43 Vorschläge, wie man in Stötteritz den Verkehr beruhigt und den Lärm mindern kann

Was in Gohlis geklappt hat, warum soll das nicht auch in Stötteritz klappen? Auf die Frage ging sogar Leipzigs Stadtverwaltung ein, die vor vier Jahren noch skeptisch war, als der Ökolöwe für sein Projekt „Mach’s leiser“ etwas vorschlug, was es in den normalen Verkehrsplanungen der Stadt eigentlich nicht gab: Richtige Mitmach-Werkstätten für die direkt betroffenen Bürger. Woher sollen die denn wissen, was amtlich machbar ist?

Müssen sie ja auch nicht. Aber die Bürger im Ortsteil wissen, wo es die größten Gefahrenstellen, die meisten Konflikte, die größten Lücken gibt. Sie müssen ja jeden Tag irgendwie da lang oder damit leben. Sie ärgern sich, dürfen Petitionen schreiben, vielleicht auch mal bei Straßenneubauten mitreden. Aber darum ging es bei „Mach’s leiser“ nicht. Denn dass Leipzig keine gefüllten Sparschweine hat, um schnell mal ganze Straßennetze umzubauen, das war auch dem Ökolöwen klar.

Aber warum soll eine bessere Verkehrsführung und eine Entschärfung von Gefahrenstellen eigentlich immer viel Geld kosten?

Warum soll man nicht die Bürger, die hier jeden Tag stehen und sich die Haare raufen, nicht mal als Experten in eigener Sache befragen? Und zwar nicht nur nach den Problemen, die sie wahrnehmen (und das sind nicht immer dieselben Probleme, die auch die städtischen Verkehrsplaner sehen), sondern auch nach ihren Ideen, wie sie sich eine Lösung vorstellen könnten.

Ganz im luftleeren Raum hing auch das „Mach’s leiser“-Projekt in Gohlis nicht. Die Leipziger Verkehrsplaner waren von Anfang an mit eingebunden, anfangs eher als Berater in Sachen gesetzliche Rahmenbedingungen und Vorschriften. Die Rolle nahmen sie furchtbar ernst – bis dahin, Vorschläge aus den Werkstätten für nicht umsetzbar zu erklären, wenn dazu auch mal Straßen herabgestuft werden mussten. Wie bei der Möckernschen Straße, bis 2012 eine beliebte Rennpiste für Abkürzer Richtung Waldstraße, kurvenreich, zugeparkt und für Radfahrer und Fußgänger brandgefährlich. Und laut.

Auch das war so eine Erkenntnis, die festgehalten werden musste: Straßen, auf denen gerast wird, sind auch fast immer die lautesten Straßen. Da sie oft auch vor Urzeiten zu Hauptverkehrsstraßen ernannt wurden, tat sich Leipzigs Verkehrsverwaltung schwer, den ziemlich einhelligen Wünschen der Bürger zu folgen. Es war schon ein heftiges Zerren um die Tempo-30-Zone in der Möckernschen Straße. Doch als hier Tempo 30 beschildert wurde, traten genau die Effekte ein, die die Anwohner erhofft hatten.

Die Naunhofer Straße - hier noch mit der alten Beschilderung. Foto: Ralf Julke

Die Naunhofer Straße – hier noch mit der alten Beschilderung. Foto: Ralf Julke

Diese erste Runde in „Mach’s leiser“ war ein echter Lernprozess. Für beide Seiten, sagt Tino Supplies, der Projektleiter Nachhaltige Mobilität beim Ökolöwen. Selbst der Ökolöwe staunte, mit welcher Kompetenz die beteiligten Bürger sich in die Diskussionen einbrachten und Vorschläge machten. Und zwar bezahlbare Vorschläge. Solche, die die Verwaltung mit wenig Geld binnen kurzer Frist auch umsetzen konnte. Zwar nicht alle, aber doch die, die auf den ersten und zweiten Blick einfach Sinn machten.

Logisch, dass alle Seiten beim zweiten „Mach’s leiser“-Projekt schon wesentlich aufgeschlossener waren. Die städtischen Planer weniger ängstlich, eher neugierig auf das, was Bürger sich so einfallen lassen. Der Ökolöwe mit breiter Zuversicht, für Stötteritz mindestens eine genauso lange Ideenliste aufstellen zu können. Die Stötteritzer sogar ein bisschen zuversichtlich, einen uralten Gordischen Knoten durchhauen zu können.

Den haben Leipzigs Verkehrsplaner mal geschürt in uralten Zeiten, als sie den sagenhaften „Mittleren Ring“ erfanden und der Meinung waren, auch in Stötteritz ließen sich die Verkehrsprobleme nur durch eine große starke Autoschneise lösen. Das fand ein Teil der Stötteritzer toll, weil damit endlich der Abkürzungsverkehr aus den Wohngebieten käme. Die anderen liefen Amok, weil sie schon ahnten, dass so eine Schneise wieder nur mehr Verkehr bringt, den Ortsteil aber nicht beruhigt.

Die Fronten glühten fast 20 Jahre lang. Ohne Lösung.

Da war das Projekt „Mach’s leiser“ ein echtes Angebot. Auch eines, um erst einmal alle Problempunkte in Stötteritz zu erfassen (anfangs über 60), und dann all jene Stellen herauszufiltern, für die man gemeinsam eine Lösung suchen wollte.

100 Stötteritzer haben mitgemacht. Am 10. November 2015 ging’s mit einer Auftaktveranstaltung los. Am 1. Dezember 2015, 12. Januar und 2. Februar fanden die Workshops statt. Am 10. März wurde der Maßnahmenkatalog zusammengestellt. Und jetzt stehen die Ergebnisse bunt auf weiß: 43 Maßnahmen sind nach diesem intensiven Miteinander von Bürgern, Verwaltung und Ökolöwe realistisch. Noch nicht alle bis zu Ende geklärt, weil der Klärungsbedarf zu groß ist. Wie zum Beispiel in der Ludolf-Colditz-Straße, wo man drei verschiedene Verkehrsführungen für möglich hält. Aber welche nun wirklich diejenige ist, die die meiste Entlastung bringt, das müssen die Verkehrsplaner erst einmal rauskriegen.

Manche Vorschläge waren so sinnfällig, dass die Leute aus dem Verkehrs- und Tiefbauamt einfach losgezogen sind und die Schilder ausgewechselt haben – wie in der Naunhofer Straße, wo immer noch alte DDR-Verkehrzeichen hingen, die die Straße zur Hauptverkehrsstraße machten mit untergeordnet querenden Seitenstraßen. Und das bei Tempo 30. Das war irgendwie völlig unsinnig. Die alten Schilder wurden abgebaut, stattdessen gilt jetzt konsequent die Rechts-vor-links-Regelung. Dasselbe könnte demnächst in der Kolmstraße passieren. Auch da waren sich die Workshop-Teilnehmer weitgehend einig.

Überhaupt hat sich auch in Stötteritz herausgeschält, dass eine deutliche Mehrheit für Verkehrsberuhigung und Tempo-30-Zonen ist. Selbst in der Oberdorfstraße, wo sich die Verwaltung bislang sträubt.

Oberdorfstraße: Die Stötteritzer wünschen sich hier Tempo 30. Foto: Ralf Julke

Oberdorfstraße: Die Stötteritzer wünschen sich hier Tempo 30. Foto: Ralf Julke

Und ebenso plädieren die Bürger mehrheitlich für deutlich mehr markierte Radwege – in der Schönbachstraße genauso wie in der Kolmstraße, der Holzhäuser Straße oder der Papiermühlstraße. Auf einmal taucht ein Alltgs-Mobilitäts-Verhalten auf, das bei den Stadtplanern in der Vergangenheit fast keine Rolle spielte: Denn die Leipziger sind eben nicht nur mit Auto oder ÖPNV über weite Strecken unterwegs, um zur Arbeit zu kommen. Die meisten Wege passieren im eigenen Ortsteil – und zwar zu Fuß und mit dem Rad. Allein wenn man hier die Bedingungen verbessert, kann man einen guten Teil des Autoverkehrs minimieren. Aber das geht nur mit einem größeren Sicherheitsgefühl.

Zum Beispiel auch mit einer deutlichen Verkleinerung von Kreuzungen und dem Bau von Gehwegnasen. Denn Fußgänger sind ja auch in Stötteritz zum Freiwild geworden, weil selbst stark befahrene Kreuzungen bis zum letzten Zipfel zugeparkt sind.

Aber natürlich weisen viele Vorschläge auch über den Ortsteil hinaus. Es kann gar nicht anders sein. Denn man muss ja auch mit Rad oder Straßenbahn erst mal hinkommen. Und die Radverbindungen sind so rosig nicht. Deswegen gibt es auch den Vorschlag, die Oststraße für den Radverkehr deutlich aufzuwerten und die Naunhofer Straße ins Leipziger Radnetz einzugliedern.

Und auch in Stötteritz deutet sich an, was jetzt aus immer mehr Stadtgebieten kommen wird: Die Forderung nach einer Erhöhung der ÖPNV-Kapazitäten. Auch die Linie 4 platzt an immer mehr Tagen aus allen Nähten. Entweder müssen die Wagen größer werden oder es muss öfter gefahren werden.

Und ein Problem dürfte Leipzigs Verwaltung aus dieser Ecke der Stadt wohl nicht erwartet haben: Der Fluglärm macht den Einwohnern von Stötteritz und Mölkau zunehmend zu schaffen. Auch weil immer mehr Flugrouten vom Flughafen Leipzig/ Halle direkt und niedrig übers Stadtgebiet geführt werden. Und dazu kommt noch eine andere Charge Störenfriede: Die Freizeitflieger und Rundflieger, die gerade am Wochenende mit dröhnenden Motoren immer wieder ums Völkerschlachtdenkmal kurven.

Mehrfach wurde die Genehmigungspraxis der Stadt angesprochen. Nicht nur bei den nervenden Fliegern überm Stadtgebiet, sondern auch bei den nervenden Privatfeuerwerken, die mittlerweile jedes Wochenende stattfinden. Und das in einer Stadt, die dauerhaft Feinstaubprobleme hat.

Zumindest eins hat „Mach’s leiser“ nun in Stötteritz wieder gezeigt: Man kann gemeinsam die jahrealten Konflikte lösen, indem man aufhört, auf eine Mega-Lösung (wie den Mittleren Ring) zu bauen, sondern vor Ort Dutzende kleine Lösungen sucht.

Nicht alles ist direkt vor Ort lösbar. Zu ÖPNV, Rad- und Fußverkehr formuliert der Ökolöwe deutlich: Hier braucht es in der Stadt endlich ein generelles Umdenken.

Von den jetzt festgehaltenen 43 Maßnahmen werden wohl die meisten in den nächsten Jahren von der Stadt auch so umgesetzt. Und eigentlich spricht alles dafür, „Mach’s leiser“ jetzt im nächsten lärmgeplagten Ortsteil zu organisieren. Nötig haben es fast alle Leipziger Ortsteile.

 

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

ÖPNVStötteritzFluglärmRadwegeÖkolöweMach's leiserVerkehrsberuhigung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.