Wenn sich Kraftwerksblöcke nicht mehr rechnen

MIBRAG-Chef träumt noch immer von einem Kohleausstieg erst 2038

Für alle LeserEs ist erstaunlich: Marco Böhme, klimaschutzpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, sieht tatsächlich in der MIBRAG ein kluges Unternehmen. Und das nur, weil MIBRAG-Geschäftsführer Armin Eichholz dem MDR im Interview erzählt, man wolle nach dem Kohleausstieg noch mit genauso vielen Mitarbeitern tätig sein wie heute. Halt in anderen Geschäftsfeldern.

Den Beitrag veröffentlichte der MDR am 28. Juni. Und natürlich ist es eine Option, ein Bergbauunternehmen so zu verändern, dass es seine Kompetenzen in anderen Geschäftsfeldern weiter nutzen kann – etwa beim Brunnenbau oder bei der Windkraft.

„Ich gratuliere der MIBRAG zu ihrer unternehmerischen Kreativität, mit der sie nicht nur ohne Jobverlust den Kohleausstieg meistern will, sondern zugleich mit neuen Geschäftsfeldern Gutes für Region und Klima zu tun beabsichtigt“, erklärte Marco Böhme, klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion, am Freitag.

„Man sieht: Auch für kluge Kohleunternehmen ist Ende Gelände eine realistische Perspektive. Ich fordere daher den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer auf, die Angstmache vor Arbeitsplatzverlusten einzustellen und sich in die Wirklichkeit der sächsischen Wirtschaftswelt zu begeben, die weiter ist als die Betonkopf-Politik der CDU. Aber auch Arbeitsminister und Vize-Ministerpräsident Dulig soll endlich aufhören, mit völlig überhöhten Zahlen angeblicher Arbeitsplätze-Abhängigkeit von der Kohle die Menschen zu verunsichern. Die Wahrheit ist: Klimaschutz sorgt für neue Hochkonjunktur!“

Aber dann liest man den MDR-Text und merkt: Eichholz denkt gar nicht daran, in den nächsten Jahren aus der Kohle auszusteigen.

„Eichholz sagt, Deutschland werde den Klimawandel nicht allein stoppen. Der Anteil des Landes am weltweiten CO2-Ausstoß betrage lediglich zwei Prozent. Forderungen, früher als 2038 die letzten Kraftwerke abzuschalten, erteilt er deshalb eine Absage. Man dürfe den gefundenen Kompromiss nicht zerreden. Zur Stromversorgung werde die Kohle vorerst noch gebraucht“, schreibt der MDR dazu.

Dabei erzählen die jüngsten Nachrichten zum Kraftwerk Lippendorf, das aus dem MIBRAG-Tagebau Vereinigtes Schleenhain versorgt wird, schon jetzt davon, dass dieses Gebrauchtwerden zur Stromversorgung ein sehr löcheriges Argument ist.

Die LVZ berichtete ja am Mittwoch darüber. Die EnBW, der einer der beiden Blöcke im Kraftwerk gehört, hat diesen Block heruntergefahren und vom Netz genommen. Und zwar aus wirtschaftlichen Gründen. Erstens sind die Netze derzeit gefüllt mit Strom aus Solar- und Windanlagen. Zum zweiten aber macht EnBW mit dem Strom aus dem Kohlemeiler keine Geschäfte mehr.

EnBW-Sprecher Hans-Jörg Groscurth geht zwar davon aus, dass die Abschaltung des Meilers nur zeitweilig ist, betont aber laut LVZ auch: „Die Besonderheit im Moment besteht darin, dass die relevanten Rahmenbedingungen vermutlich längere Zeit andauern.“

Das heißt: Die Betreiber solcher Kohlekraftwerke sind immer öfter mit Situationen konfrontiert, in denen sie diese Blöcke nicht mehr wirtschaftlich betreiben können. Nicht erst 2038, sondern heute, im Jahr 2019.

Und man kann davon ausgehen, dass das auch für den zweiten Meiler gilt, den die LEAG betreibt, der aber nicht heruntergefahren wird, weil es zwei wichtige Verträge mit der Großstadt Leipzig gibt – den Fernwärmeliefervertrag und den zur Mitverbrennung der Klärschlämme aus dem Klärwerk Rosental.

Genau um diesen Meiler aber geht es, wenn Leipzig ein zweites Gaskraftwerk baut und 2023 den Fernwärmeliefervertrag mit der LEAG nicht verlängert. Dann steht nicht nur die Wirtschaftlichkeit eines Blocks infrage, sondern die des ganzen Kraftwerks. Und damit auch der Sinn des Tagebaus, dessen Betriebsgenehmigung an die Versorgung von Lippendorf gekoppelt ist.

Da klingt es dann schon seltsam, wenn Eichholz laut MDR erklärt, an der Abbaggerung des Dörfchens Pödelwitz bei Leipzig halte er fest, weil „der Verbrauch von Kohle gestiegen ist. Nicht zuletzt durch den Kernenergieausstieg in Deutschland. Und deswegen müssen wir an der Inanspruchnahme von Pödelwitz festhalten und wollen die begonnene Umsiedlung, die zu 85 Prozent abgeschlossen ist, auch ganz zu Ende führen.“

Das Gegenteil ist der Fall: Der Kohleverbrauch in Lippendorf sinkt, wenn EnBW seinen Block ausgeschaltet lässt.

Aktuelle Zahlen nannte der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Braunkohlen-Industrie-Vereins (DEBRIV), Dr. Helmar Rendez, im Mai. Danach lag die inländische Braunkohlenförderung 2018 um 2,9 Prozent unter dem Ergebnis von 2017. Gefördert wurden insgesamt 166,3 Millionen Tonnen (Mio. t) Rohbraunkohle. Im Rheinland verringerte sich die Produktion um 5,4 Prozent auf 86,3 Mio. t. In der Lausitz sank die Förderung um 0,8 Prozent auf 60,7 Mio. t. Das mitteldeutsche Revier verzeichnete dagegen einen Anstieg der Förderung um 2,2 Prozent auf 19,2 Mio. t. Die Veränderungen entsprechen weitgehend der Entwicklung bei den Lieferungen an die Kraftwerke.

Die Abschaltung der Kernkraftwerke hat also, anders als Eichholz behauptet, keinen steigenden Effekt für die Kohleförderung.

Die Stromerzeugung aus Braunkohle betrug 145,5 Milliarden Kilowattstunden, das waren 2,9 Prozent weniger als 2017 und der sechste Rückgang in Folge, so die DEBRIV. Die Zahl der Beschäftigten in den Unternehmen der deutschen Braunkohlenindustrie ging geringfügig um 0,2 Prozent auf 20.851 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zurück.

Und 2019?

Der Trend setzt sich fort: Im ersten Quartal 2019 war die Braunkohlenförderung und -lieferung an Kraftwerke der allgemeinen Versorgung um knapp 18 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Es wurden somit etwa 7 Mio. t weniger CO2 emittiert. Diese Entwicklung ist vor allem auf drei Faktoren zurückzuführen, betont die DEBRIV: Die Überführung zusätzlicher Kraftwerksblöcke in die Sicherheitsbereitschaft, eine erheblich höhere Windenergieeinspeisung sowie die Auswirkungen der Förderreduzierungen als Folge des Rodungsstopps im Hambacher Forst.

Gerd Lippold: Die Ökonomie entscheidet, nicht das Politbüro!

Und als ergänzender Kommentar von Dr. Gerd Lippold, energie- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Sächsischen Landtag: „Einmal mehr wird deutlich: In der Energiewirtschaft entscheidet die Ökonomie, nicht das Politbüro! Ministerpräsident Michael Kretschmer sollte endlich wahrnehmen: wir haben keine 20 Jahre Zeit für den Strukturwandel in den Kohle-Regionen. Und es gibt zum Ausstieg aus der Kohle und den Einstieg in die Erneuerbaren Energien keine Alternative. Hinter der Abschaltung eines Kraftwerksblocks in Lippendorf stecken komplexe Abwägungen. Der 15.06.2019 ist der Tag, an dem der Block S in Lippendorf von seiner Eigentümerin EnBW mit unbestimmter Perspektive aus wirtschaftlichen Gründen vom Netz genommen wurde. Es könnte zugleich der Tag werden, an dem ein rasches Ende der Braunkohlenutzung im mitteldeutschen Revier seinen Anfang genommen hat.“

Und weiter: „Der verbleibende Block R der LEAG muss damit die gesamten Fixkosten des Tagebaus mit erwirtschaften. Für den gemeinsamen Gesellschafter der MIBRAG und der LEAG, die tschechische EPH, wird das zum Balanceakt. Wenn der Mibrag-Chef Armin Eichholz just in dieser Situation gegenüber dem MDR erklärt, das Dorf Pödelwitz weiterhin umsiedeln zu wollen, ist das nur noch mit einer Trotzreaktion zu erklären.“

Greenpeace fordert endlich den Leipziger Kohleausstieg

Greenpeace Leipzig fordert den Stadtrat jetzt auf, endlich den Kohleausstieg festzulegen.

„Die Nachricht, dass EnBW aus ökonomischen Gründen ihren Block des Kohlekraftwerks Lippendorf abschaltet, zeigt, dass die Braunkohle der Vergangenheit angehört. Erneuerbare Energien sind mittlerweile günstiger und müssen daher für die langfristige Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland schnell ausgebaut werden. Die sächsische Landesregierung muss hier mit gutem Beispiel vorangehen, um den Strukturwandel positiv zu gestalten“, stellt Greenpeace fest. Bereits im letzten Jahr haben ja die Leipziger Stadtwerke ein Konzept vorgelegt, das eindeutig darlegt, wie Leipzig ohne die Fernwärmelieferungen aus Lippendorf auskommt.

„Jetzt ist der Stadtrat in der Verantwortung den Kohleausstieg 2023 zu beschließen“, sagt Selene Gerber, Sprecherin von Greenpeace Leipzig. In einer von Greenpeace beauftragten Umfrage sprachen sich zuletzt mehr als zwei Drittel der Deutschen dafür aus, keine Dörfer mehr der Braunkohle zu opfern. „Leipzig als ,Europäische Energie- und Klimaschutzkommune‘ muss hier mit gutem Beispiel vorangehen“, so Selene Gerber. Mit Beendigung der Lieferverträge der Stadt Leipzig ist eine baldige Stilllegung des Kraftwerks im Leipziger Süden wahrscheinlich. Die Bewohner der Dörfer Obertitz und Pödelwitz könnten von der Umsiedlung verschont bleiben.

Das Kraftwerk Lippendorf steht schon länger als einer der größten CO2-Verursacher Europas in der Kritik. In Lippendorf werden zudem jährlich 410 kg Quecksilber in die Luft geblasen – das entspricht fast einem Zehntel der Quecksilberemissionen aus Kohlekraftwerken bundesweit. Quecksilberverbindungen schädigen das zentrale Nervensystem und insbesondere die geistige Entwicklung bei Kindern. Doch Quecksilber ist nicht das einzige Gesundheitsrisiko. Mit der Studie „Tod aus dem Schlot“ machte Greenpeace bereits im Jahr 2013 auf das Problem zu hoher Feinstaubbelastung durch Kohlekraft aufmerksam. In Deutschland verursacht die Kohleverstromung laut dieser Untersuchung jährlich bis zu 3.100 vorzeitige Todesfälle.

Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma

MibragErneuerbare EnergienKraftwerk LippendorfKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Flächen an der Schulze-Delitzsch-Straße eignen sich im unsanierten Zustand wirklich nicht für einen Spielplatz
Die Grundstücke, die die Stadt an der Schulze-Delitzsch-Straße kaufen will (schraffiert). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Oktober stellte die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat den Antrag „Stadtteilpark Volkmarsdorf endlich voranbringen!“ Schon damals hatte sich herumgesprochen, dass die Stadt das Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße nicht komplett kaufen würde. Auch die beiden dort ansässig gewordenen Wagenplätze waren ein Grund dafür. Aber mit der Antwort auf die Grünen-Anfrage wird noch deutlicher, welche Probleme es dort gibt.
Verwaltung schlägt Ablehnung der Petition zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel vor
Schild zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser4.000 Unterschriften hatten Juliane Hauschild und Babis Kirilidis für ihre Petition gesammelt, mit der sie das Aussetzen des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel forderten. Der Petitionsausschuss des Stadtrates wird sich mit der Petition erst am 6. März beschäftigen. Aber das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat seine Stellungnahme dazu schon formuliert. Die fällt erwartungsgemäß ablehnend aus.
Frühjahrsbelebung, Unterbeschäftigung und die wachsende demografische Schieflage im Land
Gemeldete Stellen nach Branchen im Februar 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserJeder Arbeitsmarkt ist ein Kunstprodukt. Erst recht das, was deutsche Arbeitsagenturen jeden Monat als Statistik vermelden. Immer wieder wurde in den vergangenen 30 Jahren an den Kategorien so herumgebastelt, dass eigentlich schon lange – außer für echte Experten – nicht mehr sichtbar ist, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich arbeitslos sind. Die Wahrheit steckt auch in Leipzig irgendwo zwischen 19.913 und 41.506.
Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Markkleeberg lässt Anfang März für drei Tage die Puppen tanzen. Von Freitag, dem 06. März 2020, bis Sonntag, dem 08. März 2020, findet unter dem Titel „Hexenspaß & große Taten“ das 11. Markkleeberger Puppentheaterfest in den Lindensälen des Rathauses statt. Fünf Vorstellungen sind geplant.
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.