Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

20. Wave Gotik Treffen: Interview mit Pressesprecher Cornelius Brach Teil 2

Daniel Thalheim
Das Ich sind beim Eröffnungskonzert mit dabei.
Das Ich sind beim Eröffnungskonzert mit dabei.
Bild: Danse Macabre Records / Das Ich.
WGT-Pressesprecher Cornelius Brach erzählt im zweiten Teil des L-IZ - Interviews, wie er die letzten Jahre sieht, warum es weiterhin Neofolk beim Wave Gotik Treffen geben wird, samt dem Spiel mit Zeichen und Symbolen und vom Toleranzbegriff in WGT-Ausprägung dazu. Ein Teil Vergangenheit des Festivals, ein wenig Zukunftsmusik und Klassik.

Früher war die Halle 5 Veranstaltungsort des WGT gewesen. Wird die Halle 5 künftig wieder als Treffenort mit eingeplant?

Das ist nicht möglich wenn wir die große Halle A im Werk II nutzen. Denn ein Umbau für die Konzerte ist dann nur von der Rückseite des Werk II möglich, vorbei an der Halle 5 also. Die Halle wird von uns auch als Raum für die Verpflegung der im Werk auftretenden Bands genutzt.

Letztes Jahr wurden einige Neuerungen im Veranstaltungsprogramm eingeführt, wie der Klassik-Brunch im Ring-Café. Bleibt es dabei mit Kooperationen wie diese?

Ja, das Gabelfrühstück im Ring-Cafe wird es wieder geben. Es ist ja ein schöner, festlicher Veranstaltungsort. Wir planen dort für dieses Jahr auch einen historischen Ball und die romantischen Tanznächte, die in den letzten Jahren im Spiegelzelt stattfanden (das es nicht mehr gibt), werden wohl auch dort stattfinden. Auch die Zusammenarbeit mit der Oper wird weitergeführt, wir haben für drei Abende ein Platzkontingent reserviert: für einen Ballettabend zu Chormusik von Mozart, für „Elektra“ von Richard Strauß und für Rossinis „Barbier von Sevilla“. Auch mit dem Museum für Bildende Künste kooperieren wir weiter, sodaß man mit WGT-Bändchen dort freien Eintritt erhält.

Monica Richards von Faith And The Muse ist live dabei beim 20. WGT.
Monica Richards von Faith And The Muse ist live dabei beim 20. WGT.
Bild: www.monicarichards.com
Abgesehen von all den Konzerten und Veranstaltungen zum 20. WGT: Wie ist es für euch, nochmals zurück zu blicken - was kommt in Zukunft?

Wir blicken gern zurück und auch mit etwas Stolz. Schließlich hat der jetzige Organisationsstab das im Jahre 2000 von vielen totgeglaubte WGT schon 2001 wieder auferstehen lassen und führt es seither ohne nennenswerte Pannen. Es ist uns gelungen, die besondere Atmosphäre zu erhalten, das WGT davor zu bewahren zu einem beliebigen Musikfestival zu schrumpfen. Und so zieht das Wave-Gotik-Treffen seit Jahren rund 20000 Gäste nach Leipzig, von denen etliche um die halbe Welt reisen um dabei sein zu können. Um die Zukunft ist uns nicht bange. Das Konzept des WGT hat sich bewährt, wir müssen uns also nicht jedes Jahr neu erfinden. Und solange es die Schwarze Szene gibt, wird es auch das WGT geben, es ist nun mal das internationale „Familientreffen“ der Szene.

Es gab Jahre, da standen besonders Neo-Folk-Konzerte in Kritik, wegen des Spielens mit Symbolen im Publikum, bspw. eine abgewandelte Odal-Rune (mit Haken) am Uniformkragen vereinzelt, und ähnliche Dinge wie ein als Adolf Hitler kostümierter Engländer beim Konzert von Sonne Hagal in der Kuppelhalle im letzten Jahr. Was ist eure Meinung zu solchen Erscheinungen?

Neofolk ist seit den 80er Jahren eine Facette der Schwarzen Szene. Da wir alle Stilrichtungen der Szene ins WGT-Programm integrieren möchten, gehört auch Neofolk für uns dazu. Dass einigen Leuten das Spiel mit Symbolen und Provokation nicht gefällt, ist für uns kein Grund, keine Bands mehr aus diesem Bereich zu buchen. Toleranz ist für uns wichtig. Wir sind keine Stil- oder Gesinnungspolizei, bei uns darf jeder denken und anziehen was er möchte, solange er nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerät oder versucht, politisch Propaganda zu machen, in welcher Richtung auch immer.

Zum Abschluss: Mit Flock Of Seagulls ist ein Highlight gebucht, der enorm wichtig für die Szene zu sein scheint. Aber auch Fields Of The Nephilim. Aber irgendwie hat man in den Foren das Gefühl, dass noch der große Paukenschlag kommen wird. Kommt einer?

Flock of Seagulls waren ja in den 80er Jahren ein wichtiger Vertreter des New Wave. Ich glaube aber, die jüngere Generation kennt die Band kaum, was ein Grund mehr für uns ist, auch solche Gruppen aus den frühen Szenetagen einzuladen, um die jungen Szenegänger auch mit den Wurzeln Ihrer Subkultur vertrauter zu machen. Man muß ja auch im Auge behalten, dass solche Szene-Urväter wie auch die Fields wohl nicht mehr lange zu sehen sein werden, denn irgendwann sind sie einfach zu alt zum Auftreten. Insofern sollte man ihre Konzerte nochmals aufmerksam in sich aufsaugen, solange man noch die Gelegenheit dazu hat.

Es werden in den Wochen bis zum WGT schon noch einige interessante Bands bestätigt, ob da nun der große Paukenschlag dabei ist weiß ich nicht. Das sieht ja jeder anders. Für mich ist z.B. der Auftritt der Elektro-Pioniere Clock DVA ein dickes Ding. Die ungewöhnliche Band ist seit 1994 nicht mehr live zu sehen gewesen und wohl kaum jemand hätte damit gerechnet, daß sie jemals nochmal auftreten würden. Insgesamt finde ich die Künstlerauswahl, obwohl noch lange nicht vollständig, schon jetzt bemerkenswert und des 20.WGT-Jubiläums durchaus würdig.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Männchen fliehen schreiend vor einem Angreifer (Sonso Gemeinschaft, Budongo Forest, Uganda).
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Video Weltnest.de „Bild & Ton“: Marcus Mötz auf Droge

Was verleitet Menschen zum Griff zu Drogen, insbesondere zu Crystal?
Leistungsdruck, Gruppenzwang, Geltungsbedürfnis – nur einige von vielen Ursachen, warum Menschen „auf Droge“ kommen. Marcus Mötz geht diesmal kniffligen Fragen nach und versucht ein ziemlich dickes Brett zu bearbeiten. Woran liegt es, dass Menschen Crystal Meth nehmen, warum ertrinken manche im Alkohol, wie sehen eigentlich Suchtspiralen aus? Und wie schafft man es wieder davon loszukommen. Wer dabei glaubt, dass es ihn selbst nie treffen kann, kann sich das Video ja entspannt anschauen. Und vielleicht doch ins Grübeln kommen. Obwohl der mahnende Zeigefinger unten bleibt. mehr…

Nach Beschluss zum Katholikentag: Endlich keine Ausreden mehr - Leipzig hat also Geld

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Bereits am 25. Juli war die designierte Stadträtin Ute Gabelmann (Piraten) gemeinsam mit Moses auf die Straße gegangen. Noch inaktiv aufgrund der Nachwahl im Wahlkreis 9 am 12. Oktober musste sie am 17. September 2014 zuschauen, wie der (alte) Stadtrat für den Millionenzuschuss an den Katholikentag stimmte. Sie sieht es heute fröhlicher als manch anderer in Leipzig und schreibt: „Die Fördergelder für den Katholikentag signalisieren eine stabile Zahlungsfähigkeit der Stadt Leipzig“. Sie freue sich also auf ganz viele neue Projekte in Leipzig. mehr…

Rambazamba in Grünau: Angeklagte gestehen brutale Schlägerei

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März liefern sich die Polen Sami B. (23), Mariusz S. (24) und Pavel K. mit zwei Landsleuten in Leipzig-Grünau eine Schlägerei. Es geht um Geld. Gekämpft wird mit harten Bandagen. Die Anklageschrift zählt Schlagringe, eine Gaspistole, Baseballkeulen und verbotene Totschläger auf. Während Pavel verletzt am Boden liegt, sollen seine Freunde kräftig ausgeteilt haben. Beim Prozessauftakt legen beide Männer Geständnisse ab. mehr…

Polizeibericht: Radfahrer von Lkw überrollt, Straßenbahnunfall, Einbrecher unterwegs

Tragischer Unfall auf der Berliner Straße – die Polizei sucht Zeugen +++ In der Eutritzscher Straße stieß eine Straßenbahn gegen einen Pkw +++ In der Bitterfelder Straße wurde ein Zweijähriger schwer verletzt +++ Drei Einfamilienhäuser gerieten ins Visier von Dieben. mehr…

Katholikentag und ein Bürgerbegehren gegen die Million: Es braut sich was zusammen

Leipziger Ratsversammlung am 17. September 2014
Seit gestern Abend ist klar: Mit einer knappen Mehrheit von 33 zu 26 Stimmen bei 5 Enthaltungen und einer oberbürgermeisterlich flott eingesammelten FDP hat der Leipziger Stadtrat dem Zuschuss von einer Million Euro für den 100. Katholikentag den Weg geebnet. Ratsentscheidungen, welche nicht die Pflichtaufgaben der Stadt betreffen, bringen eine Möglichkeit des Widerspruchs mit sich. Die Leipziger Bürger können sich mit einem Bürgerentscheid dagegen aussprechen oder die Entscheidung durch eine eigene Abstimmung so „absegnen“. Wenige Stunden nach dem Beschluss bildet sich eine erste Initiative für ein Bürgerbegehren gegen die Zahlung der Steuergelder heraus. mehr…

Clara-Park soll autofrei sein: Nach Stadtratsentscheidung müssen's jetzt die Bürger richten

Wieder mal ein Auto-"Kompromiss" im Clara-Zetkin-Park.
Als hätte es der Ökolöwe Leipzig geahnt, dass der Leipziger Stadtrat auch beim Thema Kraftfahrzeuge im Clara-Zetkin-Park einknicken würde, trommelte er am Tag der Stadtratssitzung am 17. September noch einmal für die Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Parkt. Noch können alle Befürworter und Befürworterinnen der Petition des Ökolöwen für einen autofreien Clara-Zetkin-Park on- und offline zustimmen. Und die Grünen sind nach der Stadtratsabstimmung richtig sauer auf die SPD. mehr…

Leserbeitrag zu Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Von Marco Friedrich: Es war ja irgendwie abzusehen: Erst schreien alle nach dem gesetzlichen Mindestlohn, und jetzt schreien alle, wer das bezahlen soll. Das Taxigewerbe ist bekanntermaßen schon längst keine Goldgrube mehr, man kommt mit den von Städten und Gemeinden verordneten Tarifen meist gerade so über die Runden – aber nur mit Fahrern, die allzu oft deutlich unterhalb des Mindestlohns arbeiten. Aber ausgerechnet die Voraussetzungen, Taxifahrer zu werden, haben das Gewerbe in den letzten 20 Jahren erst zugrunde gerichtet. Die Prüfungen sind überholt, weil zu einfach. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Die Debatte im Stadtrat zum Nachhören

Es gab jede Menge Hin und Her, nachdem der Tagesordnungspunkt zum Katholikentag in der Ratssitzung vom 17. September aufgerufen wurde. Moralische und scheinmoralische Argumente, die Frage nach einer sauberen Berechnung von Steuerzuschüssen und die fehlenden Gelder im Stadthaushalt für Pflichtaufgaben prallten aufeinander. Auch die Frage, wie das Verhalten von Oberbürgermeister Burkhard Jung im Falle des vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfindenden Katholikentages zu werten sei, spielte keine unerhebliche Rolle. Wie die Argumente waren und was jede Partei zum Thema zu sagen hatte – hier auf L-IZ.de als Audios zum Nachhören. mehr…

Outsourcing im sächsischen Gesundheitswesen: Linke-Abgeordnete fordert vom Land mehr Investitionen und höhere Vergütung für Pflegekräfte

Rettungswagen auf der Liebigstraße.
Der neue sächsische Landtag hat sich noch nicht formiert. Aber die ersten Neuen im Parlament zeigen schon einmal, wo sie mit der bisher gepflegten Landespolitik gar nicht einverstanden sind. Zum Beispiel mit dem rücksichtslosen Versuch, die Überalterung des Landes auf die Arbeit prekär bezahlter Pflegekräfte abzuwälzen. mehr…

Bierdose auf Polizisten geworfen: Hansa-Fan muss 2.400 Euro zahlen

Dieser Ausflug war teuer. Am 23. November 2013 marschierten hunderte Anhänger von Hansa Rostock gemeinsam vom Richard-Wagner-Platz zum Zentralstadion. In der Emil-Fuchs-Straße warf Christian G. (34) eine Bierdose aus dem Pulk in Richtung Polizeibeamte, die den Aufzug absicherten. Am Mittwoch verurteilte ihn das Leipziger Amtsgericht wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer saftigen Geldstrafe. mehr…

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt