In der Hildegardstraße haben die Stadtwerke Leipzig ihre erste Energiestation aufgebaut

Für alle LeserDie Energiezukunft in Leipzig sieht anders aus als heute. Das steht fest. Und in der Zukunftsstrategie der Stadtwerke Leipzig ist es längst beschlossen. Strom und Wärme kommen dann nicht mehr aus einem großen Kraftwerk jenseits der Stadtgrenzen. Sie werden zum größten Teil in der Stadt selbst produziert. Und am Donnerstag, 24. August, konnte ein Teil dieser Zukunft in der Hildegardstraße in Volkmarsdorf schon einmal besichtigt werden.

Denn hier ist – in einer schon lange nicht mehr benötigten Trafo-Station – die erste von vier geplanten dezentralen Energiestationen entstanden, ein sogenanntes Blockheizkraftwerk (BHKW). Mit Erdgas betrieben soll es bald 400 Haushalte mit Fernwärme und Heißwasser versorgen. Strom wird von dem 2-MWh-Kraftpaket der Zeppelin Power Systems nebenbei auch noch produziert.

„Wir investieren in diese Anlagen insgesamt 8,8 Millionen Euro – und damit in die Versorgungssicherheit der Leipziger und in eine höhere Flexibilität sowie Wirtschaftlichkeit unseres Erzeugerparks“, erklärte Karsten Rogall, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. Bis zum Jahresende sollen die Energiestationen errichtet werden und ab 2018 die Strom- und Wärmeversorgung Leipzigs ergänzen.

„Diese Investition ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt, die Energiewende in unserer wachsenden Stadt zu gestalten“, betont Rogall. Wenn die Klimaziele erreicht werden sollen, sei es unverzichtbar, die heute schon umweltfreundliche Fernwärmeversorgung weiterzuentwickeln. Dafür gewährleisten diese modernen und lastflexiblen Erzeugeranlagen strom- und wärmeseitig Versorgungssicherheit und Netzstabilität.

Ehemalige Trafo-Station in der Hildegardstraße von außen. Foto: Ralf Julke

Ehemalige Trafo-Station in der Hildegardstraße von außen. Foto: Ralf Julke

Umweltfreundlich ist Leipzigs Fernwärme bislang aber nur bedingt – denn der größte Teil fällt als Abwärme im Kohlekraftwerk Lippendorf an, mit dem die Leipziger Stadtwerke einen Liefervertrag bis 2023 haben. Weiter kann auch die Stadtwerke-Geschäftsführung nicht in die Zukunft schauen. Aber gerade die harten Bandagen, mit denen Konzerne wie die LEAG in der Lausitz gegen jede Regulierung und jede Umweltauflage kämpfen, lassen schon ahnen, wie dünn die Luft für die großen Kohlemeiler geworden ist. Ihnen geht nicht wegen gesetzlicher Regularien die Luft aus, sondern weil die erneuerbaren Energien immer mehr den Strommarkt versorgen. Je mehr Strom aus Wind und Sonne aber verfügbar ist, umso billiger muss Kohlestrom verkauft werden. Das bringt viele Betreibermodelle ins Schwimmen.

Und tatsächlich ist längst die Zeit gekommen, dass die ältesten Kohlemeiler nach und nach vom Netz müssen. Durch das Gepolter mit der Bundespolitik im Jahr 2016 haben die großen Stromkonzerne diese Marke noch bis ins Jahr 2020 verschoben. Was danach passieren wird, weiß aber niemand. Kommunen sind gut beraten, sich auf eine Zeit nach den großen Kraftwerken einzurichten.

Und dazu helfen diese nur aus der Ferne klein wirkenden gelben Kraftpakete, wie eines nun in der Hildegardstraße steht und in den nächsten Tagen noch ordentlich eingepackt wird, damit das Motorenbrummen die Umgebung nicht nervt.

Die Energiestationen arbeiten in Kraft-Wärme-Kopplung mit einem sehr hohen Gesamtwirkungsgrad von ca. 90 Prozent und stellen verbrauchsnah gleichzeitig Strom und Wärme bereit.

So wird die eingesetzte Primärenergie – nämlich das gegenüber der Kohle deutlich umweltfreundlichere Erdgas – effizient ausgenutzt. Jede der Energiestationen verfügt über eine thermische und eine elektrische Leistung von je zwei Megawatt. Diese Leistung ist ausreichend, um rein rechnerisch 400 Haushalte neu an das Fernwärmenetz anzuschließen und den Strombedarf von rund 9.000 Leipziger Haushalten zu decken.

Was dann die angereisten Turbinenbauer von Zeppelin schon etwas verwunderte. Mit dem Bau von BHKW auch für Kommunen kennen sie sich zwar seit 40 Jahren aus. Und einige kleinere Stadtwerke haben auch in den letzten 15 Jahren welche bestellt. Dass eine Stadt aber plant, jedes Jahr 10.000 bis 15.000 Menschen neu mit Fernwärme zu versorgen, das kennt man in der Dimension auch nicht.

Teilweise habe das – so Rogall – natürlich mit den veralteten Wärmesystemen aus den frühen 1990er Jahren zu tun, die derzeit gerade im Leipziger Westen systematisch ersetzt werden. Aber mit den neuen Wohngebieten am Bayerischen Bahnhof oder der Eutritzscher Straße kommen tatsächlich auch tausende neue Wohnungen ans Fernwärmenetz.

Energiestationen wollen die Stadtwerke neben der Hildegardstraße auch in der Spohrstraße (Zentrum-Ost), der Karl-Siegesmund-Straße in Reudnitz und eins auf dem Gelände des Heizkraftwerks an der Eutritzscher Straße bauen. Wobei ja auch der Westen längst in der Planung ist.

 Anlieferung für das BHKW in der Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Anlieferung für das BHKW in der Hildegardstraße. Foto: Leipziger Stadtwerke

Aber auch vier Mal 400 Haushalte sind natürlich noch keine grundversorgte Stadt. Sie sind erst der Anfang von etwas, bei dem noch niemand sagen könne, wie die Technik in zehn oder 15 Jahren aussehen könnte, sagt Rogall.

„Mit unseren neuen Energiestationen halten wir nicht nur die zu Recht hohen Anforderungen der technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) ein, sondern leisten auch einen gewichtigen Umweltbeitrag“, erklärt Rogall. „Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme spart jede der Energiestationen jährlich rund 1.760 Tonnen CO2 für Leipzig ein. Eingebaut werden die Anlagen schallgeschützt in ehemalige Umformerstationen. So sorgen die Stadtwerke dafür, dass die Energiestationen im Quartier zu den ruhigen Nachbarn gehören werden. Außerhalb der Gebäude werden unsere Energiestationen weniger als ein Kühlschrank wahrnehmbar sein.“

Der erzeugte Strom versorgt das jeweilige Quartier über das lokale Netz der Netz Leipzig. Die Wärme wird im Fernwärmenetz an die Haushalte im Viertel verteilt. Damit unterstützen die Energiestationen auch den weiteren Ausbau der Fernwärmeversorgung und tragen zu einer stabilen und sicheren Fernwärmeversorgung Leipzigs bei. Kleine Überraschung für den neugierigen Journalisten: Die Anlagen sollen durchlaufen und werden auch in den Sommermonaten nicht heruntergefahren. Denn Heizenergie würde auch dann gebraucht – als Heißwasser. Und es sei sinnvoller, die kleinen Anlagen 8.000 Stunden durchlaufen zu lassen und dafür lieber die 600 Mal leistungsstärkere GuD-Anlage in der Eutritzscher Straße herunterzufahren. Die ist so leicht steuerbar, dass sie bei Ausfall von Wind und Sonne binnen 15 Minuten wieder auf Volllast fährt.

Und in gewisser Weise können auch die neuen Energiestationen so arbeiten: Sie sind in der Lage, dringend benötigte Regelenergie, also kurzfristig verfügbaren Strom, zu liefern. Mit diesem kann die schwankende Einspeisung erneuerbarer Energien im Netz ausgeglichen und der wirtschaftliche Betrieb der Anlagen unterstützt werden.

Steuerbar ist alles von der Zentrale in der Eutritzscher Straße aus, die sich im Lauf der Zeit zum Zentrum einer Netzsteuerung entwickeln wird, in dem nicht nur die Energiestationen der Stadtwerke vernetzt sind, sondern am Ende tausende kleiner (auch und gerade privater) Kraftwerke, die allesamt Strom und Wärme produzieren und in das große Stadtnetz einspeisen.

„Leipzig erlebt gerade eine zweite Gründerzeit“, sagt Johannes Kleinsorg, Sprecher der Stadtwerke-Geschäftsführung. „Unser Ziel ist es, die sichere Energieversorgung der wachsenden Stadt zukunftsweisend, ressourcenschonend und gemeinsam mit den Leipzigern zu gestalten.“ Dabei setze das Unternehmen gezielt auf eine intelligente und technologieoffene Verknüpfung von effizienten konventionellen und erneuerbaren Energien. „Die Energiewende muss wesentlich konsequenter dezentral gestaltet werden – mit einem Transformationsprozess, bei welchem sich wirtschaftliches Wachstum und ökologische Weitsicht nicht ausschließen, sondern bestenfalls befördern“, fordert Kleinsorg.

„Wir müssen die Wärmeversorgung Leipzigs vorausschauend gestalten. Um den Wärmebedarf unserer Stadt mit ihrer dichten, historisch geprägten Bebauung weiter zu optimieren, müssen wir die heute schon umweltfreundliche Fernwärmeversorgung weiter entwickeln und sinnvoll mit neuen Technologien verknüpfen“, betont Johannes Kleinsorg, der Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke.

Der Vorteil des gelben Kraftpakets: Es muss gar nicht allein stehen. In der alten Trafo-Station können mehrere solcher BHKW nebeneinander aufgestellt werden und damit noch mehr Haushalte mit Fernwärme versorgen. „Das System ist skalierbar“, betonen die Erbauer.

In Plagwitz planen die Stadtwerke 75 Megawatt (MW) Fernwärmeleistung bis 2020 in Leipzig neu anzuschließen, was rein rechnerisch dem Wärmebedarf von rund 25.000 Wohnungen entspricht. Neben Neuerschließungen wie in Lindenau, Plagwitz und Anger-Crottendorf konzentriert sich das Unternehmen auch auf die Verdichtung ihres Fernwärmenetzes. Dafür wollen die Stadtwerke in diesem Zeitraum rund 30 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Fernwärmenetze in Leipzig investieren. Das leistet auch einen wichtigen Beitrag für die Umwelt, denn im Vergleich zu einer Ölheizung spart die Versorgung mit Fernwärme rund 50 Prozent CO2 und im Vergleich zu einer Gasheizung rund 25 Prozent CO2.

Was dann wieder den Umweltbürgermeister freut, weil sich endlich die CO2-Bilanz der Stadt verbessert.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

EnergiewendeStadtwerke LeipzigBlockheizkraftwerkEnergiestation
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“