Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Müll im Paradies: Recherchen von Frontal21 bringen Giftmüllimporte nach Cröbern wieder ans Licht

Ralf Julke
In Sachsen-Anhalt kocht der Landtag, wird sogar ein Untersuchungssausschuss eingesetzt, um die nicht abreißende Kette von Müllskandalen im sächsischen Nachbarland aufzuklären. In Sachsen herrschte bislang erstaunliche Ruhe. Obwohl die Riesendeponie in Cröbern augenscheinlich eine zentrale Rolle im Müllkarussell spielt.


Im November thematisierte das ZDF-Recherche-Magazin "frontal21" zum ersten Mal die undurchschaubaren Geschäfte unter anderem mit italienischen Müllimporten bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH, die die Deponie in Cröbern im Leipziger Südraum betreibt.

Die WEV wiegelte nicht nur ab und ließ sich einen Persilschein ausstellen, Moto: "Experten bestätigen die ordnungsgemäße Verwertung von italienischen Abfällen in der MBA Cröbern der WEV". Sie schaltete auch einen Anwalt ein und ließ den damaligen "Frontal21"-Beitrag von der Homepage löschen, forderte gar das ZDF, die erhobenen Behauptungen zu unterlassen, auf der Zentraldeponie würden gefährliche Abfälle aus Italien gelagert.

Eine Behauptung, die damals nicht bewiesen werden konnte. Was nicht bedeutete, dass sie nicht stimmt. Am 10. März brachte "Frontal21" erneut einen Beitrag zu den Müllskandalen, die sichtlich nicht nur Sachsen-Anhalt betreffen, wo unbehandelter Müll in 10.000er Tonnagen in diversen Tongruben landeten.

Nicht nur scheinen mindestens 106.000 Tonnen italienischer Müll, der ursprünglich ins sächsische Cröbern dirigiert wurde, über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verschwunden zu sein, ein Teil davon scheint auch – unbehandelt – trotzdem in Cröbern abgelagert wurden zu sein.

Frontal21 hat eine Detektei mit Untersuchungen über Behandlung und Verbleib des Mülls aus der MBA Cröbern beauftragt und stellte weitere eigene Recherchen an. Mit dem Ergebnis: Die Detektei entdeckte Unmengen unbehandelter und gefährlicher Abfälle auf verschiedenen Deponien, unter anderem auch der Zentraldeponie Cröbern.

„Das ist aber nach der rechtlichen Regelung verboten", stellt Philipp Steuer, Geschäftsführer des Ökolöwen Leipzig, klar. "Unbehandelter Abfall darf seit 2005 nicht mehr deponiert werden. Und gefährliche Abfälle gehören normalerweise unter Tage – bei Cröbern handelt es sich jedoch um eine offene Deponie – mitten im Tourismusgebiet."

Mehr zum Thema:



Dossier Müllskandal
Müllskandal im Freistaat: Wer bezahlt den "Rest"?
Mit Müll hat der Freistaat Sachsen so seine Probleme. Mal werden Deponien überdimensioniert, mal verschwinden italienische Importe flugs über die Landesgrenze, mal sorgt eine Entsorgungsanlage für Umweltbelastung. Eine Dauergeschichte über Negieren, Absegnen und Aussitzen.
In Sachsen-Anhalt ermitteln mittlerweile Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, wer da was illegal in Tongruben und auf Deponien abgelagert hat. Immerhin bei diesen Mengen ein Millionengeschäft – allein schon mit den 106.000 Tonnen Hausmüll, die ohne Genehmigung über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verbracht wurden, eine "illegale Verbringung", auf die bis zu fünf Jahre Haft für die Verantwortlichen bedeuten kann.

"Dass die Abfallbehandlung nicht – wie notifiziert – abschließend in Cröbern erfolgte, stellt nach unserer Prüfung eine Rechtswidrigkeit dar", zitiert Frontal21 ein Schreiben der zuständigen Landesdirektion – nicht aus Leipzig – sondern aus Dresden.

Aber der eigentlich brisante Teil scheint doch in Cröbern geblieben zu sein. Schon in seiner letzten Mitgliederzeitung, so Philipp Steuer, habe der Ökolöwe davor gewarnt, dass die Deponie Cröbern still und leise zur Deponieklasse III hochgestuft wurde. Nun lägen Belege für die Annahme von ca. 150.000 Tonnen gefährlicher Abfälle allein 2007 aus Italien vor. Diese seien offensichtlich ebenfalls unbehandelt abgelagert. Darunter Stoffe, die beim Einatmen, aber insbesondere für die Gewässer, stark giftig wirken.

Der Ökolöwe fordert deshalb die sofortige Herabstufung der Zentraldeponie Cröbern, die 2007 still und leise zur Deponie für gefährliche Abfälle hochgestuft wurde, und die detaillierte Untersuchung der in der Deponie abgelagerten Abfälle, damit genau festgestellt werden kann, was und wie viel unbehandelter Hausmüll und gefährliche Abfälle abgelagert wurden. Dazu seien die vorläufige Schließung der Zentraldeponie Cröbern und ein Moratorium für die Annahme von gefährlichen Abfällen notwendig.

Das sächsische Umweltministerium hat zwischenzeitlich auch die Leipziger Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die noch prüft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

„Es ist ein Skandal, dass Cröbern immer mehr Giftmüll annimmt und mitten in unserem schönen Neuseenland deponiert! Und es wird Zeit, dass endlich umfassend über die Vorgänge in Cröbern informiert wird und durchgreifende Maßnahmen gegen den Trend, im Südraum Leipzigs die größte Giftmülldeponie Europas zu betreiben, ergriffen werden. Wir wollen endlich wissen, was hier in der Region Leipzig los ist", so Philipp Steuer weiter.

Ursprünglich war Cröbern als reine Zentraldeponie für die Region Westsachsen konzipiert worden – aber auf politisches Betreiben viel zu groß. Eine Größe, die den Betrieb der Riesendeponie nicht nur unrentabel machte, sondern auch die Müllpreise in Leipzig und Umgebung explodieren ließ. Schwarze Zahlen schreibt der Betrieb augenscheinlich nur, weil man mit Müllimporten zusätzliche Umsätze generiert.

Das Geschäft mit dem Müll bezeichnete der Betreiber im Geschäftsbericht 2006 übrigens als unverzichtbares Teilgeschäft, ohne das ein kostendeckender Betrieb der Deponie nicht möglich sei, kritisiert der Ökolöwe.

„So führt die vom Ökolöwen schon immer kritisierte Überdimensionierung der Anlage und der Deponie zu wirtschaftlichen Zwängen, immer mehr Giftmüll zu importieren und im mit Milliarden sanierten Neuseenland zu deponieren", sagt Philipp Steuer.

Und liefert noch ein paar Zahlen mit, die die Schattenwelt beleuchten: Sachsen ist nämlich bereits auf dem Weg, Müll-Importweltmeister zu werden: Fast eine halbe Million Tonnen wurde 2008 importiert, u. a. aus Sierra Leone (2008: 6.505t), Singapur (1.157t) und Malaysia (453t).

„Vielleicht soll der zum Himmel stinkende Sondermüll auch als touristische Attraktion mit in das Naherholungskonzept eingebaut werden", lästert der Kreisvorsitzende der Leipziger Grünen, Jürgen Kasek. Und sieht gerade Leipzig in der Pflicht, dem wilden Treiben im WEV ein Ende zu setzen.

Aber vielleicht verträgt es sich ja für die Verantwortlichen, wenn mit importiertem Giftmüll tüchtig Geld verdient wird mitten im schönen Neuseenland, für dessen Wiederherstellung Milliarden öffentliche Mittel ausgegeben wurden und werden. „Ob übrigens den anvisierten Edelgästen des geplanten Golfhotels, für das über 75 Hektar wertvollster Wald- und Biotopflächen verschwinden sollen, der Anblick der größten Giftmülldeponie Europas gefallen wird, ist unwahrscheinlich", meint Philipp Steuer.

www.oekoloewe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SÜD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Am 24. und 25. Oktober bei Kallenbach in Gohlis: Ein Training für Ihre Lachmuskeln!

Plakat: Zwei wie Bonnie und Clyde.
Manni und Chantal haben ihr langweiliges Leben satt. Sie träumen von „Los Vegas“, Weltreisen und einem Leben in Saus und Braus. Was tun, wenn dazu das nötige Kleingeld fehlt? Ganz klar: Man überfällt einfach eine Bank! Manni schmiedet schlaue Pläne und Chantal ist ja auch nicht blöd… Der unerschütterliche Glaube an sich selbst führt beide in aberwitzige Situationen und durch haarsträubende Verwechslungsabenteuer. Ob sie am Ende ihr Glück finden? Überzeugen Sie sich selbst! mehr…

Die ganz unmögliche Liebe von Anna und Roger in einem E-Mail-Roman: Verm@ilt

Anja Nititzki: Verm@ilt.
Es gibt Erzählmuster, die sind mittlerweile so tief in unserer Literatur verankert, dass sie sich oft einfach aufdrängen, wenn Autorinnen und Autoren mal wieder über das Thema aller Themen schreiben wollen. Was Neues. Unbedingt. Es lässt uns nicht los. Und leise schmunzelnd schaut Johann Wolfgang von G. um die Ecke, wenn irgendwo ein neugieriger Leser Anja Nititzkis "Verm@ilt" aufblättert. Und nicht loskommt davon. mehr…

1. FC Lok vs. RB II 1:1 - Lok schnuppert an der Überraschung

Djamal Ziane (1.FC Lok Leipzig).
Am Ende hat es für den 1. FC Lok nicht zur kompletten Überraschung gereicht. Beim 1:1 (0:0) gegen den ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter RB Leipzig II war jedoch mehr drin. Hofmann hatte die Gastgeber vor 4.927 Zuschauern kurz nach der Pause in Führung gebracht, Siebeck glich Mitte der zweiten Hälfte aus. Die U23 feierte den Punkt letztlich wie einen Sieg. mehr…

Aus den Abgründen des Degrowth: Ein entschleunigter Kommentar zur Postwachstumsdebatte

Die Degrowth-Konferenz ist vorbei. „Die was?“ werden sicherlich einige fragen, was angesichts der mäßigen öffentlichen Präsenz hinsichtlich eines so wichtigen Themas nicht ungewöhnlich ist. Bei der Konferenz, die Anfang September mit rund 3.000 Teilnehmern an der Universität Leipzig tagte, handelte es sich weder um ein weiteres Treffen der Wave-Gothic-Scene, noch um eine Messe für die neuesten Pflanzenvernichtungsmittel. mehr…

Straßenbahnhaltestelle Gottschallstraße: Warnschild und Markierung sollen kommen

Haltestelle Gottschallstraße: Die Autos vorn links stehen übrigens auch im Parkverbot.
Manchmal dauert's ein bisschen, bis eine Petition die oberen Verwaltungsetagen erreicht. Aber eine Petition aus Gohlis, die im Mai eingereicht wurde, kam im Juli tatsächlich in die Dienstberatung des Oberbürgermeisters. Und ihr wird Abhilfe geschaffen, teilt das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau mit. Die Straßenbahnhaltestelle der Linie 12 an der Gottschallstraße bekommt einen Warnhinweis. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Erhöhung der Beförderungsentgelte für Taxen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Landesverband der Sächsischen Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. (LVS) hat im Juli 2014 in Hinblick auf den im Januar 2015 einzuführenden Mindestlohn eine Erhöhung der Beföderungsentgelte beantragt. Daraus ergeben sich für die Stadträte viele Fragen: Gibt es zu viele oder zu wenige Taxen in Leipzig? Welche Rolle spielt der Mindestlohn? Führt die Gebührenerhöhung zu sinkenden Fahrgastzahlen? Kann eine Qualitätssteigerung (mehr Service, Sicherheit, Freundlichkeit, Sauberkeit) helfen, das zu vermeiden? mehr…

Freund und Kupferstecher: Universitätskustodie widmet Johann Friedrich Bause eine Geburtstags-Ausstellung

Erinnerungstafel für die berühmten Bewohner der Großen Feuerkugel.
In trauter Gesellschaft steht auf der Bronzetafel mit Gotthold Ephraim Lessing, Ewald Christian von Kleist und Johann Wolfgang Goethe: Johann Friedrich Bause (1738–1814). Als hätten die drei Dichter und der Kupferstecher eine Art Männer-WG in der "Großen Feuerkugel" bewohnt, die 1943 Opfer der Bomben wurde. Heute steht dort am Neumarkt die Kaufhof Galerie. Nur die Bronzetafel erinnert an die berühmten Bewohner der "Feuerkugel". mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Unterbringung von Asylbewerbern: Aktuelle Zahlen, geplante Standorte

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Gleich zweimal stand die Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig auf der Tagesordnung des Oktober-Stadtrates. Ein Thema, das sowohl dem Stadtrat als auch die Verwaltung immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellt, da die Zahlen weiter steigen und so immer wieder neue Standorte für Unterkünfte gefunden werden müssen. Bürgermeister Thomas Fabian informiert über den aktuellen Stand und die weiteren Planungen. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: "Wagenburg" Jahrtausendfeld: Aktuelle Situation und weiteres Vorgehen der Stadt

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit 2012 gibt es - unter Duldung der Stadtverwaltung - den Wagenplatz am Jahrtausendfeld zwischen Karl-Heine-Straße und Aurelienstraße. Doch die Stadt will dort in den kommenden Jahren eine Grundschule bauen, also wurde zusammen mit den Bewohnern ein Alternativgrundstück gesucht. Der Umzug erfolgt nun im 2. Quartal 2015. mehr…

Bürgerinitiative in Mölkau gegründet: Stoppt die ICE-Trasse Leipzig - Chemnitz

Vorplanung der Strecke Leipzig-Chemnitz.
Wer die Studien der Leipziger Hitschfeld-Agentur liest, der weiß es eigentlich, wie sehr immer mehr Bürger die Nase voll haben von den Selbstbeschenkungs-Orgien medienaffiner Politiker, von überdimensionierten Straßenbauten, überteuerten Hochgeschwindigkeitstrassen, ausufernden Großflughäfen und ähnlichem Prahlwerk eines Jahrhunderts, das noch glaubte, man könne sich für all seine Ingenieurträume auch ruhig für Jahrhunderte verschulden. Ein solcher sächsischer "Traum" hat jetzt wohl 250 Gegner. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog