Wer mit zu wenig Zugmaterial unterwegs ist, verärgert nicht nur die Radfahrer, sondern alle S-Bahn-Nutzer

Für alle LeserDie Fahrradmitnahme in den Bahnen des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes wird zu einem großen Streitthema. Die Ferien sind zu Ende, die Menschen fahren wieder zur Arbeit – und immer mehr mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln wie der S-Bahn. Und viele nehmen ihr Fahrrad mit, um am Zielort noch den Rest der Strecke zu radeln. Aber am 10. August schockte die Deutsche Bahn die Reisenden: Die Fahrradmitnahme werde ab sofort limitiert.
Anzeige

Fast vergisst man, dass schon 2016 heftig über das Thema diskutiert wurde. Auch damals wurden ausgerechnet die Fahrradfahrer für die fehlenden Zugkapazitäten im Netz verantwortlich gemacht – bis sich herausstellte, dass die Deutsche Bahn gerade auf der hoch nachgefragten Strecke Leipzig – Halle mit weniger Zugmaterial unterwegs war als vom ZVNL bestellt. Die fehlenden Wagen waren in der Regel in der Werkstatt – entweder durch Vandalismus beschädigt oder durch Graffiti beschmiert.

Und nach vielen Diskussionen schien die Bahn das Problem in den Griff bekommen zu haben.

Aber dass sie gleich zum Schuljahresstart von sich aus ein Limit für die kostenlose Fahrradmitnahme verkündet, deutet darauf hin, dass die Kapazitätsprobleme keineswegs gelöst sind.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. lehnt die – spontane – Einführung der Limitierung von Fahrrädern in den S-Bahnzügen ab. Die von der DB Regio AG vorgesehenen Regelungen verschärfen aus seiner Sicht nur die Probleme, statt sie zu lösen.

Carsten Schulze-Griesbach als Sprecher der PRO-BAHN-Region Leipzig/Halle hat sich Gedanken gemacht über das Problem. Er beobachtet es ja selbst schon länger.

„Auf einigen Fahrten, insbesondere zwischen Halle und Leipzig und im Berufs-/Schülerverkehr, kommt es jedoch zu Überfüllungen, wobei als vermeintliche Ursache mitgenommene Fahrräder angesehen werden. Doch diese Schlussfolgerung ist nicht nur falsch, sie verhindert eine fachlich korrekte Analyse“, stellt er fest.

Er sieht das Problem im viel zu kleinen Fahrzeugpark, mit dem die Deutsche Bahn das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz befährt. So habe PRO BAHN mehrfach und über viele Jahre das Problem der deutlich zu kleinen Fahrzeugflotte kritisiert.

„Abhilfe wurde nicht geschaffen. Weder hat der Betreiber DB Regio AG Nachbeschaffungen eingeleitet, noch haben die Besteller das Problem gelöst und auch nicht die zuständigen Landesregierungen“, benennt er die Verursacher des Problems aus Sicht des Fahrgastverbandes. „Auf organisatorischer und operativer Ebene wurde das Dilemma ausgesessen.“

Die Meldung der DB zur Begrenzung der Fahrradmitnahme klang zwar sehr forsch. Da sah man die Schaffner schon emsig damit beschäftigt, im Zug die Fahrräder zu zählen und die Fahrgäste an den Türen abzuweisen.

Aber aus der Sicht von Schulze-Griesbach ist die neue Regelung zu der Obergrenze mitgenommener Räder weder vom Zugpersonal noch von den Fahrgästen einhaltbar.

„Technisch unnötig hilft sie nicht, die zeitweiligen Füllgrade auf wenigen Fahrten zu entspannen. Einzig das Konfliktpotenzial von Fahrgästen untereinander sowie zwischen Kundenbetreuern und den Fahrgästen wird steigen, das Klima rauer werden. Beides kann weder Ziel noch Methode werden“, sagt er und wird dann – aus jahrelangen Erfahrungen mit Nicht-Lösungen gewitzt – ein bisschen sarkastisch: „Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen ermöglichen offenbar nur dann einen pünktlichen und zuverlässigen Betrieb, wenn keine Fahrgäste diesen stören. Was ironisch klingt, ist nichts anderes als die Umsetzung der Reglementierung, denn das Gros der fahrradmitnehmenden Fahrgäste macht dies im Berufsverkehr. Das Rad ist kein Spaß oder Selbstzweck, sondern notwendig um die Arbeits- und Ausbildungsplätze abseits der Stationen zu erreichen.“

Oder einmal so formuliert: Erst mit der Schaffung des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes 2013 bekam die Region Halle/Leipzig überhaupt erst das Rückgrat für einen modernen und umweltfreundlichen Pendlerverkehr. Die Erwartungen an das S-Bahn-System sind entsprechend hoch. Und es macht nicht viel Sinn, ausgerechnet die Pendler zu verprellen, die das System so umweltfreundlich wie möglich nutzen. Das ist dann wieder die altbekannte Politik gegen den ÖPNV, die immer wieder gerade Berufstätige frustriert und sie das zusammengesparte System wieder verlassen lässt.

Und drumherum sieht es oft noch schlimmer aus, wie Schulze Griesbach feststellt: „Auch innerhalb der Großstädte ist die Anbindung mit Straßenbahn und Bus teilweise mangelhaft, dass ohne Fahrradmitnahme die Nutzerzahlen der S-Bahn deutlich zurückgehen und wichtige Stammkunden fehlen. Mehr PKW-Verkehr und Kundenverlust kann und darf nicht die Folge einer Regulierung sein.“

Lösungen statt Verbote – die seien nicht nur wünschenswert, sondern dringend notwendig angesichts der Herausforderungen einer wachsenden dynamischen Region Leipzig/Halle, betont Schulze-Griesbach. PRO BAHN fordere deshalb das umgehende Zurücknehmen der Gängelungen und stattdessen konstruktive Vorschläge.

„Auch einen Dialog, bevor noch mehr Schaden angerichtet wird“, sagt er. „Die Fahrgäste mit Fahrrädern werden es danken, die mit Kinderwagen auch, ebenso die zahlreichen Fluggäste am Flughafen, die sich mit großem Gepäck bislang in viel zu kurze und zu wenige Züge quetschen müssen. Alle Verantwortlichen sind zum Handeln aufgerufen, insbesondere zum vorherigen gründlichen Nachdenken. Denn wenn in die falsche Richtung geritten wird, bringt auch galoppieren nichts.“

Regelungen zur Fahrradmitnahme bei der S-Bahn Mitteldeutschland zum Schulbeginn

Mitteldeutsche S-BahnFahrgastverband Pro Bahn
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.