Sachsens Statistiker haben die ersten Wirkungen des Mindestlohns untersucht

Es ist fast vergessen. Nur bei Statistikern nicht. Vor einem Jahr waren die Medien voller Leidensgesänge in Sachen Mindestlohn. Der wurde ja bekanntlich per 1. Januar 2015 eingeführt. Ohne dass die Welt unterging. Aber - wie es aussieht - auch ohne dass die sächsischen Unternehmen das wahrgemacht haben, was sie in einem "Konjunkturtest" des ifo Institutes angekündigt haben.
Anzeige

Wenn sie es überhaupt so angekündigt haben. Denn wenn man die Meldungen des ifo Instituts zu seinen „Konjunkturtests“ liest, dann lag es immer wieder mit Voraussagen und Lageeinschätzungen daneben.

Im September 2014: „Der deutsche Konjunkturmotor läuft nicht mehr rund“. Im Oktober 2014: „Die konjunkturellen Aussichten haben sich nochmals verschlechtert“. Also schöne Alarmzeilen für eine Presse, die auf nichts anderes wartet. Im November hatte man dann doch spitz gekriegt, dass die Lage wohl doch etwas anders war: „Der Abschwung ist zumindest unterbrochen“. Aber im Dezember konnte man sich nicht so recht entscheiden: „Versöhnlicher Abschluss für die sächsische Wirtschaft zum Jahresende“ oder „Sächsische Wirtschaft steckt im Abschwung fest“.

Heute Sonnenschein, morgen …

Natürlich hängen solche dramatisierenden Einschätzungen mit dem zusammen, was die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton für ihr eigenes Land kritisiert: der Besessenheit der Aktienunternehmen von Quartalszahlen. Was nicht nur die Dramatik erhöht, sondern auch zu immer kurzfristigerem wirtschaftlichen Handeln führt. In Deutschland ist es eigentlich noch verschärft durch die Tatsache, dass praktisch jedes Wirtschaftsinstitut, das im Gespräch bleiben will, jeden Monat neue Umfrageergebnisse liefert und die Meldungsspalten gefüllt sind mit Umfragen, die heute den Absturz der Wirtschaft prophezeien, morgen ein Feuerwerk, übermorgen Katzenjammer – usw. All das hat mit den tatsächlichen Rhythmen der Wirtschaft nichts mehr zu tun.

Und als das ifo Institut vor einem Jahr mit allerlei Umfragen und Gutachten und Studien gegen die Einführung des Mindestlohns mobilisierte und Ängste schürte, waren die meisten betroffenen Unternehmen längst dabei, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Und das taten sie zumeist nicht mit den sichtlich primitiven Instrumenten, die das ifo Institut abgefragt hatte. Oder nur zum Teil. Dazu kennen Unternehmer ihre Branche zu gut, wissen mittlerweile auch, wie schwer es ist, gutes Personal zu finden. Also dachten die cleveren unter den Unternehmern überhaupt nicht daran, wie es der ifo „Konjunkturtest“ suggerierte, massenhaft Personal zu entlassen.

Und da Unternehmer eben nicht in Monaten oder Quartalen denken, haben die meisten schon lange vor dem 1. Januar 2015 angefangen, die Löhne ihrer Mitarbeiter anzupassen. Die Arbeitszeiten übrigens auch, ein Thema, das in der ifo-Abfrage überhaupt nicht vorkam. Das Thema Öffnungszeiten übrigens auch nicht. Denn ganze Branchen haben dabei gut verdient, weil sie mit billigen Arbeitskräften ihre Betriebszeiten immer weiter ausgedehnt haben – und zwar ohne Sonntags- und Feiertagszuschläge.

Auswirkungen auf Sachsen

Vielleicht hatte die Bundesregierung einfach Glück, dass sie mit dem 1. Januar 2015 gerade in eine Zeit hineinkam, in der die ganze Republik  einen steigenden Arbeitskräftebedarf hat. Das hätte aber auch das ifo Institut wissen können, das noch im August 2014 aller Welt mit komplizierten Formeln vorrechnete, wieviele Jobs in Sachsen verlorengehen würden. Die Initiative Neue Marktwirtschaft (INSM) nutzte die ifo-Rechnereien, um ihrerseits Druck auf die Politik auszuüben. 60.000 Arbeitsplätze sollten in Sachsen verschwinden.

Zumindest Sachsens Statistiker haben sich jetzt noch an die Unkenrufe erinnert und in einem 160-seitigen Bericht zur Wirtschaftslage auch ein ganz dickes Kapitel zum Mindestlohn untergebracht, mit dem sie versuchen herauszubekommen, wie sich der Mindestlohn in Sachsen denn nun ausgewirkt hat. Eins jedenfalls ist nicht eingetreten: Die Beschäftigung in Sachsen ist nicht gesunken.

Und das, obwohl Sachsen beim gezahlten Lohn mit zu den Schlusslichtern in Deutschland gehört. Besonders in den Dienstleistungsbranchen wurden oft Löhne weit unter den 8,50 Euro pro Stunde gezahlt. Die Statistiker haben selbst einmal ausgerechnet, wieviele Beschäftigte vom Mindestlohn eigentlich betroffen wären: „Die Zahl der darunter von einem Stundenverdienst von weniger als 8,50 pro Stunde betroffenen Arbeitnehmer lag 2010 bei insgesamt 241.863 Personen. Dies entsprach knapp einem Viertel, genauer 23 Prozent, aller Beschäftigten in Sachsen. In den fünf neuen Ländern zusammen lag das Ergebnis bei 22 Prozent und in Deutschland bei 11 Prozent.“

Im Wirtschaftsbericht wird dann noch eingeschränkt, dass damit nur ein Teil der Beschäftigten erfasst ist. Der Anteil der Wenigverdiener könnte also auch noch wesentlich höher liegen.

Aber es ging ja vor allem um die Frage, wie Sachsens Unternehmen nun wirklich mit dem Thema umgegangen sind. Massenhaft Leute entlassen haben sie nicht. Im Gegenteil – auch in der besonders betroffenen Dienstleistungsbranche sind die Beschäftigtenzahlen gestiegen.

Die Statistiker dazu: „Insgesamt ergab sich für die von der Erhebung in Sachsen erfassten Dienstleistungsbereiche im 1. Quartal 2015 ein Beschäftigungswachstum von 2,4 Prozent (2014: 3,1 Prozent). Auf gesamtdeutscher Ebene lag die Steigerung aktuell bei 2,9 Prozent nach 2,8 Prozent 2014. Insofern geht die Mindestlohneinführung in den Dienstleistungsbereichen offenbar (noch) nicht mit einem (statistisch nachweisbaren) Personalabbau einher, wie es w. u. auch anhand der Daten zur Arbeitslosigkeit deutlich werden wird.“

Kommt das „große Drama“ noch?

Das „(noch) nicht“ klingt recht burschikos. Sollte das große Drama nicht schon im Januar passieren? Wir schreiben August und der Bericht trägt ebenfalls das Datum August 2015. Was die Zahlen verraten, ist: Der Beschäftigungsaufbau hat sich im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr leicht verlangsamt. Und die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden ist leicht gesunken. Indirekt verrät die Arbeitsmarktstatistik also, dass die sächsischen Unternehmen ihre Leute eben nicht entlassen haben, dafür die Neueinstellungen etwas gedrosselt haben und die schon Beschäftigten jetzt (möglicherweise für dasselbe Geld) kürzer arbeiten.

Die Unternehmen reagieren also viel flexibler, als es sich die ifo-Experten überhaupt vorstellen können.

Und wie ist das mit den Preisen?

„In mehreren Bereichen kam es in den ersten Monaten des Jahres 2015 zu deutlichen Preiserhöhungen, in anderen bereits viele Monate vorher.  Dabei  stiegen  diese  Verbraucherpreise  in  den  neuen Bundesländern in aller Regel stärker als in den alten Ländern an.“

Sachsens Friseure hatten schon 2013 begonnen, die Preise anzuheben und die Angestellten besser zu honorieren. Die Taxiunternehmen reagierten erst im Januar 2015. Ebenso die Hoteliers und Gastronomen, die sich am heftigsten gegen die Einführung des Mindestlohns gewehrt hatten. Die Bäcker hatten teilweise auch schon im Herbst angefangen, die höheren Löhne für die Angestellten auf Semmeln, Kuchen und Brot umzulegen.

Auch das ein idealer Zeitpunkt – denn da die Energiepreise gerade so richtig im Keller sind, haben die Preiserhöhungen bei den Dienstleistern so gut wie keinen Einfluss auf die Inflation gehabt.

Und nun?

Sachsens Statistiker sind vorsichtige Leute. Sie gehen erst einmal von der Annahme aus, dass einige der höheren Preise möglicherweise von den Kunden nicht angenommen werden und dass man im Sommer 2015 noch nichts Endgültiges sagen könnte. Abwarten und Teetrinken, ist das Motto.

Oder: „Ausgehend vom Betroffenheitsgrad der sächsischen Unternehmen und Betriebe von den Mindestlohnregularien unmittelbar vor deren Einführung zum Jahresanfang 2015, wie er sich auf Basis der Verdienststrukturerhebung vom Oktober 2014 darstellt, ist für die nähere Zukunft jetzt von besonderem Interesse, inwieweit die unternehmerischen Preiserhöhungen von den Konsumenten mitgetragen werden. An Stellen, wo dies nicht oder nur eingeschränkt der Fall ist, dürften die übrigen Anpassungsstrategien künftig stärker als bisher in den (statistischen) Fokus rücken.“

Und da haben die Kamenzer Statistiker jetzt einen Begriff benutzt, der so in den üblichen Wettermeldungen der Wirtschaftsinstitute eben nicht auftaucht: Anpassungsstrategien. Erfahrene Unternehmer haben davon ein ganzes Bündel zur Verfügung. Und selbst die jetzt schon verfügbaren Zahlen zeigen, dass es so plump nicht zugeht, wie es das ifo Institut in den Wind malte. Man versucht seine Leute zu halten, verkürzt lieber die Stundenzahl, zahlt dafür mehr pro Stunde. Denn Erfolg hat man nur in den üblichen – von Presse und Lobby gepriesenen – Großunternehmen mit Masse. Die Kleinen und Mittleren, die in Sachsen dominieren, sind dazu verdonnert, flexibel zu agieren und sich immer wieder neu und kreativ aufzustellen.

Am Ende zählt vor allem eines: Qualität.

Und die bekommt man nun einmal nicht mit Hire&Fire-Personal, sondern mit Angestellten, die den Laden gut kennen und sich im Laufe ihres Arbeitslebens Knowhow und Professionalität erarbeitet haben.

Das Tragische in der Berichterstattung deutscher Wirtschaftsinstitute ist, dass solche professionellen Angestellten in der atemlosen Zahlenspielerei praktisch nicht vorkommen, sondern nur lauter gesichts-, profil- und erfahrungslose Jobwechsler, die so austauschbar sind wie Schrauben oder Computerstimmen.

MindestlohnArbeitsmarktKonjunkturInflation
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.