Initiative „Teamsport Sachsen“: Wie SC DHfK, Icefighters, HCL, RB, Lok und die BSG in ein Boot kamen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor drei Wochen flogen und rollten die Bälle noch durch Leipzig, freuten sich die Icefighters auf ihr erstes Playoff-Abenteuer, kämpfte die BSG Chemie gegen den Abstieg, der 1. FC Lok um den Aufstieg, RB Leipzig um die Deutsche Fußball-Meisterschaft und der SC DHfK um einen komfortablen Platz in der Handball-Bundesliga der Männer. Nichts von alledem wird so schnell eintreten. Corona bremst den Sport aus.

Stattdessen heißt die neue Realität: Minusgeschäft statt Meisterschaft, Kurzarbeit statt Klassenkampf und Solidarität statt Sport. Ob Karsten Günther, Andy Müller-Pappra, Thomas Löwe und Thomas Conrad eigentlich glauben können, was gerade passiert? Noch vor vier Wochen bangten über 3.000 Lok-Fans mit ihrem Team. Erst in der Schlussminute erzielte Paul Schinke gegen den ZFC Meuselwitz den vorentscheidenden Treffer zum Heimsieg.

Lok war Tabellenführer und der direkte Konkurrent Energie Cottbus gab eine Woche später sogar noch einmal Punkte ab. Der Weg Richtung 3. Liga schien so kurz wie nie zuvor. Doch seit diesem 28. Februar gab es in Probstheida keinen Fußball mehr. „Gerade wo wir uns auf eine erhöhte Zuschauerresonanz gefreut und so viel Geld und Zeit in unsere Vision 2020 gesteckt haben, werden wir brutal ausgebremst“, so Lok-Präsident Thomas Löwe.

Bei der BSG Chemie bestritt man zuletzt am 8. März ein Spiel. 2.620 Chemiker hofften vergebens auf einen Überraschungserfolg gegen das Spitzenteam VSG Altglienicke. Nach dem unglücklichen 2:4 blieb Chemie im Tabellenkeller der Regionalliga stecken.

Ob und wann überhaupt die Regionalliga-Saison fortgesetzt wird, steht in den Sternen. Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat am 18. März erklärt, dass der Spielbetrieb aufgrund der aktuellen Gefährdungslage durch Corona bis einschließlich des 19. Aprils ruhen wird. Eine Fortsetzung danach scheint nicht sofort möglich zu sein.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 77, seit 27. März 2020 im Handel. Foto: Screen Titelblatt

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 77, seit 27. März 2020 im Handel. Foto: Screen Titelblatt

Ähnlich hält es auch die Handball-Bundesliga der Männer. Der 32:27-Heimsieg des SC DHfK gegen die Eulen aus Ludwigshafen war bis dato das letzte Spiel der Grün-Weißen. Seitdem ist die Arena geschlossen. Die Saison ist erstmal ausgesetzt, soll aber möglichst zu Ende gespielt werden. Spieltags-Einnahmen fehlen allen Klubs, das Insolvenzgespenst hat sich zumindest mal das Kostüm angezogen. In Sachsen wird es einige erschrecken können.

SC DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther hat allerdings beizeiten zu ersten Gegenmaßnahmen gegriffen. Nicht nur, dass seine Angestellten auf reichlich Gehalt verzichten werden, er hat auch in den Hochebenen der sächsischen Mannschaftssportarten durchgeklingelt und eine Art Selbsthilfegruppe aufgebaut.

„Ich habe alle Erst- und Zweitligisten aus Sachsen aus den relevanten Sportarten, die mir geläufig waren, angerufen plus die Drittligisten und die Viertligisten im Bereich Fußball.“ Dabei hat sich eine illustre Truppe zusammengefunden, die nun unter dem Namen Initiative „Teamsport Sachsen“ firmiert.

„Es kam schnell eine ziemliche Dynamik in die Sache. Wir sind auf einem sehr guten Weg und den einen oder anderen Tipp untereinander haben die Vereine auch schon ausgetauscht“, so der Initiator. Aber wohin soll der Weg führen? „Die Idee ist, dass man als Vereinsverbund gemeinsam auf die Landesregierung zugeht, um Unterstützungsmöglichkeiten zu besprechen und sich nicht jeder Verein einzeln einen Termin holt und dann das Terminchaos ausbricht“, so Lok-Präsident Thomas Löwe.

Wie die BSG Chemie ist der Verein stark von den Einnahmen aus Ticketing und Merchandising abhängig. Die Spielausfälle im letzten Drittel der Saison sind katastrophal. Genauso wie Chemie hat auch Lok auf Kurzarbeit umgestellt. Bei den DHfK-Handballern ist man noch nicht soweit. „Aktuell sind wir voll am Start“, so Günther, „um für Fans und Sponsoren da zu sein. Wir wollen nicht nur präsent sein, wenn Handball gespielt wird, sondern auch in dieser Zeit.“

Diese Woche hat der Verein eine Corona-Hilfsbörse auf seiner Homepage eröffnet – wo er doch selbst Hilfe braucht. „Wichtig ist, dass wir direkt Gehör finden und einen sehr engen Austausch auf Augenhöhe mit den Institutionen, mit denen wir die Krise meistern können, haben werden“, hofft Günther auf die Wirkungen der Initiative.

Schon vergangene Woche hat ein Treffen mit Vertretern der Initiative und Vertretern aus der Politik stattgefunden. Um nicht alle Treffen in großer Runde abzuhalten, wurde eine Arbeitsgemeinschaft Sport gegründet, der Vertreter des Landessportbunds, der Stadt- und Kreissportverbände, der Sächsischen Staatskanzlei und der Initiative angehören.

„Wir müssen irgendwie durch die schwierige Zeit ohne Einnahmen und mit vielen Fixkosten durchkommen. Es ist klar, dass wir unter anderen wirtschaftlichen Voraussetzungen wieder starten werden.“ Wichtig ist sowohl Löwe als auch Günther, dass die Sportvereine überhaupt wieder starten. „Wir übernehmen als Arbeitgeber und soziale Institution verschiedene gesellschaftliche Funktionen. Wenn wir die weiter wahrnehmen sollen, brauchen wir den Schulterschluss.“

Insgesamt 21 Profivereine aus Sachsen sind in der Initiative organisiert, die in Rekordzeit zusammengefunden und erste Ergebnisse erzielt hat. „Es geht einfach darum, die Kräfte zu bündeln“, so Günther. Und dabei auch Ressentiments beiseite zu lassen, immerhin hätte der Zusammenschluss in normalen Tagen eine ordentliche Portion Zündstoff enthalten: Lok Leipzig, Chemie Leipzig, RB Leipzig, Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue in enger Zusammenarbeit wäre sicher nicht geräuschlos in den Fan-Lagern aufgenommen worden.

Dass es keinerlei nennenswerten Gegenwind in Leipzig gibt, zeigt, dass Fan-Animositäten und Konkurrenzdenken nachrangig zum nackten Überleben sind. „Es ist ein gutes Miteinander, in dem es keine Rolle spielt, welche Vereine zusammenarbeiten. Man hilft sich und wir sind schon wirklich eine sehr, sehr gute Gemeinschaft“, so Thomas Löwe, der dankbar für Karsten Günthers Initiative ist.

Dass die Vereine strukturelle und administrative Unterschiede haben, sei kein Problem, so der Initiator. „So unterschiedlich sind die nicht, wir sind alles Sportunternehmen und Arbeitgeber, die Aufgaben zu erfüllen haben.“

Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Zur Gemeinschaft gehört auch der HC Leipzig. Der sechsmalige Deutsche Handball-Meister musste 2017 aus der 1. Handball-Bundesliga der Frauen zwangsabsteigen und kletterte letztes Jahr aus der 3. in die 2. Liga. Den Präsidenten Thomas Conrad plagen ähnliche Sorgen wie die Kollegen in der Initiative, wenn auch nicht in dieser Ausprägung.

Eine Sorge weniger hat er ohnehin: Die Saison der 2. Liga wurde offiziell abgebrochen, es gibt keine Auf- oder Absteiger. Sportlich herrscht also Klarheit. Die HCL-Damen hatten es sich im Tabellen-Mittelfeld gemütlich gemacht, sind von der Regelung nicht sonderlich beeinflusst. Finanziell gibt es allerdings durch Corona die üblichen Baustellen.

Die Einnahmeverluste kann Conrad aktuell gar nicht beziffern. „Wir wissen ja überhaupt nicht, was mit unseren potenziellen Sponsoren passiert. Sicherlich haben wir Einnahmeverluste durch die abgesagten Heimspiele. Aber wenn man gegenrechnet, hätten die Auswärtsspiele auch wieder Kosten verursacht. Daher ist das alles noch überschaubar.“

Conrad hält ohnehin nicht viel von Schwarzmalerei. „Wir können uns erstmal nur auf die Sachen konzentrieren, die im Moment stattfinden, denn wir wissen doch alle nicht, wann das zu Ende ist, und ob wir dieses Jahr überhaupt noch mal Handball spielen.“

Umso wichtiger ist die Initiative für die Vereine, die allesamt im Dunkeln tappen, was die eigene sportliche Zukunft angeht. Bis zum 30. Juni laufen die Spieler- und Trainerverträge. Was passiert, wenn die Saison länger dauert? Welche Sponsoren überleben und welche können sich dann noch engagieren?

Thomas Löwe ist sich jedenfalls nicht sicher, ob der Ball wieder rollen wird. „Ich hatte immer gehofft, dass es am 19. April weitergehen könnte, aber bei den Hiobsbotschaften, die uns täglich von den Virologen erreichen, bin ich mir gar nicht sicher, ob 2020 überhaupt noch mal gespielt werden kann.“

Die Politik soll nun dem sächsischen Teamsport helfen, seine Arbeit weiterhin machen zu können. Die ersten Gespräche verliefen positiv, der Austausch ist trotz aller Unterschiede konstruktiv. „Da bringt sich jeder ein, jeder hat auch Infos, die den anderen entsprechend weiterbringen. Es geht darum, dass der Sport als solches zusammensteht“, fordert Günther und hofft einfach nur, „dass wir so schnell wie möglich zu normalen Verhältnissen zurückkehren. Es geht auch um Existenzen, um Leben und dann um Sport.“

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 27.03.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

SC DHfK LeipzigBSG ChemieLeipziger Zeitung1. FC LokHC LeipzigCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.