Ab 1. August sollen in Leipzig 25 Mobilitätsstationen das Buchen von Rad, Auto und ÖPNV bündeln

Lange wurde geredet, diskutiert, beantragt. Am Ende gab sogar der Stadtrat ein jauchzendes Ok. Und dann war nur noch die Frage: Wie schnell werden die Leipziger Verkehrsbetriebe sein, das Projekt "Mobilitätsstationen" in die Praxis umzusetzen? Immerhin auch für die LVB Neuland. Am Mittwoch, 8. Juli, wurde zur Mittagsstunde mit Humtata die erste Leipziger Mobilitätsstation enthüllt. Die Idee beschäftigt die Stadtgesellschaft schon seit ein paar Jahren.
Anzeige

Wie kann man Mobilität so verknüpfen, dass die Nutzer nicht gleich wieder mit Bürokratie, unterschiedlichen Anbietern, unterschiedlichen Tarifen erschlagen werden? Denn wenn nicht alle Leipziger alle Fahrzeuge besitzen wollen, dann braucht man ein System, bei dem sie alle Fahrzeuge teilen, mieten, teilnutzen können. Ist ja alles da. Bei Bus, Straßenbahn und S-Bahn kennt man es schon. Kein Nutzer würde auf die Idee kommen, sich so ein Ding vors Haus zu stellen.

Fahrräder besitzt man meist, aber es gibt trotzdem Hunderte, die täglich ihr Handy zücken und sich eins der 500 Fahrräder mieten, die die Firma Nextbike im Leipziger Stadtraum aufgestellt hat. Oft ist das sogar die schnellste und einfachste Art, flott von einem Punkt an den anderen zu kommen. Viel schneller als mit Auto oder Straßenbahn, warb Ralf Kalupner von der nextbike GmbH am Mittwoch insbesondere fürs Ausleihrad. Natürlich ist Nextbike beteiligt an den Mobilitätsstationen. Wer sonst? In Leipzig ist die Firma groß geworden, hat hier Erfahrungen gesammelt mit dem System Leihrad. An jeder geplanten Mobilitätsstation sollen jeweils zwei Nextbike-Räder stehen.

Daneben stehen zwei Autos von teilAuto, dem wichtigsten Anbieter von Carsharing in Leipzig. Auch das funktioniert in Leipzig nun schon seit Jahren. 300 Fahrzeuge hat teilAuto im Leipziger Stadtgebiet stehen. Und Manuel Emmelmann, Niederlassungsleiter von teilAuto, freut sich über eine Premiere: Zum ersten Mal stehen zwei Teilautos offiziell im öffentlichen Straßenraum auf extra dafür ausgewiesenen Stellflächen. Bislang musste er die Aufstellflächen für die Fahrzeuge immer auf eher versteckten oder privaten Flächen finden. Ein System, das in Leipzig längst eine starke Anhängerschaft hat, bekommt so nun endlich offizielle Anerkennung.

Aber was ist eine Mobilitätsstation?

Eigentlich erst einmal nur eine Verknüpfung verschiedenster Mobilitätsangebote an einem Punkt. Leihräder stehen neben Carsharing-Autos, daneben gibt es – zumindest an der Station Nr. 1 in der Markgrafenstraße – auch noch zwei Stellplätze für E-Autos. Auch davon soll es künftig noch viel mehr geben.

Die Station Markgrafenstraße wurde von den LVB auch deshalb für die Auftaktveranstaltung ausgewählt, weil hier auch gleich das LVB Service-Center daneben ist, wo man sich Tickets für Bahn, Bus und S-Bahn kaufen kann. „Die S-Bahn-Station ist gleich vis-á-vis“, freute sich OBM Burkhard Jung. Und bekam von LVB-Chef Ulf Middelberg noch den stillen Hinweis: „Die Straßenbahnstation aber auch.“

Die Mobilitätsstation an der Markgrafenstraße/Ecke Petersstraße zeigt also schon visuell, welche Mobilitätsangebote alle zur Verfügung stehen. Blau-gelb steht auch das erste Terminal da, das von Burkhard Jung, Ulf Middelberg und Prof. Dr. Norbert Menke, Sprecher der Geschäftsführung der LVV, am Mittwochmittag enthüllt wurde. Direkt am Terminal kann man künftig alles buchen,  alles in einem Paket. Im Grunde muss man nur Start- und Endpunkt eingeben und bekommt dann das fertige Reisepaket. Los geht’s. Das Programm läuft auch auf dem Smartphone.

Auch  zwei Ladestationen für E-Autos gibt es jetzt in der Markgrafenstraße. Foto: Ralf Julke

Auch zwei Ladestationen für E-Autos gibt es jetzt in der Markgrafenstraße. Foto: Ralf Julke

„Seit vier Monaten testen wir das Produkt mit 80 Testern“, verrät Middelberg. „Und es sieht heute nicht mehr so aus, wie es zu Anfang ausgesehen hat.“ Denn auch dieses Online-Buchungs-Modul (auch als App zu haben) soll möglichst einfach und intuitiv funktionieren. Es soll die Produkte aller Anbieter (LVB, Nextbike, teilAuto) in sich vereinen. Nutzer sollen sich nur einmal anmelden müssen und alle angebotenen Produkte nutzen können. Eine Idealvorstellung, wie sie Middelberg demonstrierte: Ein Eiliger will von A nach B, nutzt für einen Teil der Strecke ein Teilauto, steigt in die Straßenbahn und findet beim Aussteigen gleich sein Nextbike, um von da ohne großen Aufwand ans Ziel zu kommen. Dafür gibt’s eine Rechnung. Fertig der Lack. So ungefähr.

Dahinter steckt natürlich, dass alle drei Anbieter ihre Angebote auch computertechnisch vernetzen. Alles läuft dann über die LVB als Mobilitätsdienstleister.

Die blau-gelben Säulen sind also einerseits Zeichen dafür: Hier ist eine Mobilitätsstation. Andererseits ist auch ein Terminal mit Informations- und Auskunftssystem zu den verfügbaren Angeboten von LVB, teilAuto und nextbike eingebaut. Außerdem wird hier der Ladepoller zum Elektroladen freigeschaltet. Wer gleich austesten will, muss noch ein bisschen warten, denn tatsächlich buchbar werden die Angebote von LVB, Carsharing (teilAuto) und Bikesharing (nextbike) erst ab 1. August sein. Der 1. August deshalb, weil an diesem Tag auch die neuen Tarife der LVB gültig werden. Und die 25 geplanten Mobilitätsstationen sollen stehen. Die restlichen 24 müssen in den nächsten Tagen noch fertiggestellt werden. Nicht alle werden das volle Programm haben wie die Station in der Markgrafenstraße.

LVB führen auch noch „Leipzig mobil“ ein

Zum 1. August führen die LVB außerdem das neue multimodale Produkt „Leipzig mobil“ ein. LVB-Vertragskunden können zusätzlich zu ihrem Tarifprodukt mit „Leipzig mobil“ weitere Mobilitätsleistungen nutzen. Abgerechnet wird dann nur einmal, so dass Einzelanmeldungen bei jedem Anbieter nicht mehr nötig sind. Voraussetzung ist die Vorlage eines Führerscheins sowie ein Nachweis der Volljährigkeit. Außerdem muss der Kunde ein bestehendes ABO-Produkt nutzen. „Leipzig mobil“ ist erhältlich im LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof sowie im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie online. Ebenfalls zum 1. August führen die LVB das neue ABO-Flex ein. Bei jeder Fahrt spart der Kunde so mindestens 25 Prozent und zahlt bei jeder Gelegenheit am Automaten oder per Handy bargeldlos. Mehr Informationen unter www.jederzeit-einsteigen.de.

Ein bisschen reizte Moderator Roman Knoblauch, der die Auftakt-Session moderierte, auch die alte Freundschaft zwischen Leipzig und Dresden aus. Denn Dresden hat sowas natürlich noch nicht, wird es aber bestimmt übernehmen, wenn es in Leipzig funktioniert.

Noch drei Wochen Zukunftsmusik: "Leipzig mobil" auf dem Smartphone, hier von Ulf Middelberg gezeigt. Foto: Ralf Julke

Noch drei Wochen Zukunftsmusik: „Leipzig mobil“ auf dem Smartphone, hier von Ulf Middelberg gezeigt. Foto: Ralf Julke

Der Freistaat Sachsen unterstützte im Rahmen der Förderung durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung das Projekt „Leipzig mobil – neue Wege zur öffentlichen Mobilität“ mit über 1 Million Euro. Insgesamt kostet das Projekt rund 1,6 Millionen Euro.

Und wissenschaftliche Begleitung gab’s auch. Aus Dresden natürlich.

Im Rahmen des Projektes beschäftigten sich Wissenschaftler der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ an der Technischen Universität Dresden mit dem neuen Angebot. In der erarbeiteten Markt- und Innovationseinordnung kommen die Verkehrswissenschaftler unter anderem zu dem Ergebnis: „Mit dem in der nächsten Zeit entstehenden Netz von 25 Mobilitätsstationen nimmt Leipzig eine Vorreiterrolle im Ausbau verknüpfender Infrastruktur ein. Weiteren innovativen Charakter wird Leipzig mobil vor allem durch den gewählten integrierten Ansatz mit den neuen Tarifprodukten erfahren. Damit tritt dem Kunden erstmals ein einzelnes Unternehmen sowohl in der Rolle des Verkehrsleistungserbringers (LVB für ÖPNV-Leistung) als auch des Mobilitätsvermarkters gegenüber“, so Prof. Dr. Ulrike Stopka von der TU Dresden (Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“, Institut für Wirtschaft und Verkehr, Professur für Kommunikationswirtschaft).

Es ist also auch eine Art Pilotprojekt: Nehmen Kunden dieses System an? Bewegen sie sich mit den verfügbaren Fahrzeugen genauso, wie es sich die Planer ausgedacht haben? Sind überhaupt genug Fahrzeuge verfügbar, um das System am Laufen zu halten?

„Wir jedenfalls wollen wachsen“, sagt Ralf Kalupner von Nextbike. Aus 500 Fahrrädern sollen mal 700 werden.

Und für Burkhard Jung ist das Projekt schlicht eine Antwort darauf, wie die Verkehrsprobleme einer wachsenden Stadt gelöst werden könnten. Denn immer mehr Autos in Eigenbesitz, das kann die Parksituation in Leipzig nur immer weiter verschärfen. Die Zukunft kann nur ein flexibles Mobilitätssystem sein.

Mit Straßenbahn und Bus im Zentrum, das nicht zu vergessen. Sie müssen den eigentlichen Kreislauf am Laufen halten. Daran erinnerte zumindest Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bei der Gelegenheit. Denn wenn überfüllte Bahnen und ausgedünnte Takte das Springen von Fahrrad auf Straßenbahn auf Teilauto doch wieder nur zu einer schweißtreibenden Angelegenheit machen, dann ist das ganze Umsteigesystem witzlos.

Die derzeitigen Mobilitätstationen direkt in der Innenstadt:

  • Markgrafenstraße
  • Augustusplatz
  • Georgiring 3 (Schützenstraße)
  • Hauptbahnhof Westseite
  • Goerdelerring-Pfaffendorfer Straße
ÖPNVLVBRadElektromobilität
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.