Stadtratsdiskussion zum 365-Euro-Ticket

Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.

Dem Leipziger Planungsdezernat kam das dicke Fragenpaket viel zu früh. Erst am 8. März hatte die Linksfraktion ja ihren Antrag gestellt, das Jahresabo für 365 Euro nach Wiener Modell gleich nach Auslaufen des Tarifmoratoriums im Jahr 2021 einzuführen. Zu diesem Antrag muss das Planungsdezernat noch eine Stellungnahme schreiben. Aber die lässt noch auf sich warten, teilte Planungsbürgermeisterin Dorothee Dubrau am Donnerstag mit. Denn der Antrag der Linksfraktion erwischte ihr Dezernat auf dem falschen Fuß. Darauf war man nicht vorbereitet.

Übrigens genauso, wie man 2018 nicht darauf vorbereitet war, dass der Stadtrat beschließen könnte, die Fahrpreise der LVB mal für zwei Jahre einzufrieren. Zehn Jahre lang hatte man sich – zum Teil mit juristischer Finesse – regelrecht eingehaust in einer Wagenburg und den zunehmend beunruhigten Ratsfraktionen immer wieder beteuert, man könne an den saftigen Preisaufschlägen jedes Jahr gar nichts ändern und man könne auch den Zuschuss an die LVB nicht erhöhen.

2018 zeigte sich, dass beides problemlos möglich war.

Es zeigte sich aber noch eins, und das wurde gleich an zwei Stellen sichtbar: einmal beim tief in den Fahrplan einschneidenden Fahrermangel und dann bei den enttäuschend geringen Zuwachszahlen bei den Fahrgästen. Der Grund ist genau der, der zehn Jahre lang für Stillstand in der Leipziger Nahverkehrspolitik gesorgt hatte. Die LVB hatten ihr System – völlig im Widerspruch zu den Nahverkehrsplänen der Stadt – nicht auf Zuwachs geplant. Kein einziges Ausbauprojekt ist ausführungsreif. Dafür ist das Nadelöhr Hauptbahnhof endgültig zum Engpass geworden.

Und die Fahrgäste sind endgültig sauer, denn für die saftig steigenden Preise haben sie ein zunehmend unter Ausfällen leidendes Angebot bekommen.

In diese Situation kam nun der Vorschlag, in Leipzig sogar ein deutlich günstigeres Abo für 365 Euro im Jahr einzuführen.

Trotzdem zeigt sich FDP-Stadtrat Sven Morlok, der seine Fraktion im zeitweilig beratenden Ausschuss Verkehr und Mobilität vertritt, zutiefst unzufrieden mit der noch lückenhaften Antwort von Bürgermeisterin Dorothee Dubrau: „Wir diskutieren die Einführung eines 365-Euro-Tickets und die zuständige Baubürgermeisterin gibt sich ahnungslos. Erst auf Nachfrage bestätigt Dubrau die aktuelle Zahl von 110.000 Abokunden und den zu erwartenden Einnahmenausfall von 20 bis 30 Millionen Euro, wenn alle Abokunden auf das erheblich günstigere Ticket umsteigen. Es ist völlig inakzeptabel, 20 bis 30 Millionen Euro zu verschenken, ohne dass die LVB auch nur einen zusätzlichen Fahrgast gewinnt. Hat Frau Dubrau wirklich keine Ahnung oder will sie nur vor der Stadtratswahl die Wahrheit nicht öffentlich machen?“

In der Diskussion um die Einführung eines 365-Euro-Tickets fordern die FDP-Stadträte im Leipziger Stadtrat Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte ein Ende der Debatte um die Einführung eines 365-Euro-Tickets.

„Auf Grundlage des im September 2018 einstimmig gefassten Stadtratsbeschlusses haben die Stadt Leipzig und die Leipziger Verkehrsbetriebe mit der Planung von Verkehrsprojekten zur Umsetzung des Nachhaltigkeitsszenarios begonnen“, sagt Morlok noch. „Angesichts der öffentlich geführten Diskussion über ein 365-Euro-Ticket entsteht der Eindruck, dass das Nachhaltigkeitsszenario als Planungsgrundlage nicht mehr mehrheitsfähig sein könnte. Der Stadtrat muss noch vor der Wahl Farbe bekennen.“

Die Freidemokraten appellieren an den Stadtrat, zu dem eigens gefassten klaren Bekenntnis zum Nachhaltigkeitsszenario als Planungsgrundlage für die Verkehrsprojekte in Leipzig konsequent zu stehen.

