Carl-Christan Elzes Gedichte aus einem Kosmos, in dem gar nichts sicher ist

Wahrscheinlich war es wirklich der Tod eines Freundes, der Carl-Christian Elze ins Grübeln brachte. Und mit dem 40. Geburtstag fiel das wohl auch irgendwie zusammen. Vorher glaubt man meistens noch felsenfest daran, dass unser Sein auf Erden unendlich sein könnte. Und dann begegnet man auf einmal dem Tod. Zuerst dem der anderen.
Anzeige

Die Gedichte zum Tod des Freundes sind in Caput VII in diesem Band vertreten: „Gespräch mit einem toten Freunde“. Aber dem folgen sofort fünf Gedichte, in denen der Autor das „Gespräch mit dem Vater“ sucht. Beinah Vater-unser-Gedichte, auch wenn es der seit 11 Jahren schon in der Erde liegende Vater ist, zu dem der Sprecher ein inniges, aber auch nicht ganz einfaches Verhältnis hat. Unübersehbar das Bedürfnis, mit ihm wieder ins Gespräch zu kommen, zu erzählen, was inzwischen passiert ist, wie die Geschichte weiterging. Das kann man flapsig sagen, mit tiefster Ungläubigkeit, denn wen spricht man eigentlich an, wenn man partout nicht an die Unsterblichkeit glauben kann? „vater unter der erde, oder über der erde, oder in meinem kopf.“

Man hat es nicht leicht, wenn man so zum Denken geboren wurde wie dieser Leipziger Dichter Elze, studierter Biologe und Germanist. Das hat er in seinen Gedichten nie verleugnen können. Naivität liegt ihm nicht. Dazu weiß er zu viel. Und weiß auch, wie schwer das manchmal auszuhalten ist, wenn man sich nicht einfach zum Trost in den Glauben an einen allesbehütenden Gott flüchten kann.

Deswegen stehen diese Zwiegespräche mit den Toten, die man doch eigentlich in seinem Kopf mit sich herumträgt, auch nicht am Anfang dieser Sammlung mit Gedichten, die sichtlich einen ganz konkreten Zeitraum umfassen, einen, der von Suche und Selbstversicherung geprägt ist. Atemlos in vielen Passagen. Fast ist man geneigt, hier Elzes „Stundenbuch“ zu vermuten, so, wie Rilke es damals schrieb. Aber der war, als er so ins Grübeln über die Un-Geborgenheit seines Lebens geriet, zehn Jahre jünger als Elze. Auch kinderlos. Was vielleicht den Unterschied macht.

Denn wenn man die Kinder heranwachsen sieht, erlebt man eine ganz andere Perspektive beim Blick auf dieses Da-Sein.

Obwohl.

Obwohl dieses Dasein ja nur ein verblüffendes Gastsspiel ist auf einem „kugelförmigen raumschiff“, das „mit einhundertsiebendtausend kilometern pro stunde“ um einen „brennenden gasball“ kreist. Als hätte der Autor beim immer tiefer Hineindenken in die frappierenden physikalischen Modelle, mit denen wir unsere Welt durchleuchten, die Dimensionen erschlagen, diese gewaltigen Zeiträume, Räume und Geschwindigkeiten, die rasenden Energiepakete, aus denen alles, wirklich alles zusammengesetzt ist. Und das nur deshalb da ist. Und deswegen permanent in Bewegung, Veränderung. Vergänglich, zwangsläufig.

Das kann einen schon atemlos machen. „unsere mütter haben uns auf einem flughafen ausgesetzt / ohne gepäck, blutig und nackt …“

Mal ehrlich? Das hat man bei einem Dichter so lange nicht gelesen. Die Angst schon. Zuletzt bei Julian Barnes in „Nichts, was man fürchten müsste.“

Wo es auch so einen Satz gibt: „Ich glaube nicht an Gott, aber ich vermisse ihn!“

So ähnlich spricht das auch Elze aus. Später, wenn er sich in immer neuen Variationen mit sich und seinem skeptischen, sarkastischen, verblüfften Leben auf Erden beschäftigt hat. Auch mit dem Anarchisten in sich, der selbst noch bei Beerdigungen seine Witze reißt. Vielleicht, weil er die Trauer nicht aushält. Gerade in intensiven Momenten der Nähe: „die angst vor dem tod vergessen, als ob man seine brille / vergisst, im zug, vertieft in ein unüberschaubar zärtliches / namenloses gesicht …“

Das ist schon aus Caput X, der Gedichtserie „Menschen“, in der Elze im Grunde noch einmal aufnimmt, was er in Caput I mit „Von Flughäfen und Geisterbahnen“ angefangen hat. Nur versucht er jetzt zu erfassen, wie man sich so fühlt als „seltsame, wunderschöne, verkorkste spezies“.

Auch das vergisst man ja, wenn man nicht mehr nachdenkt darüber. Und der Verdacht besteht wohl zu Recht, dass die Meisten gar nicht mehr nachdenken darüber, sondern alles tun, um sich abzulenken, mit allen Mitteln verdrängen, dass alles nur auf eines mit Sicherheit hinausläuft: „Mors certa …“

„mit welcher selbstverständlichkeit beginnen wir tage / und lassen sie enden, mit welcher unbarmherzigkeit / nur einen staubwurf entfernt von einem sturz / der nie wieder anhält …“

Und dabei wissend – Elze ist ja nun einmal Biologe und weiß es – dass wir eigentlich nur Datenpakete sind, gespeicherte Baupläne für weitere Individuen, die aus uns kommen und die Reihe fortsetzen in die Unendlichkeit. „jeder zellkern: ein aktenschrank / ein universales amtsgebäude, ohne beamte / keine akte, die es nicht gibt, im kern / nichts ging verloren seit anbeginn …“

Der Wissenschaftler sieht: Das funktioniert. Ganz von allein. Das verwandelt sich ständig. Der Tod ist allgegenwärtig, das Leben ein irres Rasen durchs Weltall. Und trotzdem immer dieses Gefühl von Schuld, von Unabgegoltenem, Ungetanem. Als müssten wir für unser Dasein und Verirrtsein immerfort um Entschuldigung bitten.

Man ahnt, wie das schon immer im Kopf dieses Dichters gesprüht und gefunkt haben muss, selbst beim Besuch auf dem Friedhof, diesem Versuch in jedem Frühling, an ein Gespräch anzuknüpfen, das nie zu Ende geführt wurde: „meine kleine bemannte raumstation / rast umher, mitten im mai / umgeben von schwebenden steinen … (…) … aber nur mein mund summt / sein hysterisches liedchen / in einem dunklen, helllichten wald.“

Wäre nur der Titel nicht so lang und verquer. Als wollte Elze gar niemanden darauf aufmerksam machen, wie intensiv er jetzt über das Leben, den Tod und den Kosmos nachdenkt. Wie er sich fühlt – so nackt, ausgesetzt auf einem kosmischen Flughafen. Selbst bedürftig nach Zuspruch. Irgendwie immer noch Kind – aber das Kind hat nun selbst ein Kind. Ein Vater-Kind, das um das Verlorene weiß, das Aberzogene. Denn Kinder bekommen zwar alles Mögliche beigebracht in der Schule, aber vor allem wird ihre staunenswerte Gedankenwelt auf Gleichmaß getrimmt: „10-jährige hören auf mit steinen zu reden / mit ihren puppen, stofftieren und stöcken. / ihre gehirne verändern sich, unmerklich / von komplexeren, verzweigten galaxien / zu einfachen datenautobahnen …“

Auch das eine Enttäuschung, die frustriert, wenn man über sie stolpert als Vater und Zeit-Genosse, der genau weiß, dass man über wirklich schönen, beängstigenden und faszinierenden Dinge mit kaum jemandem mehr sprechen kann, weil man nicht einmal mehr verstanden wird: „in jedem / quadratmillimeter lungern reisende / millionen ausgewachsene / müde gestalten / kinderzimmerträumende krüppel.“ Alles in Caput X, wo es um „Menschen“ geht. Da hilft dann auch keine Bergpredigt mehr, denn sie verstehen nicht, was du von ihnen willst. Sie sind beschäftigt mit all den Dingen, die sie davon abhalten, überhaupt noch wahrzunehmen, wie fragil unser aller Aufenthalt auf Erden ist.

Und wie atemberaubend.

Eigentlich.

Wenn wir es nur zulassen, zu wissen, wie unser Lachen um die Sonne rast „wie wahnsinniger / glücklicher staub“.

Dass der Bursche ein Dichter ist, haben wir schon gewusst. Dass er so einer ist, erfüllt uns mit Freude. Er hätte sein Bändchen auch guten Gewissens betiteln können mit „Gräme dich nicht“. So heißt tatsächlich ein Gedicht im Kapitel „Exerzitien“. Auch wenn es kein Trostbüchlein geworden ist und auch kein Stundenbuch. Eher ein Logbuch direkt aus einem Raumschiff, das mit atemberaubender Geschwindigkeit durch eine Welt rast, in der nichts sicher ist, nichts ewig, und trotzdem tun die Abschiede weh. Und sind nicht zu fassen. Und nicht zu begreifen.

Selbst wenn man Frühling für Frühling auf den Friedhof geht und auf Antwort hofft. Von wem auch immer.

Carl-Christian Elze Diese kleinen, in der Luft hängenden, bergpredigenden Gebilde, Verlagshaus Berlin, Berlin 2016, 13,90 Euro.

RezensionenSinn des LebensGedichteKosmos
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.