Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Finale für City-Tunnel-Planungsgesellschaft: Letzte Tranche vom Liquidator - letzter Bericht im Stadtrat

Ralf Julke
Blick aus der Tunnelstation Markt zum Messehaus am Markt.
Blick aus der Tunnelstation Markt zum Messehaus am Markt.
Foto: Matthias Weidemann
War die Sorge berechtigt, war sie nicht berechtigt? - Über zehn Jahre zog sich die Liquidation der Gesellschaft S-Bahn Tunnel Leipzig GmbH (SBTL), weil die Stadt Leipzig noch 2007 Regressforderungen aus den im Rahmen der SBTL geleisteten Architekten- und Planungsleistungen befürchtete. Erst 2011 wurde die Gesellschaft liquidiert. Im Dezember 2012 war sie noch einmal Thema im Leipziger Stadtrat.


Dabei fing mit der SBTL eigentlich alles an, was möglicherweise am 14. Dezember 2013 in Betrieb gehen wird. Teilweise, provisorisch, richtig oder gar nicht. Das weiß noch niemand. Selbst elf Monate vorm (mehrfach verschobenen) Eröffnungstermin des City-Tunnels Leipzig und des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes drehen sich ein paar sehr schwer wiegende Fragezeichen über dem Termin. Helge-Heinz Heinker berichtet dazu bei uns in seiner Kolumne "Tunnelblick - Schlaglichter auf ein Milliarden-Projekt" sehr detailliert und in der kommenden Zeit wohl auch sehr aufregend.

Denn natürlich geht es dem Leipziger City-Tunnel und allem, was zum geplanten neuen S-Bahn-Netz gehört, wie allen anderen Großprojekten in Deutschland auch. Von den ersten Initiativen und Hinterzimmerrunden bis zum Baubeschluss und gar der möglichen Fertigstellung vergehen in der Regel Jahrzehnte. Normalerweise eine Dimension, die sich auch die besten Planer nicht vorstellen können. Allein die Inflation ist schon unberechenbar, die Entwicklung von Preisen für Baumaterialien auf dem Weltmarkt erst recht. In der Regel wechseln auch alle politischen Mandatsträger in dieser Zeit mehrmals. Auch die Parteifarbe wechselt.

Deswegen ist es in der gegenwärtigen Debatte um den Großflughafen Berlin-Schönefeld zumindest sehr einäugig, immer nur den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) im Fokus zu haben. Als die Entscheidung für Schönefeld in den 1990er Jahren gefällt wurde, regierte in Berlin der CDU-Mann Eberhard Diepgen. In Brandenburg regierte zwar die SPD mit Manfred Stolpe - aber Brandenburg bevorzugte den Standort Sperenberg südlich von Berlin.

Als die SBTL 1996 gegründet wurde, hieß der Leipziger Oberbürgermeister noch Hinrich Lehmann-Grube (SPD), in Sachsen regierte Kurt Biedenkopf (CDU). Dritter Partner in der Gesellschaft, deren Unternehmensgegenstand "die Vorbereitung und Durchführung von allen Maßnahmen zur Vorplanung des Projektes 'S-Bahn Tunnel Leipzig', einschließlich der Vorlage eines Finanzierungsplans nach den Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit" war, war die Deutsche Bahn AG.

Die 15 Millionen Euro, die man für die "Voruntersuchungen zur Realisier- und Finanzierbarkeit des Baus" des Tunnels brauchte, brachten die drei Partner gemeinsam auf. Die Kosten-Nutzen-Analyse legte die Gesellschaft 1998 vor. Die Dauer der Gesellschaft war eigentlich zum 31. 12. 2000 begrenzt, wurde aber noch einmal um ein Jahr verlängert. Obwohl der Zug eigentlich rollte. Es waren dann eher die politischen Mühlen, die noch bremsten. Erst 2002 sprach sich der sächsische Landtag für den Bau des Tunnels aus, bauen wollte der Freistaat selbst nicht. Deswegen hatte er 2001 die Deutsche Bahn angefragt, ob sie die Bauherrenschaft übernehmen wolle. Im Frühjahr 2002 gab es dazu dann die schöne Finanzierungsvereinbarung, die die Sachsen bis heute erfreut. Denn der Bahn gelang es, ihren Anteil an den Baukosten zu deckeln. Zumindest, was die direkten Tunnelkosten betrifft.

Die Tunnel-Station Markt im Bau.
Die Tunnel-Station Markt im Bau.
Foto: Matthias Weidemann

Leipzig, das sich auf die Umfeldgestaltung der neuen Tunnel-Stationen beschränken durfte, konnte seine Kosten auch im überschaubaren Rahmen halten. Alle zusätzlich anfallenden Kosten hatte im Prinzip der Freistaat Sachsen zu tragen. Und seit bekannt wurde, dass die am Ende vereinbarten 560 Millionen Euro für das Tunnelprojekt nicht zu halten waren, sorgt die "Kostenexplosion" immer wieder für Debatten-Stoff.

Es wird zwar gern von Milliarden gesprochen. Aber nach Auskunft des Sächsischen Verkehrsministeriums waren am 31. Oktober 2012 tatsächlich erst 764,79 Millionen Euro für die Tunnelarbeiten bezahlt - von den möglicherweise 960 Millionen in der Endabrechnung, die Verkehrsminister Sven Morlok als Deckel sieht. Damit ist der Leipziger City-Tunnel im Vergleich der deutschen Großprojekte noch ein relativ ausgewogenes Projekt. Auch wenn aus dem ursprünglich gedachten Eröffnungstermin 2009 nichts wurde.

Und viele der Vorplanungen, die dem Tunnel-Projekt am Ende Gestalt gaben, sind in der SBTL geleistet worden. Verständlich, dass die Stadt Leipzig 2006, als die Liquidationsschlussbilanz der SBTL endlich vorgelegt wurde, doch ein paar Bauchschmerzen hatte und doch lieber eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragte "mit der rechtlichen Prüfung der Abtretungsvereinbarungen in Bezug auf die Frage, ob durch Löschung der Gesellschaft die Durchsetzung von Ansprüchen aus den abgeschlossenen Planungsverträgen eingeschränkt wird."

Freistaat und Bahn hatten 2006 schon der Löschung der SBTL zugestimmt. Die Rechte und Pflichten aus Planungsleistungen der SBTL waren auf die neuen Bauherren DEGES GmbH (für den Tunnel) und die Bahn (für die "netzergänzenden Maßnahmen") übertragen worden. Die von der Stadt beauftragte Anwaltskanzlei empfahl dann sicherheitshalber zwei Nachtragsvereinbarungen zwischen SBTL und DEGES, die aber die DEGES bis heute einfach ignoriert hat. Den anderen Partnern waren die Leipziger Bauchschmerzen ziemlich egal.


2011 forderte dann die DB Netz AG den Liquidator der eigentlich nun seit zehn Jahren inaktiven Gesellschaft auf, das Restvermögen endlich auszukehren. Damit war die SBTL tatsächlich Geschichte. Und sie wurde - "ohne Zustimmung der Stadt Leipzig" - gelöscht.

Ein bisschen beruhigt ist die Stadtverwaltung nur durch die Zeit, die nun vergangen ist. "Darüber hinaus können aus heutiger Sicht die rechtlichen Risiken der Löschung der SBTL weitaus geringer eingeschätzt werden, da die Mängel- und Gewährleistungsansprüche aus den Ingenieur- und Architektenverträgen von 1997 und Folgejahren zwischenzeitlich mit hoher Wahrscheinlichkeit verjährt sind", heißt es in der Vorlage, die im Oktober noch einmal in der Dienstberatung auf den Tisch kam, im Dezember dann in der Ratsversammlung.

"Die Löschungseintragung beim Handelsregister erfolgte am 19.10.2011", heißt es da noch. Für Leipzig gab's aus dem liquidierten Vermögen der SBTL dann noch 13.732,15 Euro zurücküberwiesen.

Der Vorgang: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/039D16262B515258C1257AA600489850/$FILE/V-ds-2619-text.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Trainingsphase für den Stadthafen: Stadthafen Leipzig GmbH startet am Freitag den Betrieb

Noch von Containern geprägt: Erste Hafenlandschaft am Elstermühlgraben.
Noch ist es Zukunftsmusik. Auch der Stadtrat hat es noch nicht beschlossen. Aber für 2017 hat es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) im Plan. Dann soll der Leipziger Stadthafen gebaut werden. "Herzstück des Neuseenlandes", wie er so gern sagt. Nach Kalkulationen von 2008 rund 3,9 Millionen Euro teurer. Und damit sich die Leipziger an den Standort schon einmal gewöhnen, wird am Freitag, 18. April, eine kleine Container-Stadt eröffnet. mehr…

Jusos Leipzg kritisieren Pläne für Doppelhaushalt in Leipzig: Bonew-Pläne sind ein doppelter Fehler

