Sachsens Statistiker haben die ersten Wirkungen des Mindestlohns untersucht

Es ist fast vergessen. Nur bei Statistikern nicht. Vor einem Jahr waren die Medien voller Leidensgesänge in Sachen Mindestlohn. Der wurde ja bekanntlich per 1. Januar 2015 eingeführt. Ohne dass die Welt unterging. Aber - wie es aussieht - auch ohne dass die sächsischen Unternehmen das wahrgemacht haben, was sie in einem "Konjunkturtest" des ifo Institutes angekündigt haben.

Wenn sie es überhaupt so angekündigt haben. Denn wenn man die Meldungen des ifo Instituts zu seinen „Konjunkturtests“ liest, dann lag es immer wieder mit Voraussagen und Lageeinschätzungen daneben.

Im September 2014: „Der deutsche Konjunkturmotor läuft nicht mehr rund“. Im Oktober 2014: „Die konjunkturellen Aussichten haben sich nochmals verschlechtert“. Also schöne Alarmzeilen für eine Presse, die auf nichts anderes wartet. Im November hatte man dann doch spitz gekriegt, dass die Lage wohl doch etwas anders war: „Der Abschwung ist zumindest unterbrochen“. Aber im Dezember konnte man sich nicht so recht entscheiden: „Versöhnlicher Abschluss für die sächsische Wirtschaft zum Jahresende“ oder „Sächsische Wirtschaft steckt im Abschwung fest“.

Heute Sonnenschein, morgen …

Natürlich hängen solche dramatisierenden Einschätzungen mit dem zusammen, was die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton für ihr eigenes Land kritisiert: der Besessenheit der Aktienunternehmen von Quartalszahlen. Was nicht nur die Dramatik erhöht, sondern auch zu immer kurzfristigerem wirtschaftlichen Handeln führt. In Deutschland ist es eigentlich noch verschärft durch die Tatsache, dass praktisch jedes Wirtschaftsinstitut, das im Gespräch bleiben will, jeden Monat neue Umfrageergebnisse liefert und die Meldungsspalten gefüllt sind mit Umfragen, die heute den Absturz der Wirtschaft prophezeien, morgen ein Feuerwerk, übermorgen Katzenjammer – usw. All das hat mit den tatsächlichen Rhythmen der Wirtschaft nichts mehr zu tun.

Und als das ifo Institut vor einem Jahr mit allerlei Umfragen und Gutachten und Studien gegen die Einführung des Mindestlohns mobilisierte und Ängste schürte, waren die meisten betroffenen Unternehmen längst dabei, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Und das taten sie zumeist nicht mit den sichtlich primitiven Instrumenten, die das ifo Institut abgefragt hatte. Oder nur zum Teil. Dazu kennen Unternehmer ihre Branche zu gut, wissen mittlerweile auch, wie schwer es ist, gutes Personal zu finden. Also dachten die cleveren unter den Unternehmern überhaupt nicht daran, wie es der ifo „Konjunkturtest“ suggerierte, massenhaft Personal zu entlassen.

Und da Unternehmer eben nicht in Monaten oder Quartalen denken, haben die meisten schon lange vor dem 1. Januar 2015 angefangen, die Löhne ihrer Mitarbeiter anzupassen. Die Arbeitszeiten übrigens auch, ein Thema, das in der ifo-Abfrage überhaupt nicht vorkam. Das Thema Öffnungszeiten übrigens auch nicht. Denn ganze Branchen haben dabei gut verdient, weil sie mit billigen Arbeitskräften ihre Betriebszeiten immer weiter ausgedehnt haben – und zwar ohne Sonntags- und Feiertagszuschläge.

Auswirkungen auf Sachsen

Vielleicht hatte die Bundesregierung einfach Glück, dass sie mit dem 1. Januar 2015 gerade in eine Zeit hineinkam, in der die ganze Republik  einen steigenden Arbeitskräftebedarf hat. Das hätte aber auch das ifo Institut wissen können, das noch im August 2014 aller Welt mit komplizierten Formeln vorrechnete, wieviele Jobs in Sachsen verlorengehen würden. Die Initiative Neue Marktwirtschaft (INSM) nutzte die ifo-Rechnereien, um ihrerseits Druck auf die Politik auszuüben. 60.000 Arbeitsplätze sollten in Sachsen verschwinden.

Zumindest Sachsens Statistiker haben sich jetzt noch an die Unkenrufe erinnert und in einem 160-seitigen Bericht zur Wirtschaftslage auch ein ganz dickes Kapitel zum Mindestlohn untergebracht, mit dem sie versuchen herauszubekommen, wie sich der Mindestlohn in Sachsen denn nun ausgewirkt hat. Eins jedenfalls ist nicht eingetreten: Die Beschäftigung in Sachsen ist nicht gesunken.

Und das, obwohl Sachsen beim gezahlten Lohn mit zu den Schlusslichtern in Deutschland gehört. Besonders in den Dienstleistungsbranchen wurden oft Löhne weit unter den 8,50 Euro pro Stunde gezahlt. Die Statistiker haben selbst einmal ausgerechnet, wieviele Beschäftigte vom Mindestlohn eigentlich betroffen wären: „Die Zahl der darunter von einem Stundenverdienst von weniger als 8,50 pro Stunde betroffenen Arbeitnehmer lag 2010 bei insgesamt 241.863 Personen. Dies entsprach knapp einem Viertel, genauer 23 Prozent, aller Beschäftigten in Sachsen. In den fünf neuen Ländern zusammen lag das Ergebnis bei 22 Prozent und in Deutschland bei 11 Prozent.“

Im Wirtschaftsbericht wird dann noch eingeschränkt, dass damit nur ein Teil der Beschäftigten erfasst ist. Der Anteil der Wenigverdiener könnte also auch noch wesentlich höher liegen.

