Fußball, Sicherheit

„Lok sind bei der Befriedung der Fanszene merkliche Fortschritte gelungen“

Für alle LeserWas macht die Polizei im Vorfeld und bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok Leipzig, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren? Warum ist die Verhaftung von Gewalttätern inflagranti im Gästeblock nicht möglich? Wieso gibt es keine Meldeauflagen für Fußball-Gewalttäter bei Ligaspielen, und wie sieht die Polizei das Gefahrenpotenzial in der Fanszene des 1. FC Lok? Alexander Bertram von der Leipziger Polizei erklärt's.

Welche Maßnahmen ergreift die Polizei zur Zeit bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren?

Zu jedem Heimspiel führt die Polizeidirektion Leipzig einen Polizeieinsatz durch. Diese haben unterschiedliche Ausmaße insbesondere im Kräfteansatz. Dieser richtet sich danach, ob das Spiel als brisant eingestuft wird. Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, hauptsächlich: wer die gegnerische Mannschaft ist, ob sich unter deren Fans gewaltbereites Klientel befindet und wie die Fangruppen zueinander eingestellt sind. Auch die Tabellenplatzierung kann eine Rolle spielen.

Vor jedem Spiel gibt es Sicherheitsbesprechungen. Die Polizei arbeitet hier eng mit der Vereinsführung/ Veranstalter bzw. anderen Sicherheitsträgern zusammen. Die Sicherheit im Stadion ist in erster Linie Sache des Vereins/ Veranstalters. Dennoch wird auch seitens der Polizei ein klares Erwartungsbild an Verein und die beauftragten Sicherheitsdienste formuliert um Störungen zu minimieren und Eskalation zu vermeiden.

Über die Mitarbeiter vom Fanprojekt hält die Polizei Kontakt zu Fans und Fangruppen. Das Fanprojekt stellt das Bindeglied zwischen Fan und Polizei dar. Hier wird viel über die Arbeitsweise der Polizei gesprochen und  Fragen im Zusammenhang mit bereits stattgefundenen Einsätzen beantwortet. Dies dient der Transparenz der Polizeieinsätze. Die szenekundigen Beamten der PD Leipzig pflegen den Kontakt zu Fans und Fangruppen und stehen für diese vollumfänglich – entsprechend deren Möglichkeiten – als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die PD Leipzig sucht vor allem vor sicherheitsrelevanten Spielen mit sogenannten Fanbriefen den Kontakt zu heimischen Fans und Gästefans. Hier werden polizeiliche Maßnahmen und die Strategie der Polizei dargelegt. Auch beinhalten die Fanbriefe Hinweise zur günstigen und sicheren An- und Abreise, zu Parkmöglichkeiten sowie eine am Einsatztag geschaltete Telefonnummer, unter der man bei Problemen kompetente Ansprechpartner der Einsatzführung erreichen kann.

Die Polizei arbeitet auch mit dem Verband zusammen. Schon bei Spielansetzungen wird auf die Terminfindung eingewirkt, damit bei entsprechenden Brisanzspielen genügend Polizei vorhanden ist. Jeweils vor Saisonbeginn stellt die Stadt Leipzig, in Ergänzung der Sicherheitsrichtlinie des Fußballverbandes, den Vereinen mit Problemfanszenen einen Auflagenbescheid zu. Dieser wird mit der Polizei, der Feuerwehr und dem DRK abgestimmt. Im Bescheid werden Mindestmaßnahmen für eine störungsfreie Fußballveranstaltung festgelegt.

Auf die Umsetzung/ Einhaltung wird durch Vertreter der beteiligten Behörden/ Verein über die Saison hinweg hingewirkt (z.B. bei den Sicherheitsbesprechungen vor den Spielen). Die Leipziger Polizei wirkt mit Vertretern der Stadt Leipzig, der Fußballverbände, der Vereine in der AG Fußball mit. Hier spricht man über die in der Vergangenheit aufgetretenen Probleme und künftige gegenseitige Erwartungen, tauscht Erfahrungen aus und führt Veranstaltungen zur Saisonvorbereitung.

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Welche weiteren Maßnahmen liegen theoretisch im Spielraum der Polizei und werden zurzeit nicht angewandt?

Alle Maßnahmen werden ausgeschöpft, um einen reibungslosen Spielverlauf zu gewährleisten. Sie müssen aber erforderlich, geeignet und verhältnismäßig sein. Auch hier wird abgewägt, ob es sich um ein Brisanzspiel handelt. Maßnahmen werden in Absprache mit den anderen Sicherheitsträgern sowie den am Spiel beteiligten Vereinen getroffen.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, dass die Polizei potenzielle oder frühere Gewalttäter mit Meldeauflagen während eines Spiels belegt?

Es muß eine Sachlage bestehen, bei der im einzelnen Falle die hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass in absehbarer Zeit ein Schaden für die öffentliche Sicherheit und Ordnung eintreten wird. Das bedeutet, es müssen konkrete Hinweise vorliegen, dass bestimmte Personen in Erscheinung treten werden. Gästefans kann nur die Polizei der jeweiligen Wohnorte eine Meldeauflage erteilen. Dieses Mittel hat sich daher bei Ligaspielen nicht als praktikabel erwiesen. Anders sieht es bei Fußball-Großveranstaltungen wie z.B. bei Europameisterschaften aus, wo Meldeauflagen regelmäßig zum Einsatz kommen.

Alternativ nutzt die Leipziger Polizei regelmäßig Aufenthaltsverbote. Diese können an bestimmte Personen (auch Gästefans) für einen bestimmten Ort und Umkreis (Stadion und Umfeld)  in einem bestimmten Zeitraum (z.B. 12 Stunden vor Spielbeginn und nach Spielende) verhängt werden. Werden Personen, gegen die ein solches Aufenthaltsverbot verhängt wurde, in der Verbotszone angetroffen, können diese in Gewahrsam genommen werden. Bei der Identifizierung helfen regelmäßig mitgereiste szenekundige Beamte.

Warum werden bei Straftaten während Fußballspielen, konkret bei Randale im Block, Werfen von Feuerwerkskörpern etc. selten Personen direkt verhaftet?

Das direkte Einmarschieren in den Block birgt immer wieder eine Menge Gefahren und ist als Mittel immer abzuwägen. Die Polizei muss aus Gründen der Eigensicherung voll aufgerüstet und in großer Zahl in den Block. Gerade dadurch fühlen sich dann aber viele Fans provoziert und verbünden sich gegen die Polizei. Hinzu kommt noch, dass die Zuschauerblöcke oft abschüssig sind, wenig Platz bieten und so immer Gefahrenquellen für Polizisten und Fans darstellen. Deshalb werden oft die Fans, die Feuerwerkskörper werfen oder abbrennen lokalisiert, gefilmt und erst beim Abgang in der Pause oder nach Spielende gestellt.

Wie schätzen Sie das Gefahrenpotenzial bei Heimspielen des 1. FC Lok im Gegensatz zu Auswärtsspielen ein und wo bestehen die gravierenden Unterschiede?

Seit der Auflösung der Gruppe „Scenario Lok“ hat sich das Gewaltpotenzial allgemein verringert. Das Gewaltpotenzial in der Anhängerschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig kann derzeit mit etwa 150 bis 200 Fans der Kategorie B (gewaltbereit) und ca. 60 Personen der Kategorie C (gewaltsuchend) beziffert werden. Bei Heimspielen der aktuellen Saison waren im Minimum 15 mal und im Maximum 80 mal Kategorie B sowie 25 mal Kategorie C anwesend.

Bei Auswärtsspielen waren es mindestens 15 mal und maximal 100 mal Kategorie B und 40 mal Kategorie C. Bei Risikospielen ist generell eine enorme Mobilisierung unter den Problemfans zu beobachten. Letztlich sind dann viele Personen aus dieser Gruppe zu beobachten, die sonst nicht oder nur sehr selten bei Spielen anwesend sind. Zuletzt war dies beispielsweise in der Saison 2015/2016 beim entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Regionalliga (gegen TV Askania Bernburg) der Fall.

Der Vereinsvorstand hat es sich explizit zur Aufgabe gemacht, die Fanszene des Vereins zu befrieden und klare Strukturen innerhalb dieser zu schaffen. Hierbei sind ihm seit der Saison 2014/2015 merkliche Fortschritte gelungen, die aber der steten Weiterführung bedürfen. Dies gilt insbesondere, da bei weiterem sportlichen Erfolg und Aufstieg(-en) in höhere Spielklassen entsprechend „attraktivere“ Gegner zu erwarten sind, die auch eine noch stärkere Reisetätigkeit der zahlreichen Fans bedingen werden.

Durch das Verbot der Gruppe „Scenario Lok“, Stadionverbote einzelner Personen und schärferer Zugangskontrollen hat der Verein im eigenen Stadion erste Erfolge zu verzeichnen. Es ist aber zu beobachten, dass diese Gruppierungen dann gerade bei Auswärtsspielen in ihrer bekannten Form in Erscheinung treten, wie zuletzt in Bischofswerda festzustellen war. Die angesprochenen Problemfans reagieren im Übrigen auf Weisungen von Ordnern oder Polizeibeamten gereizt, kommen diesen aber überwiegend nach – polizeiliches Handeln wird genau beobachtet und per Foto und Video dokumentiert.

Anmerkung: Das Interview wurde bereits Anfang Mai geführt.

PolizeiGewaltSicherheit1. FC LokMeldeauflagen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Polizeibericht, 16. August: Fußgängerin angefahren, Einbruch, Wahlplakate besprüht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.