Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Finale für City-Tunnel-Planungsgesellschaft: Letzte Tranche vom Liquidator - letzter Bericht im Stadtrat

Ralf Julke
Blick aus der Tunnelstation Markt zum Messehaus am Markt.
Blick aus der Tunnelstation Markt zum Messehaus am Markt.
Foto: Matthias Weidemann
War die Sorge berechtigt, war sie nicht berechtigt? - Über zehn Jahre zog sich die Liquidation der Gesellschaft S-Bahn Tunnel Leipzig GmbH (SBTL), weil die Stadt Leipzig noch 2007 Regressforderungen aus den im Rahmen der SBTL geleisteten Architekten- und Planungsleistungen befürchtete. Erst 2011 wurde die Gesellschaft liquidiert. Im Dezember 2012 war sie noch einmal Thema im Leipziger Stadtrat.


Dabei fing mit der SBTL eigentlich alles an, was möglicherweise am 14. Dezember 2013 in Betrieb gehen wird. Teilweise, provisorisch, richtig oder gar nicht. Das weiß noch niemand. Selbst elf Monate vorm (mehrfach verschobenen) Eröffnungstermin des City-Tunnels Leipzig und des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes drehen sich ein paar sehr schwer wiegende Fragezeichen über dem Termin. Helge-Heinz Heinker berichtet dazu bei uns in seiner Kolumne "Tunnelblick - Schlaglichter auf ein Milliarden-Projekt" sehr detailliert und in der kommenden Zeit wohl auch sehr aufregend.

Denn natürlich geht es dem Leipziger City-Tunnel und allem, was zum geplanten neuen S-Bahn-Netz gehört, wie allen anderen Großprojekten in Deutschland auch. Von den ersten Initiativen und Hinterzimmerrunden bis zum Baubeschluss und gar der möglichen Fertigstellung vergehen in der Regel Jahrzehnte. Normalerweise eine Dimension, die sich auch die besten Planer nicht vorstellen können. Allein die Inflation ist schon unberechenbar, die Entwicklung von Preisen für Baumaterialien auf dem Weltmarkt erst recht. In der Regel wechseln auch alle politischen Mandatsträger in dieser Zeit mehrmals. Auch die Parteifarbe wechselt.

Deswegen ist es in der gegenwärtigen Debatte um den Großflughafen Berlin-Schönefeld zumindest sehr einäugig, immer nur den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) im Fokus zu haben. Als die Entscheidung für Schönefeld in den 1990er Jahren gefällt wurde, regierte in Berlin der CDU-Mann Eberhard Diepgen. In Brandenburg regierte zwar die SPD mit Manfred Stolpe - aber Brandenburg bevorzugte den Standort Sperenberg südlich von Berlin.

Als die SBTL 1996 gegründet wurde, hieß der Leipziger Oberbürgermeister noch Hinrich Lehmann-Grube (SPD), in Sachsen regierte Kurt Biedenkopf (CDU). Dritter Partner in der Gesellschaft, deren Unternehmensgegenstand "die Vorbereitung und Durchführung von allen Maßnahmen zur Vorplanung des Projektes 'S-Bahn Tunnel Leipzig', einschließlich der Vorlage eines Finanzierungsplans nach den Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit" war, war die Deutsche Bahn AG.

Die 15 Millionen Euro, die man für die "Voruntersuchungen zur Realisier- und Finanzierbarkeit des Baus" des Tunnels brauchte, brachten die drei Partner gemeinsam auf. Die Kosten-Nutzen-Analyse legte die Gesellschaft 1998 vor. Die Dauer der Gesellschaft war eigentlich zum 31. 12. 2000 begrenzt, wurde aber noch einmal um ein Jahr verlängert. Obwohl der Zug eigentlich rollte. Es waren dann eher die politischen Mühlen, die noch bremsten. Erst 2002 sprach sich der sächsische Landtag für den Bau des Tunnels aus, bauen wollte der Freistaat selbst nicht. Deswegen hatte er 2001 die Deutsche Bahn angefragt, ob sie die Bauherrenschaft übernehmen wolle. Im Frühjahr 2002 gab es dazu dann die schöne Finanzierungsvereinbarung, die die Sachsen bis heute erfreut. Denn der Bahn gelang es, ihren Anteil an den Baukosten zu deckeln. Zumindest, was die direkten Tunnelkosten betrifft.

Die Tunnel-Station Markt im Bau.
Die Tunnel-Station Markt im Bau.
Foto: Matthias Weidemann

Leipzig, das sich auf die Umfeldgestaltung der neuen Tunnel-Stationen beschränken durfte, konnte seine Kosten auch im überschaubaren Rahmen halten. Alle zusätzlich anfallenden Kosten hatte im Prinzip der Freistaat Sachsen zu tragen. Und seit bekannt wurde, dass die am Ende vereinbarten 560 Millionen Euro für das Tunnelprojekt nicht zu halten waren, sorgt die "Kostenexplosion" immer wieder für Debatten-Stoff.

