5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Nacht der Kunst im Leipziger Norden: Prolog im Gohliser Schlösschen und Sebastian Gögel in der Info

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Es geht zumeist unter im Trubel des Leipziger Frühherbstes mit seinen vielen Festivals: Immer Anfang September feiert die Magistrale Georg-Schumann-Straße ihre „Nacht der Kunst“, in der die lange Straße durch Gohlis, Möckern und Wahren zeigt, dass auch hier Künstler/-innen und Galerien ihr Zuhause haben. Am 4. September findet nun schon die 12. Nacht der Kunst statt.

    Und einer lädt besonders ein, weil er sonst immer an einen völlig anderen Standort eingeladen hat: Christoph Hundhammer. Der Bildhauer hat ja bekanntlich das einstige Bahnwärterhäuschen am Marienweg bezogen und den kleinen Garten daneben zu einer Freiluftgalerie gemacht. Doch seit zwei Jahren baut hier die Deutsche Bahn und hat das Bahnwärterhäuschen regelrecht eingekreist mit ihrer Baustelleneinrichtung.

    Veranstaltung wurde örtlich verlegt

    Man kommt nur auf unschönen Wegen dorthin und Hundhammers Befürchtung, dass gar niemand kommt, ist wohl berechtigt. Also stellt er diesmal woanders aus: „Ich möchte Euch ganz herzlich zur ‚Nacht der Kunst‘ am 4.9.2021 in den Leipziger Norden einladen. Ihr findet mich und viele andere auf dem ehemaligen Brauereigelände, jetzt Kaufland Gohlis-Süd an der Georg-Schumann-Straße 105-109. Ich würde mich freuen, Euch zu sehen und zu sprechen und verbleibe mit freundlichen Grüßen.“

    Das Einkaufszentrum, das auf dem einstigen Brauereigelände entstanden ist, wird diesmal also so ein bisschen zum zentralen Anlaufpunkt, wenn man die Künstler/-innen aus dem Leipziger Norden finden möchte.

    Einen freilich stellt das Magistralen-Management diesmal besonders in den Fokus.

    In diesem Jahr übernimmt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, die Schirmherrschaft und wird die 12. Nacht der Kunst am Samstag, 4. September, auch eröffnen.

    Neue Standorte und räumliche Erweiterung

    Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und das Organisationsteam freut sich über die große Resonanz, teilt das Magistralen-Management dieser Tage mit. Viele altbewährte Standorte haben sich mit „ihren“ Künstlern gemeinsam zur Nacht der Kunst 2021 angemeldet. Gleichzeitig sind neue Standorte entlang der Georg-Schumann-Straße und im gesamten Leipziger Norden hinzugekommen wie das Familiencafé Rudolf & Regine, das Schillerhaus, das Monopol, Pro Gohlis, die Gnadenkirche in Wahren oder das Gohliser Schlösschen, in dem in diesem Jahr vom 30. August bis zum 2. September der Prolog in Form eines öffentlichen Pleinairs stattfinden wird.

    Somit wird das Kunstfestival 2021 an über 50 Standorten im Leipziger Norden räumlich deutlich erweitert. Alle Entwicklungen zur Nacht der Kunst findet man unter diesem Link.  Die aktuellen Postkarten, Programmhefte und weitere Informationen sind im Infozentrum Georg-Schumann-Straße vorzugsweise Dienstag und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr erhältlich.

    Pleinair Malerei – Prolog zur 12. Nacht der Kunst im Gohliser Schlösschen

    Von Montag, 30. August, bis Donnerstag, 2. September, jeweils 11 bis 17 Uhr gibt es den Auftakt zur NdK im Barockgarten im Gohliser Schlösschen (bei Regen im Oesersaal).

    Das Gohliser Schlösschen ist erstmals als neuer Standort bei der Nacht der Kunst dabei. Gemeinsam mit der Betreibergesellschaft Gohliser Schlösschen | Musenhof am Rosental sind Maler/-innen zu einem öffentlichen Pleinair eingeladen. Die teilnehmenden Künstler/-innen haben vom 30. August bis zum 2. September die Möglichkeit, sich im traumhaften Barockgarten des Gohliser Schlösschens inspirieren zu lassen und ihre Kunstwerke anzufertigen.

    Das Pleinair ist öffentlich. Interessierte Gäste haben die Chance, den Künstler/-innen bei der Arbeit „über die Schulter“ zu schauen. Die entstandenen Werke werden zur 12. Nacht der Kunst in der Westarkade des Gohliser Schlösschens präsentiert. Der Eintritt ist frei.

    Werke von Sebastian Gögel im Infozentrum

    Das Infozentrum wird wie in den vergangenen Jahren wieder zentraler Ort der Begegnung und Einkehr zur Nacht der Kunst sein. Das Magistralen-Management freut sich in diesem Jahr besonders darüber, eine Ausstellung des Leipziger Künstlers Sebastian Gögel zeigen zu können. Erstmals werden Werke des Meisterschülers von Sighard Gille für alle kostenlos an einem öffentlichen Ort ausgestellt, die sonst nur in Museen und Galerien zu sehen sind.

    Sebastian Gögel ist zur Eröffnung am 4. September ab 17.00 Uhr im Infozentrum vor Ort. Die Bilder sind danach zu den Öffnungszeiten bis zum 31. Dezember zu besichtigen. Die Ausstellung ist eine Initiative des Magistralen-Managements Georg-Schumann-Straße im Rahmen der Nacht der Kunst 2021.

    Das Infozentrum findet man im Möbius-Haus, Georg-Schumann-Str. 126 (Tram 10 und 11, Bus 90), es ist ein barrierefreier Ort mit öffentlichen Toiletten und Sitzmöglichkeiten.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige