Ein kluges und aufrüttelndes Buch über den ermordeten russischen Hoffnungsträger Boris Nemzow

Seit gut zwei Jahren schaut man auch aus Deutschland wieder verstärkt nach Russland. Mit dem Einmarsch auf der Krim und in der Ost-Ukraine scheint Russland wieder auf dem Weg zu einer Großmacht zu sein, die ihre Interessen mit militärischer Gewalt durchzudrücken versucht. Immer wieder steht Präsident Putin im Fokus der Aufmerksamkeit. Welche Rolle spielt er tatsächlich? Und welche Rolle spielte er beim Mord an Boris Nemzow am 27. Februar 2015?
Anzeige

Man kann ja die Berichterstattung über das Putinsche Russland nicht mehr wirklich wahrnehmen, ohne die Anhimmelung des russischen Präsidenten bei diversen Kundgebungen auf deutschen Straßen. Als wäre der ehemalige KGB-Agent ein neuer Gorbatschow und würde ausgerechnet der Bundesrepublik Deutschland die Segnungen einer stabilen und freien Demokratie bringen können. Vieles deutet darauf hin, dass der selbstherrliche Präsident alle Fäden zieht, um über radikale nationalistische Bewegungen in Europa Einfluss zu gewinnen und gleichzeitig das Außenbild seiner Regierung zu beeinflussen, denn besonders gut kommt der Mann im Kreml in den europäischen Medien nicht mehr weg.

Kurz war die Zeit, als er als Nachfolger von Boris Jelzin wie ein Hoffnungsträger wirkte, dem es vielleicht gelingen könnte, das riesige Land aus seiner wirtschaftlichen Misere und der extremen Abhängigkeit vom Ölpreis herauszuführen. Doch schon früh bekam das Bild Risse, zeigten Putins Reaktionen auf den Untergang der „Kursk“ (2000), die terroristischen Geiselnahmen in Moskau (2003) und Beslan (2004), dass da keineswegs ein Mann im Kreml saß, der sich wirklich sorgte um sein Volk. Fast zehn Jahre profitierte Putin vom hohen Ölpreis, der den russischen Staatshaushalt füllte und eigentlich die Grundlage dafür hätte bieten können, die in den 1990er-Jahren unter Jelzin begonnenen Reformen fortzusetzen, die Bildungs- und Sozialpolitik auf feste Füße zu stellen und die Demokratie im Land zu stärken.

Doch all das ist nicht passiert. Einen Großteil seiner Energie hat Putin darauf verwendet, die Opposition im Land auszuschalten, mit immer neuen Sondergesetzen zu kriminalisieren und letztlich auch von jeder öffentlichen Wahrnehmung abzuschneiden.

Da ist man dann mitten in diesem Buch und den Erinnerungen Schanna Nemzowas an ihren Vater Boris Nemzow, der unter Jelzin zeitweilig als potenzieller Nachfolger gehandelt wurde, aber schon damals schnellstmöglich abserviert wurde, als er sich mit den russischen Oligarchen anlegte. Das ist eine Gruppe von rund 110 Personen, denen es in der wilden Zeit der Privatisierungen Anfang der 1990er-Jahre gelungen ist, sich den Zugriff auf die wertvollsten vorher staatlichen Industrien und Wirtschaftsunternehmen zu sichern – teilweise mit mehr als dubiosen Methoden. Und sie sicherten sich auch den kompletten Zugriff auf die Medien und vor allem die Macht.

Vielleicht gibt es einmal das große, durchrecherchierte Buch, das erzählt, wie der damalige Geheimdienstchef Wladimir Putin hinter den Kulissen als Nachfolger Jelzins installiert wurde – vor allem als Sachwalter der großen Oligarchen. Als Tochter von Boris Nemzow hat Schanna Nemzowa diese Entwicklung im Grunde immer aus nächster Distanz miterlebt – in der hoffnungsvollen Zeit, als Boris Nemzow Gouverneur in Nischni Nowgorod war und schon damals seine politische Arbeit über sein Privatleben stellte. Möglich, dass er der Moskauer Elite zu selbstbewusst und deshalb gefährlich war und Jelzin ihn deshalb nach Moskau holte und als stellvertretenden Ministerpräsidenten installierte, auf einen Posten, auf dem Nemzow gar nicht anders konnte, als sich entweder mit den Oligarchen anzulegen – oder sich anzupassen.

