Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Müll im Paradies: Recherchen von Frontal21 bringen Giftmüllimporte nach Cröbern wieder ans Licht

Ralf Julke
Frontal21 berichtet über Müll.
Frontal21 berichtet über Müll.
Screenshot: LIZ
In Sachsen-Anhalt kocht der Landtag, wird sogar ein Untersuchungssausschuss eingesetzt, um die nicht abreißende Kette von Müllskandalen im sächsischen Nachbarland aufzuklären. In Sachsen herrschte bislang erstaunliche Ruhe. Obwohl die Riesendeponie in Cröbern augenscheinlich eine zentrale Rolle im Müllkarussell spielt.


Im November thematisierte das ZDF-Recherche-Magazin "frontal21" zum ersten Mal die undurchschaubaren Geschäfte unter anderem mit italienischen Müllimporten bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH, die die Deponie in Cröbern im Leipziger Südraum betreibt.

Die WEV wiegelte nicht nur ab und ließ sich einen Persilschein ausstellen, Moto: "Experten bestätigen die ordnungsgemäße Verwertung von italienischen Abfällen in der MBA Cröbern der WEV". Sie schaltete auch einen Anwalt ein und ließ den damaligen "Frontal21"-Beitrag von der Homepage löschen, forderte gar das ZDF, die erhobenen Behauptungen zu unterlassen, auf der Zentraldeponie würden gefährliche Abfälle aus Italien gelagert.

Eine Behauptung, die damals nicht bewiesen werden konnte. Was nicht bedeutete, dass sie nicht stimmt. Am 10. März brachte "Frontal21" erneut einen Beitrag zu den Müllskandalen, die sichtlich nicht nur Sachsen-Anhalt betreffen, wo unbehandelter Müll in 10.000er Tonnagen in diversen Tongruben landeten.

WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
Screenshot: LIZ
Nicht nur scheinen mindestens 106.000 Tonnen italienischer Müll, der ursprünglich ins sächsische Cröbern dirigiert wurde, über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verschwunden zu sein, ein Teil davon scheint auch – unbehandelt – trotzdem in Cröbern abgelagert wurden zu sein.

Frontal21 hat eine Detektei mit Untersuchungen über Behandlung und Verbleib des Mülls aus der MBA Cröbern beauftragt und stellte weitere eigene Recherchen an. Mit dem Ergebnis: Die Detektei entdeckte Unmengen unbehandelter und gefährlicher Abfälle auf verschiedenen Deponien, unter anderem auch der Zentraldeponie Cröbern.

„Das ist aber nach der rechtlichen Regelung verboten", stellt Philipp Steuer, Geschäftsführer des Ökolöwen Leipzig, klar. "Unbehandelter Abfall darf seit 2005 nicht mehr deponiert werden. Und gefährliche Abfälle gehören normalerweise unter Tage – bei Cröbern handelt es sich jedoch um eine offene Deponie – mitten im Tourismusgebiet."

Mehr zum Thema:



Dossier Müllskandal
Müllskandal im Freistaat: Wer bezahlt den "Rest"?
Mit Müll hat der Freistaat Sachsen so seine Probleme. Mal werden Deponien überdimensioniert, mal verschwinden italienische Importe flugs über die Landesgrenze, mal sorgt eine Entsorgungsanlage für Umweltbelastung. Eine Dauergeschichte über Negieren, Absegnen und Aussitzen.
In Sachsen-Anhalt ermitteln mittlerweile Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, wer da was illegal in Tongruben und auf Deponien abgelagert hat. Immerhin bei diesen Mengen ein Millionengeschäft – allein schon mit den 106.000 Tonnen Hausmüll, die ohne Genehmigung über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verbracht wurden, eine "illegale Verbringung", auf die bis zu fünf Jahre Haft für die Verantwortlichen bedeuten kann.

"Dass die Abfallbehandlung nicht – wie notifiziert – abschließend in Cröbern erfolgte, stellt nach unserer Prüfung eine Rechtswidrigkeit dar", zitiert Frontal21 ein Schreiben der zuständigen Landesdirektion – nicht aus Leipzig – sondern aus Dresden.

Aber der eigentlich brisante Teil scheint doch in Cröbern geblieben zu sein. Schon in seiner letzten Mitgliederzeitung, so Philipp Steuer, habe der Ökolöwe davor gewarnt, dass die Deponie Cröbern still und leise zur Deponieklasse III hochgestuft wurde. Nun lägen Belege für die Annahme von ca. 150.000 Tonnen gefährlicher Abfälle allein 2007 aus Italien vor. Diese seien offensichtlich ebenfalls unbehandelt abgelagert. Darunter Stoffe, die beim Einatmen, aber insbesondere für die Gewässer, stark giftig wirken.

Der Ökolöwe fordert deshalb die sofortige Herabstufung der Zentraldeponie Cröbern, die 2007 still und leise zur Deponie für gefährliche Abfälle hochgestuft wurde, und die detaillierte Untersuchung der in der Deponie abgelagerten Abfälle, damit genau festgestellt werden kann, was und wie viel unbehandelter Hausmüll und gefährliche Abfälle abgelagert wurden. Dazu seien die vorläufige Schließung der Zentraldeponie Cröbern und ein Moratorium für die Annahme von gefährlichen Abfällen notwendig.

WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
Screenshot: LIZ
Das sächsische Umweltministerium hat zwischenzeitlich auch die Leipziger Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die noch prüft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

„Es ist ein Skandal, dass Cröbern immer mehr Giftmüll annimmt und mitten in unserem schönen Neuseenland deponiert! Und es wird Zeit, dass endlich umfassend über die Vorgänge in Cröbern informiert wird und durchgreifende Maßnahmen gegen den Trend, im Südraum Leipzigs die größte Giftmülldeponie Europas zu betreiben, ergriffen werden. Wir wollen endlich wissen, was hier in der Region Leipzig los ist", so Philipp Steuer weiter.

Ursprünglich war Cröbern als reine Zentraldeponie für die Region Westsachsen konzipiert worden – aber auf politisches Betreiben viel zu groß. Eine Größe, die den Betrieb der Riesendeponie nicht nur unrentabel machte, sondern auch die Müllpreise in Leipzig und Umgebung explodieren ließ. Schwarze Zahlen schreibt der Betrieb augenscheinlich nur, weil man mit Müllimporten zusätzliche Umsätze generiert.

Das Geschäft mit dem Müll bezeichnete der Betreiber im Geschäftsbericht 2006 übrigens als unverzichtbares Teilgeschäft, ohne das ein kostendeckender Betrieb der Deponie nicht möglich sei, kritisiert der Ökolöwe.

„So führt die vom Ökolöwen schon immer kritisierte Überdimensionierung der Anlage und der Deponie zu wirtschaftlichen Zwängen, immer mehr Giftmüll zu importieren und im mit Milliarden sanierten Neuseenland zu deponieren", sagt Philipp Steuer.

Und liefert noch ein paar Zahlen mit, die die Schattenwelt beleuchten: Sachsen ist nämlich bereits auf dem Weg, Müll-Importweltmeister zu werden: Fast eine halbe Million Tonnen wurde 2008 importiert, u. a. aus Sierra Leone (2008: 6.505t), Singapur (1.157t) und Malaysia (453t).

„Vielleicht soll der zum Himmel stinkende Sondermüll auch als touristische Attraktion mit in das Naherholungskonzept eingebaut werden", lästert der Kreisvorsitzende der Leipziger Grünen, Jürgen Kasek. Und sieht gerade Leipzig in der Pflicht, dem wilden Treiben im WEV ein Ende zu setzen.

Aber vielleicht verträgt es sich ja für die Verantwortlichen, wenn mit importiertem Giftmüll tüchtig Geld verdient wird mitten im schönen Neuseenland, für dessen Wiederherstellung Milliarden öffentliche Mittel ausgegeben wurden und werden. „Ob übrigens den anvisierten Edelgästen des geplanten Golfhotels, für das über 75 Hektar wertvollster Wald- und Biotopflächen verschwinden sollen, der Anblick der größten Giftmülldeponie Europas gefallen wird, ist unwahrscheinlich", meint Philipp Steuer.

www.oekoloewe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Der 1913 eingeweihte Geutebrück-Bau, heute HTWK. Blickrichtung Westen.
Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Leserbrief zu RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Von Hans Klemm: Der Punktspielstart naht! Über Sinn oder Unsinn solcher internationalen Vorbereitungsspiele kann man streiten. Aus Sicht der Leipziger will natürlich Trainer Zorniger seine möglichst beste Erstformation herausfinden, damit man gleich zu Beginn bei der neuen, erhöhten Herausforderung eine gute Rolle spielen kann. Mit welchem System gespielt wird oder wie die Spieler „gegen den Ball“ arbeiten, interessiert kaum jemand der unterschiedlich großen Zuschauerschar. mehr…

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Juliane Nagel: Betreuungsschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten – Linke fordert bessere Fachkraft-Kind-Relation

Stadträtin Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin erklärt: Das alljährliche Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann-Stiftung bescheinigt dem Freistaat Sachsen einen besonders schlechten Personalschlüssel. Dieser liegt derzeit in der Krippe bei 1:6 und im Kindergarten 1:13. Die reale Situation sieht weitaus schlechter aus: rechnet man Vor- und Nachbereitungszeiten, Weiterbildung oder Urlaub und Krankheit hinzu, wird die reale Zeit, die ErzieherInnen mit dem Kind verbringen und damit die Betreuungsrelation noch schlechter. All dies geht zulasten der Kinder und der individuellen Förderung. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog