Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Müll im Paradies: Recherchen von Frontal21 bringen Giftmüllimporte nach Cröbern wieder ans Licht

Ralf Julke
Frontal21 berichtet über Müll.
Frontal21 berichtet über Müll.
Screenshot: LIZ
In Sachsen-Anhalt kocht der Landtag, wird sogar ein Untersuchungssausschuss eingesetzt, um die nicht abreißende Kette von Müllskandalen im sächsischen Nachbarland aufzuklären. In Sachsen herrschte bislang erstaunliche Ruhe. Obwohl die Riesendeponie in Cröbern augenscheinlich eine zentrale Rolle im Müllkarussell spielt.


Im November thematisierte das ZDF-Recherche-Magazin "frontal21" zum ersten Mal die undurchschaubaren Geschäfte unter anderem mit italienischen Müllimporten bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH, die die Deponie in Cröbern im Leipziger Südraum betreibt.

Die WEV wiegelte nicht nur ab und ließ sich einen Persilschein ausstellen, Moto: "Experten bestätigen die ordnungsgemäße Verwertung von italienischen Abfällen in der MBA Cröbern der WEV". Sie schaltete auch einen Anwalt ein und ließ den damaligen "Frontal21"-Beitrag von der Homepage löschen, forderte gar das ZDF, die erhobenen Behauptungen zu unterlassen, auf der Zentraldeponie würden gefährliche Abfälle aus Italien gelagert.

Eine Behauptung, die damals nicht bewiesen werden konnte. Was nicht bedeutete, dass sie nicht stimmt. Am 10. März brachte "Frontal21" erneut einen Beitrag zu den Müllskandalen, die sichtlich nicht nur Sachsen-Anhalt betreffen, wo unbehandelter Müll in 10.000er Tonnagen in diversen Tongruben landeten.

WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
Screenshot: LIZ
Nicht nur scheinen mindestens 106.000 Tonnen italienischer Müll, der ursprünglich ins sächsische Cröbern dirigiert wurde, über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verschwunden zu sein, ein Teil davon scheint auch – unbehandelt – trotzdem in Cröbern abgelagert wurden zu sein.

Frontal21 hat eine Detektei mit Untersuchungen über Behandlung und Verbleib des Mülls aus der MBA Cröbern beauftragt und stellte weitere eigene Recherchen an. Mit dem Ergebnis: Die Detektei entdeckte Unmengen unbehandelter und gefährlicher Abfälle auf verschiedenen Deponien, unter anderem auch der Zentraldeponie Cröbern.

„Das ist aber nach der rechtlichen Regelung verboten", stellt Philipp Steuer, Geschäftsführer des Ökolöwen Leipzig, klar. "Unbehandelter Abfall darf seit 2005 nicht mehr deponiert werden. Und gefährliche Abfälle gehören normalerweise unter Tage – bei Cröbern handelt es sich jedoch um eine offene Deponie – mitten im Tourismusgebiet."

Mehr zum Thema:



Dossier Müllskandal
Müllskandal im Freistaat: Wer bezahlt den "Rest"?
Mit Müll hat der Freistaat Sachsen so seine Probleme. Mal werden Deponien überdimensioniert, mal verschwinden italienische Importe flugs über die Landesgrenze, mal sorgt eine Entsorgungsanlage für Umweltbelastung. Eine Dauergeschichte über Negieren, Absegnen und Aussitzen.
In Sachsen-Anhalt ermitteln mittlerweile Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, wer da was illegal in Tongruben und auf Deponien abgelagert hat. Immerhin bei diesen Mengen ein Millionengeschäft – allein schon mit den 106.000 Tonnen Hausmüll, die ohne Genehmigung über die Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt verbracht wurden, eine "illegale Verbringung", auf die bis zu fünf Jahre Haft für die Verantwortlichen bedeuten kann.

"Dass die Abfallbehandlung nicht – wie notifiziert – abschließend in Cröbern erfolgte, stellt nach unserer Prüfung eine Rechtswidrigkeit dar", zitiert Frontal21 ein Schreiben der zuständigen Landesdirektion – nicht aus Leipzig – sondern aus Dresden.

Aber der eigentlich brisante Teil scheint doch in Cröbern geblieben zu sein. Schon in seiner letzten Mitgliederzeitung, so Philipp Steuer, habe der Ökolöwe davor gewarnt, dass die Deponie Cröbern still und leise zur Deponieklasse III hochgestuft wurde. Nun lägen Belege für die Annahme von ca. 150.000 Tonnen gefährlicher Abfälle allein 2007 aus Italien vor. Diese seien offensichtlich ebenfalls unbehandelt abgelagert. Darunter Stoffe, die beim Einatmen, aber insbesondere für die Gewässer, stark giftig wirken.

Der Ökolöwe fordert deshalb die sofortige Herabstufung der Zentraldeponie Cröbern, die 2007 still und leise zur Deponie für gefährliche Abfälle hochgestuft wurde, und die detaillierte Untersuchung der in der Deponie abgelagerten Abfälle, damit genau festgestellt werden kann, was und wie viel unbehandelter Hausmüll und gefährliche Abfälle abgelagert wurden. Dazu seien die vorläufige Schließung der Zentraldeponie Cröbern und ein Moratorium für die Annahme von gefährlichen Abfällen notwendig.

WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
WEV feiert im Web die erfolgreiche Teilnahme an der Terratec 2009.
Screenshot: LIZ
Das sächsische Umweltministerium hat zwischenzeitlich auch die Leipziger Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die noch prüft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

„Es ist ein Skandal, dass Cröbern immer mehr Giftmüll annimmt und mitten in unserem schönen Neuseenland deponiert! Und es wird Zeit, dass endlich umfassend über die Vorgänge in Cröbern informiert wird und durchgreifende Maßnahmen gegen den Trend, im Südraum Leipzigs die größte Giftmülldeponie Europas zu betreiben, ergriffen werden. Wir wollen endlich wissen, was hier in der Region Leipzig los ist", so Philipp Steuer weiter.

Ursprünglich war Cröbern als reine Zentraldeponie für die Region Westsachsen konzipiert worden – aber auf politisches Betreiben viel zu groß. Eine Größe, die den Betrieb der Riesendeponie nicht nur unrentabel machte, sondern auch die Müllpreise in Leipzig und Umgebung explodieren ließ. Schwarze Zahlen schreibt der Betrieb augenscheinlich nur, weil man mit Müllimporten zusätzliche Umsätze generiert.

Das Geschäft mit dem Müll bezeichnete der Betreiber im Geschäftsbericht 2006 übrigens als unverzichtbares Teilgeschäft, ohne das ein kostendeckender Betrieb der Deponie nicht möglich sei, kritisiert der Ökolöwe.

„So führt die vom Ökolöwen schon immer kritisierte Überdimensionierung der Anlage und der Deponie zu wirtschaftlichen Zwängen, immer mehr Giftmüll zu importieren und im mit Milliarden sanierten Neuseenland zu deponieren", sagt Philipp Steuer.

Und liefert noch ein paar Zahlen mit, die die Schattenwelt beleuchten: Sachsen ist nämlich bereits auf dem Weg, Müll-Importweltmeister zu werden: Fast eine halbe Million Tonnen wurde 2008 importiert, u. a. aus Sierra Leone (2008: 6.505t), Singapur (1.157t) und Malaysia (453t).

„Vielleicht soll der zum Himmel stinkende Sondermüll auch als touristische Attraktion mit in das Naherholungskonzept eingebaut werden", lästert der Kreisvorsitzende der Leipziger Grünen, Jürgen Kasek. Und sieht gerade Leipzig in der Pflicht, dem wilden Treiben im WEV ein Ende zu setzen.

Aber vielleicht verträgt es sich ja für die Verantwortlichen, wenn mit importiertem Giftmüll tüchtig Geld verdient wird mitten im schönen Neuseenland, für dessen Wiederherstellung Milliarden öffentliche Mittel ausgegeben wurden und werden. „Ob übrigens den anvisierten Edelgästen des geplanten Golfhotels, für das über 75 Hektar wertvollster Wald- und Biotopflächen verschwinden sollen, der Anblick der größten Giftmülldeponie Europas gefallen wird, ist unwahrscheinlich", meint Philipp Steuer.

www.oekoloewe.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Falk Neubert (Linke) zur MDR-Reform: „Die Grundkonzeption trifft auf meine volle Zustimmung“

Der Landtagsabgeordnete der Linken Falk Neubert.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit dem Linken-Landtagsabgeordneten Falk Neubert über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Thomas (Kuno) Kumbernuß?

Thomas (Kuno) Kumbernuß (Die PARTEI)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Thomas Kumbernuß (Die PARTEI). mehr…

Polizeibericht: Brand in der Erich-Weinert-Straße, Enkeltrickser, Frachtgut gestohlen

Ein leerstehendes Haus in der Erich-Weinert-Straße stand heute Nacht in Flammen +++ In Grünau brannten zwei Motorräder ab +++ In Markranstädt setzten Unbekannte ein Spargelfeld in Brand +++ Eine 85-Jährige wurde via Enkeltrick um 5.000 Euro erleichtert +++ In Schkeuditz wurde in eine Versandfirma eingebrochen. mehr…

Pkw-Maut: Bundesregierung plant keine Sonderregelungen für die Grenzregionen - auch nicht in Sachsen

Bundestagsabgeordneter der sächsischen Grünen: Stephan Kühn.
Den ganzen Sommer lang tobt nun schon der bundesweite Zoff um die von der CSU gewünschte Pkw-Maut für ausländische Fahrzeughalter. Oder irgendeine andere Maut, bei der Ausländer, wenn sie über die schönen deutschen Autobahnen fahren, was zuzahlen. Gegenwind bekommt die CSU schon längst auch von CDU-Politikern. In Sachsen hatte man schon mal zaghaft angeregt, Grenzregionen von der Maut auszunehmen. Das aber, so ergab eine Anfrage bei der Bundesregierung, passiert garantiert nicht. mehr…

HC Leipzig vs. Györ 26:23 - Championsleaguesiegerbesieger!

