Fußball, Sicherheit

„Lok sind bei der Befriedung der Fanszene merkliche Fortschritte gelungen“

Für alle LeserWas macht die Polizei im Vorfeld und bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok Leipzig, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren? Warum ist die Verhaftung von Gewalttätern inflagranti im Gästeblock nicht möglich? Wieso gibt es keine Meldeauflagen für Fußball-Gewalttäter bei Ligaspielen, und wie sieht die Polizei das Gefahrenpotenzial in der Fanszene des 1. FC Lok? Alexander Bertram von der Leipziger Polizei erklärt's.

Welche Maßnahmen ergreift die Polizei zur Zeit bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren?

Zu jedem Heimspiel führt die Polizeidirektion Leipzig einen Polizeieinsatz durch. Diese haben unterschiedliche Ausmaße insbesondere im Kräfteansatz. Dieser richtet sich danach, ob das Spiel als brisant eingestuft wird. Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, hauptsächlich: wer die gegnerische Mannschaft ist, ob sich unter deren Fans gewaltbereites Klientel befindet und wie die Fangruppen zueinander eingestellt sind. Auch die Tabellenplatzierung kann eine Rolle spielen.

Vor jedem Spiel gibt es Sicherheitsbesprechungen. Die Polizei arbeitet hier eng mit der Vereinsführung/ Veranstalter bzw. anderen Sicherheitsträgern zusammen. Die Sicherheit im Stadion ist in erster Linie Sache des Vereins/ Veranstalters. Dennoch wird auch seitens der Polizei ein klares Erwartungsbild an Verein und die beauftragten Sicherheitsdienste formuliert um Störungen zu minimieren und Eskalation zu vermeiden.

Über die Mitarbeiter vom Fanprojekt hält die Polizei Kontakt zu Fans und Fangruppen. Das Fanprojekt stellt das Bindeglied zwischen Fan und Polizei dar. Hier wird viel über die Arbeitsweise der Polizei gesprochen und  Fragen im Zusammenhang mit bereits stattgefundenen Einsätzen beantwortet. Dies dient der Transparenz der Polizeieinsätze. Die szenekundigen Beamten der PD Leipzig pflegen den Kontakt zu Fans und Fangruppen und stehen für diese vollumfänglich – entsprechend deren Möglichkeiten – als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die PD Leipzig sucht vor allem vor sicherheitsrelevanten Spielen mit sogenannten Fanbriefen den Kontakt zu heimischen Fans und Gästefans. Hier werden polizeiliche Maßnahmen und die Strategie der Polizei dargelegt. Auch beinhalten die Fanbriefe Hinweise zur günstigen und sicheren An- und Abreise, zu Parkmöglichkeiten sowie eine am Einsatztag geschaltete Telefonnummer, unter der man bei Problemen kompetente Ansprechpartner der Einsatzführung erreichen kann.

Die Polizei arbeitet auch mit dem Verband zusammen. Schon bei Spielansetzungen wird auf die Terminfindung eingewirkt, damit bei entsprechenden Brisanzspielen genügend Polizei vorhanden ist. Jeweils vor Saisonbeginn stellt die Stadt Leipzig, in Ergänzung der Sicherheitsrichtlinie des Fußballverbandes, den Vereinen mit Problemfanszenen einen Auflagenbescheid zu. Dieser wird mit der Polizei, der Feuerwehr und dem DRK abgestimmt. Im Bescheid werden Mindestmaßnahmen für eine störungsfreie Fußballveranstaltung festgelegt.

Auf die Umsetzung/ Einhaltung wird durch Vertreter der beteiligten Behörden/ Verein über die Saison hinweg hingewirkt (z.B. bei den Sicherheitsbesprechungen vor den Spielen). Die Leipziger Polizei wirkt mit Vertretern der Stadt Leipzig, der Fußballverbände, der Vereine in der AG Fußball mit. Hier spricht man über die in der Vergangenheit aufgetretenen Probleme und künftige gegenseitige Erwartungen, tauscht Erfahrungen aus und führt Veranstaltungen zur Saisonvorbereitung.

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Welche weiteren Maßnahmen liegen theoretisch im Spielraum der Polizei und werden zurzeit nicht angewandt?

Alle Maßnahmen werden ausgeschöpft, um einen reibungslosen Spielverlauf zu gewährleisten. Sie müssen aber erforderlich, geeignet und verhältnismäßig sein. Auch hier wird abgewägt, ob es sich um ein Brisanzspiel handelt. Maßnahmen werden in Absprache mit den anderen Sicherheitsträgern sowie den am Spiel beteiligten Vereinen getroffen.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, dass die Polizei potenzielle oder frühere Gewalttäter mit Meldeauflagen während eines Spiels belegt?

Es muß eine Sachlage bestehen, bei der im einzelnen Falle die hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass in absehbarer Zeit ein Schaden für die öffentliche Sicherheit und Ordnung eintreten wird. Das bedeutet, es müssen konkrete Hinweise vorliegen, dass bestimmte Personen in Erscheinung treten werden. Gästefans kann nur die Polizei der jeweiligen Wohnorte eine Meldeauflage erteilen. Dieses Mittel hat sich daher bei Ligaspielen nicht als praktikabel erwiesen. Anders sieht es bei Fußball-Großveranstaltungen wie z.B. bei Europameisterschaften aus, wo Meldeauflagen regelmäßig zum Einsatz kommen.

Alternativ nutzt die Leipziger Polizei regelmäßig Aufenthaltsverbote. Diese können an bestimmte Personen (auch Gästefans) für einen bestimmten Ort und Umkreis (Stadion und Umfeld)  in einem bestimmten Zeitraum (z.B. 12 Stunden vor Spielbeginn und nach Spielende) verhängt werden. Werden Personen, gegen die ein solches Aufenthaltsverbot verhängt wurde, in der Verbotszone angetroffen, können diese in Gewahrsam genommen werden. Bei der Identifizierung helfen regelmäßig mitgereiste szenekundige Beamte.

Warum werden bei Straftaten während Fußballspielen, konkret bei Randale im Block, Werfen von Feuerwerkskörpern etc. selten Personen direkt verhaftet?

Das direkte Einmarschieren in den Block birgt immer wieder eine Menge Gefahren und ist als Mittel immer abzuwägen. Die Polizei muss aus Gründen der Eigensicherung voll aufgerüstet und in großer Zahl in den Block. Gerade dadurch fühlen sich dann aber viele Fans provoziert und verbünden sich gegen die Polizei. Hinzu kommt noch, dass die Zuschauerblöcke oft abschüssig sind, wenig Platz bieten und so immer Gefahrenquellen für Polizisten und Fans darstellen. Deshalb werden oft die Fans, die Feuerwerkskörper werfen oder abbrennen lokalisiert, gefilmt und erst beim Abgang in der Pause oder nach Spielende gestellt.

Wie schätzen Sie das Gefahrenpotenzial bei Heimspielen des 1. FC Lok im Gegensatz zu Auswärtsspielen ein und wo bestehen die gravierenden Unterschiede?

Seit der Auflösung der Gruppe „Scenario Lok“ hat sich das Gewaltpotenzial allgemein verringert. Das Gewaltpotenzial in der Anhängerschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig kann derzeit mit etwa 150 bis 200 Fans der Kategorie B (gewaltbereit) und ca. 60 Personen der Kategorie C (gewaltsuchend) beziffert werden. Bei Heimspielen der aktuellen Saison waren im Minimum 15 mal und im Maximum 80 mal Kategorie B sowie 25 mal Kategorie C anwesend.

Bei Auswärtsspielen waren es mindestens 15 mal und maximal 100 mal Kategorie B und 40 mal Kategorie C. Bei Risikospielen ist generell eine enorme Mobilisierung unter den Problemfans zu beobachten. Letztlich sind dann viele Personen aus dieser Gruppe zu beobachten, die sonst nicht oder nur sehr selten bei Spielen anwesend sind. Zuletzt war dies beispielsweise in der Saison 2015/2016 beim entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Regionalliga (gegen TV Askania Bernburg) der Fall.

Der Vereinsvorstand hat es sich explizit zur Aufgabe gemacht, die Fanszene des Vereins zu befrieden und klare Strukturen innerhalb dieser zu schaffen. Hierbei sind ihm seit der Saison 2014/2015 merkliche Fortschritte gelungen, die aber der steten Weiterführung bedürfen. Dies gilt insbesondere, da bei weiterem sportlichen Erfolg und Aufstieg(-en) in höhere Spielklassen entsprechend „attraktivere“ Gegner zu erwarten sind, die auch eine noch stärkere Reisetätigkeit der zahlreichen Fans bedingen werden.

Durch das Verbot der Gruppe „Scenario Lok“, Stadionverbote einzelner Personen und schärferer Zugangskontrollen hat der Verein im eigenen Stadion erste Erfolge zu verzeichnen. Es ist aber zu beobachten, dass diese Gruppierungen dann gerade bei Auswärtsspielen in ihrer bekannten Form in Erscheinung treten, wie zuletzt in Bischofswerda festzustellen war. Die angesprochenen Problemfans reagieren im Übrigen auf Weisungen von Ordnern oder Polizeibeamten gereizt, kommen diesen aber überwiegend nach – polizeiliches Handeln wird genau beobachtet und per Foto und Video dokumentiert.

Anmerkung: Das Interview wurde bereits Anfang Mai geführt.

PolizeiGewaltSicherheit1. FC LokMeldeauflagen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Jörg Vieweg (SPD): Gleiche Netzentgelte für alle kommt
Gespräche mit Journalisten in Sachsen abgehört und rechtswidrig gespeichert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.
Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Erfolgreich Blackjack spielen
Erfolgreich Blackjack spielen.

Erfolgreich Blackjack spielen.

Blackjack gehört sicherlich zu den populärsten Kartenspielen. In Deutschland wird es in diversen Spielcasinos angeboten und erfreut sich dort reger Beliebtheit mit entsprechend vielen Fans und Anhängern. Besonders reizvoll an dem Spiel ist sicher das direkte Duell mit dem Dealer, der die Karten verteilt und die Spielbank vertritt. Ein weiterer Grund dürften die vergleichsweise einfachen Regeln des Spiels sein.