Neuer PISA-Marktbericht zum Wohnungsmarkt in Leipzig

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.

„Für die laufende Periode erwarten wir ein weiteres leichtes Abflachen der Preiskurve“, sagt Timo Pinder, Geschäftsführer von PISA Immobilienmanagement. „Der Druck auf dem Wohnungsmarkt hat spürbar abgenommen. Zum einen hat die Stadt 2018 nur 6.180 Bürger hinzugewonnen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Zum anderen kommen aktuell sehr viele Neubauprojekte an den Markt.

Erstmals seit 2001 wurden 2017 in Leipzig wieder mehr als 1.000 neue Wohnungen fertiggestellt (gesamt 1.144). Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen erreichte 2017 mit insgesamt 2.958 Neubauwohnungen einen neuen Höchststand“, so Timo Pinder. Für 2018 deutet sich ein weiterer Anstieg der Baugenehmigungszahlen an. Im 1. und 2. Quartal gab es 2.134 genehmigte Wohnungen (+ 33 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017), darunter 1.477 Neubauwohnungen (+ 8 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017).

Die Preise der Erstbezugsmieten nach Neubau und Sanierung erhöhten sich weniger stark als in den Jahren zuvor. Sie stiegen im Jahr 2017 von 7,80 Euro/m² auf 8,20 Euro/m² (Median). Dies entspricht einem Anstieg um 5,0 Prozent. 2016 war dagegen noch ein Anstieg um 11,0 Prozent zu verzeichnen.

Bei den Wohnungen im Bestand setzt sich der Trend des Vorjahres fort. Die Angebotsmieten entwickelten sich in diesem Segment mit gleichbleibend moderater Dynamik. Hier stiegen die Medianmieten von 6,01 Euro/m² (2016) auf 6,37 Euro/m² (2017). Der Anstieg der Angebotspreise liegt damit analog zum Vorjahr bei knapp 6,0 Prozent.

Verhaltene Nachfrage nach teuren Neubauwohnungen

„Während die Nachfrage nach Bestandswohnungen aufgrund des Zuzugs, aber auch wegen der hohen Umzugswilligkeit innerhalb Leipzigs, ungebrochen hoch ist, fällt die Nachfrage im Neubausektor aufgrund der vergleichsweise hohen Preise verhaltener aus. Besonders sehr große Wohnungen ab 120,0 m² mit ungünstiger Zimmerzahl stehen leer“, erläutert Timo Pinder weiter.

„Hier hat Leipzig das eigentliche Problem: Es wird viel gebaut, aber bedingt durch die stark gestiegenen Bau- und Grundstückskosten können Neubauten objektiv nur in einem Preissegment ab ca. 10,00 Euro/m² angeboten werden. Für Menschen mit geringerem Einkommen und Familien mit zwei oder drei Kindern sind diese oft nicht erschwinglich.

Das kann tendenziell zu einem Verfall der angestrebten Neubaumieten führen. Aus meiner Sicht dreht sich der Markt zwar nicht so schnell. Aber wir müssen bei den geplanten Neubauprojekten genau justieren und für die kommenden Jahre mit cleveren, funktionalen Neubaukonzepten reagieren. Dann bauen wir nicht am Bedarf vorbei.“

Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer, Direktorin der Staatlichen Studienakademie Leipzig, sieht in den aktuellen Trends eine gesunde Marktentwicklung: „Wir hatten in den vergangenen Jahren einen sich rasant entwickelnden Wohnungsmarkt. Nach den langen Zeiten von hohen Leerstandsraten sind wir in den letzten Jahren in Marktverhältnisse gekommen, in denen Investitionen wieder rentabel werden. Das ist auch ein Ausdruck für die Attraktivität einer Stadt.“

Entscheidend sei die Balance zwischen Wohnungsangebot und -nachfrage. „Und wenn die Mieten jetzt nicht mehr so steigen, ist das im Interesse einer gesunden Marktentwicklung“, kommentiert Prof. Dr. habil. Kerry-U. Brauer die Zahlen weiter. Auch in diesem Jahr wurde der PISA-Marktbericht in Zusammenarbeit mit einem Professorenteam der Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Leipzig erarbeitet.

Wohnungen unter 6,00 Euro/m² werden rar

Aktuell gibt es noch 23 von 63 Ortsteilen, in denen die Bestandsangebotsmieten im Median unter 6,00 Euro/m² liegen, in den Ortsteilen Grünau-Mitte und Grünau-Nord sogar noch unter 5,00 Euro/m². Das betrifft vor allem Wohngebiete in den Stadtbezirken West, Nordost, Ost, Nordwest, Alt-West, Südost und mit Lößnig und Marienbrunn sogar im beliebten Stadtbezirk Süd.

Zehn Ortsteile weisen in dieser Kategorie inzwischen einen Median von über 7,00 Euro/m² auf, davon Zentrum-Süd, Zentrum und Zentrum-Südost sogar über 8,00 Euro/m². Bei den Erstbezugsmieten nach Neubau und Sanierung gab es 2017 noch fünf Ortsteile mit einem Medianwert unter 6,00 Euro/m², weitere neun Ortsteile lagen unter 7,00 Euro/m². In zehn Ortsteilen lag der Median zwischen 9,00 und 11,00 Euro/m². Der Stadtbezirk Mitte weist 2017 als erster Stadtbezirk in der Fläche einen Medianwert von 10,00 Euro/m² auf.

Große Preisdifferenzierung bei teuren Wohnungen

Die aktuellen Daten des PISA-Marktberichtes zeigen, dass die Preisdifferenzierung bei den Wohnungen im höheren Preissegment größer geworden ist. Sie bewegt sich bei den 20,0 Prozent der teuersten Wohnungsangebote zwischen 9,41 Euro/m² und 12,02 Euro/m².

„Aus unserer Sicht passt dieses Angebot noch nicht zum nachgefragten Preissegment. Nur wenige Leipziger sind aktuell bereit, über 10,50 Euro/m² zu bezahlen. Wir vermuten aber, dass es im Laufe der nächsten Jahre Anpassungseffekte in der breiten Fläche geben wird. Denn nach wie vor ist die Umzugsbereitschaft der Leipziger groß.

2017 wechselten 51.000 Menschen ihre Wohnung innerhalb der Stadt. Dadurch wird sich zeitverzögert das gesamte Mietniveau weiter erhöhen“, schätzt Pinder ein. Leipzig kann eine Mietpreisentwicklung hin zu Mietpreisen von 11,00 bis 12,00 Euro/m² im Neubausektor jedoch nur dann verkraften, wenn künftig die Zahl der Arbeitsplätze, die Einkommen sowie die Zahl der Zuzügler weiter steigt.

PISA Immobilienmanagement legt gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den detailliertesten Marktbericht für Leipzig im dritten Jahrgang vor. Der PISA-Marktbericht gilt inzwischen als verlässliches Nachschlagewerk für genaue Angebotsmieten aus allen 63 Ortsteilen der Stadt Leipzig. Er gibt Auskunft über die aktuellen Mietpreise sowie die Preisentwicklung der letzten vier Jahre.

Für jeden der zehn Stadtbezirke und jeden der 63 Ortsteile werden die Mietpreisangebote im Erstbezug und im Bestand differenziert nach Preisspannen in Grafiken visualisiert. Die Abhängigkeit der Preise von der Wohnungsgröße lässt sich anhand von Streudiagrammen erkennen. Ergänzend werden pro Stadtbezirk Kaufpreise bei Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern auf Grundlage der Grundstücksmarktberichte der Stadt Leipzig abgebildet. Damit erhalten die Akteure am Markt noch mehr Informationen.

Ein Ranking der von PISA ermittelten Angebotsmieten in den Ortsteilen.

Wohnungsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.