Die Liebe führte den aus Pöhla bei Schwarzenberg stammenden Maler, Grafiker und Illustrator Andreas Kunath in die Region Borna. Hier entdeckten sich dem Künstler zahlreiche reizvolle Bildmotive. Er ließ sich von viel besuchten Attraktionen ebenso inspirieren wie von „verborgenen Schätzchen“.

So finden sich in der Schau neben bekannten Bornaer Motiven wie dem Reichstor, dem Rathaus und dem Breiten Teich mit dem Gymnasium auch markante oder idyllische Szenerien aus den Ortsteilen im Umland. Die farbintensiven Malereien zeigen unter anderem das alte Schloss in Zedtlitz, die Wyprechtskirche in Eula mit ihrem massiven Turm, die historische Mühle und das Volkskundemuseum in Wyhra, dörfliche Fachwerkhäuser sowie Landschaftsimpressionen. So versteht sich die Ausstellung im Stadtmuseum Borna als ein malerischer Streifzug durch Stadt und Land.

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, dem 1. Juni um 17.00 Uhr im Museum der Stadt Borna. Diese Ausstellung ist im Sonderausstellungsraum des Museums bis zum 28. August 2022 zu sehen.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar