Pro Bahn schreibt Michael Kretschmer einen Offenen Brief: Nicht meckern, arbeiten!

Für alle LeserDas, was das Klimakabinett der Bundesregierung da am 20. September vorgelegt hat, war nicht nur erhellend. Es machte – gerade weil es den wichtigsten Themen auswich – deutlich, was in der deutschen Politik seit 30 Jahren falschläuft. Denn dass die Bundesregierung heute derart abhängig ist von Autoindustrie und Energiewirtschaft, hat mit falschen Weichenstellungen gleich nach 1989 zu tun. Eine davon ist der Versuch, die Bahn zu einem Börsenunternehmen zu machen. Das Ergebnis auch in Sachsen: Ein Schienennetz mit Löchern und Frustration. Pro Bahn schreibt deshalb einen Offenen Brief.

Den Brief bekommt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der in der „Bild am Sonntag“ vom 22. September darüber spekulierte, wie sehr die Leute sich über die Belastungen aus dem am 20. September vorgelegten Klimapaket wundern würden. Werden sie wohl auch, denn es ist wieder ein typisches Kompromiss-Paket, mit dem eine wirtschaftsnahe Regierung versucht, die klimaschädlichen Branchen zu schonen, ohne dass der Mut zu einem echten Umschwenken sichtbar wird.

Denn viele Erwerbstätige haben gar keine Möglichkeit, den Mehrbelastungen auszuweichen. Angefangen bei denen, die darauf angewiesen sind, jeden Tag weite Strecken bis zur Arbeit zurückzulegen. Aber auch in Sachsen fehlen den Pendlern vielerorts die Alternativen, gibt es weder belastbare Bus- noch Zugverbindungen. Viele Gemeinden wurden beim Rückbau des Schienennetzes dauerhaft vom Zugverkehr abgekoppelt. Die Verbindung Leipzig–Chemnitz ist bis heute nicht modernisiert und elektrifiziert, 29 Jahre nach der Deutschen Einheit. Ein Armutszeugnis. Dasselbe gilt stückweise für die Strecke Dresden–Berlin.

Und bei S-Bahn-Verbindungen in die Großstädte geht es weiter, fehlen Wagen, Linien und wirklich zukunftsfähige Taktzeiten.

Weshalb der Fahrgastverband Pro Bahn Michael Kretschmer seine vorwurfsvollen Töne in der „Bild am Sonntag“ so nicht durchgehen lassen will, denn für einen Großteil dieser echten Pendler-Probleme, die auch ein klimabewussteres Verkehrsverhalten unmöglich machen, ist auch die sächsische Staatsregierung verantwortlich.

Der Offene Brief:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmer,

mit Erstaunen haben wir Ihre Einschätzung in der Bild am Sonntag vom 22. September 2019 gelesen, in der Sie wie folgt zitiert werden: „Die Leute werden sich über […] Mehrbelastungen von bis zu 15 Cent für Benzin und Diesel […] erschrecken. […] So lange man mit dem Zug über sechs Stunden von Dresden nach Düsseldorf braucht, bringt eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets nichts.“ Wir fühlen uns leider gezwungen, Ihnen hier zu widersprechen.

15 Cent mehr für den Liter Sprit – wenn das die Gesellschaft erschreckt, fragen wir uns, warum bei den jährlichen Preiserhöhungen im öffentlichen Personenverkehr kein Aufschrei der Politik erfolgt. Im Gegenteil. Die finanzpolitischen und organisatorischen Bedingungen für die Preissteigerungen wurden über ein Vierteljahrhundert von Ihrer Partei im Land- und im Bundestag mitverantwortet. Da hilft kein Erschrecken über die Herausforderungen der Zukunft, sondern eindeutiges Handeln der Politik.

Der Flugverkehr ist heute weitgehend von Steuern befreit, so gibt es weder eine Treibstoffsteuer noch eine Umsatzsteuer auf internationale Tickets, während der Bahnverkehr voll mit Steuern und EEG-Abgabe belastet ist. Weiterhin bezahlen die Eisenbahnverkehrsunternehmen für jeden gefahrenen Meter eine Schienenmaut in Form von Trassengebühren und für jeden Halt werden Stationsgebühren erhoben. Ein klarer Nachteil gegenüber dem Auto. Die Bahn wird hier also gegenüber diesen beiden Verkehrsträgern benachteiligt. Das dringend notwendige Umsteuern auf faire Steuern, Abgaben und Gebühren für klima- und umweltfreundliche Verkehrsmittel darf nicht mit dem Totschlagargument „es bringe nichts“ verhindert werden.

Die Bahnfahrt von Dresden Hauptbahnhof nach Düsseldorf Hauptbahnhof dauert auf der kürzesten Strecke heute fast sieben Stunden, das ist eine Folge jahrzehntelang versäumter Investitionen in die Schienenverkehrsinfrastruktur. Erst mit dem Zielfahrplan des Deutschland-Takt wird die Fahrzeit von Dresden nach Düsseldorf nur noch rund fünf Stunden betragen. In Japan, China, Frankreich oder Spanien werden vergleichbare Distanzen auf der Schiene bereits heute teilweise in weniger als drei Stunden zurückgelegt.

Betrachtet man die genannte Verbindung, so fällt auf, dass selbst heute, knapp 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, die Strecke Dresden–Berlin noch nicht fertig auf- und ausgebaut ist. Hier wurden wichtige Investitionen nicht getätigt und es wird wohl noch bis Mitte der 2020er Jahre dauern, bis der Ausbau der Strecke abgeschlossen ist. Bereits dann sinkt die Fahrzeit nach Düsseldorf via Berlin unter sechs Stunden. Das hätte natürlich schneller gehen müssen. Wir möchten Sie daher auffordern, sich als Mitglied des Präsidiums einer Regierungspartei nicht nur unseres Freistaats, sondern auch unserer Bundesrepublik, dafür einzusetzen, dass Planungs- und Bauprozesse beschleunigt werden. Sonst werden auch die für den Kohleausstieg angekündigten Strecken nicht bis 2038 fertig sein, sondern erst 2050.

Zudem würden wir es außerordentlich begrüßen, wenn Sie sich als Ministerpräsident und Vorsitzender der CDU Sachsen stärker als bisher dafür einsetzen, den öffentlichen Nahverkehr im ländlichen Raum attraktiver zu gestalten. Eine landesweite Strategie für den ÖPNV, die die Verantwortung nicht allein auf die fünf Verkehrsverbünde abwälzt, die Reaktivierung von Strecken wie zum Beispiel Döbeln–Meißen und die Einführung eines Sachsen-Tarifs würden dazu beitragen, dass mehr Menschen den ÖPNV nutzen können.

Trotz der erwähnten Benachteiligung der Eisenbahn finden sich bereits jetzt viele Nutzer. Viele Sachsen sind Wochenendpendler, die sich Sonntag abends in Dresden oder Leipzig in den ICE setzen – oft nach einer Zubringerfahrt mit einem Regionalzug – und sich auf den Weg ans andere Ende der Republik machen. Diese Menschen tun bereits heute ihren Teil zum Klimaschutz. Es ist nicht fair, wenn man sie weiterhin benachteiligt. Stattdessen sollte man sie als positives Beispiel hervorheben. Nehmen Sie doch bei Ihrer nächsten Dienst- oder Privatfahrt den Zug – bevorzugt in der zweiten Klasse – und unterhalten Sie sich mit diesen heimlichen Helden.

Vom durch den Menschen hervorgerufenen Klimawandel mögen einige nicht überzeugt sein, aber machen wir doch eine einfache Risikoabschätzung. Wenn die Worst-Case-Prognosen zutreffen und wir jetzt nichts tun, leben wir (oder leben auch nicht mehr) zukünftig in der Hölle auf Erden. Wenn die Prognosen nicht stimmen, aber wir trotzdem den Weg für eine Mobilitätswende ebnen, dann haben wir danach immer noch lebenswertere Innenstädte, mehr Grünflächen und eine Gesellschaft, die nicht länger vom Auto und der zugehörigen Industrie abhängig ist. Wäre das nicht eine Zukunft, die wir alle unseren Kindern und Enkeln hinterlassen wollen?

Ihr Fahrgastverband PRO BAHN Mitteldeutschland

Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Offener BriefFahrgastverband Pro BahnKlimaschutzprogramm
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.