Die Wiener sind übrigens ähnlich vorgegangen – aber deutlich zügiger: Sie haben ihr Nahverkehrssystem mit mehreren Milliarden Euro ausgebaut, sodass es 2012 zur Einführung des 365-Euro-Tickets deutlich leistungsfähiger war.

Warum am 18. April nur von möglichen 2 Prozent Steigerung der Fahrgastzahlen die Rede war, erschließt sich nicht wirklich. Denn in Wien verdoppelten sich binnen fünf Jahren die Nutzerzahlen für das Jahresabo von 400.000 auf 800.000. Einfach mal, um die Relationen deutlich zu machen: Wien hat 1,9 Millionen Einwohner, im Verhältnis stieg also die Zahl der Inhaber von Jahres-Abos von 20 Prozent auf 40 Prozent.

Die Entwicklung des Wiener Modells. Grafik: Ökolöwe

Die Entwicklung des Wiener Modells. Grafik: Ökolöwe

110.000 LVB-Abo-Kunden, die Dorothee Dubrau nannte, sind aber gerade einmal 18 Prozent an der Leipziger Bevölkerung. Möglicherweise ein Effekt der hohen Leipziger Abo-Preise, denn damit ist der Abo-Kunden-Anteil Leipzigs noch niedriger als der Abo-Anteil in Wien vor Einführung des 365-Euro-Tickets. Die 2 Prozent Zuwachs sind eigentlich der ganz normale Kundenzuwachs bei den LVB – wenn man nicht so heftige Leistungseinschränkungen wie 2018 erlebt.

Wobei wahrscheinlich eben in Leipzig keine Verdoppelung der Abo-Zahlen zu erwarten ist. Denn Leipzig hat schlicht keinen Vorlauf beim Ausbau des Netzes. Leipzigs OBM spielt beim Nahverkehr auf Zeit. Um den Stadtrat über die Mobilitätsszenarien abstimmen zu lassen, hat er extra die Vorlage des neuen Nahverkehrsplans vertagt. Der sollte nämlich schon 2016 im Stadtrat beschlossen werden. Aber die Öffentlichkeitsbeteiligung gab es erst im Herbst 2018.

Und die Linksfraktion hat jetzt die nächste Anfrage gestellt, wann der OBM geruht, den Nahverkehrsplan endlich dem Stadtrat vorzulegen. Denn so wie es aussieht, hat der jetzige Stadtrat seine komplette Zeit mit dem Warten auf den versprochenen Nahverkehrsplan verbracht, in dem zwingend die nächsten Erweiterungen im LVB-Netz thematisiert werden müssen. Aber vorgelegt wird er dann wohl erst dem neu gewählten Stadtrat.

Und dass hier die Erwartungen kollidieren, hat Morlok ja auf den Punkt gebracht: Für die Einführung des 365-Euro-Tickets ist das Netz der LVB gar nicht ausgelegt. Nicht für ein einziges Projekt gibt es Pläne, die sofort umgesetzt werden können.

Wahrscheinlich täte der neue Stadtrat einfach gut daran, das Tarifmoratorium weiter zu verlängern, bis Verwaltung und LVB endlich zu Potte kommen. Denn all die anderen Pläne – vom Klimaschutzplan bis zum Luftreinhalteplan, in denen die Stadt mehr Engagement für den ÖPNV versprochen hat – sind genauso auf Eis gelegt, werden ausgesessen, gestreckt und vertagt, sodass gerade das Verkehrssegment, das die Verwaltung dereinst mal auf 25 Prozent Anteil an allen Wegen hinaufbringen wollte, wie erstarrt wirkt. Es klemmt bei 16 Prozent fest. Nichts geht. Die Straßenbahn steht im Stau. Und ein preiswertes Ticket nach Wiener Modell würde das System regelrecht zum Kollaps bringen.

Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal

 

LVBNahverkehrsplan365-Euro-Ticket
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
13 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.