Rechts raus: Poggenburg und seine „Ost-AfD“ + Updates

Für alle LeserDen 10. Januar 2019 kann man sich im AfD-eigenen Kalender wahrscheinlich als den Beginn einer Ost-West-Krise, ja einer weiteren Spaltung notieren. Nachdem die „Blauen“ um Frauke Petry und Marcus Pretzell mittlerweile mühsam um Wahrnehmung kämpfen müssen, geht nun auch André Poggenburg von Bord. So formulierte es zumindest am 10. Januar sein Weggefährte Egbert Ermer aus der sächsischen Schweiz gegenüber dem Spiegel. Man wolle eine neue Partei gründen und die ersten AfD-Austritte folgen bereits.

Wenn man sich am 10. Januar 2019 bei einschlägig bekannten AfD-Leuten im von ihnen favorisierten Netzwerk Facebook umschaute, wirkte alles wie das Luftholen vor dem Backenaufblasen. Seit dem Abend des 10. Januar 2019 war endgültig klar, dass zwei verbundene Vorgänge einen Streit in die eigenen Reihen getragen haben, der auch die kommenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg beeinflussen könnte. Noch im Januar entscheidet das Bundesamt des Verfassungsschutzes, ob er zukünftig die AfD beobachten wird.

Und die Kugel rollt bereits. Seit dem 9. Januar dieses Jahres steht die Gruppierung „Pro Chemnitz“ um Rechtsanwalt Martin Kohlmann im Fokus des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz.

Noch am 1. September 2018 war eben jene Gruppierung gemeinsam mit AfD-Vertretern wie Björn Höcke, Andreas Kalbitz und dem sächsischen AfD-Chef Jörg Urban sowie Lutz Bachmann (PEGIDA) zu einem vorzeitig abgebrochenen Trauermarsch in Chemnitz aufgelaufen. Bereits im November landete „Pro Chemnitz“ dann auf der mittlerweile stetig wachsenden „Unvereinbarkeitsliste“ des AfD-Bundesvorstandes. Doch die Angst davor, dennoch selbst ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden, treibt die Führung der Rechtspopulisten immer weiter.

Man versucht sich dabei schon länger ein freundlicheres Gesicht zu geben und bereits direkt nach dem scheinbar so gemeinsamem Auftritt in Chemnitz gab AfD-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen am 6. September 2018 vorsorglich in Richtung PEGIDA zu Protokoll: „Dieser Umgang mit PEGIDA gefällt mir auch nicht richtig. Nein, wir machen mit denen nicht gemeinsame Sache, um das klar zu sagen.“. Seit den Worten in der Talksendung von Dunja Hayali keine 4 Tage nach dem Trauermarsch von Chemnitz verging kaum eine Montagsveranstaltung bei PEGIDA, wo nicht Geschlossenheit angemahnt wurde. Man fühlte sich in Dresden von der Bundes-AfD zurückgestoßen.

Den Abgang Frauke Petrys nach der Bundestagswahl 2017 noch allzu deutlich im Hinterkopf, warnten die Redner vor weiteren Spaltungstendenzen – allein, es half wenig.

Denn unterdessen rollten diverse Parteiausschlussverfahren innerhalb der AfD, eines davon betraf André Poggenburg. Herausgekommen ist nun eine zweijährigen Ämtersperre für den ehemaligen AfD-Fraktionschef im Landtag Sachsen-Anhalts. Der Grund: sein Silvestergruß „Den Mitbürgern unserer Volksgemeinschaft ein gesundes, friedliches und patriotisches 2019!“ genügte dem früher weit weniger peniblen AfD-Bundesvorstand aufgrund des nationalsozialistisch vorgeprägten Wortes „Volksgemeinschaft“ für den zweijährigen Karrierebann.

Noch in der Nacht auf den 11. Januar 2019 vermeldete der Spiegel als Reaktion auf diese Maßnahme gegen ihn den endgültigen Austritt Poggenburgs aus der AfD und sein Ziel einer neuen Parteigründung. Von einer „mitteldeutschen Bewegung“ sei die Rede, so der Spiegel.

Das Gespenst einer „Ost-AfD“ oder die Entledigung Gestrauchelter?

Das Gespenst gibt es schon länger, genauer seit dem Streit, ob AfD-Mitglieder bei PEGIDA sprechen dürfen oder nicht. Der AfD-Landesverband Sachsen wehrte sich federführend gegen das Vorhaben des Bundesvorstandes und setzte sich bislang damit durch. Immer wieder traten AfD-Redner bei PEGIDA auf, darunter auch André Poggenburg und Sachsen-AfD-Chef Jörg Urban.

Mit Poggenburg verliert man nun einen, den manche als Gescheiterten, doch gerade viele in der Sachsen-AfD als aufrechten „Patrioten“ in einer Reihe mit Björn Höcke sehen. Auch wenn dieser sich – wohl aus Karrieregründen – bereits im vergangenen Jahr vom ehemaligen „Flügel“-Freund Poggenburg abgesetzt hatte. Höcke hat sich seit geraumer Zeit zu einer zwischenzeitlich eher freundlicheren Gangart entschieden, wenn auch mutmaßlich einzig aufgrund des laufenden Prüfungsverfahrens des Verfassungsschutzes.

Anderen ist das mittlerweile egal. So postete der Zwickauer Benjamin J. Przybylla am 10. Januar 2019 als Folge auf das Vorgehen gegen Poggenburg einen zerschnittenen AfD-Ausweis und hat sich – wie André Poggenburg – scheinbar in blaue Kornblumen verliebt. Von 1933 bis 1938 war die Kornblume das Erkennungszeichen der damals illegalen Nationalsozialisten in Österreich. Heute gelten sie nach Wiedereinführung durch verschiedene FPÖ-Politiker als „geheimes“ Zeichen unter sogenannten „Patrioten“ und im national-sozialistischen Flügel der AfD.

Das Problem mit der „Meinungsfreiheit“

Einen weiteren Freund scheint Poggenburg ebenfalls in Egbert Ermer aus der sächsischen Schweiz/Osterzgebirge gefunden zu haben, auch auf seinem Facebookprofil blüht seit Dezember 2018 eine Kornblume. Der mehrfache AfD-Redner bei PEGIDA jedenfalls bestätigte gegenüber dem Spiegel ebenfalls die beginnende Parteigründung am 10. Januar. In seinem Wahlkreis holte zur Bundestagswahl Dr. Frauke Petry noch in der AfD 37,4 Prozent der Erststimmen und die AfD ließ die CDU (25,6 %) mit 35,5 Prozent weit hinter sich.

Wie viele also André Poggenburg mit Austritten folgen werden, ist unklar. Dass es die AfD vor allem im Osten im Vorfeld gleich dreier Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen schwächen dürfte, wahrscheinlich. Denn in den letzten Monaten wird gerade in den Ostbundesländern unter den rechtsradikalen AfD-Anhängern die AfD-Bundesführung im Zwang, sich angesichts der drohenden Verfassungsschutzbeobachtung zumindest etwas mehr in demokratischen Bahnen zu bewegen, zunehmend ähnlich wahrgenommen, wie die verhassten „Altparteien“.

Nun sieht man die Meinungsfreiheit bedroht, weil allzu schlimmes Hetzen auch AfD-intern derzeit sanktioniert wird. Der Fall Poggenburg könnte ein weiterer Tropfen im stets gut gefüllten Fass aus Frustration sein.

Um die AfD in Sachsen jedenfalls bildet sich mit der „Blauen Partei“ von Frauke Petry und den „Republikanern“ um Ex-AfDler Arvid Samtleben und Landesvorsitzenden Dirk Jährling eine Art aktiv werbende Auffangumgebung für enttäuschte Parteimitglieder. Und nun könnte also eine weitere Abspaltung mit hoher Nähe zu PEGIDA hinzukommen. Arbeitstitel der vorgeblichen Ost-AfD: „Die Nationalkonservativen“.

Nachtrag 1 vom 11.01.2019, 13 Uhr: Die Neugründung heißt nun „Aufbruch deutscher Patrioten“ (AdP) und trägt die Kornblume im Logo. Man möchte zur Landtagswahl am 1. September 2019 in Sachsen antreten. Die Führungsriege lautet André Poggenburg, Egbert Ermer und Benjamin J. Przybylla.

Nachtrag 2, 11.01.2019, 14:10 Uhr: Nach übereinstimmenden Medienberichten auf Basis einer DPA-Meldung hat die AfD Sachsen den für die Sachsenwahl 2019 wichtigen Landesparteitag vom 26. – 27. Januar in Groitzsch (Landkreis Meißen) heute abgesagt. Ein Ausweichtermin ist noch nicht bekannt. Man sehe Diskussionsbedarf zum Wahlprogramm. Näher liegt jedoch die Vermutung, dass sich der sächsische Verband wohl erst einmal der Zukunft unter anderem im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge versichern muss.

Spannend angesichts der Personalie Egbert Ermer ist auch, was aus dem Kreisparteitag zum Kommunalprogramm des Kreisverbandes Sächsische Schweiz/Osterzgebirge am 16. Januar 2019 wird. Der bisherige AfD-Kreis-Vorsitzende Ermer jedenfalls scheint einen anderen Termin zu haben. Die Facebookseite der „AdP“ kündigt für diesen Tag einen „Neujahrsempfang“ in Cotta an. Mit dabei André Poggenburg und Benjamin J. Przybylla. Und natürlich das neue AdP-Vorstandsmitglied Ermer.

Poggenburg in Markkleeberg. Oder: „Geht doch erst mal arbeiten!“ + Audio

Protest gegen AfD-Parteitag in Riesa angekündigt: Gemeinsame Anreise aus Leipzig

Verfassungsschutz Sachsen: „Pro Chemnitz ist eine extremistische Bestrebung“

Legida/PegidaAfDNationalkonservativeAndré Poggenburg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?