Frank Franke.
Zum geplanten Grundsatzbeschluss über die Einführung eines Doppelhaushaltes, der am Mittwoch, 16. April, im Leipziger Stadtrat getroffen werden soll, erklärt Frank Franke, Vorsitzender der Jusos Leipzig, der Jugendorganisation der Sozialdemokraten: “Wir Jusos halten die Bonew-Pläne zum Doppelhaushalt für einen doppelten Fehler." mehr…

Einheits- und Freiheitsdenkmal: Grüne halten Linke-Initiative für Populismus - und werben für ihren Antrag im Stadtrat

Grünen-Stadtrat Ingo Sasama im Ratssaal
Zum Start eines Volksbegehrens für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal durch die Leipziger Linke erklärt der verwaltungs- und demokratiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Ingo Sasama: „Das jetzt von den Linken initiierte Volksbegehren für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal ist nicht mehr als billigster Wahlkampfpopulismus und der dreiste Versuch der Verdummung der Leipzigerinnen und Leipziger." mehr…

Abwasserhavarie in Gohlis sorgt für Verkehrseinschränkungen: Wasserwerke reparieren am 16. April Abwasserkanal in der Landsberger Straße

Baustelle
Aufgrund eines Defekts an einem Abwasserkanal in Leipzig-Gohlis kommt es ab Mittwoch, 16. April, auf der Landsberger Straße zwischen Viertelsweg und Max-Liebermann-Straße zu Einschränkungen für den Straßenverkehr. Für den Zeitraum der Arbeiten bis voraussichtlich Ende April besteht in diesem Bereich beiderseits Halteverbot, der Verkehr wird an der Baustelle vorbei geleitet. Die KWL sichert die Entsorgung des Abwassers ab. mehr…

Oma Kata-Marka und die Streithähne: Ein furioses Bilderbuch nach einer Geschichte von Jurij Koch

Jurij Koch, Thomas Leibe: Oma Kata-Marka und die Streithähne.
Vielleicht muss man ein bisschen suchen im Kinderbuchregal. Aber die Suche lohnt sich. Es gibt wieder Kinderbücher aus Leipzig. Schon eine ganze Weile. So hat die "Kleine Hexe Toscanella" von Gunter Preuß im Lychatz Verlag ein Zuhause gefunden. Und vor zwei Jahren taten sich erstmals ein beliebter Autor aus der Lausitz und ein begnadeter Illustrator aus Halle zusammen: Jurij Koch und Thomas Leibe. mehr…

Am 24. April in der Volkshochschule: Die Sicherheitslage im Nahen Osten - Analyse und Ausblick

Nach wie vor ist der Nahe Osten ein Krisenpunkt in der Welt. Welchen Einfluss hat die Sicherheitslage in dieser Region für die internationale Politik? Welche Antwort sollte deutsche und europäische Außenpolitik darauf geben? Die Volkshochschule Leipzig lädt am Donnerstag, dem 24. April, 19 bis 20:30 Uhr, zum Gespräch mit Harald Fugger in die Löhrstraße 3-7 ein. Fugger war Kommandeur einer Brigade der SFOR in Bosnien-Herzegowina und der KFOR im Kosovo. mehr…

Mit den LVB in die Osterferien

Pünktlich zum Saisonstart des Freizeitparks Belantis fährt die Buslinie 118 ab Ostersamstag, dem 19. April, wieder zwischen Knautkleeberg und Belantis. Die Fahrzeiten finden Sie unter www.BELANTIS.de und www.lvb.de. In Knautkleeberg besteht Anschluss an die Straßenbahnlinie 3. Der Haustarif der LVB gilt auf der Linie 118. Ab sofort erhalten Kunden auch das Kombiticket, das Belantis MobilTicket, im LVB-Online-Shop unter www.lvb.de/shop. mehr…

Rückblick auf Rathenow vs. 1.FC Lok - Die Heimspiel-TV-Sendung zum Spiel

Auswärts bei Optik Rathenow zusammen mit Bussi ...
Die Fußballer des 1.FC Lok stemmen sich gegen den Abstieg. Am Samstag erkämpften sich die Leipziger beim Tabellenletzten Optik Rathenow einen wichtigen 0:1-Ausswärtssieg. Trotz zahlreicher Chancen in der 1. Halbzeit, gelang es Lok aber nicht, die Führung auszubauen. "Wenn du das zweite Tor nicht machst, zitterst du dich eben zum Sieg.", so Trainer Heiko Scholz. "Wir sind heilfroh, dass wir das über die Spielzeit gebracht haben." mehr…

ELS-Frauen vs. Marzahn 4:1 - Videobericht von ELS-TV

Yvonne Starick beim Freistoß.
Mit einem ungefährdeten 4:1-Erfolg über den BSC Marzahn haben sich die Fußballerinnen von Eintracht Leipzig-Süd ihre Chance auf die Regionalliga-Meisterschaft gewahrt. Trotz deutlicher Feldüberlegenheit mussten die Leipzigerinnen am Sonntag jedoch den völlig überraschenden 0:1-Rückstand hinnehmen. Noch vor der Pause glückte Härling der Ausgleich, bevor zweimal Janouch und Uhlig nach dem Seitenwechsel den Sieg festzurrten. mehr…

Polizeibericht: Kinder beraubt, Fahrradfahrer angegriffen, Zeugen gesucht

Gestern wurden zwei Kinder auf dem Nachhauseweg von Jugendlichen beraubt +++ In Paunsdorf wurde ein Fahrradfahrer angegriffen und beraubt +++ Aus einem Autohaus wurden zwei Gebrauchtwagen gestohlen +++ Zu einem Verkehrsunfall werden Zeugen gesucht. mehr…

Quo Vadis Leipziger Montagsdemonstration? Teil 2 einer längeren Debatte

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Wohin driftet die Gesellschaft? Eine Frage, die sich die Menschen nicht erst im Vorhof zur französischen Revolution gestellt haben. Sie ist bereits diskutiert worden, als die ersten Priester für ihren Tempeldienst den Zehnt forderten. Und sie ist geblieben, eine Daueraufgabe jeder Generation und nachhaltig zu verfolgen. Ob es unabhängige Medien sind, zu denen ich zumindest als Mit-Macher die L-IZ zähle, oder eben eine Demonstration, welche sich seit drei Wochen regelmäßig auf dem Leipziger Augustusplatz einfindet – gesprochen, abgewogen und verändert werden muss. Immer. mehr…

Eine Museumsnacht als Lock-Übung: Halle und Leipzig probieren es am 10. Mai mit „Lockstoff“

Lockstoff.
Fünf mal ist nix passiert, könnte man fast geneigt sein zu singen. Aber passiert ist doch ein bisschen was: Die Leipziger und die Hallenser sind eifrig ins Museum gepilgert zu nachtschlafener Zeit. Was sie am 10. Mai nun wieder tun dürfen: Die Städte Halle und Leipzig laden am 10. Mai zur sechsten gemeinsamen Museumsnacht ein. mehr…

Von 8 auf 10 Millionen: HTWK Leipzig sammelt noch mehr Drittmittel ein als im Vorjahr

Lars Ehlers von der Forschungsgruppe Funktionsoberflächen (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften) mit einem Prüfaufbau.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurden 2013 erneut mehr Drittmittel als im Vorjahr eingeworben: Im Vergleich zu 2012, als die HTWK noch 8,4 Millionen Euro einsammelte, wuchs das Drittmittelaufkommen 2013 insgesamt um 2 Millionen Euro auf 10,4 Millionen Euro und liegt damit erstmals über der 10-Millionen-Euro-Marke. mehr…

Kultur- und Kreativwirtschaft: Wo bleibt der Prüfkatalog fürs B-Plan-Verfahren?

Skadi Jennicke am Rednerpult im Leipziger Stadtrat.
Vor mehr als einem Jahr beschloss der Stadtrat auf Antrag der Linksfraktion die Erarbeitung eines Prüfkatalogs, um die Entwicklung von Initiativen der Kultur-, Medien- und Kreativwirtschaft strategisch zu unterstützen (RBV-1523/13). Doch irgendwie scheint die Abstimmung in der Verwaltung bis heute nicht zu klappen. Und das Papier liegt bis heute nicht vor. Termin war das III. Quartal 2013. mehr…

Neue Studie "Jugend 2013 in Sachsen": Alles Eiapopeia, Heimat und Familie?

Jugend in Sachsen 2013.
Was liest eine Staatsregierung aus einer Jugendstudie heraus, die sie selbst in Auftrag gegeben hat? Nur das, was ihr gefällt? Sieht so aus. Am 11. April veröffentlichte das Sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz seine Studie "Jugend 2013 in Sachsen", für die 1.008 junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren in Sachsen zu ihrer Lebenssituation, ihren Einstellungen und Wünschen befragt wurden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog