Vom Gohliser Schlösschen bis zum Zöllnerdenkmal

ReportageWir sind drauf. Und doch nicht drauf. Man merkt schon, dass die Radweg-Erfinder in Leipzig noch nicht fertig sind damit, den Parthe-Mulde-Radweg zu Ende zu denken. Dabei bietet er gerade im Teil zwischen Parthe-Mündung und Hauptbahnhof jede Menge Gelegenheit, Leipziger Kleinode zu entdecken. Hat man Gohliser Mühle und Schillerhaus bewundert, bietet sich schon nach dem nächsten Stück durchs schattige Rosental Gelegenheit zum Abschweif.
Anzeige

Am Schlösschensteg kann man – der Name sagt es ja schon – direktemang zum Gohliser Schlösschen abbiegen, diesem 1756 vom Kaufmann und Ratsbaumeister Johann Caspar Richter errichteten kleinen Sommerpalais, dem man seine wechselhafte Geschichte nicht mehr ansieht. Die Neuzeit hat sich ja darauf spezialisiert, Geschichte wieder schön zu machen und alle Spuren von Krieg, Verwahrlosung und Witterung zu beseitigen. Seit 1906 ist das Schlösschen nach diversen Besitzerwechseln im Besitz der Stadt. Seit den 1930er Jahren wurde es immer wieder für Kulturveranstaltungen genutzt. Aber nach 1990 war klar: Wenn hier nicht gründlich saniert wird, fällt das Haus in sich zusammen.

Vom Schlösschensteg kommt man direkt zum Gohliser Schlösschen. Foto: Ralf Julke

Vom Schlösschensteg kommt man direkt zum Gohliser Schlösschen. Foto: Ralf Julke

Die Stadt steckte 15,1 Millionen DM in das barocke Schmuckstück. Seit 1998 ist es wieder schön. Konzerte, Ausstellungen und Sommertheater finden hier statt. Und ein Schlösschenrestaurant gibt es auch. Ja, Sie kennen das ja schon: Auch hier sind die Öffnungszeiten an die Aufstehzeiten der städtischen Langschläfer angepasst. Nix da mit einem Morgenkaffee auf der Terrasse.

Noch ein letzter Blick und weiter – jetzt direkt zur Großen Wiese im Rosental mit ihren acht noch verbliebenen Sichtschneisen, die noch daran erinnern, dass August der Prächtige sich hier von den Leipzigern ein Schloss bauen lassen wollte. Was der Leipziger Rat auf seine unvergleichliche Art zu verzögern und zu verhindern wusste. Man behielt eine große Wiese. Und Platz für den Zoo, der sich seit seiner Gründung durch den Gastwirt Ernst Pinkert im Jahr 1878 immer mehr ausbreitete.

Was auch Auswirkungen auf den Parthe-Mulde-Radweg hat, denn als vor 16 Jahren die Zoofläche für Pongoland nach Norden erweitert wurde, wurde auch kurzerhand ein Stück des Wegs an der Parthe samt dem Wilhelmssteg dem Zoogelände zugeschlagen und abgesperrt. Und damit für die Öffentlichkeit abgeschnitten. Das Ergebnis: Ein möglicher Partheradweg kann hier nicht mehr weitergeführt werden bis zum Kickerlingsberg und zum Zoo.

Große Wiese im Rosental. Foto: Ralf Julke

Große Wiese im Rosental. Foto: Ralf Julke

Man wird also zur Großen Wiese geschickt. Da hat man die Wahl. Man kann ostwärts drumherum fahren und am Zooschaufenster Ausschau nach Zebras und Giraffen halten. Oder man wählt die Westroute um die Wiese – da hat man direkten Anschluss zum Waldstraßenviertel. Für Leipzig-Besucher natürlich ein Muss.

Natürlich nehmen wir die Westroute. Denn:

Man kommt dort auch am gerade frisch sanierten und neu gestalteten Louise-Otto-Peters-Platz vorbei. Der ist was Besonderes in Leipzig, denn hier steht nicht nur das Denkmal für die Leipziger Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Otto Peters (1819 – 1895), von der bis heute ihr Roman „Schloß und Fabrik“ von 1846 nicht nur lesenswert ist und an den Beginn sozialkritischer Bewegungen in Deutschland erinnert. Der Platz ist tatsächlich ein Spielplatz. Sie hat die Gleichberechtigung der Frau mit den Worten gefordert: „Die Teilnahme der Frau an den Interessen des Staates ist nicht ein Recht, sondern eine Pflicht.“

Das gilt heute noch immer. Für beide Seiten. Nicht immer nur als Forderung an die Frauen, sich doch bittesehr mehr einzubringen. Sondern als Forderung an verkniffene Herren in allen möglichen Aufsichtsräten und anderen Entscheidungsrunden, Frauen ganz selbstverständlich die Hälfte der Stühle freizuräumen. Denn das ist nicht nur Frauenrecht. Das ist verdammte Männerpflicht.

