Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Müll im Paradies: Recherchen von Frontal21 bringen Giftmüllimporte nach Cröbern wieder ans Licht

Ralf Julke
In Sachsen-Anhalt kocht der Landtag, wird sogar ein Untersuchungssausschuss eingesetzt, um die nicht abreißende Kette von Müllskandalen im sächsischen Nachbarland aufzuklären. In Sachsen herrschte bislang erstaunliche Ruhe. Obwohl die Riesendeponie in Cröbern augenscheinlich eine zentrale Rolle im Müllkarussell spielt.


Im November thematisierte das ZDF-Recherche-Magazin "frontal21" zum ersten Mal die undurchschaubaren Geschäfte unter anderem mit italienischen Müllimporten bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH, die die Deponie in Cröbern im Leipziger Südraum betreibt.

Die WEV wiegelte nicht nur ab und ließ sich einen Persilschein ausstellen, Moto: "Experten bestätigen die ordnungsgemäße Verwertung von italienischen Abfällen in der MBA Cröbern der WEV". Sie schaltete auch einen Anwalt ein und ließ den damaligen "Frontal21"-Beitrag von der Homepage löschen, forderte gar das ZDF, die erhobenen Behauptungen zu unterlassen, auf der Zentraldeponie würden gefährliche Abfälle aus Italien gelagert.

Eine Behauptung, die damals nicht bewiesen werden konnte. Was nicht bedeutete, dass sie nicht stimmt. Am 10. März brachte "Frontal21" erneut einen Beitrag zu den Müllskandalen, die sichtlich nicht nur Sachsen-Anhalt betreffen, wo unbehandelter Müll in 10.000er Tonnagen in diversen Tongruben landeten.

Nicht nur scheinen mindestens 106.000 Tonnen italienischer Müll, der ursprünglich ins sächsische Cröbern dirigiert wurde, über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verschwunden zu sein, ein Teil davon scheint auch – unbehandelt – trotzdem in Cröbern abgelagert wurden zu sein.

Frontal21 hat eine Detektei mit Untersuchungen über Behandlung und Verbleib des Mülls aus der MBA Cröbern beauftragt und stellte weitere eigene Recherchen an. Mit dem Ergebnis: Die Detektei entdeckte Unmengen unbehandelter und gefährlicher Abfälle auf verschiedenen Deponien, unter anderem auch der Zentraldeponie Cröbern.

„Das ist aber nach der rechtlichen Regelung verboten", stellt Philipp Steuer, Geschäftsführer des Ökolöwen Leipzig, klar. "Unbehandelter Abfall darf seit 2005 nicht mehr deponiert werden. Und gefährliche Abfälle gehören normalerweise unter Tage – bei Cröbern handelt es sich jedoch um eine offene Deponie – mitten im Tourismusgebiet."

Mehr zum Thema:



Dossier Müllskandal
Müllskandal im Freistaat: Wer bezahlt den "Rest"?
Mit Müll hat der Freistaat Sachsen so seine Probleme. Mal werden Deponien überdimensioniert, mal verschwinden italienische Importe flugs über die Landesgrenze, mal sorgt eine Entsorgungsanlage für Umweltbelastung. Eine Dauergeschichte über Negieren, Absegnen und Aussitzen.
In Sachsen-Anhalt ermitteln mittlerweile Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, wer da was illegal in Tongruben und auf Deponien abgelagert hat. Immerhin bei diesen Mengen ein Millionengeschäft – allein schon mit den 106.000 Tonnen Hausmüll, die ohne Genehmigung über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verbracht wurden, eine "illegale Verbringung", auf die bis zu fünf Jahre Haft für die Verantwortlichen bedeuten kann.

"Dass die Abfallbehandlung nicht – wie notifiziert – abschließend in Cröbern erfolgte, stellt nach unserer Prüfung eine Rechtswidrigkeit dar", zitiert Frontal21 ein Schreiben der zuständigen Landesdirektion – nicht aus Leipzig – sondern aus Dresden.

Aber der eigentlich brisante Teil scheint doch in Cröbern geblieben zu sein. Schon in seiner letzten Mitgliederzeitung, so Philipp Steuer, habe der Ökolöwe davor gewarnt, dass die Deponie Cröbern still und leise zur Deponieklasse III hochgestuft wurde. Nun lägen Belege für die Annahme von ca. 150.000 Tonnen gefährlicher Abfälle allein 2007 aus Italien vor. Diese seien offensichtlich ebenfalls unbehandelt abgelagert. Darunter Stoffe, die beim Einatmen, aber insbesondere für die Gewässer, stark giftig wirken.

Der Ökolöwe fordert deshalb die sofortige Herabstufung der Zentraldeponie Cröbern, die 2007 still und leise zur Deponie für gefährliche Abfälle hochgestuft wurde, und die detaillierte Untersuchung der in der Deponie abgelagerten Abfälle, damit genau festgestellt werden kann, was und wie viel unbehandelter Hausmüll und gefährliche Abfälle abgelagert wurden. Dazu seien die vorläufige Schließung der Zentraldeponie Cröbern und ein Moratorium für die Annahme von gefährlichen Abfällen notwendig.

Das sächsische Umweltministerium hat zwischenzeitlich auch die Leipziger Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die noch prüft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

„Es ist ein Skandal, dass Cröbern immer mehr Giftmüll annimmt und mitten in unserem schönen Neuseenland deponiert! Und es wird Zeit, dass endlich umfassend über die Vorgänge in Cröbern informiert wird und durchgreifende Maßnahmen gegen den Trend, im Südraum Leipzigs die größte Giftmülldeponie Europas zu betreiben, ergriffen werden. Wir wollen endlich wissen, was hier in der Region Leipzig los ist", so Philipp Steuer weiter.

Ursprünglich war Cröbern als reine Zentraldeponie für die Region Westsachsen konzipiert worden – aber auf politisches Betreiben viel zu groß. Eine Größe, die den Betrieb der Riesendeponie nicht nur unrentabel machte, sondern auch die Müllpreise in Leipzig und Umgebung explodieren ließ. Schwarze Zahlen schreibt der Betrieb augenscheinlich nur, weil man mit Müllimporten zusätzliche Umsätze generiert.

Das Geschäft mit dem Müll bezeichnete der Betreiber im Geschäftsbericht 2006 übrigens als unverzichtbares Teilgeschäft, ohne das ein kostendeckender Betrieb der Deponie nicht möglich sei, kritisiert der Ökolöwe.

„So führt die vom Ökolöwen schon immer kritisierte Überdimensionierung der Anlage und der Deponie zu wirtschaftlichen Zwängen, immer mehr Giftmüll zu importieren und im mit Milliarden sanierten Neuseenland zu deponieren", sagt Philipp Steuer.

Und liefert noch ein paar Zahlen mit, die die Schattenwelt beleuchten: Sachsen ist nämlich bereits auf dem Weg, Müll-Importweltmeister zu werden: Fast eine halbe Million Tonnen wurde 2008 importiert, u. a. aus Sierra Leone (2008: 6.505t), Singapur (1.157t) und Malaysia (453t).

„Vielleicht soll der zum Himmel stinkende Sondermüll auch als touristische Attraktion mit in das Naherholungskonzept eingebaut werden", lästert der Kreisvorsitzende der Leipziger Grünen, Jürgen Kasek. Und sieht gerade Leipzig in der Pflicht, dem wilden Treiben im WEV ein Ende zu setzen.

Aber vielleicht verträgt es sich ja für die Verantwortlichen, wenn mit importiertem Giftmüll tüchtig Geld verdient wird mitten im schönen Neuseenland, für dessen Wiederherstellung Milliarden öffentliche Mittel ausgegeben wurden und werden. „Ob übrigens den anvisierten Edelgästen des geplanten Golfhotels, für das über 75 Hektar wertvollster Wald- und Biotopflächen verschwinden sollen, der Anblick der größten Giftmülldeponie Europas gefallen wird, ist unwahrscheinlich", meint Philipp Steuer.

www.oekoloewe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise + Bildergalerie

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog