Artikel vom Montag, 1. Juli 2019

Trainergespann komplett – Aleksandar Scepanovic bleibt am Ball

Foto: Andreas Bez

Der SYNTAINICS MBC wird auch in der kommenden Saison 2019/20 in der easyCredit BBL auf Aleksandar Scepanovic setzen. Gemeinsam mit Wölfe-Head Coach Wojciech Kaminski wird der 36-Jährige die Geschicke der Mitteldeutschen von der Seitenauslinie anleiten. Somit hat der neue Cheftrainer der Wölfe mit Scepanovic einen Strategen zur rechten Hand, der den Club und die Stadt bereits bestens kennt. Bei den Wölfen unterschrieb der gebürtige Kroate einen Vertrag über die anstehende Spielzeit. Weiterlesen

Trotz Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts

Noch immer hängen die Radfahrverbotsschilder am Ring

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon wieder ein Jubiläum, eins, über das nicht nur der ADFC den Kopf schüttelt. Denn seit der Novellierung der Straßenverkehrsordnung im Jahr 2009 war die Ausweisung einer Mindestgeschwindigkeit auf dem Leipziger Innenstadtring verboten. Die Stadt reagierte zwei Jahre später und ersetzte die 40-km/h-Schilder durch Radfahrverbotsschilder. Seit September 2018 ist klar, dass auch diese Schilder dort nichts zu suchen haben. Aber sie hängen trotzdem noch. Weiterlesen

Bauen am Naturschutzgebiet

Bauleute am Forstweg 34 abgezogen und Bauordnungsamt droht Bürgern mit kostenpflichtiger Nichtauskunft

Foto: privat

Für alle LeserVor zwei Jahren berichteten wir zum ersten Mal um die Vorgänge am Forstweg in Böhlitz-Ehrenberg, wo die Stadt einen ganzen Streifen ehemaligen Gartenlandes als Bauland zu verkaufen versuchte, am Ende keinen Bieter fand, den Versuch aber nicht einstellte, sondern einen neuen Bauträger suchte, der die Grundstücke dann weiterverkaufte. Das Problem war schon damals: Das Gelände liegt auf dem Hochufer der Alten Luppe und hätte nach gültigem Wasserrecht nie bebaut werden dürfen. Weiterlesen

15 Jahre Leipziger Internet Zeitung

Warum der lokale Journalismus mit Ameisen, Bienen und Mäusen beginnt

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas haben wir da nur angestellt? Kann man eine Zeitung mit einer philosophischen Frage gründen? Und ohne Geld? Eine richtige Zeitung? Eine digitale, nur im Netz? Gab’s das nicht schon? 2004? Die Antwort lautet: Nein. Gab’s nicht. Schon gar nicht auf lokaler Ebene, ganz unten also, wenn man die Hierarchie der Medien so betrachtet. „Bau mir eine Website, die wie eine Tageszeitung funktioniert“, sagte einer von uns zum anderen. „Kannst du das?“ – „Ich versuch’s.“ So fing das an. Weiterlesen

Ein Westentaschenstadtporträt über eine barocke Residenzstadt

Kleine Geschichte der Stadt Dresden: Jeder ist hier mit August verwandt

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄndert sich der Blick auf Sachsen und seine Hauptstadt, wenn man mal von draußen guckt? Zum Beispiel aus dem Nachbarland Thüringen, aus Richtung Ilmenau. Von da aus müsste „Elbflorenz“ ja eigentlich schon ein bisschen seltsamer aussehen als – sagen wir mal – vom Westrand des Freistaats Sachsen, der von Dresden aus regiert wird. Jedenfalls versucht es die dortige Regierung. Weiterlesen

Stadträte sind sich einig und warten auf Verwaltungsvorschläge

Autofrei am Hauptbahnhof: 48-Stunden-Demo zeigt Alternativen auf + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Ergebnis können die Demonstranten der 48-Stunden-Demo am Leipziger Hauptbahnhof mit nach Hause nehmen. Sie haben eine Alternative aufgezeigt, wie zukünftig gleichzeitig mehr Platz für Fußgänger, Radfahrer und den ÖPNV gleichermaßen entstehen kann. Und wenig überraschend stimmten die Vertreter der Ratsfraktionen der Linken, Grünen, CDU und SPD am Samstag bei einer Diskussion dem Grundanliegen zu: vor allem der private Autoverkehr hat hier oberirdisch eigentlich keine Zukunft mehr. Weiterlesen

Mercosur

AbL lehnt unqualfiziertes Freihandelsabkommen ab. Keine Importe von Menschenrechtsverletzungen

Logo AbL

Deutschland hat sich für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay stark gemacht. Hingegen die Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Polen, Irland und Belgien im Vorfeld insbesondere wegen der geplanten Rindfleischimporte Kritik zum Abkommen geäußert haben. Die Länder wurden unterstützt von den Niederlanden und Ungarn. Der EU-Rat, das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten müssen noch über das Handelsabkommen abstimmen. Weiterlesen