Der Ort, an dem Luther die Obrigkeit definierte und den Papst für überflüssig erklärte

Man kann auf Lutherwegen wandern quer durchs schöne Sachsenland. Welches Sachsenland eigentlich? Gibt es nicht mehrere? Eigentlich ja. Auch Thüringen ist ja eines. Einst war es - wie Wittenberg und Torgau - Teil des Kernlandes der Reformation, nämlich des ernestinischen Kursachsen. Was übrigens ein Grund dafür war, dass Luther auf der Wartburg Schutz fand. Und in Weimar fand er seine Definition von Obrigkeit.
Anzeige

Oder besser: Er formulierte sie hier und machte sie in mehreren Predigten erstmals öffentlich. 1522 war die Frage einfach dran. Immerhin hatte der Papst den Bann über den widerborstigen Theologieprofessor verhängt. Dem folgte dann nach dem Reichstag in Worms die Reichsacht und Luther musste in einer bis heute legendären Entführung auf der Wartburg in Sicherheit gebracht werden, die damals noch genauso zu Kursachsen gehörte wie Weimar. Luther hatte also selbst erlebt, wohin das führt, wenn sich weltliche Macht (der Kaiser) einfach zum Erfüllungsgehilfen der kirchlichen Macht (des Papstes) macht, just des Papstes, dessen Machtanspruch Luther seit 1517 infrage gestellt hatte.

Doch eines war ihm nach der organisierten Entführung klar geworden: Er musste sein Verhältnis zur Macht ausformulieren.

Das wurde auch aus anderer Richtung deutlich – auch wenn es in diesem neuen, dem 26. Band der Reihe „Orte der Reformation“ nicht explizit ausgesprochen wird, denn während er als „Junker Jörg“ auf der Wartburg festsaß und die Zeit zur Übersetzung des Neuen Testaments nutzte, ging es ausgerechnet in Wittenberg drunter und drüber, weil seine Kampfgefährten selbst die Initiative ergriffen und auf ihre Weise die Reformation recht tumultartig vorantrieben. Was ja nur ein Vorgeschmack war auf ähnliche Bilderstürmereien in den nächsten Jahren und die Rolle Thomas Müntzers, der Luthers Thesen ganz konsequent interpretierte und auch die „von Gott gegebene“ Obrigkeit infrage stellte.

Luther selbst bezog 1522 eine Zwischenposition, die er dann 1523 auch in der Schrift „Von weltlicher Obrigkeit inwieweit man ihr Gehorsam schuldig sei“ ausformulierte. Möglich ist, dass ihm 1521 / 1522 so richtig klar geworden war, wie schutzlos er eigentlich war. Hätte nicht Friedrich der Weise als durchaus mächtiger Kurfürst seine Hand über ihn gehalten, wäre ihm das Scheiterhaufenschicksal von Jan Hus ziemlich sicher gewesen. Er brauchte also starke Fürsten, die bereit waren, nicht nur seine Interpretation der Bibel zu akzeptieren sondern auch das reformierte Glaubensverständnis in seinem Sinne zu übernehmen und in ihren Ländern einzuführen.

Das Ergebnis war das, was dann ab dem 19. Jahrhundert die Zwei-Reiche-Lehre genannt wurde: In der irdischen Welt regierten die – von Gott begnadeten – Fürsten und hatten aus diesem Gottesgnadentum auch die Macht zu entscheiden, welche Religion in ihren Ländern die gültige sei, und in dem anderen Reich („Mein Reich ist nicht von dieser Welt“), der Welt des Glaubens, gibt es nur einen Mächtigen – und das ist nach der Bibel nun einmal Gott und sonst niemand. Der Gläubige steht selbst in aller Sünde vor Gott, ein Papst oder sonst eine andere richtende Instanz sind völlig überflüssig.

Das winzige Weimar mit seinen gerade einmal 1.800 Einwohnern war damals freilich schon eine der Residenzen der Ernestiner, auch wenn die eigentlichen Ausbauten zur repräsentativen Renaissance-Residenz erst unter Kurfürst Johann dem Beständigen (dem Bruder von Friedrich dem Weisen, dem er 1525 auf den Kurfürstenthron nachfolgte) und dessen Sohn Johann Friedrich dem Großmütigen, der ab 1532 regierte, erfolgen sollte. Letzterer war nicht nur einer der Ersten, die Luthers neue Lehre übernahmen – er war wohl auch der erste wirkliche Renaissance-Fürst aus dem Geschlecht der Ernestiner, der auch die modernen Möglichkeiten des Marketings für sich nutzte. Viel berühmter als der großmütige Johann ist bis heute seine Ehefrau, Sibylle von Cleve, die er 1527 heiratete. Es ist das von Lucas Cranach gemalte Porträt der Braut, das bis heute als eines der markantesten Porträts der deutschen Renaissance gilt.

Womit man bei den Cranachs wäre. Auch sie gehören zu Weimar. Lucas Cranach der Ältere begleitete 1552 seinen Dienstherrn, Johann Friedrich, nach dessen fünfjähriger Gefangenschaft, nach Weimar in das ihm verbliebene Reststück des ehemaligen Kursachsen. Denn den Titel Kurfürst war Johann Friedrich nach der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg 1547 los geworden. Der Kaiser hatte die Kurwürde an die albertinischen Wettiner in Dresden weitergereicht und ihnen auch noch weite Landesteile des bisherigen Kursachsen übereignet. Das ernestinische Sachsen schmolz vor allem auf die thüringischen Besitzungen zurück und aus der nun in Weimar residierenden Familie gingen später die Großherzöge von Sachsen-Weimar hervor – womit man dann bei Herder, Wieland, Goethe und Schiller wäre. Und natürlich der gar nicht so fern liegenden Frage: Wäre Goethe eigentlich in Wittenberg gelandet, wenn die verbündeten protestantischen Fürsten im Schmalkaldischen Krieg nicht verloren hätten?

Eine ganze Cranach-Sammlung kann man heute im Schlossmuseum von Weimar besichtigen. Aber noch viel berühmter ist ja der Cranach-Altar in der Stadtkirche Peter und Paul, von den Weimarern wohl auch gern (wegen der Rolle Herders) Herderkirche genannt. Den Altar malte Lucas Cranach der Jüngere 1555 ganz im Lutherischen Bildprogramm – und neben Luther verewigte er auch seinen Vater Lucas Cranach d. Ä. unter dem am Kreuz leidenden Christus.

Etwas schwieriger wird es freilich, die möglichen Originalplätze der Lutherzeit zu finden. Wo Luther bei seinen vielen Aufenthalten nächtigte, lässt sich nur mutmaßen. Selbst auf der von Jayne Obst und Mark Schmidt zusammengestellten Stadtführung im Heft begegnet man  Goethe, Schiller und der liebenswürdigen Frau von Stein viel häufiger als den Spuren der Lutherzeit. Was auch daran liegt, dass das Residenzschloss der Herzöge zweimal gründlich abbrannte und seine letzte Ausformung dann in der Goethezeit fand, als Herzogin Anna Amalia auch die heute nach ihr benannte Bibliothek bauen ließ, die beim Brand von 2004 beinah völlig verloren gegangen wäre.

Und natürlich läuft einem beim Rundgang auch der selbstbewusste Doch-nicht-Hofkapellmeister Johann Sebastian Bach über den Weg. An den Themen Weimarer Republik, Bauhaus und KZ Buchenwald sollte man auch nicht vorbeigehen. Der Schauspieler und Regisseur Thomas Thieme bringt es ganz zum Schluss auf den Punkt, als er auf die großen Männer der Stadt zu sprechen kommt: „Dabei gibt es so viele in Weimar. Wenn eine andere Stadt nur einen davon hätte, was die da rausschlagen würden …“

Es geht Weimar also ein bisschen wie Leipzig: Man hat eigentlich lauter Weimars in- und übereinandergestapelt. Da liegt dann das Weimar der Lutherzeit fast ganz unten. Und wenn man wegen Luther nach Weimar fährt, nimmt man eben die anderen großen Frauen und Männer einfach mit. Den ollen Geheimrat sowieso, denn mit seinem „Faust“ hat er ja die Zeit Luthers auf seine Weise auf den Punkt gebracht – bis hin zur berühmten Gretchenfrage, die ja nun mal im Kern eine Lutherfrage ist – auch wenn sich die Antworten von Dr. Faust und Dr. Luther bekanntlich unterscheiden.

Dass Goethe auch ein Stück eigene Lebens- und Liebesgeschichte mitverarbeitet hat im „Faust“, wissen alle, die jedes Jahr eben nicht in die langweilige Goethe-Schiller-Gruft pilgern, sondern auf den Jakobsfriedhof zum Grab von Christiane Vulpius, spät verheiratete Christiane von Goethe.

Mark Schmidt, Steffen Raßloff (Hrsg.) Orte der Reformation. Band 26. Weimar, Evangelische Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2015, 9,90 Euro.

RezensionenMartin LutherReformationCranachWeimar
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.