Beschäftigungsquote der Frauen in Sachsen am höchsten

Haben Sächsinnen eine angeborene Erwerbsneigung oder hat die Arbeitsagentur Tomaten auf den Augen?

Für alle LeserAuch die Sächsische Arbeitsagentur hat sich zum Frauentag gemeldet. Und dass auch die Arbeitsagentur in ihrer Blase schwebt und die Welt durch eine Filterbrille anschaut, machte Klaus-Peter Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, deutlich, als er flapsig sagte: „Ein Grund für die hohe Beschäftigungsquote im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt liegt vor allem an der traditionell hohen Erwerbsneigung der Frauen in Sachsen.“

Als hätten die Sächsinnen so eine vererbte Neigung, unbedingt auf Arbeit gehen zu müssen. Als hielten sie es zu Hause nicht aus. Ein völlig schiefes Bild, das sich die sächsische Wirklichkeit schönmalt. Und falsch interpretiert.

Die Grundinformationen zur Arbeitstätigkeit der Frauen in Sachsen

Vergangenes Jahr haben in Sachsen 1,20 Millionen Frauen im arbeitsfähigen Alter gelebt, wovon 777.000 sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Damit lag die Beschäftigungsquote der Frauen vergangenes Jahr bei 64,6 Prozent. Im Vergleich aller 16 Bundesländer lagen die Sächsinnen damit auf dem ersten Platz. Die Frauen in Thüringen und Brandenburg belegen den zweiten und dritten Platz.

Das erste Stutzen der Arbeitsagentur

Auffällig ist jedoch auch, dass fast die Hälfte der in Sachsen beschäftigten Frauen in Teilzeit arbeiten, das mittlere Einkommen der vollzeitbeschäftigten Frauen geringer ist als das der Männer und mehr als jede dritte Frau eine Führungsposition ausübt.

Augenscheinlich alles handfeste Gründe gegen eine angeborene „Erwerbsneigung“.

„In Sachsen liegt die Beschäftigungsquote der Frauen mit über 64 Prozent bundesweit am höchsten. Erfreulich ist für mich jedoch weniger der seit über zehn Jahren anhaltende positive Trend. Vielmehr freue ich mich, dass die Beschäftigungsquote der Frauen mittlerweile über der der Männer liegt und damit die Arbeitslosigkeit der Frauen geringer ist. Etwas Sorge bereitet mir neben dieser guten Entwicklung, dass der Beschäftigungsanstieg überwiegend auf das Konto der Teilzeitbeschäftigung geht und Frauen für gleiche oder bessere Arbeit häufig geringere Verdienste haben, als Männer. Hier würde es helfen, wenn Unternehmer attraktive Arbeitsbedingungen anbieten. Mit angemessenen Löhnen, Weiterbildungsangeboten, flexiblen Arbeitszeitangeboten – auch mit dem Übergang in Vollzeit lassen sich die weiblichen Fachkräfte im Betrieb halten und auch neue gewinnen“, sagte Klaus-Peter Hansen.

Hohe Beschäftigungsquote, aber was ist wirklich der Grund dafür?

Im Jahr 2018 waren rund 777.000 Frauen aus Sachsen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – in Sachsen oder einem anderen Bundesland. Bezogen auf alle 1,203 Millionen Frauen in Sachsen, die im erwerbsfähigen Alter waren, lag die Beschäftigungsquote damit bei 64,6 Prozent.

Im Vergleich zum Jahr 2017 ist die Beschäftigungsquote um 1,2 Prozentpunkte gestiegen und im Vergleich zu 2008 um über 13,2 Prozentpunkte. Zurückzuführen ist dieser Anstieg auf die positive Arbeitsmarktentwicklung in Sachsen. Die Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Handel, Dienstleistungen und aus dem traditionellen Handwerk haben viele freie Stellen gemeldet und diese auch mit Frauen besetzt. Grundlage dafür waren die gute konjunkturelle Situation, die stabile Binnennachfrage sowie demografische und gesellschaftliche Veränderungen (zum Beispiel: Alterung der Bevölkerung, Ausbau Kinderbetreuung), die letztendlich die Jobchancen für sächsische Frauen verbessert haben.

Im Vergleich aller Bundesländer liegt Sachsen mit der Frauen-Beschäftigungsquote von 64,6 Prozent weiter auf Platz eins. Gefolgt von Thüringen (62,9 Prozent), Brandenburg (62,4 Prozent), Sachsen-Anhalt (61,7 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (61,7 Prozent) und Bayern als erstes westdeutsches Bundesland (59,4 Prozent).

Die geringsten Beschäftigungsquoten von Frauen gab es in Bremen (50,4 Prozent), Nordrhein-Westfalen (52,21 Prozent) und dem Saarland (52,3 Prozent). Im bundesweiten Durchschnitt liegt die Beschäftigungsquote der Frauen bei 56,5 Prozent.

Erstaunlich geringe Quoten in der Großstadt

Auch in den sächsischen Landkreisen und Städten lagen vergangenes Jahr die Beschäftigungsquoten der Frauen über dem bundesweiten Durchschnitt. Die höchsten Beschäftigungsquoten gibt es in der Sächsischen Schweiz-Osterzgebirge (68,4 Prozent), im Landkreis Leipzig (66,6 Prozent), in Nordsachsen (66,3 Prozent) und in Mittelsachsen (66,2 Prozent).

Die geringsten Beschäftigungsquoten sind in der Stadt Leipzig (60,0 Prozent), im Landkreis Görlitz (61,4 Prozent) und der Kreisfreien Stadt Chemnitz (62,4 Prozent) zu verzeichnen. Die teilweise deutlichen Unterschiede innerhalb Sachsen sind auf die verschiedenen Wirtschaftsstrukturen und Pendlerverflechtungen zurückzuführen, meint die Arbeitsagentur. So arbeiten beispielsweise viele Frauen, die in der Sächsischen Schweiz leben, in der Stadt Dresden. Eine höhere Beschäftigungsquote bedeutet nicht, dass in ländlichen Regionen mehr Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Das Teilzeit-Problem

Vergangenes Jahr haben in Sachsen insgesamt 781.500 Frauen gearbeitet. Von ihnen waren 49 Prozent in Teilzeit beschäftigt (Teilzeitanteil der Männer: 12,6 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2017 waren das 11.900 mehr. Zurückzuführen ist die hohe Teilzeitquote auf die immer flexibler werdenden Beschäftigungsformen. Zudem arbeiten Frauen öfters in Dienstleistungsberufen, in denen häufiger Teilzeit gearbeitet wird, als beispielsweise in Industrieunternehmen. Am Arbeitsmarkt existieren für alle Frauen und Männer neben der dominierenden Vollzeittätigkeit zahlreiche Arbeitszeitmodelle, die eine Beschäftigung in Teilzeit ermöglichen. Vom klassischen Halbtagsjob bis hin zu Menschen, die „voll-zeitnah“ (zum Beispiel 32 Stunden an vier Tagen die Woche arbeiten).

„Es gibt auch in Sachsen einen ganz klaren Trend zur Teilzeitarbeit. Das ist per se nicht schlecht – wenn sie aktiv eingefordert wird. Denn bei einer guten Arbeitsmarktsituation nimmt die freiwillige Teilzeitbeschäftigung zu, weil sich die Menschen mit dem Blick auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Teilzeitarbeit leisten können und wollen. Kritisch ist die Teilzeitarbeit nur, wenn sie erzwungen ist und die Menschen mehr arbeiten wollen. Wir wissen: etwa jeder Neunte will in seinem Job mehr arbeiten“, sagt Hansen.

Das mittlere Einkommen der Frauen ist 46 Euro geringer als das der Männer

Neben den 382.600 teilzeitbeschäftigten Frauen, waren vergangenes Jahr in Sachsen weitere 399.000 in Vollzeit beschäftigt. Im Vergleich zum Jahr 2017 waren das rund 1.600 weniger. Damit liegt der Vollzeitanteil an der Beschäftigung von Frauen in Sachsen bei 51 Prozent. Von diesen Vollzeitbeschäftigten liegt das mittlere Einkommen bei 2.447 Euro und damit um 46 Euro unter dem Medianlohn der in Sachsen vollzeitbeschäftigten Männer. Zehn Jahre zuvor lag das mittlere Einkommen der Frauen noch bei 1.729 Euro im Monat (Medianlohn Männer: 1.931 Euro). Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt liegt das mittlere Einkommen der Frauen über dem der Männer. Die kräftigsten Lohnunterschiede gibt es in den Ländern Baden-Württemberg, Bremen und Hamburg.

Nur jede dritte Frau in Sachsen arbeitet in einer Führungsposition

In Sachsen haben vergangenes Jahr 54.700 Frauen und Männer Führungspositionen ausgeübt. Davon waren insgesamt 19.600 weiblich. Damit lag im Jahr 2018 der Frauenanteil in Führungspositionen bei 35,9 Prozent. Im bundesweiten Vergleich war der Frauenanteil in Führungspositionen nur in Mecklenburg-Vorpommern (39,0 Prozent), Sachsen-Anhalt (37,3 Prozent) und Brandenburg (36,4 Prozent) höher. Den geringsten Frauenanteil in Führungspositionen gab es in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

In Sachsen sind im Gesundheits- und Sozialwesen (62,3 Prozent), im sonstigen Dienstleistungsbereich (60,2), im Bereich Erziehung und Unterricht (56,9 Prozent) und in der öffentlichen Verwaltung (56,9) am häufigsten Frauen als Führungskräfte zu finden.

„Auf der einen Seite unterliegt die Gesellschaft und Arbeitswelt einem ständigen Wandel. Auf der anderen gibt es immer noch die traditionellen Rollenmuster. Angefangen bei der Berufswahl bis hin zur Entscheidung, wer ein Unternehmen oder ein Team führt. Für mehr Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern würde es helfen, wenn Beschäftigte mehr nach der Qualifikation, ihren Kompetenzen und Fähigkeiten ausgewählt und bezahlt werden – unabhängig vom Geschlecht. Viele Frauen haben Profil, wollen sich behaupten und sind dafür bestens qualifiziert. Deshalb gibt es in allen Arbeitsagenturen und Jobcentern speziell ausgebildete Beraterinnen für das Thema Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Diese Beauftragten beraten Frauen bei der Jobsuche, helfen Müttern beim Wiedereinstieg in den Beruf und unterstützen Unternehmen, um individuelle Wege der Beschäftigung von Frauen zu schaffen“, so Hansen.

Das durchwachsene Fazit

Teilzeit bedeutet nicht: „Arbeiten nur am Vormittag“. Unter Teilzeitbeschäftigung werden alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse aufgeführt, die weniger als Vollzeit entsprechen. Dabei zählt die übliche betriebliche Wochenarbeitszeit. Bereits eine Verkürzung von einer Stunde lässt diese Arbeitsverhältnisse in der Statistik als Teilzeit zählen. Dazu kommt: Frauen arbeiten nach wie vor eher in Gesundheits-, sozialen, Dienstleistungs- und Büroberufen, die stärker von Teilzeit geprägt sind als Handwerks- oder Produktionsberufe. Teilt die Arbeitsagentur mit.

Aber „stärker von Teilzeit geprägt“ sind diese Berufe ja nicht einfach so, sondern weil hier traditionell mehr Frauen arbeiten, die nach wie vor das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ als Erste zu bewältigen haben. Oder mal so formuliert: Würden nicht wenigstens diese Branchen einen Teil Arbeitsplätze anbieten, die mit Familie kompatibel sind, würden sie auch keine Frauen als Arbeitskräfte bekommen. Ein Großteil der gesellschaftlichen Fürsorge würde einfach nicht mehr funktionieren.

Die Kehrseite: Auch bei den Löhnen hat man sich angepasst. Die Frauen verdienen hier deutlich weniger Geld.

Aber: Warum arbeiten sie dann? Und in Sachsen so besonders viele Frauen?

Das ist der Teil, den die Arbeitsagentur in ihrer Meldung ausgespart hat. Denn hinter der „Erwerbsneigung“ steckt tatsächlich der Druck, ein zweites Erwerbseinkommen verdienen zu müssen, um sich in Sachsen einen Familienhaushalt leisten zu können. Denn das, was als so winziger Einkommensabstand zu den Männern erscheint (46 Euro), resultiert aus dem im Bundesvergleich deutlich niedrigeren Einkommen der Männer. Das Allein-Verdiener-Modell ist in sächsischen Normalbeschäftigungen einfach nicht umsetzbar.

Das Positive (Frauen können eine selbstständige Berufskarriere machen) verbindet sich mit dem Negativen (Normaleinkommen reichen nicht, um eine Familie zu finanzieren).

Was eben leider keine familiengerechte Arbeitswelt ergibt. Eher das Gegenteil, denn wenn Frauen dann wirklich einmal Aufstiegschancen nutzen möchten wie die Männer, sehen sie sich oft genug gezwungen, genauso zu arbeiten wie die Männer – was im Grunde das Ende jeder Familienplanung bedeutet. Einige schaffen es dann wirklich in Führungspositionen, haben dafür aber einen hohen persönlichen Preis gezahlt.

Was in den Statistiken der Arbeitsagentur natürlich nicht vorkommt. Wie denn auch. Sie wurde von Männern erfunden, um sich ihre patriarchalische Arbeitswelt schönzurechnen.

Folge neoliberaler Politik: Sachsen hat den größten Gender Pay Gap im Osten

ArbeitsmarktGleichberechtigungEmanzipation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.
Bevölkerungswachstum macht auch OBM-Wahlen teurer und der 2. Wahlgang fehlte auch noch im Budget
Hier geht's zur Briefwahlstelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahlen kosten Geld. Das ist vielen Wählern gar nicht bewusst. Nicht nur die antretenden Parteien und Kandidat/-innen müssen Geld ausgeben, um genügend Werbung für sich und ihre Anliegen zu machen. Auch die Kommune hat Kosten. Und zwar nicht unerhebliche. Das Dezernat Allgemeine Verwaltung rechnet jetzt mal vor, was so eine Oberbürgermeisterwahl in Leipzig kostet.