Es wird zwar gern von Milliarden gesprochen. Aber nach Auskunft des Sächsischen Verkehrsministeriums waren am 31. Oktober 2012 tatsächlich erst 764,79 Millionen Euro für die Tunnelarbeiten bezahlt - von den möglicherweise 960 Millionen in der Endabrechnung, die Verkehrsminister Sven Morlok als Deckel sieht. Damit ist der Leipziger City-Tunnel im Vergleich der deutschen Großprojekte noch ein relativ ausgewogenes Projekt. Auch wenn aus dem ursprünglich gedachten Eröffnungstermin 2009 nichts wurde.

Und viele der Vorplanungen, die dem Tunnel-Projekt am Ende Gestalt gaben, sind in der SBTL geleistet worden. Verständlich, dass die Stadt Leipzig 2006, als die Liquidationsschlussbilanz der SBTL endlich vorgelegt wurde, doch ein paar Bauchschmerzen hatte und doch lieber eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragte "mit der rechtlichen Prüfung der Abtretungsvereinbarungen in Bezug auf die Frage, ob durch Löschung der Gesellschaft die Durchsetzung von Ansprüchen aus den abgeschlossenen Planungsverträgen eingeschränkt wird."

Freistaat und Bahn hatten 2006 schon der Löschung der SBTL zugestimmt. Die Rechte und Pflichten aus Planungsleistungen der SBTL waren auf die neuen Bauherren DEGES GmbH (für den Tunnel) und die Bahn (für die "netzergänzenden Maßnahmen") übertragen worden. Die von der Stadt beauftragte Anwaltskanzlei empfahl dann sicherheitshalber zwei Nachtragsvereinbarungen zwischen SBTL und DEGES, die aber die DEGES bis heute einfach ignoriert hat. Den anderen Partnern waren die Leipziger Bauchschmerzen ziemlich egal.

2011 forderte dann die DB Netz AG den Liquidator der eigentlich nun seit zehn Jahren inaktiven Gesellschaft auf, das Restvermögen endlich auszukehren. Damit war die SBTL tatsächlich Geschichte. Und sie wurde - "ohne Zustimmung der Stadt Leipzig" - gelöscht.

Ein bisschen beruhigt ist die Stadtverwaltung nur durch die Zeit, die nun vergangen ist. "Darüber hinaus können aus heutiger Sicht die rechtlichen Risiken der Löschung der SBTL weitaus geringer eingeschätzt werden, da die Mängel- und Gewährleistungsansprüche aus den Ingenieur- und Architektenverträgen von 1997 und Folgejahren zwischenzeitlich mit hoher Wahrscheinlichkeit verjährt sind", heißt es in der Vorlage, die im Oktober noch einmal in der Dienstberatung auf den Tisch kam, im Dezember dann in der Ratsversammlung.

"Die Löschungseintragung beim Handelsregister erfolgte am 19.10.2011", heißt es da noch. Für Leipzig gab's aus dem liquidierten Vermögen der SBTL dann noch 13.732,15 Euro zurücküberwiesen.

Der Vorgang: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/039D16262B515258C1257AA600489850/$FILE/V-ds-2619-text.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs. Getafe 2:3 - Wer ersetzt Coltorti?

Wer ersetzt Coltorti?
Selten zuvor stand bei RB Leipzig ein Testspiel ganz im Schatten einer Personalie. Stammtorwart Fabio Coltorti verletzte sich am Montag schwer. Innenbandanriss. Drei Monate Pause. Beim 2:3 (0:2) gegen den FC Getafe wechseln sich Benjamin Bellot und Thomas Dähne im Kasten ab. Keine Dauerlösung. Beide sollen auch künftig nur ein Reservisten-Dasein fristen. mehr…

Polizeireform 2020: Wenn ein Innenminister verdächtig laut jubelt

Markus Ulbig (Innenminister Sachsen, CDU)
Oft genug berichtete die L-IZ in den vergangenen Monaten über den einen oder anderen Flurschaden, welchen die ersten Schritte der „Polizeireform 2020“ bereits aufzeigen. Natürlich nicht für das sächsische Innenministerium – bis es im Mai deutlich spürbar ins Rudern kam. Eine Werbe-Kampagne musste her, die jungen Leute blieben aus. Kann passieren, wenn man Menschen wie Stückgut behandelt und Reformen am Reißbrett entwirft. Die Attraktivität der Laufbahn als Polizeibeamter war ins Rutschen gekommen, es bewarben sich offenbar immer weniger. Ob es überhaupt noch genug geeignete Bewerber waren, beantwortete sich kurz darauf: am 17. Juli 2014 legte man die Latte wortwörtlich tiefer. mehr…

Leipziger Forscher empfehlen Bewegungstherapie: Der Schwangerschaftsdepression davon spazieren

Bewegung hilft - auch zur Motivation in der Schwangerschaft.
In einer neuen Studie erforschen Ärztinnen und Psychologinnen der Universitätsmedizin Leipzig eine neue Therapieform für adipöse, depressive Schwangere. Mit einer Kombination aus Bewegung und Psychotherapie bekämpfen die teilnehmenden Frauen ihre Krankheiten und können dadurch auch die Risiken für ihr Kind reduzieren. Für die Studie werden noch Probandinnen gesucht. mehr…

Polizeibericht: Trickbetrügerinnen unterwegs, Warenkreditbetrüger aufgeflogen

Zwei ältere Damen wurden gestern von Trickbetrügerinnen bestohlen +++ In Grünau griff ein 40-Jähriger zwei Jugendliche an +++ in den Höfen am Brühl ist ein Warenkreditbetrüger aufgeflogen. mehr…

Ziel „Hauptstadt des fairen Handels“: Leipzig will seine Beschaffungspolitik etwas fairer machen

Fair gehandelter Kaffee steht schon länger im Fokus der Stadtpolitik.
Es könnte so einfach sein mit einer fairen Beschaffungspolitik einer Stadt: Man kauft einfach direkt bei Händlern und Anbietern vor Ort. Dann bleibt das Geld da und die Produzenten können gut bezahlt werden. Oder? - Am 16. Juli beschloss der Leipziger Stadtrat, dass sich die Stadt - nachdem sie sich schon als "Fairtrade Town" angestrengt hat, auch um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" bewirbt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Robert Clemen, Landtagsabgeordneter der CDU

CDU: Robert Clemen.
Es ist schon erstaunlich, welche Parteien sich im Jahr 2014 als direkte Konkurrenten verstehen. Während die Grünen angekündigt haben, sich die Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkampf vorzuknöpfen, präsentiert der Kreisverband der Leipziger CDU die Grünen als Hauptgegner und "Dagegen-Partei". Vorsitzender der Leipziger CDU ist Wolfgang Clemen. Seit 1999 präsentiert er Leipzig im Sächsischen Landtag. mehr…

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

NADIS stellt Wahlprüfsteine „Antidiskriminierungspolitik“ zur Landtagswahl 2014 in Sachsen vor

Was wollen die Parteien gegen Diskriminierung tun? Wie wollen sie in diesem gesellschaftlich relevanten Bereich ihre Politik ausrichten? Welche konkreten Schritte planen sie für die nächsten fünf Jahre? In insgesamt 11 Wahlprüfsteinen hat das Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen (NADIS) die demokratischen Parteien nach ihren Konzepten in Sachen Gleichbehandlung und Antidiskriminierung befragt. Dabei ging es um zentrale Lebensbereiche wie Bildung und Arbeit, Schule und Verwaltung. Auch die Pläne der Parteien zur Verbesserung des Diskriminierungsschutzes durch Beratungsangebote, ein Landesgesetz Antidiskriminierung und die Kooperation mit Zivilgesellschaft wurden erfragt. mehr…

Holger Zastrow (FDP): 1,1 Millionen Euro jährlicher "WM-Bonus" für sächsische Fußballvereine!

Die FDP-Landtagsfraktion will einen "WM-Bonus" von rund 1,1 Millionen Euro für die Nachwuchsarbeit sächsischer Fußballvereine. "Die Vereine werden nach dem sensationellen Erfolg der deutschen Elf bei der WM von jungen Nachwuchskickern geradezu überrannt", begründet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Gemeinsam mit Nachwuchsabteilungen von Fußballvereinen habe sich die Fraktion ein Bild gemacht und eine Idee entwickelt, wie der Freistaat diesen Ansturm unterstützen kann. mehr…

SMI: Nachwuchskampagne der Polizei lässt Bewerberzahlen steigen

Die im Mai gestartete Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei sorgt für ein gesteigertes Interesse für den Berufseinstieg bei der Polizei. So sind die Bewerberzahlen sowohl für Ausbildung als auch das Studium bei der Polizei seit Beginn der Kampagne vor gut zweieinhalb Monaten stark angestiegen. Auch die Homepage zur Nachwuchskampagne unter dem Motto „Verdächtig gute Jobs! 1 Beruf – 1.000 Möglichkeiten“ sowie die Karriere-Fanpage im Sozialen Netzwerk Facebook werden stark frequentiert. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog