Russland-Sanktionen

Seit 2014 sind nicht nur die sächsischen Exporte nach Russland zurückgegangen, die Importe gingen noch viel stärker zurück

Für alle LeserDie Rufe nach einem Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden lauter. Nicht nur die sächsische Staatsregierung und die Wirtschaftskammern betonen es immer öfter. Denn klug war das, was der Europäische Rat da 2014 nach der Besetzung der Krim beschlossen hat, nicht in allen Teilen. Und mancher dürfte jetzt verzweifelt fragen: Wer ist denn nun der Europäische Rat?

Das ist – laut Wikipedia – „das Gremium der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU). Mindestens zweimal pro Halbjahr findet sich der Rat zu einem Treffen ein, die auch als EU-Gipfel bezeichnet werden.“

Und dieser Rat der Regierungschefs beschloss nicht nur Wirtschaftssanktionen. Das vergisst man gern. Er hat ein ganzes Paket beschlossen, um Russland irgendwie für sein Vorgehen auf der Krim zu bestrafen: „Diplomatische Maßnahmen, Restriktive Maßnahmen (Einfrieren von Vermögenswerten und Visaverbote), Einschränkungen für die Krim und Sewastopol …“

Aber geredet wird nur über die wirtschaftlichen Sanktionen, bei denen es freilich nur um „Maßnahmen im Hinblick auf die sektorale Zusammenarbeit und den sektoralen Austausch mit Russland“ geht. Es sind bestimmte Wirtschaftsektoren, die betroffen sind – vor allem Anlagenbau, Maschinenbau, technische Güter wie Gasturbinen usw.. Es betrifft also nicht alle Branchen und nicht alle Regionen.

Und es erweist sich eher als unwirksame Entscheidung. Was zumindest der französische Staatspräsident Emmanuel Macron schon begriffen hat, der augenscheinlich als Erster wirklich angefangen hat, die „diplomatischen Maßnahmen“ mit Leben zu erfüllen. Vielleicht auch, weil das Wissen um Staatskunst in Frankreich noch lebendig ist. In Deutschland scheint es so ziemlich im Eimer zu sein, sonst würde man nicht weiterhin so stur an der nickligen Verachtung Wladimir Putins festhalten.

Und das kann man sichtlich nur, weil man nicht mal versucht hat zu verstehen, warum der russische Präsident mit militärischen Aktionen in der Ostukraine, auf der Krim und in Syrien versucht, sein Image als Macher aufzupolieren. Das war auch immer ein Zeichen an genau die Europäer, die ihn nun sanktioniert haben. Denn auch vor den Ereignissen auf der Krim und in der Ostukraine wurde er sichtlich wie ein Bettler und Kraftmeier behandelt, mit dem man nur unwillig spricht.

Respektlosigkeit kann viele Formen haben. Und unberechenbare Folgen.

Als hätten die Europäer alle Lehren aus der Vergangenheit verlernt und sich vom IWF beraten lassen, wie Außenpolitik geht – nämlich über politische Respektlosigkeit und wirtschaftliche Erpressung. Wirtschaftliche Sanktionen gelten ja nach US-amerikanischem Muster als Wunderwaffe, um unbeliebte „Regime“ zum Einlenken und Kleinbeigeben zu bewegen.

Man wartet ja irgendwie die ganze Zeit auf den fälligen Kotau.

Der aber nicht kommt. Den man von einem Putin auch nicht erwarten kann. Das wäre selbst in einem zwischenmenschlichen Dialog eine bekloppte Antwort. Man kann mit wirtschaftlicher Erpressung keine vernünftige Politik machen. Das funktioniert nicht.

Außenhandel zwischen Sachsen und Russland. Grafik: Freistaat Sachsen

Außenhandel zwischen Sachsen und Russland. Grafik: Freistaat Sachsen

Vor allem auch, weil kein Machthaber egal wo in der Welt noch die „gute Absicht“ dahinter für voll nimmt. Dazu wurde bei den Sanktionen gegen Irak zu viel gelogen. Und dann doch ein Krieg vom Zaun gebrochen. Beim Iran läuft es jetzt genauso. Die (vermeintlichen) Potentaten in der Welt müssen sich ja nur umschauen, was passiert, wenn sie dem Druck nachgeben.

