Beschäftigungsquote der Frauen in Sachsen am höchsten

Haben Sächsinnen eine angeborene Erwerbsneigung oder hat die Arbeitsagentur Tomaten auf den Augen?

Für alle LeserAuch die Sächsische Arbeitsagentur hat sich zum Frauentag gemeldet. Und dass auch die Arbeitsagentur in ihrer Blase schwebt und die Welt durch eine Filterbrille anschaut, machte Klaus-Peter Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, deutlich, als er flapsig sagte: „Ein Grund für die hohe Beschäftigungsquote im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt liegt vor allem an der traditionell hohen Erwerbsneigung der Frauen in Sachsen.“

Als hätten die Sächsinnen so eine vererbte Neigung, unbedingt auf Arbeit gehen zu müssen. Als hielten sie es zu Hause nicht aus. Ein völlig schiefes Bild, das sich die sächsische Wirklichkeit schönmalt. Und falsch interpretiert.

Die Grundinformationen zur Arbeitstätigkeit der Frauen in Sachsen

Vergangenes Jahr haben in Sachsen 1,20 Millionen Frauen im arbeitsfähigen Alter gelebt, wovon 777.000 sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Damit lag die Beschäftigungsquote der Frauen vergangenes Jahr bei 64,6 Prozent. Im Vergleich aller 16 Bundesländer lagen die Sächsinnen damit auf dem ersten Platz. Die Frauen in Thüringen und Brandenburg belegen den zweiten und dritten Platz.

Das erste Stutzen der Arbeitsagentur

Auffällig ist jedoch auch, dass fast die Hälfte der in Sachsen beschäftigten Frauen in Teilzeit arbeiten, das mittlere Einkommen der vollzeitbeschäftigten Frauen geringer ist als das der Männer und mehr als jede dritte Frau eine Führungsposition ausübt.

Augenscheinlich alles handfeste Gründe gegen eine angeborene „Erwerbsneigung“.

„In Sachsen liegt die Beschäftigungsquote der Frauen mit über 64 Prozent bundesweit am höchsten. Erfreulich ist für mich jedoch weniger der seit über zehn Jahren anhaltende positive Trend. Vielmehr freue ich mich, dass die Beschäftigungsquote der Frauen mittlerweile über der der Männer liegt und damit die Arbeitslosigkeit der Frauen geringer ist. Etwas Sorge bereitet mir neben dieser guten Entwicklung, dass der Beschäftigungsanstieg überwiegend auf das Konto der Teilzeitbeschäftigung geht und Frauen für gleiche oder bessere Arbeit häufig geringere Verdienste haben, als Männer. Hier würde es helfen, wenn Unternehmer attraktive Arbeitsbedingungen anbieten. Mit angemessenen Löhnen, Weiterbildungsangeboten, flexiblen Arbeitszeitangeboten – auch mit dem Übergang in Vollzeit lassen sich die weiblichen Fachkräfte im Betrieb halten und auch neue gewinnen“, sagte Klaus-Peter Hansen.

Hohe Beschäftigungsquote, aber was ist wirklich der Grund dafür?

Im Jahr 2018 waren rund 777.000 Frauen aus Sachsen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – in Sachsen oder einem anderen Bundesland. Bezogen auf alle 1,203 Millionen Frauen in Sachsen, die im erwerbsfähigen Alter waren, lag die Beschäftigungsquote damit bei 64,6 Prozent.

Im Vergleich zum Jahr 2017 ist die Beschäftigungsquote um 1,2 Prozentpunkte gestiegen und im Vergleich zu 2008 um über 13,2 Prozentpunkte. Zurückzuführen ist dieser Anstieg auf die positive Arbeitsmarktentwicklung in Sachsen. Die Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Handel, Dienstleistungen und aus dem traditionellen Handwerk haben viele freie Stellen gemeldet und diese auch mit Frauen besetzt. Grundlage dafür waren die gute konjunkturelle Situation, die stabile Binnennachfrage sowie demografische und gesellschaftliche Veränderungen (zum Beispiel: Alterung der Bevölkerung, Ausbau Kinderbetreuung), die letztendlich die Jobchancen für sächsische Frauen verbessert haben.

Im Vergleich aller Bundesländer liegt Sachsen mit der Frauen-Beschäftigungsquote von 64,6 Prozent weiter auf Platz eins. Gefolgt von Thüringen (62,9 Prozent), Brandenburg (62,4 Prozent), Sachsen-Anhalt (61,7 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (61,7 Prozent) und Bayern als erstes westdeutsches Bundesland (59,4 Prozent).

Die geringsten Beschäftigungsquoten von Frauen gab es in Bremen (50,4 Prozent), Nordrhein-Westfalen (52,21 Prozent) und dem Saarland (52,3 Prozent). Im bundesweiten Durchschnitt liegt die Beschäftigungsquote der Frauen bei 56,5 Prozent.

Erstaunlich geringe Quoten in der Großstadt

Auch in den sächsischen Landkreisen und Städten lagen vergangenes Jahr die Beschäftigungsquoten der Frauen über dem bundesweiten Durchschnitt. Die höchsten Beschäftigungsquoten gibt es in der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge (68,4 Prozent), im Landkreis Leipzig (66,6 Prozent), in Nordsachsen (66,3 Prozent) und in Mittelsachsen (66,2 Prozent).

Die geringsten Beschäftigungsquoten sind in der Stadt Leipzig (60,0 Prozent), im Landkreis Görlitz (61,4 Prozent) und der Kreisfreien Stadt Chemnitz (62,4 Prozent) zu verzeichnen. Die teilweise deutlichen Unterschiede innerhalb Sachsen sind auf die verschiedenen Wirtschaftsstrukturen und Pendlerverflechtungen zurückzuführen, meint die Arbeitsagentur. So arbeiten beispielsweise viele Frauen, die in der Sächsischen Schweiz leben, in der Stadt Dresden. Eine höhere Beschäftigungsquote bedeutet nicht, dass in ländlichen Regionen mehr Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Das Teilzeit-Problem

Vergangenes Jahr haben in Sachsen insgesamt 781.500 Frauen gearbeitet. Von ihnen waren 49 Prozent in Teilzeit beschäftigt (Teilzeitanteil der Männer: 12,6 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2017 waren das 11.900 mehr. Zurückzuführen ist die hohe Teilzeitquote auf die immer flexibler werdenden Beschäftigungsformen. Zudem arbeiten Frauen öfters in Dienstleistungsberufen, in denen häufiger Teilzeit gearbeitet wird, als beispielsweise in Industrieunternehmen. Am Arbeitsmarkt existieren für alle Frauen und Männer neben der dominierenden Vollzeittätigkeit zahlreiche Arbeitszeitmodelle, die eine Beschäftigung in Teilzeit ermöglichen. Vom klassischen Halbtagsjob bis hin zu Menschen, die „voll-zeitnah“ (zum Beispiel 32 Stunden an vier Tagen die Woche arbeiten).

„Es gibt auch in Sachsen einen ganz klaren Trend zur Teilzeitarbeit. Das ist per se nicht schlecht – wenn sie aktiv eingefordert wird. Denn bei einer guten Arbeitsmarktsituation nimmt die freiwillige Teilzeitbeschäftigung zu, weil sich die Menschen mit dem Blick auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Teilzeitarbeit leisten können und wollen. Kritisch ist die Teilzeitarbeit nur, wenn sie erzwungen ist und die Menschen mehr arbeiten wollen. Wir wissen: etwa jeder Neunte will in seinem Job mehr arbeiten“, sagt Hansen.

Das mittlere Einkommen der Frauen ist 46 Euro geringer als das der Männer

Neben den 382.600 teilzeitbeschäftigten Frauen, waren vergangenes Jahr in Sachsen weitere 399.000 in Vollzeit beschäftigt. Im Vergleich zum Jahr 2017 waren das rund 1.600 weniger. Damit liegt der Vollzeitanteil an der Beschäftigung von Frauen in Sachsen bei 51 Prozent. Von diesen Vollzeitbeschäftigten liegt das mittlere Einkommen bei 2.447 Euro und damit um 46 Euro unter dem Medianlohn der in Sachsen vollzeitbeschäftigten Männer. Zehn Jahre zuvor lag das mittlere Einkommen der Frauen noch bei 1.729 Euro im Monat (Medianlohn Männer: 1.931 Euro). Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt liegt das mittlere Einkommen der Frauen über dem der Männer. Die kräftigsten Lohnunterschiede gibt es in den Ländern Baden-Württemberg, Bremen und Hamburg.

Nur jede dritte Frau in Sachsen arbeitet in einer Führungsposition

In Sachsen haben vergangenes Jahr 54.700 Frauen und Männer Führungspositionen ausgeübt. Davon waren insgesamt 19.600 weiblich. Damit lag im Jahr 2018 der Frauenanteil in Führungspositionen bei 35,9 Prozent. Im bundesweiten Vergleich war der Frauenanteil in Führungspositionen nur in Mecklenburg-Vorpommern (39,0 Prozent), Sachsen-Anhalt (37,3 Prozent) und Brandenburg (36,4 Prozent) höher. Den geringsten Frauenanteil in Führungspositionen gab es in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

In Sachsen sind im Gesundheits- und Sozialwesen (62,3 Prozent), im sonstigen Dienstleistungsbereich (60,2), im Bereich Erziehung und Unterricht (56,9 Prozent) und in der öffentlichen Verwaltung (56,9) am häufigsten Frauen als Führungskräfte zu finden.

„Auf der einen Seite unterliegt die Gesellschaft und Arbeitswelt einem ständigen Wandel. Auf der anderen gibt es immer noch die traditionellen Rollenmuster. Angefangen bei der Berufswahl bis hin zur Entscheidung, wer ein Unternehmen oder ein Team führt. Für mehr Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern würde es helfen, wenn Beschäftigte mehr nach der Qualifikation, ihren Kompetenzen und Fähigkeiten ausgewählt und bezahlt werden – unabhängig vom Geschlecht. Viele Frauen haben Profil, wollen sich behaupten und sind dafür bestens qualifiziert. Deshalb gibt es in allen Arbeitsagenturen und Jobcentern speziell ausgebildete Beraterinnen für das Thema Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Diese Beauftragten beraten Frauen bei der Jobsuche, helfen Müttern beim Wiedereinstieg in den Beruf und unterstützen Unternehmen, um individuelle Wege der Beschäftigung von Frauen zu schaffen“, so Hansen.

Das durchwachsene Fazit

Teilzeit bedeutet nicht: „Arbeiten nur am Vormittag“. Unter Teilzeitbeschäftigung werden alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse aufgeführt, die weniger als Vollzeit entsprechen. Dabei zählt die übliche betriebliche Wochenarbeitszeit. Bereits eine Verkürzung von einer Stunde lässt diese Arbeitsverhältnisse in der Statistik als Teilzeit zählen. Dazu kommt: Frauen arbeiten nach wie vor eher in Gesundheits-, sozialen, Dienstleistungs- und Büroberufen, die stärker von Teilzeit geprägt sind als Handwerks- oder Produktionsberufe. Teilt die Arbeitsagentur mit.

Aber „stärker von Teilzeit geprägt“ sind diese Berufe ja nicht einfach so, sondern weil hier traditionell mehr Frauen arbeiten, die nach wie vor das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ als Erste zu bewältigen haben. Oder mal so formuliert: Würden nicht wenigstens diese Branchen einen Teil Arbeitsplätze anbieten, die mit Familie kompatibel sind, würden sie auch keine Frauen als Arbeitskräfte bekommen. Ein Großteil der gesellschaftlichen Fürsorge würde einfach nicht mehr funktionieren.

Die Kehrseite: Auch bei den Löhnen hat man sich angepasst. Die Frauen verdienen hier deutlich weniger Geld.

Aber: Warum arbeiten sie dann? Und in Sachsen so besonders viele Frauen?

Das ist der Teil, den die Arbeitsagentur in ihrer Meldung ausgespart hat. Denn hinter der „Erwerbsneigung“ steckt tatsächlich der Druck, ein zweites Erwerbseinkommen verdienen zu müssen, um sich in Sachsen einen Familienhaushalt leisten zu können. Denn das, was als so winziger Einkommensabstand zu den Männern erscheint (46 Euro), resultiert aus dem im Bundesvergleich deutlich niedrigeren Einkommen der Männer. Das Allein-Verdiener-Modell ist in sächsischen Normalbeschäftigungen einfach nicht umsetzbar.

Das Positive (Frauen können eine selbstständige Berufskarriere machen) verbindet sich mit dem Negativen (Normaleinkommen reichen nicht, um eine Familie zu finanzieren).

Was eben leider keine familiengerechte Arbeitswelt ergibt. Eher das Gegenteil, denn wenn Frauen dann wirklich einmal Aufstiegschancen nutzen möchten wie die Männer, sehen sie sich oft genug gezwungen, genauso zu arbeiten wie die Männer – was im Grunde das Ende jeder Familienplanung bedeutet. Einige schaffen es dann wirklich in Führungspositionen, haben dafür aber einen hohen persönlichen Preis gezahlt.

Was in den Statistiken der Arbeitsagentur natürlich nicht vorkommt. Wie denn auch. Sie wurde von Männern erfunden, um sich ihre patriarchalische Arbeitswelt schönzurechnen.

Folge neoliberaler Politik: Sachsen hat den größten Gender Pay Gap im Osten

ArbeitsmarktGleichberechtigungEmanzipation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was berät Sachsens Verfassungsschutz mit der Leipziger Uni-Leitung eigentlich?
Blick durch die Bäume zum Uni-Campus am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWehe, dein Verein gerät auf die Beobachtungsliste des Sächsischen Verfassungsschutzes. Dann beginnen seltsame Vorgänge, über die sich nur einer nicht gewundert hätte: der begnadete Märchenerzähler E. T. A. Hoffmann. So war es auch 2018 an der Universität Leipzig, als auf einmal der Sächsische Verfassungsschutz eine sehr hoffmannesque Rolle bei den kritischen Einführungswochen spielte.
Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.