Wer eine systematische Aufarbeitung des Lebens von Boris Nemzow erwartet, wird positiv enttäuscht, denn seine Tochter treiben – nicht erst seit dem 27. Februar 2015 – ganz andere Fragen um. Fragen, die sich auch mit ihrem eigenen Mut beschäftigen und der Frage: Wie viel Aufrichtigkeit kann man in einem Land noch leben, in dem das System Putin alle Lebensbereiche durchdringt, ein großer Teil der Bevölkerung in schierer Armut lebt und damit beschäftigt ist, um das Lebensnotwendigste zu kämpfen, wo die Medien den großen Oligarchen gehören und weitgehend alle gleichgeschaltet sind und nur noch die Putinsche Sicht auf die Welt verbreiten? Etwas, was den deutschen Putin-Apologeten nicht mal bewusst zu sein scheint. Was passiert mit den Einstellungen und Meinungen in einem Volk, das von den Rundfunksendern nur noch die Putinsche Sicht präsentiert bekommt, wo die Öfentlichkeit erst dann etwas über die Opposition erfährt, wenn wieder eine Rufmord-Kampagne nach Stalinschem Muster losgetreten wird mit wilden Lügenmärchen und Unterstellungen, was für die Betroffenen in der Regel dann umgehend mit Verhaftung, Gerichtsprozess und langen Gefängnisstrafen endet.

Da braucht es mehr als Mut, um weiterhin die letzten verbliebenen Kanäle zu nutzen, um Putins Kriege zu kritisieren, so, wie es Nemzow getan hat – auch da noch,  als er längst die ziemlich offenen Morddrohungen bekommen hatte. Schanna Nemzowa, die bis Anfang 2015 als Journalistin bei einem noch relativ eigenständigen Moskauer Sender arbeitete, erzählt auch von dieser zunehmend beklemmenderen Stimmung, die sich bis in den Freundeskreis bemerkbar machte. Wer sich kritisch zum Putin-Regime äußerte oder auf Protestkundgebungen auftauchte, musste auch mit Restriktionen seiner Arbeit rechnen, mit Gefahr für Leib und Leben. Gerade weil sich die Autorin sehr emotional an die Zeit mit ihrem Vater und an die Veränderungen im Moskau der Putin-Zeit erinnert, wird die Stimmung spürbar, die mittlerweile über ganz Russland liegt, eine Stimmung, die in mancher Hinsicht an die vergangen geglaubte Stalin-Zeit erinnert. Was kein Zufall ist, denn im KGB und dem Nachfolger FSB haben sich ja die alten Denkweisen und Methoden konserviert.

Eine Gewaltenteilung, so Schanna Nemzowa, in dem Sinn, wie sie die Westeuropäer verstehen, gibt es in Russland nicht. Wer mit fadenscheinigen Anklagen vor Gericht landet, kann nicht damit rechnen, auf unabhängige Richter zu treffen, die nach Recht und Gesetz urteilen. Und wer die ersten Drohungen bekommt, der kann auch nicht damit rechnen, dass er bei der Polizei mehr bekommt als ein Achselzucken. Denn Regime, die sich nicht auf eine echte demokratische Wahl stützen können (die Wahlfälschungen der jüngsten Zeit haben deutliche Wellen geschlagen), sind immer Regime der Angst: Sie schüren diese, indem sie alle möglichen politischen Gegner einschüchtern oder kriminalisieren. Und sie versuchen die Angst zu exportieren, indem sie neue äußere Feinde propagieren und sich als kriegerische Macht gerieren. Seit 2011 ist das ziemlich offenkundig – aber mit dem Verfall des Ölpreises ab 2014 ist es unübersehbar. Und unübersehbar ist auch, dass Russland gerade in dem Moment versucht, sich wieder als militärische Großmacht zu inszenieren, in dem die Wirtschaft in eine tiefe Krise gerät und der fallende Ölpreis auch die Staatsausgaben und die Einkommen der Russen mit in den Keller reißt.

Selbst deutsche Wirtschaftsverbände glauben ja felsenfest, dass es die Sanktionen des Westens sind, die Russland in die Krise gestürzt haben. Vielleicht sollten doch ein paar mehr Leute, die sich zu Russland äußern, dieses Buch lesen, das gerade über die Person von Boris Nemzow zeigt, wie eng das alle zusammenhängt: Demokratie, freie Medien, wirtschaftliche Reformen und ein stabiler Wohlstand. Und wie wenig davon heute in Russland zu finden ist, einem Land, in dem superreiche Oligarchen im Grunde bestimmen, welche Politik gemacht wird. Egal, wie irrational das dann ist, wenn man an den unheiligen Pakt Putins mit dem syrischen Diktator Assad denkt und die russischen Bomben auf syrische Großstädte.

Schanna Nemzowa hat wenige Wochen nach dem Mord an ihrem Vater Russland verlassen, lebt jetzt in Deutschland und merkt fast lapidar an, welches Geschenk es für die Deutschen eigentlich ist, eine funktionierende Demokratie mit leidlich funktionierender Gewaltenteilung zu haben. Und ihr Buch ist natürlich mehr als nur die sehr emotionale und reiche Erinnerung an einen Vater, der ihr immer Vorbild war mit seiner Aufrichtigkeit und seinem Mut, die Dinge anzupacken und beim Namen zu nennen. Mit der Ermordung von Boris Nemzow hat Russland den wohl talentiertesten seiner aktuellen Politiker verloren – und wohl auch den gefährlichsten für das Putin-Regime. Zumindest für den Fall, dass es tatsächlich einmal wieder freie, nicht manipulierte Wahlen mit freier Medienberichterstattung gibt.

Als Journalistin weiß Schanna Nemzowa, welche Macht linientreu gemachte Sendeanstalten haben, wenn sie jede Opposition mit Propaganda, Lüge und Herabwürdigung in Endlosschleife niedermachen können. Binnen weniger Wochen können so Beliebtheitswerte in den Keller geschickt werden oder kann die Nicht-Zustimmung eines Volkes zu kriegerischen Aktionen zu einer Befürwortung des Krieges in der Ukraine umgedreht werden. So wird eine Schein-Zustimmung für die Putin-Regierung erzeugt, stellt die Autorin fest, die im Fall von Putins Abgang wohl regelrecht in sich zusammenfiele.

Das System Putin an sich sei fragil, gerade in Zeiten, in denen der niedrige Ölpreis die Wirtschaftskrise im Land für große Bevölkerungsteile spürbar mache. Doch schon seit Jahren gibt es einen großen Braindrain raus aus Russland. Über 300.000 – meist junge und gut ausgebildete Russen – verlassen das Land jedes Jahr, gehen in den Westen, weil es für sie auch keine berufliche Perspektive im Putin-Russland gibt. Denn der moderne Wirtschaftserfolg hängt nicht mehr von Rohstoffen ab, sondern von Bildung, Wissenschaft und Forschung. Doch erfolgreiche Forschung und innovative Unternehmensgründungen gibt es nur in freien Gesellschaften.

Es ist ein kluges, stellenweise schön analytisches Buch, dem man anmerkt, dass Schanna Nemzowa ihren Vater nicht nur verehrt hat, sondern von ihm dieselbe kluge, kritische Sicht auf die Gesellschaft und die Politik übernommen hat. Und vor allem auch diese unnachgiebige Hoffnung, dass die Zukunft Russlands eine andere sein wird, wenn Putin nicht mehr im Amt ist und sich die demokratischen Stimmen wieder einbringen können. Es wäre trotzdem ein Marathon, dieses Land wieder zu einem demokratischen und lebendigen Land zu machen, in dem auch endlich die notwendigen Reformen angepackt werden. Jetzt, so stellt sie fest, ducken sich die meisten Russen nur weg, versuchen sich irgendwie dem System anzupassen und ja nicht aufzufallen. Denn längst haben die Geheimdienste die Überwachung (wie in  alten Zeiten) auf sämliche Medienkanäle ausgeweitet.

Ihr Buch ist eine Botschaft – Boris Nemzows Kampf für Demokratie und Freiheit möge nicht vergessen werden, der Mord an ihrem Vater möge doch noch aufgeklärt werden und das andere, das freiheitsliebende Russland würde wieder eine Stimme bekommen und sich aufraffen, ein modernes, freies Russland zu werden, wie Nemzow es sich erträumt hat. Das wäre dann ein Russland, mit dem es sich wieder zu kooperieren lohnte, das wirklich Partner wäre und ein faires Gegenüber in politischen Friedensgesprächen.

Jetzt haben es auch europäische Regierungen immer nur mit einer Putin-Regierung zu tun, die auch den ganzen nationalistischen Trommelwirbel vor allem veranstaltet, um die eigenen, privaten Interessen zu bemänteln. Auch das wird gern vergessen, wenn heute über die modernen Diktatoren gesprochen wird: dass ihnen das Wohlergehen und der Frieden ihres Landes gar nichts bedeuten. Sie regieren nur im eigenen Interesse, im Interesse des eigenen Clans und der eigenen Bereicherung.

„Mit der Freiheit ist es wie mit dem Sauerstoff beim Tauchen“, zitiert Schanna Nemzowa ihren Vater. „So lange man sie hat, bemerkt man sie nicht, genauso wenig wie die Luft, die man atmet. Aber wenn die Luft fehlt, führt das über kurz oder lang zur Katastrophe …“

Es ist – ganz beiläufig – auch eine Mahnung an uns und unseren Umgang mit jenen Leuten, die jetzt nach Putin rufen, als wollten sie schnellstens von der Freiheit befreit werden. Das ist nicht nur närrisch – das ist brandgefährlich.

Schanna Nemzowa: Russland wachrütteln. Mein Vater Boris Nemzow und sein politisches Erbe, Ullstein, Berlin 2016, 18 Euro.

RezensionenDemokratieRusslandBiografieFreiheit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHFK: Das wird am Spieltag anders
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther ist mit Absprachen mit dem Gesundheitsam beschäftigt Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.