-0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Gohliser Schlösschen

Interessenbekundungsverfahren zur Betreibung des Gohliser Schlösschens startet

Das Kulturamt schreibt die kulturell-künstlerische sowie gastronomische Betreibung des Gohliser Schlösschens zum 1. Januar 2021 neu aus. Zuvor wird die Stadt im Herbst 2020 notwendige Instandsetzungsarbeiten durchführen lassen.

Potenzialanalyse Gohliser Schlösschen: Ausschreibung verlängert

Die Ausschreibung des Kulturamtes der Stadt Leipzig zur Durchführung einer Standort-/ Potenzialanalyse für das Gohliser Schlösschen (Menckestraße 23, 04155) wird bis zum 31.Juli 2019 verlängert. Im Ergebnis sollen verschiedene Varianten für die künftige Betreibung vorgeschlagen und beschrieben werden.

Neue Brücke führt vom Gohliser Schlösschen über die Parthe direkt ins Rosental

Viel Aufhebens hat das Verkehrs- und Tiefbauamt gar nicht gemacht um den Neubau einer Brücke, die vor allem Spaziergängern im Rosental und Wanderern zum Gohliser Schlösschen ein Begriff ist: die Fußgänger- und Radfahrerbrücke in der verlängerten Turmgutstraße, über die man – von der Herrenallee im Rosental kommend – direkt zum Gohliser Schlösschen kommt. Inoffiziell gab es die Brücke seit 2001. Die neue Brücke führt seit dem heutigen Freitag, 28. Juni, im Zuge der Turmgutstraße wieder über die Parthe.

Potenzialanalyse zum künftigen Betrieb des Gohliser Schlösschens

Die Stadt Leipzig (Kulturamt) hat die Durchführung einer Standort-/Potenzialanalyse für das Gohliser Schlösschen (Menckestraße 23, 04155 Leipzig) ausgeschrieben. Diese soll im Ergebnis verschiedene Varianten für die künftige Betreibung vorschlagen und beschreiben.

Klavierkonzert im Gohliser Schlösschen

Am Sonntag, den 12. August 2018, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e. V. zum Klavierkonzert mit Minsung Lee Jung, Stipendiat der Stiftung „Elfrun Gabriel“, in den Festsaal des Hauses ein.

Ausstellung „Verdichtungen“ der Künstlergemeinschaft KUNST.IST! im Gohliser Schlösschen

Die Künstlergemeinschaft KUNST.IST! eröffnet am 17.08.2018 um 18:00 Uhr ihre erste Ausstellung im Gohliser Schlösschen. Unter dem Titel „Verdichtungen“ zeigen die Künstler Gerd Bekker (Papierskulpturen), Christa Manz-Dewald (Photozeichnungen) und Michael Schreckenberger (Malerei und Skulpturen) eine Auswahl ihrer aktuellen Werke.

Die Freiluft-Theater-Saison am Gohliser Schlösschen beginnt am 2. Juni mit „Gefährliche Liebschaften“

Wenn die Einladungen zu den Sommertheaterpremieren kommen, dann weiß man, dass wirklich die warme Jahreszeit angefangen hat. Und seit Jahren längst der klassische Ort für das Freilufttheater ist das Gohliser Schlösschen. Der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e. V. lädt auch in diesem Jahr wieder von Juni bis September gemeinsam mit starken künstlerischen Partnern wie dem Schauspiel Leipzig und dem Leipziger Duo BauchBeineHirn zu Kulturgenuss der Extraklasse unter freien Himmel vor der bezaubernden historischen Kulisse ein.

„Spring Is Here“ – Improvisierte Kammermusik im Gohliser Schlösschen

Am Sonntag, den 11. März 2018, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zum Konzert für Gitarre und Klavier mit dem Leipziger Duo Bertram Burkert (Gitarre) und Florian Kästner (Klavier) in den Festsaal ein.

Ausstellung im Gohliser Schlösschen: Robert Deutsch & Frank Schauseil

In der Ausstellung Poeten werden zur Zeit der Buchmesse verschiedene schöpferische Seinsweisen gezeigt und dargeboten. Der in Leipzig ansässige Robert Deutsch nutzt die Linie als gestalterisches Element für seine „Graphic Novels“, welche sich bei ihm in einer sehr eindrücklichen und erzählerischen Formensprache verdichten. Die Ausstellung wagt einen Blick hinter die Kulissen und zeigt von ihm bisher unveröffentlichte Zeichnungen: „The Tweedles“.

