Gefahren am Spielfeldrand – wenn Fotografieren wehtut

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit Freitag, 20. Dezember 2019 im HandelFür FreikäuferDie Zuschauer nehmen sie höchstens als Randfiguren wahr: Fotografen und Kameraleute, die bei sportlichen Ereignissen für bunte Bilder auf den verschiedensten Medienkanälen sorgen. In aller Regel sind wir Bilderproduzenten – ich schreibe „wir“, weil auch ich einer von ihnen bin – mit dieser Nebenrolle ganz zufrieden. Doch da beim Sport oft diverse Dinge durch die Gegend fliegen – z. B. Bälle, Speere, Kugeln, Disken und manchmal auch die Sportler selbst – werden wir zuweilen jäh aus unserem Schattendasein in den Mittelpunkt gezerrt.

Dann aber ist es meist gefährlich und tut weh. Mir selbst ist diesbezüglich zum Glück (dreimal Holz!) noch nichts Schlimmes widerfahren, doch war ich schon des Öfteren Augenzeuge, als es ganz in meiner Nähe den einen oder die andere meiner Leipziger Kollegen/-innen hart erwischte. Drei von ihnen haben sich bereiterklärt, der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) ihre Geschichte zu erzählen.

Christian Modla ist ein erfahrener Pressefotograf, der vermutlich schon alle Sportarten der Welt irgendwann einmal vor die Linse bekommen hat. Doch selbst so ein routinierter und umsichtiger Profi wie er ist nicht vor bösen Überraschungen gefeit. „Bei der Handball-WM der Frauen 2017 habe ich im Spiel Schweden gegen Dänemark gerade meine Bilder auf der Kamera gecheckt und dabei mit dem Kopf nach unten aufs Display geschaut.

Eine Schwedin hat in diesem Moment aus spitzem Winkel beim Wurf das Tor verfehlt, wodurch mich der Ball volle Kanne an der Stirn traf. Das hat ganz schön gezwiebelt und mir für den Rest des Spiels eine gesunde Gesichtsfarbe verpasst“, erinnert sich Modla. „Zum Glück war es nur die Stirn. Wenn ich das Ding voll ins Gesicht bekommen hätte, wäre ich wohl buchstäblich mit einem blauen Auge davongekommen.“

Doch so richtig erwischt hatte es ihn bei einem Fußballspiel der Regionalliga Nordost im Sommer 2018. Der 1. FC Lok Leipzig stand im Bruno-Plache-Stadion dem SV Babelsberg gegenüber. Dabei kam es unweit der Fotografen zu einem packenden Zweikampf, in den auch Lok-Stürmer Matthias Steinborn verwickelt war. „Beide schenkten sich nichts und zogen voll durch“, so Modla, der in diesem Moment noch nichts Schlimmes ahnte. „Beide waren aber so im Lauf, dass sie an der Seitenlinie noch volle Fahrt hatten. Der Gegner kam noch irgendwie an mir vorbei, Steinborn aber nicht.

Er versuchte zwar noch, über mich drüber zu springen, blieb aber hängen und flog in hohem Bogen auf die Aschenbahn. Dort blieb er mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Mich hat er dabei komplett vom Stuhl gekickt, und ich war tatsächlich etwas benommen von diesem Crash. Gerührt hat mich anschließend die Sorge der Fotografenkollegen, die sogar ein Sanitätsteam geholt haben, damit sie mich in Augenschein nehmen.“

Matthias Steinborn konnte anschließend glücklicherweise weitermachen und zeigte im Nachgang eine starke Geste: „Zwei Tage nach dem Vorfall hatte ich einen Anruf von ihm auf dem Handy. Er hatte sich meine Nummer besorgt und wollte sich erkundigen, ob es mir gutgeht“, war auch Christian Modla beeindruckt. Für ihn selbst war die Aktion ebenfalls glimpflich ausgegangen. „Für Außenstehende scheint das ganz schön krass ausgesehen zu haben, ich selbst habe es gar nicht so spektakulär wahrgenommen. Ich war in der Folgewoche noch mal beim Chiropraktiker, der ein paar Blockaden gelöst hat, die vermutlich von der Kollision stammten. Ansonsten habe ich aber keine Schäden davongetragen.“

Das Titelblatt der letzten LZ für 2019. Leipziger Träume zum Jahresschluss. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der letzten LZ für 2019. Leipziger Träume zum Jahresschluss. Foto: Screen LZ

Von einem unerwarteten sportlichen Körperkontakt weiß auch Swen Frommolt zu berichten. Er war im Februar 2017 bei der Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena Leipzig als Kameramann im Einsatz, seine Bilder flimmerten live über die Videowand. „Ich hatte unter anderem die Aufgabe, die Startvorbereitungen für die 400-Meter-Vorläufe zu drehen“, erinnert er sich für die LZ. „Ich habe also ganz vorschriftsmäßig vor dem Betreten der Bahn nach links und rechts geschaut und bin dann zur Außenbahn gegangen und habe gefilmt, wie sich die Sportlerin vorbereitet, wie sie ihren Startblock zurechtmacht und den Start probt.“

Die Sportlerin, um die es hier geht, war Laura Müller vom LC Rehlingen, die als eine der Favoritinnen an den Start ging. Wie die Aufnahmen einer anderen Kamera später zeigten, hatte sie während der gesamten Startvorbereitungen den Kopf unten und war dermaßen „im Tunnel“ der Konzentration, dass sie überhaupt nicht wahrnahm, dass dort ein Kameramann vor ihr stand. „Ich war mit meiner Kamera live drauf, als es plötzlich einen heftigen Hieb gab“, so Frommolt.

„Kurz darauf fand ich mich auf dem Boden wieder. Offenbar war ich einen Moment ausgeknockt, denn ich weiß nicht mehr, wie ich gestürzt bin. Als ich wieder zu mir kam, kniete ich unten, die Kamera war Schrott und die Kopfhörer lagen daneben. Ich dachte: ‚Was ist denn hier los?‘ Ich war noch ziemlich benommen und die Nase tat mir fürchterlich weh. Da kam die Läuferin auf mich zu und sagte: ‚Entschuldigung, war mein Fehler.‘

Ich bin dann von der Bahn runter, meine Nase hat geblutet und was kurios war: Es interessierte sich wirklich niemand für mich. Das hat mir im Nachhinein auch etwas zu denken gegeben.“ Erst dem Engagement von Kim Löwe, einer ehemaligen Leipziger Leichtathletin, die als Fotografin für die Kampfrichter im Einsatz war, war es zu verdanken, dass sich überhaupt ein Sanitäter der Verletzung von Swen Frommolt annahm. „Die Nase war noch zwei, drei Tage lang taub“, erinnert er sich und schmunzelt kopfschüttelnd: „Ich hätte nie gedacht, dass mir ausgerechnet bei der Leichtathletik mal etwas passieren würde.“

Auch für die Läuferin Laura Müller hatte dieser Zusammenprall unangenehme Folgen, die bis heute auf ihrer Wikipedia-Seite nachzulesen sind: „2017 stieß Müller beim Probestart vor ihrem 400-Meter-Vorlauf bei den Deutschen Hallenmeisterschaften mit einem Kameramann zusammen, bestritt das Rennen dennoch, war Zweitschnellste, musste aber wegen Schmerzen im Bereich der Halswirbel auf das Finale verzichten und die Hallensaison vorzeitig für beendet erklären.“

Tja, und neben diesen und anderen Unfällen, die im Eifer des Gefechts manchmal unvermeidlich passieren, gibt es zuweilen Gefahrenquellen, die wirklich vermeidbar sind: Maskottchen! Ich persönlich empfinde Maskottchen ja als kommerzialisierten Firlefanz und bin mir sicher, auch Dirk Brzoska hätte gern auf diese Begegnung während der 7. Erdgas-Athletics im Februar 2010 in der Arena Leipzig verzichtet: „Ich saß an der Weitsprung-Grube und hatte eine Fotoweste an, in deren Taschen sich zwei große Objektive befanden, die durch die gebückte Haltung bereits an meine Rippen gepresst waren“, beschreibt Brzoska die Ausgangssituation. „Irgendwann sah ich aus dem Augenwinkel, wie Berlino (Maskottchen der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin/d. Red.) auf mich zutaumelte.

Er tat so, als wenn er stolperte und nicht mehr rechtzeitig vor mir abbremsen konnte. Er hat dieses Stolpern dann so lange herausgezögert, bis er mit seinem ganzen Gewicht voll auf mich draufkrachte. Ich war stinksauer, da mir völlig klar war, dass das kein Unfall sondern pure Absicht gewesen war“, so Brzoska. „Ich habe erst mal weiter fotografiert und durch das Adrenalin noch nicht viel gemerkt. Am Abend kamen aber so starke Schmerzen, dass ich in die Notaufnahme gefahren bin. Die Diagnose: eine angebrochene Rippe. Ich wurde zwei Wochen krankgeschrieben und bekam dann eine Art Korsett verordnet, das ich einige Zeit tragen musste.“

Die gute Nachricht lautet: Zum aktuellen Zeitpunkt geht es allen drei erwähnten Journalisten blendend. Auf dass es auch im neuen Jahr so bleibe! In diesem Sinne: Gut Bild an alle Fotografen und Kameraleute da draußen – und immer schön die Augen offen halten.

* Leserclub *Leipziger ZeitungUnfälleSportfotografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.