Ab 1. August sollen in Leipzig 25 Mobilitätsstationen das Buchen von Rad, Auto und ÖPNV bündeln

Lange wurde geredet, diskutiert, beantragt. Am Ende gab sogar der Stadtrat ein jauchzendes Ok. Und dann war nur noch die Frage: Wie schnell werden die Leipziger Verkehrsbetriebe sein, das Projekt "Mobilitätsstationen" in die Praxis umzusetzen? Immerhin auch für die LVB Neuland. Am Mittwoch, 8. Juli, wurde zur Mittagsstunde mit Humtata die erste Leipziger Mobilitätsstation enthüllt. Die Idee beschäftigt die Stadtgesellschaft schon seit ein paar Jahren.

Wie kann man Mobilität so verknüpfen, dass die Nutzer nicht gleich wieder mit Bürokratie, unterschiedlichen Anbietern, unterschiedlichen Tarifen erschlagen werden? Denn wenn nicht alle Leipziger alle Fahrzeuge besitzen wollen, dann braucht man ein System, bei dem sie alle Fahrzeuge teilen, mieten, teilnutzen können. Ist ja alles da. Bei Bus, Straßenbahn und S-Bahn kennt man es schon. Kein Nutzer würde auf die Idee kommen, sich so ein Ding vors Haus zu stellen.

Fahrräder besitzt man meist, aber es gibt trotzdem Hunderte, die täglich ihr Handy zücken und sich eins der 500 Fahrräder mieten, die die Firma Nextbike im Leipziger Stadtraum aufgestellt hat. Oft ist das sogar die schnellste und einfachste Art, flott von einem Punkt an den anderen zu kommen. Viel schneller als mit Auto oder Straßenbahn, warb Ralf Kalupner von der nextbike GmbH am Mittwoch insbesondere fürs Ausleihrad. Natürlich ist Nextbike beteiligt an den Mobilitätsstationen. Wer sonst? In Leipzig ist die Firma groß geworden, hat hier Erfahrungen gesammelt mit dem System Leihrad. An jeder geplanten Mobilitätsstation sollen jeweils zwei Nextbike-Räder stehen.

Daneben stehen zwei Autos von teilAuto, dem wichtigsten Anbieter von Carsharing in Leipzig. Auch das funktioniert in Leipzig nun schon seit Jahren. 300 Fahrzeuge hat teilAuto im Leipziger Stadtgebiet stehen. Und Manuel Emmelmann, Niederlassungsleiter von teilAuto, freut sich über eine Premiere: Zum ersten Mal stehen zwei Teilautos offiziell im öffentlichen Straßenraum auf extra dafür ausgewiesenen Stellflächen. Bislang musste er die Aufstellflächen für die Fahrzeuge immer auf eher versteckten oder privaten Flächen finden. Ein System, das in Leipzig längst eine starke Anhängerschaft hat, bekommt so nun endlich offizielle Anerkennung.

Aber was ist eine Mobilitätsstation?

Eigentlich erst einmal nur eine Verknüpfung verschiedenster Mobilitätsangebote an einem Punkt. Leihräder stehen neben Carsharing-Autos, daneben gibt es – zumindest an der Station Nr. 1 in der Markgrafenstraße – auch noch zwei Stellplätze für E-Autos. Auch davon soll es künftig noch viel mehr geben.

Die Station Markgrafenstraße wurde von den LVB auch deshalb für die Auftaktveranstaltung ausgewählt, weil hier auch gleich das LVB Service-Center daneben ist, wo man sich Tickets für Bahn, Bus und S-Bahn kaufen kann. „Die S-Bahn-Station ist gleich vis-á-vis“, freute sich OBM Burkhard Jung. Und bekam von LVB-Chef Ulf Middelberg noch den stillen Hinweis: „Die Straßenbahnstation aber auch.“

Die Mobilitätsstation an der Markgrafenstraße/Ecke Petersstraße zeigt also schon visuell, welche Mobilitätsangebote alle zur Verfügung stehen. Blau-gelb steht auch das erste Terminal da, das von Burkhard Jung, Ulf Middelberg und Prof. Dr. Norbert Menke, Sprecher der Geschäftsführung der LVV, am Mittwochmittag enthüllt wurde. Direkt am Terminal kann man künftig alles buchen,  alles in einem Paket. Im Grunde muss man nur Start- und Endpunkt eingeben und bekommt dann das fertige Reisepaket. Los geht’s. Das Programm läuft auch auf dem Smartphone.

Auch  zwei Ladestationen für E-Autos gibt es jetzt in der Markgrafenstraße. Foto: Ralf Julke

Auch zwei Ladestationen für E-Autos gibt es jetzt in der Markgrafenstraße. Foto: Ralf Julke

„Seit vier Monaten testen wir das Produkt mit 80 Testern“, verrät Middelberg. „Und es sieht heute nicht mehr so aus, wie es zu Anfang ausgesehen hat.“ Denn auch dieses Online-Buchungs-Modul (auch als App zu haben) soll möglichst einfach und intuitiv funktionieren. Es soll die Produkte aller Anbieter (LVB, Nextbike, teilAuto) in sich vereinen. Nutzer sollen sich nur einmal anmelden müssen und alle angebotenen Produkte nutzen können. Eine Idealvorstellung, wie sie Middelberg demonstrierte: Ein Eiliger will von A nach B, nutzt für einen Teil der Strecke ein Teilauto, steigt in die Straßenbahn und findet beim Aussteigen gleich sein Nextbike, um von da ohne großen Aufwand ans Ziel zu kommen. Dafür gibt’s eine Rechnung. Fertig der Lack. So ungefähr.

Dahinter steckt natürlich, dass alle drei Anbieter ihre Angebote auch computertechnisch vernetzen. Alles läuft dann über die LVB als Mobilitätsdienstleister.

Die blau-gelben Säulen sind also einerseits Zeichen dafür: Hier ist eine Mobilitätsstation. Andererseits ist auch ein Terminal mit Informations- und Auskunftssystem zu den verfügbaren Angeboten von LVB, teilAuto und nextbike eingebaut. Außerdem wird hier der Ladepoller zum Elektroladen freigeschaltet. Wer gleich austesten will, muss noch ein bisschen warten, denn tatsächlich buchbar werden die Angebote von LVB, Carsharing (teilAuto) und Bikesharing (nextbike) erst ab 1. August sein. Der 1. August deshalb, weil an diesem Tag auch die neuen Tarife der LVB gültig werden. Und die 25 geplanten Mobilitätsstationen sollen stehen. Die restlichen 24 müssen in den nächsten Tagen noch fertiggestellt werden. Nicht alle werden das volle Programm haben wie die Station in der Markgrafenstraße.

LVB führen auch noch „Leipzig mobil“ ein

Zum 1. August führen die LVB außerdem das neue multimodale Produkt „Leipzig mobil“ ein. LVB-Vertragskunden können zusätzlich zu ihrem Tarifprodukt mit „Leipzig mobil“ weitere Mobilitätsleistungen nutzen. Abgerechnet wird dann nur einmal, so dass Einzelanmeldungen bei jedem Anbieter nicht mehr nötig sind. Voraussetzung ist die Vorlage eines Führerscheins sowie ein Nachweis der Volljährigkeit. Außerdem muss der Kunde ein bestehendes ABO-Produkt nutzen. „Leipzig mobil“ ist erhältlich im LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof sowie im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie online. Ebenfalls zum 1. August führen die LVB das neue ABO-Flex ein. Bei jeder Fahrt spart der Kunde so mindestens 25 Prozent und zahlt bei jeder Gelegenheit am Automaten oder per Handy bargeldlos. Mehr Informationen unter www.jederzeit-einsteigen.de.

Ein bisschen reizte Moderator Roman Knoblauch, der die Auftakt-Session moderierte, auch die alte Freundschaft zwischen Leipzig und Dresden aus. Denn Dresden hat sowas natürlich noch nicht, wird es aber bestimmt übernehmen, wenn es in Leipzig funktioniert.

Noch drei Wochen Zukunftsmusik: "Leipzig mobil" auf dem Smartphone, hier von Ulf Middelberg gezeigt. Foto: Ralf Julke

Noch drei Wochen Zukunftsmusik: „Leipzig mobil“ auf dem Smartphone, hier von Ulf Middelberg gezeigt. Foto: Ralf Julke

Der Freistaat Sachsen unterstützte im Rahmen der Förderung durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung das Projekt „Leipzig mobil – neue Wege zur öffentlichen Mobilität“ mit über 1 Million Euro. Insgesamt kostet das Projekt rund 1,6 Millionen Euro.

Und wissenschaftliche Begleitung gab’s auch. Aus Dresden natürlich.

Im Rahmen des Projektes beschäftigten sich Wissenschaftler der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ an der Technischen Universität Dresden mit dem neuen Angebot. In der erarbeiteten Markt- und Innovationseinordnung kommen die Verkehrswissenschaftler unter anderem zu dem Ergebnis: „Mit dem in der nächsten Zeit entstehenden Netz von 25 Mobilitätsstationen nimmt Leipzig eine Vorreiterrolle im Ausbau verknüpfender Infrastruktur ein. Weiteren innovativen Charakter wird Leipzig mobil vor allem durch den gewählten integrierten Ansatz mit den neuen Tarifprodukten erfahren. Damit tritt dem Kunden erstmals ein einzelnes Unternehmen sowohl in der Rolle des Verkehrsleistungserbringers (LVB für ÖPNV-Leistung) als auch des Mobilitätsvermarkters gegenüber“, so Prof. Dr. Ulrike Stopka von der TU Dresden (Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“, Institut für Wirtschaft und Verkehr, Professur für Kommunikationswirtschaft).

Es ist also auch eine Art Pilotprojekt: Nehmen Kunden dieses System an? Bewegen sie sich mit den verfügbaren Fahrzeugen genauso, wie es sich die Planer ausgedacht haben? Sind überhaupt genug Fahrzeuge verfügbar, um das System am Laufen zu halten?

„Wir jedenfalls wollen wachsen“, sagt Ralf Kalupner von Nextbike. Aus 500 Fahrrädern sollen mal 700 werden.

Und für Burkhard Jung ist das Projekt schlicht eine Antwort darauf, wie die Verkehrsprobleme einer wachsenden Stadt gelöst werden könnten. Denn immer mehr Autos in Eigenbesitz, das kann die Parksituation in Leipzig nur immer weiter verschärfen. Die Zukunft kann nur ein flexibles Mobilitätssystem sein.

Mit Straßenbahn und Bus im Zentrum, das nicht zu vergessen. Sie müssen den eigentlichen Kreislauf am Laufen halten. Daran erinnerte zumindest Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bei der Gelegenheit. Denn wenn überfüllte Bahnen und ausgedünnte Takte das Springen von Fahrrad auf Straßenbahn auf Teilauto doch wieder nur zu einer schweißtreibenden Angelegenheit machen, dann ist das ganze Umsteigesystem witzlos.

Die derzeitigen Mobilitätstationen direkt in der Innenstadt:

  • Markgrafenstraße
  • Augustusplatz
  • Georgiring 3 (Schützenstraße)
  • Hauptbahnhof Westseite
  • Goerdelerring-Pfaffendorfer Straße
ÖPNVLVBRadElektromobilität
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.