Maura Visser und Susann Müller (re.).
Mit einem dicken Ausrufezeichen vermelden die Handballerinnen des HC Leipzig ihre Saisonbereitschaft. Am Donnerstag besiegte das Team von Trainer Norman Rentsch im (wahrscheinlich) vorletzten Testspiel keinen Geringeren als den Championsleague-Sieger Györ ETO. "Ich denke, wir haben eine sehr beachtliche Leistung gezeigt.", befand auch HCL-Torhüterin Katja Schülke, die nach einem Jahr Babypause wieder zwischen den Pfosten steht. mehr…

Eine Website macht jetzt neugierig auf die Buchkultur-Stadt: Buchbewegt in Leipzig

Frauenbild mit Professor: Vereint für ein buchbewegtes Leipzig.
Die Sache mit der "Buchstadt Leipzig" ist gegessen. Vorerst einmal und gründlich. Dazu sind mittlerweile zu viele profunde Arbeiten erschienen, die dem Mythos zu Leibe rückten, allen voran Thomas Keiderlings "Aufstieg und Niedergang der Buchstadt Leipzig". Was aber blieb? Warum wird in dieser Stadt noch immer von Büchern geredet? Der Grund könnte dieser sein: Leipzig ist eine Buchkultur-Stadt. Immer geblieben. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Guido Machowski?

Guido Machowski (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Guido Machowski (SPD). mehr…

ADAC hat Radwege in Großstädten getestet: Leipzig hat Probleme beim Unfallgeschehen und beim Service

Radfahrer in Leipzig.
Eigentlich ist der ADAC ein Club, der sich vorrangig um die Gruppe der Autofahrer kümmert. Manchmal gibt es auch ein paar schräge Aussagen zu Radfahrern. Aber manchmal überrascht der Verein auch und beschäftigt sich ernsthaft mit den alternativen Verkehrsarten. Wie am Donnerstag wieder: Da hat er sich mal um die Radwege in deutschen Großstädten gekümmert. Leipzig ist natürlich auch dabei. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Christine Clauß?

Christine Clauß.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Christine Clauß (CDU). mehr…

Riexinger in Leipzig: Auf prekärer Beschäftigung kann man keine Wirtschaft aufbauen

Bundesvorsitzender der Linken: Bernd Riexinger.
Mit Parteiprominenz aus Bund und Land kämpfen Sachsens Parteien im Landtagswahlkampf um Wählerstimmen. Fast täglich schneit „Unser Ministerpräsident“ Stanislaw Tillich dieser Tage irgendwo rein, um für die CDU Punkte zu holen. Martin Dulig, der sächsische Landesvorsitzende der SPD, kam mit seinem Küchentisch. Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, war in der vergangenen Woche schon da, hat auch Heidelberger Druck und Amazon besucht. Und das Karl-Liebknecht-Haus. Ein kleiner Nachbericht. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Volker Külow?

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August, haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Volker Külow (Die Linke). mehr…

775 neue Lehrer im neuen Schuljahr: Sachsens Kultusministerin ist sich sicher, dass das reicht

Kultusministerin Brunhild Kurth.
Am Montag, 1. September, beginnen auch hunderte neue Lehrer ihren Dienst an Sachsens Schulen. „Damit kann das neue Schuljahr reibungslos starten und ohne nennenswerte Probleme verlaufen“, erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Donnerstag, 28. August. In Vorbereitung des neuen Schuljahres wurden 775 Lehrerstellen neu besetzt. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Karsten Kietz?

Karsten Kietz (Freie Wähler)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, dem 31. August, haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Karsten Kietz (Freie Wähler). mehr…

Ab April 2015 wird umgebaut: Neue Fahrbahn und Gehwege für Richard-Wagner-Straße

Dieser Teil der Richard-Wagner-Straße wird 2015 umgebaut.
Die Gestaltung des Straßenraumes der Richard-Wagner-Straße zwischen Am Hallischen Tor und Nikolaistraße muss angepasst werden, da der jetzt vorhandene Straßenbelag und der südliche Gehweg Schäden aufweisen. Dies geht aus der Sitzung der Verwaltungsspitze vom Dienstag, 26. August, hervor. mehr…

Ab 1. September: Verkehrsraumeinschränkungen auf der Antonienbrücke

Westseite der Antonienbrücke.
Der Neubau der Antonienbrücke kündigt sich an. Ab Montag, 1. September, werden die äußeren Fahrbahnen der Antonienstraße auf beiden Brücken gesperrt, da an diesem Tage die Umverlegung von Telekom-Leitungen beginnt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Es stehen dann nur noch zwei Fahrstreifen zur Verfügung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt