Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX: Killing Joke, Fields Of The Nephilim und Recoil locken nur wenige Schwarzkittel in die AGRA-Halle

Daniel Thalheim
Carl McCoy von Fields Of The Nephilim.
Carl McCoy von Fields Of The Nephilim.
Foto: Peter Heymann
Sie gelten als alte Hasen der Szene. Mit diesen Bands wird so mancher eingestiegen sein. Recoil hat mit Alan Wilder sogar einen waschechten Depeche Mode-Apologeten dabei, eigentlich ist Alan Wilder Recoil. Fields Of Nephilim sind wie Recoil schon ewig und drei Tage dabei. Killing Joke haben ihre Wurzeln im Punk, treten aber schwarz auf. Die Gruftis sind wenig zahlreich da.

Diejenigen, die da sind um drei große Bands zu sehen, die zum Vermächtnis der Goten-Szene angehören, sind umso gespannter, was nach dem umjubelten Megaherz-Auftritt auf sie zu kommt. Killing Joke? Noch nie gehört. Aber kann man ja mal mitnehmen, denkt sich so mancher Junghase in der sich entleerenden AGRA-Halle.

Die Briten um Sänger Jaz Coleman lassen sich aber bitten. Ein Intro ertönt, verhallt, langes Warten. Zehn Minuten lang ein erneuter Versuch mit dem Intro. Dann eine Durchsage, wo denn Martin Glover sei. Seine Familie suche ihn. Der Bassist, der zur Urbesetzung gehört und nach langer Pause von der Band 2008 wieder zu den 1979 gegründeten Killing Joke stieß, hat wohl den Anschluss verloren.

Jaz Coleman von Killing Joke.
Jaz Coleman von Killing Joke.
Foto: Patrick Limbach
Dann steigt der Vierer komplett auf die Bühne, begleitet vom aufbrausendem Geschrei. Jaz Coleman ist rot geschminkt, hat einen weißen Nasenrücken, sein Gesicht umrahmt von langen Haaren. In seiner Tarnuniform vollführt er Roboterbewegungen, singt den "Wardance", den Kriegstanz. Coleman verzieht wie vor Schmerz sein Gesicht, steckt wie ein Maori die Zunge heraus, das Publikum geht ab. Es tanzt, schüttelt sich die Müdigkeit aus den Gliedern und recht die Hände nach oben und singt mit. Gesellschaftskritik in Schwarz. "Wardance" eine der frühen Hymnen der britischen Band.

Mit Hits wie "This World Hell" und dem von Metallica gecoverten "The Wait" hat die Band auf jeden Fall die Fans auf ihre Seite, aber leider verstricken sich Killing Joke in ihrem androiden neuen Klängen, lassen ihre wirklichen Klassiker außen vor. Jaz Coleman schreit: "Seht was gerade in den USA und in China geschieht!" Sagt aber nicht warum. Die Halle wird leerer.

Das Bild wird auch bei den alten Hüten von Fields Of The Nephilim nicht erklecklicher. Hier verlassen noch mehr Gruftis den Saal. Als Schlapphut-Genosse Carl McCoy und seine Mitstreiter die Bühne besteigen, ertrinkt alles im Rotlicht und aufquellenden Nebel.

Dann folgt das ewige Spiel mit der Zeit, gegen die Fields Of The Nephilim seit ihrer Reunion vor einigen Jahren anrennen. Das lang angekündigte Album kommt nicht, die Band spielt wie eine Memorial-Truppe ihren eigenen Abgesang auf den Bühnen der Welt. Das meint zumindest ein langjähriger Fan der Band, der sich den schwermütigen Trauermarsch aus eigentlich ersprießlichen Titeln wie "Straight Of Light", "Sumerland", "The Watchman", "From The Fire", "Moonchild" und "Zoon" auch nicht mehr anhören kann.

Alan Wilder (ex-Depeche Mode) mit seinem Projekt Recoil.
Alan Wilder (ex-Depeche Mode) mit seinem Projekt Recoil.
Foto: Marc Schlüter.

Mit seiner Entscheidung hat er jemanden ganz wichtigen verpasst. Alan Wilder ist vielen als vierter Mann bei Depeche Mode bekannt gewesen, der für die ganz großen Hits bei der Band in den Achtzigern gesorgt hat. Seit Ende der Neunziger ist er nicht mehr dabei und kümmert sich verstärkt um sein 1986 aktiviertes Projekt Recoil. Der inzwischen stark gealterte und bärtige Musiker hat es immerhin schon vergangenes Jahr im November nach Dresden geschafft und nun hat er am vorletzten WGT-Abend sein Mitternachtsspezial-Auftritt. Das übrig gebliebene Häuflein aus vielleicht 3.000 bis 4.000 Besuchern sehen eine Show, die schwarz gefärbte Popmusik der Extraklasse bereit hält.

Dabei haben die Gäste in Leipzig richtig Glück, Alan Wilder überhaupt zu sehen. Hatte Recoil ihren Auftritt beim französischen Summerjam Festival am 11. Juni mit der Begründung abgesagt, zu einer komischen Uhrzeit auftreten zu sollen. Doch ihr Auftritt gegen 1 Uhr nachts ist dafür wohl angemessener, kann sich Wilder als würdiger Headliner aber auch als Popsongs spuckender Nachtriese gut behaupten mit seinen größtenteils instrumental (also mit Synthesizern) vorgetragenen Stücken. Ab und zu etwas Gesang. Auch Wilder wird sich wohl nicht als "Gotik" bezeichnen, sind seine Lieder weit davon entfernt, ein Klischee von Gruft und Gotik zu bedienen - außer vielleicht bei dem Stück "Faith Healer". Für viele der Anwesenden ist aber der Auftritt Entspannung und Genuss pur und gar nicht so sehr die große Donnerpauke aus dem angestaubten Mottenkistchen der schwarzen Szene.

So langsam neigt sich das Jubiläumsfestival seinem Ende am Pfingstsonntag zu und hält für den Pfingstmontag noch kleine Hingucker wie Misfits im Werk II, Nitzer Ebb in der Halle 15 der Alten Messe und Tying Tiffany auf der Parkbühne bereit. Abschlussfeiern werden auch dieses Jahr die noch in Leipzig verbliebenen Gruftis nach Hause schicken. Schon jetzt kann man sagen, dass mindestens 15. - 18.000 Schwarzröcke in Leipzig gewesen sind. Dagegen steht eine Masse an 278 Künstlern (2010 waren es noch 199, 2000 sind es 349 gewesen) und etwas mehr an Veranstaltungen, wenn man Lesungen, Opernaufführungen, Discos und Parties hinzuzählt.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog