13°СLeipzig

Pokal

- Anzeige -
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Siegtreffer - vor dem leeren Gästeblock mit Spruchband. Foto: Jan Kaefer

Momente 2018: Lok siegt in Leutzsch, doch die Fans jubeln in Probstheida

Es war ein umstrittenes Novum im Leipziger Fußballgeschehen: Das Landespokal-Derby zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig fand am 15. Dezember 2018 im Alfred-Kunze-Sportpark ohne Gästefans statt. Den Siegtreffer von Matthias Steinborn bejubelten die Probstheidaer Anhänger daher vor der Videowand im Bruno-Plache-Stadion.

Kleines Stillleben mit Pokalsiegerinnen im Hintergrund. Foto: Jan Kaefer

Momente 2018: Pokalsiegerinnen – Behind The Scene

Auch das Landespokalfinale der Fußballerinnen wurde am 21. Mai 2018 in Leipzig ausgetragen. Die Gastgeberinnen des FC Phönix Leipzig mussten sich in ihrer ersten Saison dabei auf eigenem Platz dem Regionalligisten FFC Fortuna Dresden mit 1:2 geschlagen geben. Natürlich gab's bei den Gewinnerinnen Jubel, Sekt, Pokal und Medaillen - aber zwischendrin eben auch Gelegenheit für ein kleines Stillleben.

2018 in der ersten Runde erfolgreich auch im DFB-Pokal. Chemie-Kapitän Stefan Karau präsentiert den soeben erkämpften Sachsenpokal. Foto: Jan Kaefer

Momente 2018: Chemie holt den Landespokal und lässt im DFB-Pokal aufhorchen

Riesen Jubel im Alfred-Kunze-Sportpark. Am 21. Mai 2018 besiegte die BSG Chemie Leipzig durch einen Treffer von Alexander Bury den FC Oberlausitz Neugersdorf mit 1:0 und holte damit den sächsischen Landespokal nach Leutzsch. Es war gleichzeitig das Ticket für die Teilnahme am DFB-Pokal-Wettbewerb, in welchem die Grün-Weißen sogar bis in die 2. Runde vorstoßen konnte.

Historische Spielszene aus dem Pokalfinale des VfB Leipzig gegen Schalke 04 im Berliner Olympiastadion. Quelle: privat

80 Jahre Sensation: Leipziger Außenseiter-Truppe gewinnt den Tschammer-Pokal

5.291 Vereinsmannschaften hatten im Jahr 1936 versucht, den Tschammer-Pokal zu gewinnen. Dem VfB Leipzig, dem ersten deutschen Fußballmeister, war es sensationellerweise mit einem Endspielsieg gegen den FC Schalke 04, der damals besten deutschen Vereinsmannschaft, gelungen. Der VfB, zu der Zeit gerade mal fünftbeste Mannschaft in Sachsen, räumte fünf Gaumeister aus dem Weg und schlug am 3. Januar 1937 den Deutschen Meister von 1934 und 1935. Ein Gedenken an diese Leistung gibt es in der Stadt nicht.

Das Jubeln geht weiter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Kamenz vs. 1. FC Lok Leipzig 1:4 – Furiose Schlussphase Richtung Achtelfinale

Erst kurz gekleckert, dann im Verwaltungsmodus geklotzt, am Ende locker und souverän: Der 1. FC Lok ist durch einen 4:1 (1:0)-Sieg bei Landesligist Einheit Kamenz in das Achtelfinale des Sächsischen Landespokals eingezogen. Den Mannen von Heiko Scholz reichte eine über weite Strecken durchschnittliche Leistung zum Sieg. Becker, Gottschick und Maurer trafen für Lok.

Robert Zickert (re.) köpft zum 2:0 für Lok ein. Am Ende klingelte es sechsmal im Tor des FC Lößnitz. Foto: Jan Kaefer

1. FC Lok Leipzig vs. Lößnitz 6:0 – Im Schongang eine Runde weiter

Die 3. Runde des Sachsenpokals findet mit dem 1. FC Lok statt. Die Probstheidaer besiegten im Wohlfühl-Modus Landesliga-Aufsteiger FC 1910 Lößnitz mit 6:0 (3:0). Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe schonten mit Schinke, Hanne, Maurer und Kapitän Krug vier Stammkräfte. Die vermeintlichen Reservisten enttäuschten vor 1.269 Zuschauern nicht. Felix Brügmann traf sogar doppelt.

Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Sächsisches Duell: Showdown zwischen Dynamo Dresden und RB Leipzig

Die Saison ist eröffnet. Nachdem bereits am Freitagabend der FC St. Pauli, der FC Augsburg und der FC Bayern München in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen sind, möchte nun Bundesligist Rasenballsport Leipzig diesem Beispiel folgen. Dabei wartet am Samstagnachmittag eine gleichermaßen reizvolle wie ambitionierte Aufgabe auf den Red-Bull-Club. Die Herausforderungen liegen dabei nicht nur im sportlichen Bereich.

Tim Schumann (Taucha) verteidigt energisch gegen Mike Könnecke. Foto: Jan Kaefer

SG Taucha vs. Erzgebirge Aue 0:8 – “Ein sehr besonderer Tag”

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, heißt es. Manchmal stimmt das sogar. Auf jeden Fall hat er seinen ganz eigenen Reiz, bietet er doch unterklassigen Mannschaften hin und wieder die Gelegenheit, ein "Spiel des Jahres" gegen große Namen des Fußballgeschäfts zu zelebrieren. So wie es am Sonntag die SG Taucha 99 tat. Im Viertelfinale des Landespokals hatte der Landesligist den FC Erzgebirge Aue zu Gast, der drei Ligen höher kickt.

- Anzeige -
Scroll Up