Ausstellung: 125 Jahre Erster Deutscher Meister

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 66Dass eine Frau einen ganzen Salon erfüllt, hat es in der Geschichte der Menschheit bereits das eine oder andere Mal gegeben. Dass es eine geliehene Frau ist, die äußerst selten zu Hause rauskommt, ist allerdings besonders. Denn die „Viktoria“, welche als Trophäe von 1903 bis 1944 an den deutschen Fußballmeister verliehen wurde, geht sonst eigentlich nie auf Reisen.

Für den ersten Deutschen Fußballmeister hat der Deutsche Fußballbund (DFB) allerdings eine Ausnahme gemacht. Und so erfüllt die über 100-Jährige den 80 Quadratmeter großen Ausstellungsraum im Alten Rathaus, durch den der nunmehr ehemalige DFB-Präsident Reinhard Grindel bei der Eröffnung am 29. März ebenso geführt worden ist wie Oberbürgermeister Burkhard Jung oder der Sächsische Justizminister, Sebastian Gemkow.

Der Lok-Fan und nebenberufliche Fußballhistoriker André Göhre nahm die Prominenten mit in die Vergangenheit des Vereins, die man sich in Probstheida für die bis 12. Mai andauernde Ausstellung „125 Jahre VfB Leipzig – von den Sportbrüdern bis zum 1.FC Lok“ überhaupt erst mal mühsam wieder zusammenholen musste. Die Brüche in der Vereinshistorie bedeuten auch Brüche in den Archiven.

Oder anders ausgedrückt: Es gibt kein Vereinsarchiv beim 1. FC Lok – weder für den VfB Leipzig, noch für Lok. Nach der Wende müssen unzählige Dokumente und Relikte achtlos weggeworfen worden sein. Die neue Zeit war angebrochen, der Verein musste aus dem heutigen Hotel Diani ausziehen, was damals die Vereinsgeschäftsstelle war. Niemand achtete auf die Quellen der Vereinshistorie.

Dasselbe gilt für die Zeit vor 1945. Als deutsche Vereine 1945 auf Alliierten-Beschluss aufgelöst werden mussten, blieb wenig übrig von dem ohnehin durch Kriegseinwirkung arg eingedampften Quellen. Trotzdem hatte VfB-Präsident Dirk Sander im vergangenen Jahr die Idee, eine Ausstellung zu machen. Wohl wissend, dass alle Exponate durch mühsame Kerner-Arbeit zusammengesucht werden mussten.

Die Viktoria schickte der DFB per Post, die Trikots liehen Spieler. Henning Frenzel gab ein paar seiner Fußballschuhe, der Original-Wimpel vom EC-Finale 1987 oder ein Fanschal des Fanclubs „Club der Raben“ aus den Achtzigern. Eine Druckerei erstellte Metall-Aufsteller von Frenzel, René Müller und Camilo Ugi. André Göhre selbst hat gemeinsam mit anderen wochenlang ehrenamtlich an der Ausstellung, die in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum entstanden ist, gearbeitet.

Viktoria – ein Highlight der Ausstellung. Foto: Jan Käfer

Viktoria – ein Highlight der Ausstellung. Foto: Jan Käfer

Noch eine Stunde bevor der hohe Besuch ankam, ist noch gewerkelt worden. Denn aufgrund der Buchmesse konnte der Raum erst eine Woche vor Ausstellungseröffnung in Beschlag genommen werden. Davon weiß der Besucher, der die Tür des Grünen Salons durchschreitet, nichts.

Stattdessen sieht er diese schwarze Viktoria mit ihren Meister-Plaketten, die allerdings nicht die einzige Trophäe in der Geschichte des Ersten Deutschen Meisters blieb. Der 1. FC Lok gewann viermal den FDGB-Pokal. Alle diese vier verschiedenen Pokale sind in der Ausstellung zu finden, was insofern besonders ist, da sie bisher noch nie gemeinsam ausgestellt worden waren.

„Das ist quasi eine Weltpremiere“, so André Göhre. Wer den Pokal fünfmal gewonnen hatte, durfte ihn damals behalten. Insgesamt gab es fünf verschiedene Modelle, aber der letzte, der seit 1988 verliehen wurde, gilt als verschollen. Vom 1. FC Magdeburg bekam der VfB einen Abguss des Pokals, den Lok 1976 gewonnen hatte – das Original soll kaputtgegangen sein.

Dafür ist die Trophäe, die Frank Baum 1986 und 1987 überreicht bekommen hatte, seit 2016 wieder im Besitz des Vereins. Der FDGB-Pokal der Anfangsjahre, also der 1950er, ist übrigens aus Bronze, lagert sonst im Sportmuseum Leipzig und wiegt 40 Kilo. Wohl auch deswegen wurde er durch ein anderes, leichteres Modell ersetzt.

Der Tschammer-Pokal, den der VfB 1937 erkämpfte, ist allerdings genauso wenig zu sehen wie der Inter-Cup, den Drößler, Frenzel, Löwe und Co 1966 gewannen. Es war der erste internationale Erfolg einer DDR-Vereinsmannschaft. Die Spur des Inter-Cups verliert sich jedoch bei dessen letzten Sieger Eintracht Frankfurt. An den nationalen Pokalsieg 1937 erinnert aber noch die Siegermedaille vom Siegtorschützen Erich Dobermann.

Die FDGB-Pokale strahlen in einem kleinen Séparée links und rechts vom riesigen Mannschaftsfoto der erfolgreichsten Mannschaft des Clubs. Derjenigen, die 1987 in Athen im Europapokal-Endspiel gegen Ajax Amsterdam stand. Der damalige „Trostpreis“ liegt in einer Vitrine direkt neben dem Wimpel und über dem Spielankündigungsplakat auf Griechisch.

Ein Blickfänger ist auch das gelbe Adidas-Trikot, was die Spieler des FC Lok im EC-Finale trugen. Es ist nicht das einzige Trikot in der Ausstellung. Gleich direkt neben der Eingangstür ist hinter Glas das älteste noch erhaltene Fußballtrikot der Welt zu sehen. Adalbert Friedrich, der einzige VfB-Spieler, der bei allen drei Meisterschaften 1903, 1906 und 1913 dabei war, soll es 1913 getragen haben. Im Kragen sind die Initialen A.F. eingestickt.

Das älteste noch erhaltene Fußballtrikot. Foto: Jan Käfer

Das älteste noch erhaltene Fußballtrikot. Foto: Jan Käfer

„Adalbert Friedrich ist mit drei Deutschen und zwei Vizemeisterschaften bis heute der erfolgreichste Leipziger Vereinsspieler und nach Michael Ballack und Jens Jeremies sogar auf Platz 3 von Sachsen“, so André Göhre. Zu Friedrichs Zeiten trugen die Spieler das Hemd bis es vom Körper abfiel, die Fußballschuhe wurden weitervererbt.

Und auch von einem der besten Spieler der Fußballgeschichte findet sich etwas in der Ausstellung. Diego Armando Maradona ist für seine Dribblings, seine Tore, aber nicht für seine Armbanduhren berühmt gewesen. Diese verschenkte er bei seinem Europapokal-Gastspiel mit dem SSC Neapel im Oktober 1988 an alle Spieler, die für den 1. FC Lok auf dem Platz standen.

„Nach der Übergabe soll es vereinsinternen Stress gegeben haben, da ein Reservespieler diese dem verletzten Stammspieler übergeben sollte. Im Nachhinein soll es dadurch sogar zu Vereinswechseln gekommen sein.“ Namen will Göhre zu dieser Geschichte allerdings nicht verraten.

Auf einer Staffelei findet sich eine Reproduktion der Einladung zum „1. Allgemeinen Deutschen Fußball-Tag“ aus dem Januar 1900, unterschrieben von Ernst-Johannes Kirmse, dem damaligen Präsidenten des VfB Sportbrüder Leipzig und Vorsitzenden des Verbandes Leipziger Ballspiel-Vereine (VLBV).

„Aus dieser geht hervor, dass der VfB damals nicht nur Hauptinitiator, sondern im ehemaligen Leipziger Restaurant ‚Zum Mariengarten‘ auch Ausrichter und Gastgeber dieses Treffens war, das am 28.01.1900 zur Gründung des DFB führte“, so Göhre. Auch die zwei weiteren Initiatoren Ernst Raydt und Theodor Schöffler waren Aktive beim VfB Leipzig. „Ohne die Vorfahren des 1. FC Lokomotive Leipzig würde es den heute größten Sportfach-Verband der Welt in dieser Form wohl nicht geben.“

Es ist nicht das einzige Schriftstück, das Geschichte atmet. Camilo Ugi, der wohl beste Leipziger Fußballer vor dem 2. Weltkrieg und gleichzeitig der erste bezahlte Auslandsprofi, nahm 1912 für Deutschland am Olympischen Fußballturnier teil. Die Einladung des DFB für Ugi fand man 2005 unter der Vereinstribüne im Bruno-Plache-Stadion. Nun liegt sie im Grünen Salon.

„Eigentlich ist jedes Teil, welches in der Ausstellung zu sehen ist, ein Einzelstück und einmalig. Da wir nicht so viel Platz hatten, um alles, was wir gesammelt haben, unterzubringen, waren wir regelrecht gezwungen, auszusieben und nur die besten Stücke zu nehmen. Wenn man bedenkt, dass wir auf die olympische Silbermedaille von Dieter Kühn oder den Trainingsanzug von Maradona verzichten mussten, sagt das einiges“, betreibt Göhre noch einmal Werbung für die Ausstellung.

Geöffnet ist die Ausstellung noch bis zum 12. Mai täglich, außer montags, von 10:00 bis 18:00 Uhr, auch feiertags. Der Eintrittspreis beträgt 6,- € (ermäßigt 4,- €). Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Dies gilt auch für jedermann an jedem ersten Mittwoch im Monat.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

* Leserclub *FußballLeipziger ZeitungAusstellung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
teilAuto: „Wirtschaftshilfen werden für uns unverzichtbar sein“
Foto: teilAuto.net

Foto: teilAuto.net

Für alle LeserMit der eingeschränkten Mobilität greift die Corona-Krise auch die Geschäftsgrundlage von teilAuto an. Das Carsharing-Unternehmen verzeichnet deutlich weniger Nachfragen und reduziert vorerst seinen Fuhrpark. Die Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit. Die Firma hofft, dass die Krise „absehbar überwunden wird.“ Pressesprecherin Franzisika Wilhelm zur aktuellen Lage.
Initiative „Teamsport Sachsen“: Wie SC DHfK, Icefighters, HCL, RB, Lok und die BSG in ein Boot kamen
So wie hier der Alfred-Kunze-Sportpark sind die Leipziger Sportstätten dicht. Gemeinsam kämpfen die Vereine nun um ihr wirtschaftliches Überleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor drei Wochen flogen und rollten die Bälle noch durch Leipzig, freuten sich die Icefighters auf ihr erstes Playoff-Abenteuer, kämpfte die BSG Chemie gegen den Abstieg, der 1. FC Lok um den Aufstieg, RB Leipzig um die Deutsche Fußball-Meisterschaft und der SC DHfK um einen komfortablen Platz in der Handball-Bundesliga der Männer. Nichts von alledem wird so schnell eintreten. Corona bremst den Sport aus.
Redet mit uns! Redet miteinander! Und lernt was aus der Situation!
Klassenraum - mal ohne Lehrer. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind auch die Schulen in Sachsen dicht. Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen sitzen zu Hause und versuchen irgendwie mit den technischem Möglichkeiten, die sie haben, für die Kinder und Jugendlichen einen einigermaßen funktionierenden Unterricht aufrechtzuerhalten. Aber diese schnelle Umstellung auf „home schooling“ aufgrund der Corona-Pandemie legt auch unbarmherzig offen, wie wenig die Schulen auf so eine Ausnahmesituation vorbereitet sind. Der Landeselternrat schreibt deshalb einen mahnenden Brief an die Verantwortlichen.