Erzähl das mal einem …

Der Spielplatz ist auch deshalb etwas Besonders, weil er schon seit 1870 existiert – der erste öffentliche Spielplatz der Stadt Leipzig.

Louise-Otto-Peters-Platz: jetzt als Gräserlandschaft gestaltet. Foto: Ralf Julke

Louise-Otto-Peters-Platz: jetzt als Gräserlandschaft gestaltet. Foto: Ralf Julke

Der Betonelefant mit seinem Rüssel als Rutsche stammt aus vergangenen DDR-Zeiten, als man auch phantasievolle Spielgeräte aus Beton baute. In der Neuzeit wird lieber aus Holz gebaut. Auch der bisherige Spielplatz war aus Holz. Aber – wie die Stadt betonte: „Das Angebot auf dem Louise-Otto-Peters-Platz mit den 1993 hergestellten Holzspielgeräten des Leipziger Holzbildhauers Reinhard Rösler war in die Jahre gekommen. Aufgrund des hohen Alters und des Zustandes des Holzes mussten 2014 die letzten Geräte abgebaut werden.“

Und hier steht nun das Denkmal für die resolute Louise. Am 4. Mai kam mal kurz der Umweltbürgermeister vorbei, um staatsmännisch ein Band durchzuschneiden. Denn die Stadt hat rund 81.300 Euro aus dem „Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze“ in den Spielplatz investiert.

Die neuen Holzspiel-und-Klettergeräte hat auch wieder der Bildhauer Reinhard Rösler angefertigt.

„Entstanden ist unter Einbezug der Bürger eine ‚Gräserlandschaft‘ aus Hölzern mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten. Teile der Spielfigur ‚Hebekopfdrachen‘ wurden wiederverwendet. In der vergrößerten Sandspielfläche steht ein Sandspielhaus zum Verstecken und Klettern“, beschreibt die Stadt das Entstandene. „Der Seil- und Klettergarten unter dem Motto ‚Gräserland‘ bietet Balancierhölzer, Seile, Netze, eine Hangelstrecke, einen Wellengurtsteg und einen Gräserturm mit einer Podesthöhe von zwei Metern. Von den Bürgern waren mehrheitlich mit Schaukel und Karussell auch zwei klassische Spielgeräte gewünscht, die nun realisiert wurden. An einer Slackline, einem Dreifachreck und dem Wackelbalken können Geschicklichkeitsübungen durchgeführt werden. Zudem wurde der beliebte und insbesondere auch schon von der Elterngeneration bespielte Betonelefant sinnvoll verändert.“

Und da haben wir uns hier festgespielt. Dabei wollten wir längst am Bahnhof sein!

Aber wer die Augen offen hält bei so einer Fahrt, der sieht mehr, als was in der Zeitung steht.

Das Zöllnerdenkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Das Zöllnerdenkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Deswegen sollte man auch nicht am nächsten Denkmal vorbeirasen. Dem mit den vier singenden Kindern und der Büste eines gewissen C. F. Zöllner. Das ist Carl Friedrich Zöllner (1800 bis 1860). Der war als Chorleiter schon zu Lebzeiten eine Legende, denn die von ihm animierten Zöllnervereine brachten das deutsche Laienchorwesen erst so richtig in Schwung. Und was sangen die? Das, was man damals so munter Volkslieder nannte, auch wenn es fast alles völlig neue Kompositionen waren. So wie das von C. F. Zöllner vertonte Gedicht „Wanderschaft“ von Wilhelm Müller. Bis heute ist es der beliebte Mutmacher für tapfere Wanderer: „Das Wandern ist des Müllers Lust …“ So geht’s los. Jeder kennt es.

Das Zöllnerdenkmal steht hier übrigens seit 1868. Geschaffen hat es der Bildhauer Immanuel August Hermann Knauer.

Aber warum wir jetzt zum Hauptbahnhof sollen, erschließt sich nicht unbedingt. Oder doch?

Ein weiterer Umweg tut Not.

 

PartheParthe-Mulde-RadrouteRosentalGohliser SchlösschenLouise Otto PetersCarl Friedrich Zöllner
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.