Kritik aus Leipzig: So wird das nix mit der Deutschen Einheit

Der Jahresbericht zur Deutschen Einheit vergisst das große Thema Partizipation und Beteiligung

Für alle LeserAm 26. September hat die Bundesregierung den Jahresbericht zur Deutschen Einheit vorgelegt. Und wenn man ein exemplarisches Beispiel sucht dafür, warum sich viele Ostdeutsche nur noch veralbert fühlen, dann ist das hier zu finden. In Überschriften wie „Tariflöhne bis 98 Prozent des Westniveaus“ oder „Mit Rentenanpassung soziale Einheit bis 2025 vollendet“. Die Bundespolitik ist auch deshalb ein UFO, das mit der ostdeutschen Wirklichkeit nicht mehr viel zu tun hat.

Die Bundesministerien betrinken sich augenscheinlich jedes Jahr ein bisschen mehr beim Schönmalen der ostdeutschen Wirklichkeit. Dass das ostdeutsche Problem nicht die Tariflöhne sind (die eigentlich längst auf 100 Prozent Westniveau liegen sollten), sondern die Tatsache, dass der größte Teil der ostdeutschen Unternehmen gar keine Tariflöhne zahlt und zahlen kann, muss man wohl in großen Lettern an die Reste der Berliner Mauer schreiben.

Es geht ein tiefer wirtschaftlicher Riss durch die Republik, der nun einmal direkte soziale Folgen hat, wenn sogar die Bundesregierung zugesteht: „Gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf erreicht Ostdeutschland 73,2 Prozent des Westniveaus. Deshalb sind weitere Anstrengungen notwendig, um das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse zu erreichen.“

Den Spruch mit den Anstrengungen mag man eigentlich nicht mehr hören. Sie führen in der Regel dazu, dass man die wirtschaftlichen Gegebenheiten ignoriert. Und die bestehen nun einmal darin, dass der Osten seit 1945 mehrere Wellen der wirtschaftlichen Demontage erlebt hat. Die Schnell-Privatisierung der Ost-Wirtschaft ab 1990 war nur die letzte. Und berechtigterweise gestehen selbst westdeutsche Kritiker zu, dass es den Ostdeutschen dennoch gelungen ist, die Wirtschaftsproduktivität dann wieder zu verdoppeln.

Aber seit ungefähr 15 Jahren gibt es kaum noch einen Aufholprozess. Der würde nun einmal etwas bedingen, was dem Osten seit 1990 nicht passiert ist: die Ansiedlung großer Konzernzentralen. Möglichst mehrerer, mit starken Managements, die dann für die jeweilige Industrieregion Ost genauso kämpfen, wie sie es heute für bayerische, württembergische oder hessische Standorte tun.

Ein Fakt, der übrigens ebenfalls das Gefühl bestärkt, dass die Ostdeutschen nicht mehr Herr ihres eigenen Geschicks sind, sondern abhängig von Entscheidungen, die andernorts gefällt werden. Man denke nur an die leidigen Diskussionen um geplante Werkschließungen bei Siemens, Halberg Guss oder vorher auch Bombardier. Immer sitzen die Entscheider irgendwo im Westen, betrachten ostdeutsche Produktionsstandorte als verzichtbar und zwingen die jeweiligen Landesregierungen zu heftigen Rettungsbemühungen.

Aber der mediale Eindruck bleibt: Der Osten wird stets als überflüssig betrachtet.

Ein Eindruck, der sich erst ändert, seit die Gewerkschaften beschlossen haben, landesübergreifend zu kämpfen – die Belegschaften in Ost und West zu gemeinsamen Kampfmaßnahmen zu organisieren.

Dass das Thema Teilhabe, Partizipation, Mitsprache eine ganz wesentliche Rolle in der nicht-vollzogenen Deutschen Einheit spielt, macht jetzt noch einmal das Leipziger Büro Hitschfeld deutlich, dass sich den Berichtsteil des Wirtschaftsministeriums auf Bürgerbeteiligung hin angeschaut hat. Aber in diesem Ministerium fällt augenscheinlich niemandem auf, wenn so ein Stichwort komplett fehlt.

Akribisch habe das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seinem Jahresbericht zur Deutschen Einheit alle Themenfelder des wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Miteinanders aufgelistet. Alle – bis auf eines: Beteiligung und Partizipation, stellt Hitschfeld fest.

„Leser der Lektüre werden sagen, der Beteiligung sei ein ganzes Kapitel gewidmet. Das ist formal richtig. Interessant jedoch ist es, was die Bundesregierung unter Beteiligung versteht – nämlich bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Tätigkeit“, kommentiert das Hitschfeld Büro für strategische Beratung, das sich von Leipzig aus nun seit Jahren mit dem Thema Bürgerbeteiligung bei Großprojekten beschäftigt und dabei immer wieder feststellt, dass fehlende Beteiligung ein wesentlicher Faktor ist, der auch zu mehr Politikverdruss führt. Zu einem Phänomen, das sich oft genug auf den Spruch fokussiert: „Die machen ja eh, was sie wollen …“

„Beteiligung im Sinne der Mitwirkung an Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozessen zu relevanten Vorhaben und Prozessen über das vorgeschriebene Maß hinaus, z. B. bei Infrastrukturvorhaben, spielt keine Rolle“, stellt Hitschfeld fest.

