Ausstellung: 125 Jahre Erster Deutscher Meister

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 66Dass eine Frau einen ganzen Salon erfüllt, hat es in der Geschichte der Menschheit bereits das eine oder andere Mal gegeben. Dass es eine geliehene Frau ist, die äußerst selten zu Hause rauskommt, ist allerdings besonders. Denn die „Viktoria“, welche als Trophäe von 1903 bis 1944 an den deutschen Fußballmeister verliehen wurde, geht sonst eigentlich nie auf Reisen.
Anzeige

Für den ersten Deutschen Fußballmeister hat der Deutsche Fußballbund (DFB) allerdings eine Ausnahme gemacht. Und so erfüllt die über 100-Jährige den 80 Quadratmeter großen Ausstellungsraum im Alten Rathaus, durch den der nunmehr ehemalige DFB-Präsident Reinhard Grindel bei der Eröffnung am 29. März ebenso geführt worden ist wie Oberbürgermeister Burkhard Jung oder der Sächsische Justizminister, Sebastian Gemkow.

Der Lok-Fan und nebenberufliche Fußballhistoriker André Göhre nahm die Prominenten mit in die Vergangenheit des Vereins, die man sich in Probstheida für die bis 12. Mai andauernde Ausstellung „125 Jahre VfB Leipzig – von den Sportbrüdern bis zum 1.FC Lok“ überhaupt erst mal mühsam wieder zusammenholen musste. Die Brüche in der Vereinshistorie bedeuten auch Brüche in den Archiven.

Oder anders ausgedrückt: Es gibt kein Vereinsarchiv beim 1. FC Lok – weder für den VfB Leipzig, noch für Lok. Nach der Wende müssen unzählige Dokumente und Relikte achtlos weggeworfen worden sein. Die neue Zeit war angebrochen, der Verein musste aus dem heutigen Hotel Diani ausziehen, was damals die Vereinsgeschäftsstelle war. Niemand achtete auf die Quellen der Vereinshistorie.

Dasselbe gilt für die Zeit vor 1945. Als deutsche Vereine 1945 auf Alliierten-Beschluss aufgelöst werden mussten, blieb wenig übrig von dem ohnehin durch Kriegseinwirkung arg eingedampften Quellen. Trotzdem hatte VfB-Präsident Dirk Sander im vergangenen Jahr die Idee, eine Ausstellung zu machen. Wohl wissend, dass alle Exponate durch mühsame Kerner-Arbeit zusammengesucht werden mussten.

Die Viktoria schickte der DFB per Post, die Trikots liehen Spieler. Henning Frenzel gab ein paar seiner Fußballschuhe, der Original-Wimpel vom EC-Finale 1987 oder ein Fanschal des Fanclubs „Club der Raben“ aus den Achtzigern. Eine Druckerei erstellte Metall-Aufsteller von Frenzel, René Müller und Camilo Ugi. André Göhre selbst hat gemeinsam mit anderen wochenlang ehrenamtlich an der Ausstellung, die in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum entstanden ist, gearbeitet.

Viktoria – ein Highlight der Ausstellung. Foto: Jan Käfer

Viktoria – ein Highlight der Ausstellung. Foto: Jan Käfer

Noch eine Stunde bevor der hohe Besuch ankam, ist noch gewerkelt worden. Denn aufgrund der Buchmesse konnte der Raum erst eine Woche vor Ausstellungseröffnung in Beschlag genommen werden. Davon weiß der Besucher, der die Tür des Grünen Salons durchschreitet, nichts.

Stattdessen sieht er diese schwarze Viktoria mit ihren Meister-Plaketten, die allerdings nicht die einzige Trophäe in der Geschichte des Ersten Deutschen Meisters blieb. Der 1. FC Lok gewann viermal den FDGB-Pokal. Alle diese vier verschiedenen Pokale sind in der Ausstellung zu finden, was insofern besonders ist, da sie bisher noch nie gemeinsam ausgestellt worden waren.

„Das ist quasi eine Weltpremiere“, so André Göhre. Wer den Pokal fünfmal gewonnen hatte, durfte ihn damals behalten. Insgesamt gab es fünf verschiedene Modelle, aber der letzte, der seit 1988 verliehen wurde, gilt als verschollen. Vom 1. FC Magdeburg bekam der VfB einen Abguss des Pokals, den Lok 1976 gewonnen hatte – das Original soll kaputtgegangen sein.

Dafür ist die Trophäe, die Frank Baum 1986 und 1987 überreicht bekommen hatte, seit 2016 wieder im Besitz des Vereins. Der FDGB-Pokal der Anfangsjahre, also der 1950er, ist übrigens aus Bronze, lagert sonst im Sportmuseum Leipzig und wiegt 40 Kilo. Wohl auch deswegen wurde er durch ein anderes, leichteres Modell ersetzt.

Der Tschammer-Pokal, den der VfB 1937 erkämpfte, ist allerdings genauso wenig zu sehen wie der Inter-Cup, den Drößler, Frenzel, Löwe und Co 1966 gewannen. Es war der erste internationale Erfolg einer DDR-Vereinsmannschaft. Die Spur des Inter-Cups verliert sich jedoch bei dessen letzten Sieger Eintracht Frankfurt. An den nationalen Pokalsieg 1937 erinnert aber noch die Siegermedaille vom Siegtorschützen Erich Dobermann.

Die FDGB-Pokale strahlen in einem kleinen Séparée links und rechts vom riesigen Mannschaftsfoto der erfolgreichsten Mannschaft des Clubs. Derjenigen, die 1987 in Athen im Europapokal-Endspiel gegen Ajax Amsterdam stand. Der damalige „Trostpreis“ liegt in einer Vitrine direkt neben dem Wimpel und über dem Spielankündigungsplakat auf Griechisch.

Ein Blickfänger ist auch das gelbe Adidas-Trikot, was die Spieler des FC Lok im EC-Finale trugen. Es ist nicht das einzige Trikot in der Ausstellung. Gleich direkt neben der Eingangstür ist hinter Glas das älteste noch erhaltene Fußballtrikot der Welt zu sehen. Adalbert Friedrich, der einzige VfB-Spieler, der bei allen drei Meisterschaften 1903, 1906 und 1913 dabei war, soll es 1913 getragen haben. Im Kragen sind die Initialen A.F. eingestickt.

Das älteste noch erhaltene Fußballtrikot. Foto: Jan Käfer

Das älteste noch erhaltene Fußballtrikot. Foto: Jan Käfer

„Adalbert Friedrich ist mit drei Deutschen und zwei Vizemeisterschaften bis heute der erfolgreichste Leipziger Vereinsspieler und nach Michael Ballack und Jens Jeremies sogar auf Platz 3 von Sachsen“, so André Göhre. Zu Friedrichs Zeiten trugen die Spieler das Hemd bis es vom Körper abfiel, die Fußballschuhe wurden weitervererbt.

Und auch von einem der besten Spieler der Fußballgeschichte findet sich etwas in der Ausstellung. Diego Armando Maradona ist für seine Dribblings, seine Tore, aber nicht für seine Armbanduhren berühmt gewesen. Diese verschenkte er bei seinem Europapokal-Gastspiel mit dem SSC Neapel im Oktober 1988 an alle Spieler, die für den 1. FC Lok auf dem Platz standen.

„Nach der Übergabe soll es vereinsinternen Stress gegeben haben, da ein Reservespieler diese dem verletzten Stammspieler übergeben sollte. Im Nachhinein soll es dadurch sogar zu Vereinswechseln gekommen sein.“ Namen will Göhre zu dieser Geschichte allerdings nicht verraten.

Auf einer Staffelei findet sich eine Reproduktion der Einladung zum „1. Allgemeinen Deutschen Fußball-Tag“ aus dem Januar 1900, unterschrieben von Ernst-Johannes Kirmse, dem damaligen Präsidenten des VfB Sportbrüder Leipzig und Vorsitzenden des Verbandes Leipziger Ballspiel-Vereine (VLBV).

„Aus dieser geht hervor, dass der VfB damals nicht nur Hauptinitiator, sondern im ehemaligen Leipziger Restaurant ‚Zum Mariengarten‘ auch Ausrichter und Gastgeber dieses Treffens war, das am 28.01.1900 zur Gründung des DFB führte“, so Göhre. Auch die zwei weiteren Initiatoren Ernst Raydt und Theodor Schöffler waren Aktive beim VfB Leipzig. „Ohne die Vorfahren des 1. FC Lokomotive Leipzig würde es den heute größten Sportfach-Verband der Welt in dieser Form wohl nicht geben.“

Es ist nicht das einzige Schriftstück, das Geschichte atmet. Camilo Ugi, der wohl beste Leipziger Fußballer vor dem 2. Weltkrieg und gleichzeitig der erste bezahlte Auslandsprofi, nahm 1912 für Deutschland am Olympischen Fußballturnier teil. Die Einladung des DFB für Ugi fand man 2005 unter der Vereinstribüne im Bruno-Plache-Stadion. Nun liegt sie im Grünen Salon.

„Eigentlich ist jedes Teil, welches in der Ausstellung zu sehen ist, ein Einzelstück und einmalig. Da wir nicht so viel Platz hatten, um alles, was wir gesammelt haben, unterzubringen, waren wir regelrecht gezwungen, auszusieben und nur die besten Stücke zu nehmen. Wenn man bedenkt, dass wir auf die olympische Silbermedaille von Dieter Kühn oder den Trainingsanzug von Maradona verzichten mussten, sagt das einiges“, betreibt Göhre noch einmal Werbung für die Ausstellung.

Geöffnet ist die Ausstellung noch bis zum 12. Mai täglich, außer montags, von 10:00 bis 18:00 Uhr, auch feiertags. Der Eintrittspreis beträgt 6,- € (ermäßigt 4,- €). Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Dies gilt auch für jedermann an jedem ersten Mittwoch im Monat.

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

* Leserclub *FußballLeipziger ZeitungAusstellung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.