Raus aus dem Zelt, rein in den Zirkus

Eishockey: Icefighters kehren nach sechs Jahren zurück nach Leipzig + Video

LZ/Auszug aus Ausgabe 58Für alle LeserEs ist Sommer – und das Zelt wird abgebaut. Ein Vorgang, der in einem herkömmlichen August normalerweise nicht viel Aufsehen erregt. Doch in diesem Fall ist es anders. Denn sechs Jahre lang war „das Zelt“ in Taucha die Heimspielstätte der Icefighters Leipzig (IFL). Am vergangenen Samstag nun verabschiedeten sich Mannschaft und Fans mit einer Party von eben dieser Location.

Traurigkeit war nicht vonnöten, denn der Grund für den Abschied aus Taucha ist für die Leipziger Eishockeyfans ein ganz großartiger – die Icefighters kehren endlich wieder zurück in die Messestadt! Im Kohlrabizirkus – An den Tierkliniken gelegen – wird das Eishockey-Team in Kürze dem Puck hinterherjagen.

Von dort aus sind es gerade einmal fünf Autominuten bis zum Alten Messegelände. In der Messehalle 6 hatten die Icefighters bis zum Jahr 2012 ihre Oberliga-Spiele ausgetragen. Dann fiel die Halle den Neubauplänen eines Möbelhauses zum Opfer und die Eishockey-Jungs standen ohne Spielstätte da. Als Übergangslösung fand sich schließlich die Möglichkeit, auf einem freien Gelände in Taucha ein Eiszelt zu errichten. Für zwei Spielzeiten war dieses Konstrukt ursprünglich angedacht – daraus wurden schließlich sechs Jahre.

Damit es mit der Rückkehr der „verlorenen Söhne“ nach Leipzig tatsächlich klappen konnte, war ein Kraftakt aller Beteiligten nötig. „Ich glaube, es haben nicht viele erwartet, dass es irgendwann mal wieder eine Eishalle in Leipzig geben wird“, verkündete IFL-Geschäftsführer André Krüll auf einer richtungsweisenden Pressekonferenz am 8. August. „Umso mehr freuen wir uns, jetzt bekanntgeben zu dürfen, dass es uns gelungen ist, in die Stadt zurückzukehren und dass der Kohlrabizirkus unsere neue Heimstätte wird. Das ist für uns ein riesiger Erfolg.“

IFL-Geschäftsführer André Krüll beim Presse- und Fangespräch. Foto: Michael Freitag

IFL-Geschäftsführer André Krüll beim Presse- und Fangespräch. Foto: Michael Freitag

Der sogenannte Kohlrabizirkus – welcher einst eine Großmarkthalle war – ist sowohl architektonisch als auch historisch ein einzigartiger Ort. Zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung im Jahr 1929 waren die beiden charakteristischen Kuppeln immerhin die größten Massivkuppeln der Welt. Etliche Jahrzehnte später – von 2000 bis 2012 – konnten die Leipziger in der Halle bereits schon einmal Schlittschuh laufen. Und wieder ein Superlativ: Es war die größte Indoor-Eisfläche Deutschlands. Nun beginnt, zumindest unter der Nordkuppel, eine neue Eiszeit im Kohlrabizirkus.

„Uns war es wichtig, in den Gesprächen das Gefühl vermittelt zu bekommen, dass ein nachhaltiger Betrieb der Eishalle darstellbar ist“, sagte Gabriel Schütze, einer der Geschäftsführer der Vicus Group, welche Eigentümer des Kohlrabizirkus ist. „Herr Krüll hat dabei ziemlich viele Hebel in Bewegung gesetzt.

Wir haben den Eindruck gewonnen, dass die handelnden Personen, die am Gesamtprojekt mitwirken, in ihren Teilbereichen Spezialisten sind. Insofern haben wir sehr große Hoffnung, dass es eine wirklich nachhaltige Lösung wird.“ Und tatsächlich scheint da im Südosten Leipzigs ein attraktiver Freizeit-Tempel zu entstehen. Denn neben dem Eishockey und dem Eislaufen für Jedermann sind weiterhin ein Trampolinpark und eine Kletterhalle geplant.

Dass gerade die Icefighters kommen um zu bleiben, beweist auch die Tatsache, dass der Mietvertrag gleich über zehn Jahre abgeschlossen wurde – mit Option auf weitere Verlängerung. „Uns war die Langfristigkeit wichtig – nicht so wie in Taucha, wo wir alle zwei Jahre nicht wussten, wie es weitergeht“, unterstreicht Krüll. Doch bei aller Feierlichkeit steht den Beteiligten jetzt vor allem eines bevor: Jede Menge Arbeit!

Denn es muss schnell gehen. Sehr schnell! Bereits am 15. September soll unter der Kuppel die Saisoneröffnung gefeiert werden – mit einem Eishockey-Spiel der Icefighters gegen den SC Rissersee. Viel Zeit bleibt bis dahin nicht. Von daher ist längst damit begonnen worden, die Technik aus dem Tauchaer Zelt zu demontieren und sie an die neue Spielstätte zu bringen.

Trainer Sven Gerike ist schon heiß auf die Saison. Foto: Michael Freitag

Trainer Sven Gerike ist schon heiß auf die Saison. Foto: Michael Freitag

Im Kohlrabizirkus gingen die Bauarbeiten Anfang der Woche los. Zuerst wird die Licht- und Tontechnik installiert und parallel mit dem Aufbau der Eisfläche begonnen. Ende August soll der Rohbau stehen und mit dem Feinschliff weitergemacht werden. „Wir werden bis zum 15.09. mit Sicherheit nicht alles fertig haben. Ich denke, das ist jedem klar. Aber das, was wir fertig haben, soll gut werden. Wir werden sehr viel investieren, damit das wirklich eine einmalige Spielstätte wird. Wir wollen nicht einfach nur eine Eisfläche hier reinstellen und Hockey spielen, sondern wir wollen das zu einer Eventhalle machen“, versprach André Krüll auf einer zweiten Pressekonferenz am 16. August, bei dem sich die IFL-Verantwortlichen auch den Fragen der Fans stellten.