Und was richten die Sanktionen nun in der sächsischen Wirtschaft an?

Das weiß niemand so richtig. Aber die AfD-Fraktion im Landtag versucht das immer wieder mal abzufragen. Der AfD-Abgeordnete Mario Beger hat es jetzt wieder getan. Und eigentlich kann man das Problem nicht wirklich aufdröseln, weil der Bund augenscheinlich das Land Sachsen nicht darüber informiert, ob sächsische Unternehmen unter die sektoral verfügten Sanktionen fallen. Es wurde zwar irgendwie gemunkelt, die Insolvenz des Leipziger Anlagenbauers IMO resultiere aus den Sanktionen. Aber nicht einmal das lässt sich aus Sicht der Staatsregierung verifizieren.

Wirtschaftsminister Martin Dulig in seiner Antwort: „Der Staatsregierung liegen keine Informationen darüber vor, dass dem Unternehmen aufgrund der EU-Sanktionen gegenüber Russland eine Ausfuhrgenehmigung nicht erteilt wurde. Der Staatsregierung sind auch keine anderen Fälle bekannt, in denen Unternehmen in Sachsen aufgrund der gegen Russland gerichteten Sanktionen Insolvenz anmelden mussten. Aus der Insolvenzstatistik sind keine Anhaltspunkte dafür erkennbar, dass die genannten Sanktionen Auswirkungen auf die allgemeine Insolvenzentwicklung in Sachsen haben.“

Fakt ist nur: Bis 2012/2013 sind die sächsischen Exporte nach Russland permanent angestiegen – von 273 Millionen Euro im Jahr 2002 auf über 1,3 Milliarden.
Gleichzeitig stiegen die Importe aus Russland von 673 Millionen Euro auf über 1,9 Milliarden im Jahr 2011. Beide Werte sind seit 2014 deutlich gefallen. Die Einfuhren sogar noch viel stärker als die Ausfuhren.

Sachsens Gesamtexport erreicht zwar immer neue Höchstwerte – aber die Haupthandelspartner heißen heute China, USA und Großbritannien. Und nicht nur sächsische Unternehmen exportieren weniger nach Russland – Sachsen kauft auch kaum noch russische Produkte ein. Wobei das Problem ist: Russland ist schon seit einiger Zeit aus den Top 10 der sächsischen Handelspartner herausgefallen. Man erfährt also nicht einmal mehr im Informationsmaterial des Statistischen Landesamtes, was Sachsen eigentlich mal in Russland eingekauft hat. Mutmaßlich werden es Rohstoffe diverser Art gewesen sein – Erdgas zum Beispiel.

Aber wenn natürlich die Importe sinken, fehlen Russland logischerweise die Devisen, um wiederum sächsische Produkte zu kaufen. Sanktionen beschränken sich nie nur auf die sanktionierten Produkte. Sie verändern auch Märkte und Warenkreisläufe. Und wer die Meldungen liest, weiß, dass Russland das, was es zuvor mit Europa abwickelte, jetzt mit China abwickelt. Grund genug, über eine andere Russlanddiplomatie nachzudenken. Das europäische Herumgedruckse jedenfalls hat nicht funktioniert.

USA und Russland sorgten für Dämpfer im sächsischen Export 2016

RusslandWirtschaftssanktionenAußenhandel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.
Leipzig wird zum Standort für die Agentur für Sprunginnovationen
In Mitteldeutschland der beliebteste Wirtschaftsstandort: Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wurde schon heiß diskutiert: Wohin kommt die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier geplante „Agentur für Sprunginnovationen“? Am Mittwoch, 18. September, gab es endlich Klarheit. Leipzig ist der Gewinner im Rennen um die Ansiedlung der Agentur für Sprunginnovationen. Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Agentur zunächst befristet als Experimentierphase für eine Laufzeit von zehn Jahren geplant. Für diese Laufzeit wird mit einem Mittelbedarf von insgesamt rund einer Milliarde Euro gerechnet.