam wieder daran gewöhnen, dass es jetzt im Leben und auf dem Eis hektischer wird“, skizziert Gerike die Lernziele. Nach der Rückkehr mit einem Tag „Heimaturlaub“ geht es gleich weiter nach Marienbad (Tschechien). Von dort aus starten die IFL zu zwei weiteren Testspielen nach Bayreuth und Weiden. Am 10./11. September kehrt der Tross schließlich nach Leipzig zurück und hofft inständig, dann bereits die ersten Trainingseinheiten unter der Kuppel des Kohlrabizirkus absolvieren zu können.

Dem vom Trainer ausgegebenen Saisonziel „Erreichen der Playoffs“ wäre das sicherlich zuträglich. Künftig dürften die Ziele sogar noch ein wenig ehrgeiziger ausfallen, wie der emotionale Einwurf von Geschäftsführer Krüll deutlich machte: „Wir wollen hier gar nicht drum herumquatschen: Jede Mannschaft braucht ein Ziel und unser Ziel ist es, hier irgendwann DEL 2 zu spielen. Das ist ganz klar!“

Damit lebt er genau jene kämpferische Einstellung vor, die auch das neu gestaltete Vereinslogo zum Ausdruck bringen soll. Darauf ist nun ein kerniges, bärtiges Männergesicht mit Helm zu sehen. „Der Eiskämpfer verkörpert den Spirit, in jedem Spiel nicht aufzugeben, immer weiterzumachen, bis zum Sieg“, erklärt Sarah Richter von der IFL-Pressestelle die Symbolik.

In dessen Helm ist zudem das Völkerschlachtdenkmal stilisiert – als Symbol für den Kampf. „Das Logo soll das Gesicht der Mannschaft sein“, ergänzt Trainer Sven Gerike. „Ich freue mich darauf, dass meine Jungs dieses Logo auf dem Trikot haben werden“. Es wird also kämpferisch im Kohlrabizirkus.

Willkommen zurück in Leipzig, Icefighters!

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

* Video *Leipziger ZeitungEishockeyKohlrabizirkusIcefighters
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.
Standortentscheidung für die Halle 7 in der Baumwollspinnerei soll jetzt endgültig aufgehoben werden
Das sanierungsreife Haus an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit August ist alles zum Stillstand gekommen. Das Kulturdezernat war erschrocken. Unverhofft waren die Plankosten für das neue Naturkundemuseum in der Spinnerei von 10 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro hochgeschnellt. Das Kulturdezernat zog die Reißleine. So viel Geld würde man in das Museum an diesem Standort nicht stecken können.
Medienwochen „Courage leben“ vom 26. November bis 07. Dezember 2018
Courage Leben, Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Die Medienwoche „Courage leben“ bietet seit über 15 Jahren eine Plattform zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomenen und den damit verbundenen Herausforderungen für das Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht die Kritik verschiedener Diskriminierungsformen, von Rassismus und Antisemitismus aus aktueller wie historischer Perspektive.
Verein Neue Ufer wirbt für eine kluge Lösung für das ganze Stadtquartier am Naundörfchen
So könnte es hinter der Hauptfeuerwache mit geöffnetem Pleißemühlgraben aussehen. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. November, als Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die Gründe erläuterte, warum sein Dezernat die Öffnung des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring bevorzugt, verteilte der Verein Neue Ufer einen eigenen Folder an die Ratsfraktionen, um seine Gründe noch einmal zu erläutern, warum man für die Öffnung des Grabens im historischen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache ist.
Damario – 10 Jahre acoustic Soul’n’Blues im Tonelli’s
Maria Schüritz PR

Maria Schüritz PR

Seit 10 Jahren ist das acoustic Soul'n'Blues-Duo DAMARIO nun in Leipzig und Umgebung unterwegs und spielt soulige Coversongs (von Goldeneye bis Black or White) und eigene Stücke in Akustikversion - gern mit Felix Kaduk am Kontrabass. Verblüffend funky mit fast traumwandlerischem Zusammenspiel, gerne mit spontanen Änderungen.
Ausstellung vom 15. November – 22. Dezember – Toni Minge „IMMANENZ“
Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Neue Arbeiten von Toni Minge zeigt die CHARTER-Projektgalerie in der aktuellen Ausstellung „IMMANENZ“. Zu sehen sind Malereien, die sich mit dem Verbleiben in einem vorgegebenen Bereich befassen, ohne eine Überschreitung von Grenzen. Toni Minge ist ein aufstrebender Künstler, der bereits in seiner Abiturzeit die Grundlagen der bildenden Kunst im Burg-Gymnasium Wettin erlernte.
Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben
Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Visualisierung: Stadt Leipzig

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.
Umweltverbände schlagen bei den Planungen für die Bahnbrücken in der Elsteraue Alarm
Die alte - viel zu enge - Brücke über die Nahle. Foto: Heiko Rudolf

Foto: Heiko Rudolf

Für alle LeserSie mahnen, sie warnen, sie machen Vorschläge. Und das seit 2016, seit bekannt ist, dass die Bahn ihre Brücken durch die Leipziger Elsteraue ab 2019 neu bauen will. Doch die Stadt Leipzig reagierte nicht, nahm nicht mal die Gesprächsangebote der Bahn an. Aber das Amt für Denkmalschutz meldete sich und sorgte erst recht dafür, dass sich die Brückenpläne für Leipzigs Nordwestaue zur Katastrophe entwickeln.
Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt
Klaus Auerswald: Sonst kommst du nach Schwedt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.