Da der Ligastart nicht auf die Fertigstellung der Leipziger Spielstätte warten kann, haben die IFL mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) aushandeln können, dass das erste Oberliga-Heimspiel erst am 30. September steigt – um 17 Uhr gegen die Hannover Indians. Im Idealfall wird bei dieser Premiere der Kohlrabizirkus mit 2.500 Zuschauern ausverkauft sein.

Die Kapazität entspricht zunächst noch der im Tauchaer Zelt, soll aber in einer nächsten Ausbaustufe auf 4.500 erweitert werden. Die Eintrittspreise für das Tagesticket werden in dieser Saison übrigens um 1 Euro teurer sein als bisher. Allerdings gilt die Eintrittskarte dann auch als Fahrschein für den ÖPNV – und ist somit unterm Strich sogar günstiger.

Derweil bastelt IFL-Coach Sven Gerike daran, eine schlagkräftige Truppe aufs Eis schicken zu können. Die Vorzeichen waren nicht die besten, da das endgültige Okay für die neue Spielstätte erst recht spät kam. „Wir würden gern mit 20 Spielern und 2 Torhütern in die Saison starten, um das Risiko durch Verletzungen etwas zu minimieren. Aber es muss auch das entsprechende Angebot da sein. Bei manchen Angeboten konnten wir im Sommer nicht mithalten. Denn die Spieler haben gesagt: Ruf mich wieder an, wenn du ein festes Stadion hast. Das war dann aber manchmal ein bisschen zu spät“, gestand der Trainer, der aber beschwichtigend hinzufügte: „Keine Angst, wir werden trotzdem eine komplette und leistungsfähige Mannschaft haben.“

Die Sendung von „Heimspiel TV“ ua. zur BSG Chemie & mit Bildern von der Pressekonferenz der IceFighters im Kohlrabizirkus (ab Minute 7:20). Quelle: Heimspiel TV 

Zum Kader wird dann auch wieder Esbjörn „Esa“ Hofverberg gehören. Der 47-jährige (!) Schwede ließ sich von Gerike weder als Co-Trainer noch ins Management locken – er will einfach weiter Eishockey spielen. Für „Esa“ ist das bereits die 24. Saison. „Er ist für die jungen Spieler ein Riesenvorbild, mit der Art, wie er beim Training ist, wie er in der Kabine ist, wie er spielt. Da können immer noch einige sehr viel von ihm lernen“, ist sein Trainer voll des Lobes über den Routinier.

Der wird sehr bald gemeinsam mit seinen Teamkameraden ordentlich ins Schwitzen kommen, denn Coach Gerike hat zwei Trainingslager auf dem Programm stehen. Dafür reisen die Icefighters – wie bereits im vergangenen Jahr – zunächst nach Danzig (Polen). „Wir werden dort nach sportlichen drei Tagen Eistraining das erste Mal gegen die dortige 1. Liga spielen. Das hat wirklich einen reinen Testspiel-Charakter.

Die Jungs sollen sich langsam wieder daran gewöhnen, dass es jetzt im Leben und auf dem Eis hektischer wird“, skizziert Gerike die Lernziele. Nach der Rückkehr mit einem Tag „Heimaturlaub“ geht es gleich weiter nach Marienbad (Tschechien). Von dort aus starten die IFL zu zwei weiteren Testspielen nach Bayreuth und Weiden. Am 10./11. September kehrt der Tross schließlich nach Leipzig zurück und hofft inständig, dann bereits die ersten Trainingseinheiten unter der Kuppel des Kohlrabizirkus absolvieren zu können.

Dem vom Trainer ausgegebenen Saisonziel „Erreichen der Playoffs“ wäre das sicherlich zuträglich. Künftig dürften die Ziele sogar noch ein wenig ehrgeiziger ausfallen, wie der emotionale Einwurf von Geschäftsführer Krüll deutlich machte: „Wir wollen hier gar nicht drum herumquatschen: Jede Mannschaft braucht ein Ziel und unser Ziel ist es, hier irgendwann DEL 2 zu spielen. Das ist ganz klar!“

Damit lebt er genau jene kämpferische Einstellung vor, die auch das neu gestaltete Vereinslogo zum Ausdruck bringen soll. Darauf ist nun ein kerniges, bärtiges Männergesicht mit Helm zu sehen. „Der Eiskämpfer verkörpert den Spirit, in jedem Spiel nicht aufzugeben, immer weiterzumachen, bis zum Sieg“, erklärt Sarah Richter von der IFL-Pressestelle die Symbolik.

In dessen Helm ist zudem das Völkerschlachtdenkmal stilisiert – als Symbol für den Kampf. „Das Logo soll das Gesicht der Mannschaft sein“, ergänzt Trainer Sven Gerike. „Ich freue mich darauf, dass meine Jungs dieses Logo auf dem Trikot haben werden“. Es wird also kämpferisch im Kohlrabizirkus.

Willkommen zurück in Leipzig, Icefighters!

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

* Video *Leipziger ZeitungEishockeyKohlrabizirkusIcefighters
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.
Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß
Harald Kirschner,Hans Sonntag: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.