„Unter zwei Gesichtspunkten überrascht dies. Zum einen wäre es angemessen, würde auf bereits verankerte Rechtspositionen zu Mitbestimmung und demokratischem Mitgestalten hingewiesen. Auch sollte eine Aussage dazu getroffen werden, wie diese Möglichkeiten genutzt werden, wie bekannt und gelernt sie sind, welche Notwendigkeit zum Nachjustieren gesehen wird.“

Aber gelernt ist im Kosmos der Behörden augenscheinlich nichts, was wirkliche Partizipation betrifft. Und das betrifft nicht nur das Wirtschaftsministerium. Das dekliniert sich bis ganz nach unten auf Kreis- und Gemeindeebene. Wo Amtswalter keine Mitsprache wollen, wissen sie diese perfekt zu verhindern, egal, ob es um Flughäfen, Umweltschutz oder Gewässerausbau geht.

„Zum anderen aber – und das ist in Zeiten wie diesen geradezu fatal – fehlt damit jede Ermutigung zur Einmischung, zur Formulierung eines Bürgerwillens beim alltäglichen Handeln von Politik, Verwaltung und Wirtschaft“, geht das Büro Hitschfeld auf die Folgen dieser bräsigen Amtswalterei ein. „Es fehlt der Hinweis auf Dialogmöglichkeiten zwischen Staat und Bürger in diesem wichtigen Feld, an dem Politik – nicht nur, aber eben auch – für viele Bürgerinnen und Bürger erlebbar ist.“

Und dabei steht gerade im Berichtsteil des Wirtschaftsministeriums die Energiewende ganz zentral. Hier muss endlich das passieren, was seit 15 Jahren auf der Tagesordnung steht: Die Fertigstellung der nötigen Übertragungsnetze, der Bau entsprechender Speicher, die Weiterentwicklung von alternativen Energieerzeugeranlagen und ein Strukturwandel in den alten Kohlerevieren.

Alles Themen, bei denen Behörden und Konzerne zwingend auf die Akzeptanz der Bevölkerung angewiesen sind. Aber sowohl die „Energiewende“ kleckert als auch die Bereitschaft, die Bürger einzubeziehen, wenn der Wandel gebaut werden soll. Und dabei fordern die Bürger eine echte und transparente Beteiligung geradezu.

„Es ist empirisch belegt, dass es hierfür ein starkes Bedürfnis in der Gesellschaft gibt“, betont Hitschfeld. „An vielen Stellen versuchen die Projektträger und die öffentlichen Verwaltungen dem nachzukommen – nicht zuletzt bei der Umsetzung der Energiewende. Ist dieses Kapitel im Jahresbericht einfach vergessen, dann gehört es nachgereicht. Manifestiert sich hier eine Sicht, dass Beteiligung ausschließlich die Lücken staatlicher Fürsorge in bestimmten Bereichen zu füllen habe, dann hätte der Ostbeauftragte der Bundesregierung seinen Auftrag verfehlt.“

Wobei das eben nicht nur ein Aufgabenfeld für den Ostbeauftragten ist. Verwaltungen auf allen Ebenen müssten es langsam lernen, wie das geht. Gerade die nicht erklärten Kabinettentscheidungen kommen mittlerweile immer schlechter an und werden auch entsprechend als weltfremde Politik begriffen. Auch als Misstrauen in den Wahlbürger, von dem man dann am Wahltag wieder die Stimme haben will. Das passt im 21. Jahrhundert nicht mehr zusammen. Und es betrifft nicht nur den Osten Deutschlands – diesen aber aus wirtschaftlichen Gründen noch viel mehr.

Hitschfeld-StudienPartizipation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Welche Kommunalunternehmen haben eigentlich noch freie Grundstücke für die Stadt?
Gelände der Stadwerke an der Arno-Nitzsche-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2013 bewegt das Thema die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und nicht nur die SPD-Fraktion. 2013 war so ungefähr das Jahr in dem klar wurde, dass die Stadt Leipzig bei den großen innerstädtischen Grundstücken der Bahn keine Chance gehabt hatte, noch dass die kauffreudigen Investoren besonders geneigt waren, der Stadt beim Bau von Schulen und anderen wichtigen Dingen zu helfen. Wo nimmt man dann aber noch freie Grundstücke her?
Linker Abgeordneter kritisiert Duligs zaghaften Ansatz für ein Junge-Leute-Ticket
Die S2 auf dem Weg nach Delitzsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seiner Landtagsrede zum Doppelhaushalt 2019/2020 in Sachsen kam Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Ende auch auf das Thema zu sprechen, über das es derzeit den heftigsten Streit gibt: Die Landesverkehrsgesellschaft und die Pläne, endlich ein sachsenweites Bildungsticket einzuführen. Geld hat er dafür eingeplant, aber zu wenig, findet Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Mobilität im Landtag.
Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.