Wenn es künftig noch Flugverkehr geben soll, dann nur mit „grünem Treibstoff“, der heute noch nicht zur Verfügung steht. Aber die EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH plant jetzt tatsächlich die Errichtung einer Großanlage in Böhlen-Lippendorf, die nachhaltiges PtL-Kerosin erzeugen soll.

Mit dem Projekt treibe der Spezialist für technologieorientierten Anlagenbau nicht nur das Thema Nachhaltigkeit in der Luftfahrtindustrie essenziell voran, sondern schaffe zugleich auch über 100 neue und prognostiziert 500 weitere Arbeitsplätze für die Leipziger Region, teilt das Unternehmen mit. Die Anlage soll 2026 in Betrieb gehen. Das Investitionsvolumen beläuft sich dabei auf rund 700 Millionen Euro.

Unternehmen sieht Chance zur Dekarbonisierung der Luftfahrt

Während emissionsfreie Fahrzeuge bereits eine wichtige Bedeutung und Entwicklung in der Automobilbranche eingenommen haben, stehen Pläne zur Minimierung von Treibhausgasen beim Fliegen noch am Anfang. Die EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH möchte mit dem Bau der weltweit ersten industriellen Anlage zur Herstellung von nachhaltigem Flugkraftstoff auf Basis von erneuerbarem Strom den Weg in eine grüne Zukunft der Luftfahrtindustrie gestalten.

Entstanden ist die Idee zum HyKero-Projekt im Rahmen der IPCEI-Ausschreibung, bei der sich die EDL mit der Ontras Gastransport GmbH und der Leipziger Gruppe zum Verbundvorhaben LHyVE zusammengeschlossen hat.

Dr. Michael Haid, CEO von EDL, erklärt zu den Zielen des Projekts: „Seit anderthalb Jahren arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnern intensiv am Aufbau einer umfassenden Wasserstoff-Wertschöpfungskette für die klimaneutrale Produktion, Verteilung und Nutzung von grünem Wasserstoff in der Region. Unser Projekt verbindet die Erzeugung von grünem Wasserstoff mit der Herstellung von nachhaltigem PtL-Kerosin. Somit haben wir die Möglichkeit, einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung der Luftfahrtbranche zu leisten und den CO₂-Ausstoß signifikant zu verringern.“

Die CO₂-neutrale Produktion von e-Kerosin

In der Power-to-X-Anlage sollen jährlich 50.000 Tonnen grünes Kerosin erzeugt werden, was dem weltweit größten Produktionsvolumen von PtL-Kerosin entspricht. Das klingt viel, ist es aber nicht. Es würde nicht einmal den Bedarf des Flughafens Leipzig / Halle decken, wo jährlich mehr als die zehnfache Menge Kerosin getankt wird. Allein die deutschen Passagierfluggesellschaften verbrauchten 2019 11,879 Millionen Tonnen Kerosin.

Wie e-Kerosin aus Wasserstoff hergestellt werden soll. Grafik: EDL
Wie e-Kerosin aus Wasserstoff hergestellt werden soll. Grafik: EDL

Für die Herstellung des nachhaltigen synthetischen Flugkraftstoffs werden ausschließlich grüne Ausgangsstoffe verwendet: erneuerbare elektrische Energie, Biomethan und Wasser. Mittels Elektrolyse wird grüner Wasserstoff und Synthesegas erzeugt, welches anschließend mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren und weiteren nachgelagerten Prozessstufen in grünen Treibstoff umgewandelt wird. Durch die Wiederverwendung der Nebenprodukte innerhalb der HyKero-Anlage wird ein CO₂-neutraler Fußabdruck der Anlage gewährleistet. Der Flugkraftstoff erfüllt internationale Normen und ist sofort einsatzbereit. Die vorhandene Infrastruktur und die bestehenden Flugzeugflotten können weiter genutzt werden, betont EDL.

„Darüber hinaus ist der Elektrolyseteil der HyKero-Anlage bereits so konzipiert, dass die Kapazität auf über 200 MW erhöht werden kann, um den zunehmenden Bedarf an grünem Wasserstoff zu decken“, fügt Haid hinzu.

Weitere Nachhaltigkeitsprojekte in Planung

Das Unternehmen entwickelt zudem parallel am Flughafen Rostock-Laage ein Verfahren, bei dem Kohlendioxid und Wasser aus der Umgebungsluft gewonnen und in PtL-Kerosin umgewandelt wird. Des Weiteren ist der Anlagenbauer bereits in Gesprächen mit ansässigen Industrieunternehmen hinsichtlich einer verstärkten Nutzung von grünem Wasserstoff.

Über EDL: Die EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH ist eines der führenden technologieorientierten Anlagenbauunternehmen Deutschlands und kann auf mehr als 100 Jahre Firmengeschichte der Edeleanu und des Chemieanlagenbaus Leipzig-Grimma zurückblicken. Seit 2003 ist EDL Teil der österreichischen Pörner Gruppe und hat sich mit über 50 Großprojekten zu einem Spezialisten für Modernisierungen und Revamps in Raffinerien entwickelt.

Als Partner der Raffinerie-, petrochemischen und chemischen Industrie sowie des Energiesektors bietet EDL das komplette Engineering-Leistungsspektrum von der Machbarkeitsstudie bis hin zur schlüsselfertigen Lieferung von Anlagen. Mit wegweisenden innovativen Technologien wie Power-to-X (PtX) und Biomass-to-X (BtX) zur Produktion nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe und Chemieprodukte oder den Rückstands- und Schmieröltechnologien schafft EDL umweltfreundliche und wirtschaftliche Lösungen für ihre Kunden. Über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Hauptsitz in Leipzig sowie an den Standorten Köln und Dortmund.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar