Kritik aus Leipzig: So wird das nix mit der Deutschen Einheit

Der Jahresbericht zur Deutschen Einheit vergisst das große Thema Partizipation und Beteiligung

Für alle LeserAm 26. September hat die Bundesregierung den Jahresbericht zur Deutschen Einheit vorgelegt. Und wenn man ein exemplarisches Beispiel sucht dafür, warum sich viele Ostdeutsche nur noch veralbert fühlen, dann ist das hier zu finden. In Überschriften wie „Tariflöhne bis 98 Prozent des Westniveaus“ oder „Mit Rentenanpassung soziale Einheit bis 2025 vollendet“. Die Bundespolitik ist auch deshalb ein UFO, das mit der ostdeutschen Wirklichkeit nicht mehr viel zu tun hat.

Die Bundesministerien betrinken sich augenscheinlich jedes Jahr ein bisschen mehr beim Schönmalen der ostdeutschen Wirklichkeit. Dass das ostdeutsche Problem nicht die Tariflöhne sind (die eigentlich längst auf 100 Prozent Westniveau liegen sollten), sondern die Tatsache, dass der größte Teil der ostdeutschen Unternehmen gar keine Tariflöhne zahlt und zahlen kann, muss man wohl in großen Lettern an die Reste der Berliner Mauer schreiben.

Es geht ein tiefer wirtschaftlicher Riss durch die Republik, der nun einmal direkte soziale Folgen hat, wenn sogar die Bundesregierung zugesteht: „Gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf erreicht Ostdeutschland 73,2 Prozent des Westniveaus. Deshalb sind weitere Anstrengungen notwendig, um das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse zu erreichen.“

Den Spruch mit den Anstrengungen mag man eigentlich nicht mehr hören. Sie führen in der Regel dazu, dass man die wirtschaftlichen Gegebenheiten ignoriert. Und die bestehen nun einmal darin, dass der Osten seit 1945 mehrere Wellen der wirtschaftlichen Demontage erlebt hat. Die Schnell-Privatisierung der Ost-Wirtschaft ab 1990 war nur die letzte. Und berechtigterweise gestehen selbst westdeutsche Kritiker zu, dass es den Ostdeutschen dennoch gelungen ist, die Wirtschaftsproduktivität dann wieder zu verdoppeln.

Aber seit ungefähr 15 Jahren gibt es kaum noch einen Aufholprozess. Der würde nun einmal etwas bedingen, was dem Osten seit 1990 nicht passiert ist: die Ansiedlung großer Konzernzentralen. Möglichst mehrerer, mit starken Managements, die dann für die jeweilige Industrieregion Ost genauso kämpfen, wie sie es heute für bayerische, württembergische oder hessische Standorte tun.

Ein Fakt, der übrigens ebenfalls das Gefühl bestärkt, dass die Ostdeutschen nicht mehr Herr ihres eigenen Geschicks sind, sondern abhängig von Entscheidungen, die andernorts gefällt werden. Man denke nur an die leidigen Diskussionen um geplante Werkschließungen bei Siemens, Halberg Guss oder vorher auch Bombardier. Immer sitzen die Entscheider irgendwo im Westen, betrachten ostdeutsche Produktionsstandorte als verzichtbar und zwingen die jeweiligen Landesregierungen zu heftigen Rettungsbemühungen.

Aber der mediale Eindruck bleibt: Der Osten wird stets als überflüssig betrachtet.

Ein Eindruck, der sich erst ändert, seit die Gewerkschaften beschlossen haben, landesübergreifend zu kämpfen – die Belegschaften in Ost und West zu gemeinsamen Kampfmaßnahmen zu organisieren.

Dass das Thema Teilhabe, Partizipation, Mitsprache eine ganz wesentliche Rolle in der nicht-vollzogenen Deutschen Einheit spielt, macht jetzt noch einmal das Leipziger Büro Hitschfeld deutlich, dass sich den Berichtsteil des Wirtschaftsministeriums auf Bürgerbeteiligung hin angeschaut hat. Aber in diesem Ministerium fällt augenscheinlich niemandem auf, wenn so ein Stichwort komplett fehlt.

Akribisch habe das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seinem Jahresbericht zur Deutschen Einheit alle Themenfelder des wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Miteinanders aufgelistet. Alle – bis auf eines: Beteiligung und Partizipation, stellt Hitschfeld fest.

„Leser der Lektüre werden sagen, der Beteiligung sei ein ganzes Kapitel gewidmet. Das ist formal richtig. Interessant jedoch ist es, was die Bundesregierung unter Beteiligung versteht – nämlich bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Tätigkeit“, kommentiert das Hitschfeld Büro für strategische Beratung, das sich von Leipzig aus nun seit Jahren mit dem Thema Bürgerbeteiligung bei Großprojekten beschäftigt und dabei immer wieder feststellt, dass fehlende Beteiligung ein wesentlicher Faktor ist, der auch zu mehr Politikverdruss führt. Zu einem Phänomen, das sich oft genug auf den Spruch fokussiert: „Die machen ja eh, was sie wollen …“

„Beteiligung im Sinne der Mitwirkung an Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozessen zu relevanten Vorhaben und Prozessen über das vorgeschriebene Maß hinaus, z. B. bei Infrastrukturvorhaben, spielt keine Rolle“, stellt Hitschfeld fest.

„Unter zwei Gesichtspunkten überrascht dies. Zum einen wäre es angemessen, würde auf bereits verankerte Rechtspositionen zu Mitbestimmung und demokratischem Mitgestalten hingewiesen. Auch sollte eine Aussage dazu getroffen werden, wie diese Möglichkeiten genutzt werden, wie bekannt und gelernt sie sind, welche Notwendigkeit zum Nachjustieren gesehen wird.“

Aber gelernt ist im Kosmos der Behörden augenscheinlich nichts, was wirkliche Partizipation betrifft. Und das betrifft nicht nur das Wirtschaftsministerium. Das dekliniert sich bis ganz nach unten auf Kreis- und Gemeindeebene. Wo Amtswalter keine Mitsprache wollen, wissen sie diese perfekt zu verhindern, egal, ob es um Flughäfen, Umweltschutz oder Gewässerausbau geht.

„Zum anderen aber – und das ist in Zeiten wie diesen geradezu fatal – fehlt damit jede Ermutigung zur Einmischung, zur Formulierung eines Bürgerwillens beim alltäglichen Handeln von Politik, Verwaltung und Wirtschaft“, geht das Büro Hitschfeld auf die Folgen dieser bräsigen Amtswalterei ein. „Es fehlt der Hinweis auf Dialogmöglichkeiten zwischen Staat und Bürger in diesem wichtigen Feld, an dem Politik – nicht nur, aber eben auch – für viele Bürgerinnen und Bürger erlebbar ist.“

Und dabei steht gerade im Berichtsteil des Wirtschaftsministeriums die Energiewende ganz zentral. Hier muss endlich das passieren, was seit 15 Jahren auf der Tagesordnung steht: Die Fertigstellung der nötigen Übertragungsnetze, der Bau entsprechender Speicher, die Weiterentwicklung von alternativen Energieerzeugeranlagen und ein Strukturwandel in den alten Kohlerevieren.

Alles Themen, bei denen Behörden und Konzerne zwingend auf die Akzeptanz der Bevölkerung angewiesen sind. Aber sowohl die „Energiewende“ kleckert als auch die Bereitschaft, die Bürger einzubeziehen, wenn der Wandel gebaut werden soll. Und dabei fordern die Bürger eine echte und transparente Beteiligung geradezu.

„Es ist empirisch belegt, dass es hierfür ein starkes Bedürfnis in der Gesellschaft gibt“, betont Hitschfeld. „An vielen Stellen versuchen die Projektträger und die öffentlichen Verwaltungen dem nachzukommen – nicht zuletzt bei der Umsetzung der Energiewende. Ist dieses Kapitel im Jahresbericht einfach vergessen, dann gehört es nachgereicht. Manifestiert sich hier eine Sicht, dass Beteiligung ausschließlich die Lücken staatlicher Fürsorge in bestimmten Bereichen zu füllen habe, dann hätte der Ostbeauftragte der Bundesregierung seinen Auftrag verfehlt.“

Wobei das eben nicht nur ein Aufgabenfeld für den Ostbeauftragten ist. Verwaltungen auf allen Ebenen müssten es langsam lernen, wie das geht. Gerade die nicht erklärten Kabinettentscheidungen kommen mittlerweile immer schlechter an und werden auch entsprechend als weltfremde Politik begriffen. Auch als Misstrauen in den Wahlbürger, von dem man dann am Wahltag wieder die Stimme haben will. Das passt im 21. Jahrhundert nicht mehr zusammen. Und es betrifft nicht nur den Osten Deutschlands – diesen aber aus wirtschaftlichen Gründen noch viel mehr.

Hitschfeld-StudienPartizipation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.
Ex-NPD-Stadtrat Enrico B. erneut wegen Körperverletzung vor Gericht
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht das erste Mal, dass Stadtrat Enrico B. als Angeklagter vor Gericht erscheinen muss. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen NPD-Mitglied vor, gemeinsam mit einer weiteren Person einen Radfahrer verprügelt zu haben. Anschließend soll er telefonisch Verstärkung angefordert haben, um das Opfer zu „exekutieren“. Wegen zahlreicher Vorstrafen droht B. erneut eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung.
Der Ökogarten VAGaBUND hat jetzt eine neue Fläche im Lene-Voigt-Park in Reudnitz
Schlüsselübergabe für den neuen VAGaBUND-Garten im Lene-Voigt-Park. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAuch in Connewitz wurden in den letzten Jahren viele beliebte Freiflächen bebaut. Um jede einzelne tut es den Bewohnern leid. Auch weil damit oft auch ein wichtiges Stück Kultur verloren geht. So wie in der Wolfgang-Heinze-Straße 36. Ende des Jahres 2017 bekamen sowohl der VAGaBUND-Ökogarten als auch die Kneipe Black label Kündigungen für die Nutzung der Gartenfläche bzw. des Freisitzes. Zumindest der BUND hat ein neues Stück Gartenland bekommen. Aber ganz woanders.
Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn der vor wenigen Wochen zur Abstimmung vorgelegte Forstwirtschaftsplan für den Auwald Leipzig in Kraft treten sollte, werden im kommenden Winter allein im Waldgebiet der „Nonne“ 2.295 Festmeter eingeschlagen werden. Eine solche Menge an Holz kommt nicht allein durch die Entnahme junger Bäumchen zustande, es ist absehbar, dass es vielen Starkbäumen ans Leben geht.
Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler
Der sächsische Geschäftsklimaindex. Grafik: IHK Leipzig

Grafik: IHK Leipzig

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.