Artikel zum Schlagwort Wasserschutzpolizei

Wöller: „Investitionen in Technik und Personal für mehr Sicherheit auf Sachsens Gewässern“

Neues Boot für Wasserschutzpolizei im Leipziger Neuseenland

Foto: Pawel Sosnowski

Die Sächsische Wasserschutzpolizei hat heute am Störmthaler See bei Leipzig ein neues Boot in Betrieb genommen. Das sogenannte Kabineneinsatzboot vom Typ „Faster 73 cat cabin“ hat ab sofort an der Magdeborner Halbinsel dauerhaft seinen Heimathafen und wird künftig den Störmthaler und Markkleeberger See bestreifen. Das 7,40 m lange und über zwei Tonnen schwere Boot verfügt über zwei 90 PS starke Außenbordmotoren und ist unter anderem mit einem Echolot, Radar, Suchscheinwerfer und einer hydraulischen Bugklappe ausgestattet. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 175.000 Euro. Weiterlesen

Länderübergreifende Kontrollen der Berufs- und Freizeitschifffahrt

Foto: BPP

Vom 25. Mai bis zum 5. Juni 2017 führten die Wasserschutzpolizeien in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt umfangreiche Schwerpunktkontrollen der Berufs- und Freizeitschifffahrt auf den Binnengewässern durch. Als oberstes Ziel der Kontrollen zwischen Himmelfahrt und Pfingsten galt wie in den vergangenen Jahren die Erhöhung der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs sowohl der Freizeit- als auch der Berufsschifffahrt. Weiterlesen

Gemeinsame Aktion

Schwerpunktkontrollen der Wasserschutzpolizei

Foto: Ralf Julke

Die Wasserschutzpolizeien der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden auch 2017 wieder ihre jährlich stattfindenden gemeinsamen Schwerpunktkontrollen durchführen. Unter der Federführung Berlins werden im Zeitraum vom 25. Mai bis zum 5. Juni 2017 in den beteiligten Bundesländern umfangreiche Kontrollen der Schifffahrt und des Wassersports stattfinden. Weiterlesen

Betrunkene Bootsführer, Fischdiebe, technische Mängel

Präsenz von Wasserschutzpolizei im Neuseenland lässt die Zahl der erfassten Delikte 2015 deutlich steigen

Foto: Ralf Julke

Im Löschen sind sächsische Behörden einfach spitze. Zumindest, wenn es sich um Straftaten und Ordnungswidrigkeiten handelt. Selbst simple statistische Daten werden ruckzuck wieder gelöscht, wenn kein Landtagsabgeordneter auf den Gedanken kommt, mal nachzufragen. Das hat der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Enrico Stange, jetzt mal zur Arbeit der Wasserschutzpolizei getan. Weiterlesen