Bürgerverein Gohlis organisiert großes Stadtteilfest anlässlich des Gohliser Jubiläums

Ab 14 Uhr findet am 12. August vor der Kulisse des Gohliser Schlösschens am Poetenweg das Fest zum 700. Jahrestag der ältesten bekannten urkundlichen Erwähnung von Gohlis statt. 2017 ist es sieben Jahrhundert her, dass „Goluz“ in einer mittelalterlichen Urkunde auftauchte. Aus gleichem Anlass erscheint ein neues Gohliser Geschichtsbuch. Das Buch kann beim Fest zum Einführungspreis von 22 Euro (später: 25 Euro) erworben bzw. reserviert werden. Dr. Manfred Hötzel und Annekathrin Merrem werden als Mitglieder der Autorengruppe das Buch auf der Bühne präsentieren. Zu Beginn wird Leipzigs Oberbürgermeister Burghard Jung ein Grußwort halten.

Am 8. Juli feiert „Die Schöne und das Biest“ Premiere am Gohliser Schlösschen

Alles schon gelesen und gesehen? Das französische Märchen, das es in vielen Varianten gibt? Den ersten Disneyfilm mit Trickfiguren? Den zweiten mit Emma Watson? Von den ganz alten Verfilmungen ganz zu schweigen? Keine Bange: Es geht noch besser. Am Samstag, 8. Juli, feiert „Die Schöne und das Biest – Albtraum einer Sommernacht“ am Gohliser Schlösschen Premiere.

Heiteres musikalisches Osternest: Führung und Konzert im Gohliser Schlösschen

Mit dem Ostersonntag beginnt die „Österliche Freudenzeit“, die fünfzig Tage bis einschließlich Pfingsten dauert. Jeder weiß, dass das Osterfest etwas mit der Auferstehung Christi zu tun hat. Deshalb fällt Ostern auch auf den ersten Sonntag nach dem Frühjahrsvollmond. Warum allerdings zu Ostern bunte Eier versteckt werden, ist bis heute reine Spekulation. Und was hat der Osterhase mit alledem zu tun? Das Rätsel wird gelöst!

In Gohlis bekommt Adam Friedrich Oeser gleich zwei Jubiläumskonzerte

Am 17. Februar wäre er ganz offiziell 300 Jahre alt geworden: Adam Friedrich Oeser, der bekannteste Leipziger Maler der Goethe-Zeit. In der Januar- und Februar-Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ kann man auf den Spuren des Malers durch Leipzig wandeln. Und ein Geburtstagskonzert bekommt er auch. Sogar zwei.

Am 3. Dezember im Gohliser Schlösschen: Barockgeiger Johannes Pramsohler und Ensemble Diderot aus Frankreich

Während die großartigen Motetten und die virtuosen Sonaten für Violine und Cembalo von Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville heute weithin bekannt sind, wurden seine Triosonaten von der Musikwelt bislang völlig übergangen. Wie ihre großen Schwestern des Op. 4 von Jean-Marie Leclair stellen sie jedoch ein höchst erfolgreiches Nebeneinander von französischen und italienischen Einflüssen dar und bieten nicht nur erstklassige musikalische Unterhaltung à la française, sondern auch Momente großer Tiefgründigkeit.

Vom Gohliser Schlösschen bis zum Zöllnerdenkmal

ReportageWir sind drauf. Und doch nicht drauf. Man merkt schon, dass die Radweg-Erfinder in Leipzig noch nicht fertig sind damit, den Parthe-Mulde-Radweg zu Ende zu denken. Dabei bietet er gerade im Teil zwischen Parthe-Mündung und Hauptbahnhof jede Menge Gelegenheit, Leipziger Kleinode zu entdecken. Hat man Gohliser Mühle und Schillerhaus bewundert, bietet sich schon nach dem nächsten Stück durchs schattige Rosental Gelegenheit zum Abschweif.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -