Neuer PISA-Marktbericht zum Wohnungsmarkt in Leipzig

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.

„Für die laufende Periode erwarten wir ein weiteres leichtes Abflachen der Preiskurve“, sagt Timo Pinder, Geschäftsführer von PISA Immobilienmanagement. „Der Druck auf dem Wohnungsmarkt hat spürbar abgenommen. Zum einen hat die Stadt 2018 nur 6.180 Bürger hinzugewonnen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Zum anderen kommen aktuell sehr viele Neubauprojekte an den Markt.

Erstmals seit 2001 wurden 2017 in Leipzig wieder mehr als 1.000 neue Wohnungen fertiggestellt (gesamt 1.144). Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen erreichte 2017 mit insgesamt 2.958 Neubauwohnungen einen neuen Höchststand“, so Timo Pinder. Für 2018 deutet sich ein weiterer Anstieg der Baugenehmigungszahlen an. Im 1. und 2. Quartal gab es 2.134 genehmigte Wohnungen (+ 33 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017), darunter 1.477 Neubauwohnungen (+ 8 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017).

Die Preise der Erstbezugsmieten nach Neubau und Sanierung erhöhten sich weniger stark als in den Jahren zuvor. Sie stiegen im Jahr 2017 von 7,80 Euro/m² auf 8,20 Euro/m² (Median). Dies entspricht einem Anstieg um 5,0 Prozent. 2016 war dagegen noch ein Anstieg um 11,0 Prozent zu verzeichnen.

Bei den Wohnungen im Bestand setzt sich der Trend des Vorjahres fort. Die Angebotsmieten entwickelten sich in diesem Segment mit gleichbleibend moderater Dynamik. Hier stiegen die Medianmieten von 6,01 Euro/m² (2016) auf 6,37 Euro/m² (2017). Der Anstieg der Angebotspreise liegt damit analog zum Vorjahr bei knapp 6,0 Prozent.

Verhaltene Nachfrage nach teuren Neubauwohnungen

„Während die Nachfrage nach Bestandswohnungen aufgrund des Zuzugs, aber auch wegen der hohen Umzugswilligkeit innerhalb Leipzigs, ungebrochen hoch ist, fällt die Nachfrage im Neubausektor aufgrund der vergleichsweise hohen Preise verhaltener aus. Besonders sehr große Wohnungen ab 120,0 m² mit ungünstiger Zimmerzahl stehen leer“, erläutert Timo Pinder weiter.

„Hier hat Leipzig das eigentliche Problem: Es wird viel gebaut, aber bedingt durch die stark gestiegenen Bau- und Grundstückskosten können Neubauten objektiv nur in einem Preissegment ab ca. 10,00 Euro/m² angeboten werden. Für Menschen mit geringerem Einkommen und Familien mit zwei oder drei Kindern sind diese oft nicht erschwinglich.

Das kann tendenziell zu einem Verfall der angestrebten Neubaumieten führen. Aus meiner Sicht dreht sich der Markt zwar nicht so schnell. Aber wir müssen bei den geplanten Neubauprojekten genau justieren und für die kommenden Jahre mit cleveren, funktionalen Neubaukonzepten reagieren. Dann bauen wir nicht am Bedarf vorbei.“

Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer, Direktorin der Staatlichen Studienakademie Leipzig, sieht in den aktuellen Trends eine gesunde Marktentwicklung: „Wir hatten in den vergangenen Jahren einen sich rasant entwickelnden Wohnungsmarkt. Nach den langen Zeiten von hohen Leerstandsraten sind wir in den letzten Jahren in Marktverhältnisse gekommen, in denen Investitionen wieder rentabel werden. Das ist auch ein Ausdruck für die Attraktivität einer Stadt.“

Entscheidend sei die Balance zwischen Wohnungsangebot und -nachfrage. „Und wenn die Mieten jetzt nicht mehr so steigen, ist das im Interesse einer gesunden Marktentwicklung“, kommentiert Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer die Zahlen weiter. Auch in diesem Jahr wurde der PISA-Marktbericht in Zusammenarbeit mit einem Professorenteam der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig erarbeitet.

Wohnungen unter 6,00 Euro/m² werden rar

Aktuell gibt es noch 23 von 63 Ortsteilen, in denen die Bestandsangebotsmieten im Median unter 6,00 Euro/m² liegen, in den Ortsteilen Grünau-Mitte und Grünau-Nord sogar noch unter 5,00 Euro/m². Das betrifft vor allem Wohngebiete in den Stadtbezirken West, Nordost, Ost, Nordwest, Alt-West, Südost und mit Lößnig und Marienbrunn sogar im beliebten Stadtbezirk Süd.

Zehn Ortsteile weisen in dieser Kategorie inzwischen einen Median von über 7,00 Euro/m² auf, davon Zentrum-Süd, Zentrum und Zentrum-Südost sogar über 8,00 Euro/m². Bei den Erstbezugsmieten nach Neubau und Sanierung gab es 2017 noch fünf Ortsteile mit einem Medianwert unter 6,00 Euro/m², weitere neun Ortsteile lagen unter 7,00 Euro/m². In zehn Ortsteilen lag der Median zwischen 9,00 und 11,00 Euro/m². Der Stadtbezirk Mitte weist 2017 als erster Stadtbezirk in der Fläche einen Medianwert von 10,00 Euro/m² auf.

Große Preisdifferenzierung bei teuren Wohnungen

Die aktuellen Daten des PISA-Marktberichtes zeigen, dass die Preisdifferenzierung bei den Wohnungen im höheren Preissegment größer geworden ist. Sie bewegt sich bei den 20,0 Prozent der teuersten Wohnungsangebote zwischen 9,41 Euro/m² und 12,02 Euro/m².

„Aus unserer Sicht passt dieses Angebot noch nicht zum nachgefragten Preissegment. Nur wenige Leipziger sind aktuell bereit, über 10,50 Euro/m² zu bezahlen. Wir vermuten aber, dass es im Laufe der nächsten Jahre Anpassungseffekte in der breiten Fläche geben wird. Denn nach wie vor ist die Umzugsbereitschaft der Leipziger groß.

2017 wechselten 51.000 Menschen ihre Wohnung innerhalb der Stadt. Dadurch wird sich zeitverzögert das gesamte Mietniveau weiter erhöhen“, schätzt Pinder ein. Leipzig kann eine Mietpreisentwicklung hin zu Mietpreisen von 11,00 bis 12,00 Euro/m² im Neubausektor jedoch nur dann verkraften, wenn künftig die Zahl der Arbeitsplätze, die Einkommen sowie die Zahl der Zuzügler weiter steigt.

PISA Immobilienmanagement legt gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den detailliertesten Marktbericht für Leipzig im dritten Jahrgang vor. Der PISA-Marktbericht gilt inzwischen als verlässliches Nachschlagewerk für genaue Angebotsmieten aus allen 63 Ortsteilen der Stadt Leipzig. Er gibt Auskunft über die aktuellen Mietpreise sowie die Preisentwicklung der letzten vier Jahre.

Für jeden der zehn Stadtbezirke und jeden der 63 Ortsteile werden die Mietpreisangebote im Erstbezug und im Bestand differenziert nach Preisspannen in Grafiken visualisiert. Die Abhängigkeit der Preise von der Wohnungsgröße lässt sich anhand von Streudiagrammen erkennen. Ergänzend werden pro Stadtbezirk Kaufpreise bei Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern auf Grundlage der Grundstücksmarktberichte der Stadt Leipzig abgebildet. Damit erhalten die Akteure am Markt noch mehr Informationen.

Ein Ranking der von PISA ermittelten Angebotsmieten in den Ortsteilen.

Wohnungsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.
Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.
Am 24. November Schauspiel Leipzig: „Fluss, stromaufwärts“ (UA) von Alexandra Pâzgu
© Schauspiel Leipzig

© Schauspiel Leipzig

Die Autorin Alexandra Pâzgu setzt die Figur des rumänischen Übersetzers Tino mitten hinein in die zeitgenössischen europäischen Diskursströmungen über Migration, Integration und Identität. Gleich einem Lachs lässt sie ihre Protagonisten gegen den Strom schwimmen. Und ein Lachs tritt auch auf – in ebenso fluider Verfasstheit wie die Gedankengänge Tinos, der im rumänischen und im deutschen Sprachraum gleichermaßen Wurzeln geschlagen hat. Er ist Suchender und Getriebener, gehört einer noch jungen Generation an, die ohne Kalten Krieg erwachsen geworden ist und sich mit dessen Spuren trotzdem permanent beschäftigt sieht.
Kleine Kartografie der Macht – und wie sie sich (scheinbar) verändert
Das ist unser Land! Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserLehrjahre sind keine Herrenjahre, heißt es, und das stimmt auch, denn die Herrenjahre sind die Jahre, in denen regiert wird. In Sachsen ist die CDU seit 29 Jahren an der Macht. In der DDR herrschte die SED 40 Jahre lang. Und in Bayern stellt die CSU seit 62 Jahren den Ministerpräsidenten. Aber das alles ist nichts gegen Delaware County im Bundesstaat Pennsylvania. Dort regierten die Republikaner seit dem Bürgerkrieg. Und das heißt: seit über 150 Jahren.
Das Grundproblem des Auwaldes ist das fehlende Wasser
So sieht in der Nordwestaue nur noch die unbegradigte Weiße Elster aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Forstwirtschaftsmaßnahmen liegt kein wirkliches Entwicklungskonzept zugrunde. Obwohl die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet Leipziger Auensystem genau das priorisieren. Seit Ende 2018 gibt es zwar beim Amt für Stadtgrün und Gewässer wieder eine neue Arbeitsgruppe, die ein Gesamtkonzept für die zukünftige Auenentwicklung diskutieren soll. Aber derweil soll fleißig weiter gefällt werden.