Aber es ging ja vor allem um die Frage, wie Sachsens Unternehmen nun wirklich mit dem Thema umgegangen sind. Massenhaft Leute entlassen haben sie nicht. Im Gegenteil – auch in der besonders betroffenen Dienstleistungsbranche sind die Beschäftigtenzahlen gestiegen.

Die Statistiker dazu: „Insgesamt ergab sich für die von der Erhebung in Sachsen erfassten Dienstleistungsbereiche im 1. Quartal 2015 ein Beschäftigungswachstum von 2,4 Prozent (2014: 3,1 Prozent). Auf gesamtdeutscher Ebene lag die Steigerung aktuell bei 2,9 Prozent nach 2,8 Prozent 2014. Insofern geht die Mindestlohneinführung in den Dienstleistungsbereichen offenbar (noch) nicht mit einem (statistisch nachweisbaren) Personalabbau einher, wie es w. u. auch anhand der Daten zur Arbeitslosigkeit deutlich werden wird.“

Kommt das „große Drama“ noch?

Das „(noch) nicht“ klingt recht burschikos. Sollte das große Drama nicht schon im Januar passieren? Wir schreiben August und der Bericht trägt ebenfalls das Datum August 2015. Was die Zahlen verraten, ist: Der Beschäftigungsaufbau hat sich im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr leicht verlangsamt. Und die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden ist leicht gesunken. Indirekt verrät die Arbeitsmarktstatistik also, dass die sächsischen Unternehmen ihre Leute eben nicht entlassen haben, dafür die Neueinstellungen etwas gedrosselt haben und die schon Beschäftigten jetzt (möglicherweise für dasselbe Geld) kürzer arbeiten.

Die Unternehmen reagieren also viel flexibler, als es sich die ifo-Experten überhaupt vorstellen können.

Und wie ist das mit den Preisen?

„In mehreren Bereichen kam es in den ersten Monaten des Jahres 2015 zu deutlichen Preiserhöhungen, in anderen bereits viele Monate vorher.  Dabei  stiegen  diese  Verbraucherpreise  in  den  neuen Bundesländern in aller Regel stärker als in den alten Ländern an.“

Sachsens Friseure hatten schon 2013 begonnen, die Preise anzuheben und die Angestellten besser zu honorieren. Die Taxiunternehmen reagierten erst im Januar 2015. Ebenso die Hoteliers und Gastronomen, die sich am heftigsten gegen die Einführung des Mindestlohns gewehrt hatten. Die Bäcker hatten teilweise auch schon im Herbst angefangen, die höheren Löhne für die Angestellten auf Semmeln, Kuchen und Brot umzulegen.

Auch das ein idealer Zeitpunkt – denn da die Energiepreise gerade so richtig im Keller sind, haben die Preiserhöhungen bei den Dienstleistern so gut wie keinen Einfluss auf die Inflation gehabt.

Und nun?

Sachsens Statistiker sind vorsichtige Leute. Sie gehen erst einmal von der Annahme aus, dass einige der höheren Preise möglicherweise von den Kunden nicht angenommen werden und dass man im Sommer 2015 noch nichts Endgültiges sagen könnte. Abwarten und Teetrinken, ist das Motto.

Oder: „Ausgehend vom Betroffenheitsgrad der sächsischen Unternehmen und Betriebe von den Mindestlohnregularien unmittelbar vor deren Einführung zum Jahresanfang 2015, wie er sich auf Basis der Verdienststrukturerhebung vom Oktober 2014 darstellt, ist für die nähere Zukunft jetzt von besonderem Interesse, inwieweit die unternehmerischen Preiserhöhungen von den Konsumenten mitgetragen werden. An Stellen, wo dies nicht oder nur eingeschränkt der Fall ist, dürften die übrigen Anpassungsstrategien künftig stärker als bisher in den (statistischen) Fokus rücken.“

Und da haben die Kamenzer Statistiker jetzt einen Begriff benutzt, der so in den üblichen Wettermeldungen der Wirtschaftsinstitute eben nicht auftaucht: Anpassungsstrategien. Erfahrene Unternehmer haben davon ein ganzes Bündel zur Verfügung. Und selbst die jetzt schon verfügbaren Zahlen zeigen, dass es so plump nicht zugeht, wie es das ifo Institut in den Wind malte. Man versucht seine Leute zu halten, verkürzt lieber die Stundenzahl, zahlt dafür mehr pro Stunde. Denn Erfolg hat man nur in den üblichen – von Presse und Lobby gepriesenen – Großunternehmen mit Masse. Die Kleinen und Mittleren, die in Sachsen dominieren, sind dazu verdonnert, flexibel zu agieren und sich immer wieder neu und kreativ aufzustellen.

Am Ende zählt vor allem eines: Qualität.

Und die bekommt man nun einmal nicht mit Hire&Fire-Personal, sondern mit Angestellten, die den Laden gut kennen und sich im Laufe ihres Arbeitslebens Knowhow und Professionalität erarbeitet haben.

Das Tragische in der Berichterstattung deutscher Wirtschaftsinstitute ist, dass solche professionellen Angestellten in der atemlosen Zahlenspielerei praktisch nicht vorkommen, sondern nur lauter gesichts-, profil- und erfahrungslose Jobwechsler, die so austauschbar sind wie Schrauben oder Computerstimmen.

MindestlohnArbeitsmarktKonjunkturInflation
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“