Ein Comic über den tschechischen Olympiasieger und Nationalhelden Emil Zátopek

An der spannendsten Stelle hört es auf. Könnte man sagen. Aber im Grunde ist dieser Comic aus der Werkstatt von Jaromir 99 auch so etwas wie eine Ouvertüre für ein ganzes Projekt „Zátopek 2016“. 2016 sind ja bekanntlich wieder Olympische Spiele. Und Emil Zátopek ist bis heute einer der berühmtesten Sieger dieser Spiele. Logisch, dass die Tschechen auf den Burschen richtig stolz sind. Und zwar nicht nur wegen der Lauferei.
Anzeige

Denn – und das kann rein chronologisch nicht in diesem Buch stehen – Emil Zátopek war auch einer der namhaften Akteure des Prager Frühlings. In der Uniform eines Offiziers der tschechoslowakischen Armee, der er war, sprang er auf einen sowjetischen Panzer und forderte die Soldaten auf, wieder nach Hause zu fahren. Vorher schon hatte er das „Manifest der 2000 Worte“ unterzeichnet. Später wurde er zur Strafe in ein Uranbergwerk zur Strafarbeit geschickt, war dann als Müllmann tätig, bevor er 1974 rehabilitiert wurde.

Man liest das alles auf Wikipedia. Und überlegt: Hätte es das auch in der DDR geben können? Einen weltberühmten Sportler, der sich für Reformen im Land eingesetzt hätte? Und der dann – trotz Strafe – dennoch wieder rehabilitiert worden wäre?

Da war eine ganze Menge anders im einstigen „Bruderland“ im Süden der DDR. Auch wenn Vieles vertraut wirkt, beklemmend vertraut. Denn als die Kommunisten 1946 die Macht in der CSSR übernahmen, benahmen sie sich nicht anders als ihre Genossen im Norden. Was auch Emil Zátopek zu spüren bekam. Denn 1948 wurde sein Trainer Jan Haluza verhaftet und in einem Schauprozess zu sechs Jahren Zwangsarbeit in den Uranbergwerken von Jáchymov verurteilt. Schon vor dem 2. Weltkrieg hatte Haluza den jungen Zátopek zu einem Weltklasseläufer aufgebaut. Die Erfolge des 26-jährigen Zátopek bei den ersten Nachkriegsspielen in London kamen also nicht von ungefähr.

Dabei fing 1922 alles ganz beschaulich in der kleinen Stadt Kopřivnice an, wo der kleine Emil wie wild durch die Straßen wetzte, um für ein paar lauffaule Erwachsene Schinken zu holen. Als junger Mann landete er dann in Zlin in der Schuhfabrik von Tomáš Baťa. Ein paar Jahre lang hieß Zlin dann Gottwaldov, nach jenem Hardliner Klement Gottwald, der die Nachkriegs-CSSR auf stalinschen Kurs brachte. Das haben die Tschechen wohl auch nicht vergessen, also lassen es Jan Novák und Jaromir 99 einfach weg, wenn sie von Emil Zátopeks Weg zum Sport erzählen. Der nicht leicht war. Denn Sport treiben konnte er nur neben der Arbeit bei Baťa. Und der scheint – wenn man die Bilder von Jaromir 99 so betrachtet – ein rechter Kapitalist gewesen zu sein, wie man ihn sich vorstellt.

So einer, wie es sie auch nördlich gab – in Sachsen und anderswo. Was verblüfft bei den Bildern dieses Jaromir 99, ist diese Vertrautheit. Das war schon in den dicken „Alois Nebel“-Bänden so: Die Atmosphäre, die Heimeligkeit, die Mentalität dieser Geschichten erinnern nur allzu sehr an die Atmosphäre, wie man sie auch in der südostdeutschen Provinz erlebt – das traute Provinzielle geht Hand in Hand mit einem stillen, manchmal bissigem Humor und unbedingtem Arbeitsfleiß. So eine Type wie Zátopek hätte es auch im Osten Deutschlands geben können. Nur 1948 noch nicht. Da durften die Deutschen allesamt noch nicht wieder mitspielen. London wurde zur ersten Sternstunde für Emil Zátopek. Und dann hörten die Triumphe und Rekorde einfach nicht mehr auf. In Helsinki 1952 wurde er sogar dreifacher Olympiasieger.

Es hätte durchaus ein furioser Comic über einen Sportler werden können, der einfach immer weitermacht und sich von niemandem aufhalten lässt. Aber das ist es zum Glück nicht geblieben. Auch wenn der Autor der Story diesmal nicht Jaroslav Rudis heißt, sondern Jan Novák. Aber nach den Spielen von London bleibt auch ihm nichts anderes übrig, als die zunehmende Distanz des erfolgreichen Sportlers zu den machtbesessenen Funktionären sichtbar zu machen. Nicht nur seine Liebe zur Speerwerferin Dana Ingrova wird zum moralischen Problem für die Parteiwächter, später versuchen sie auch am talentierten Trainingskameraden Zátopeks, Stanislav Jungwirth, ein Exempel zu statuieren. Doch da spielt Emil nicht mehr mit, sorgt beinah für einen Eklat für die selbstgerechten Bonzen – und holt dann trotzdem den Dreifach-Triumph von Helsinki.

Es ist also eigentlich alles angelegt, was später im Leben des von den Tschechen gefeierten Emil Zátopek motivisch immer wieder auftauchen sollte. Mitsamt der atmosphärischen gesellschaftlichen Kulisse dieser Zeit. Die durchaus auch immer wieder ihre düsteren, beklemmenden Momente hat. Hätte dieser Bursche nicht auch noch den Marathon gewonnen (den er in Helsinki tatsächlich zum ersten Mal lief), wer weiß, was die Funktionäre mit Zátopek gemacht hätten. So aber wurde er zu einem Helden in einem Land, das im Jahr 1968 erstaunlich viele starke Charaktere hatte, die bereit waren, einen völlig neuen Weg – ohne die alten Stalinisten – zu gehen. Aber gegen die sowjetischen Panzer kamen sie nicht an. Erst 1989 erfüllte sich ihr Traum – wenn auch völlig anders, als gedacht.

Verständlich, dass der Name allein heute noch einen Klang hat. Auch weil er für einen Sport steht, wie er heute kaum noch denkbar ist, wo nun seit Jahren gedopte Sportler die großen Wettkämpfe dominieren und ruinieren und diejenigen Sportler, die sich im harten Training einfach immer nur geschunden haben, um zu den Besten aufzuschließen, ohne Glanz und Gloria bleiben. Das sehen auch die Sportjournalisten so, die Zátopek 2013 zum „größten Läufer aller Zeiten“ gewählt haben.

Mit dem Sieg in Helsinki endet dieses Buch natürlich im Moment des größten Triumphes. Ein Mann, der sich zu immer besseren Leistungen geschunden hat, war ganz oben angelangt. Trotz all der Widrigkeiten, die sein Heimatland in den zehn Jahren davor gebeutelt hatten und weiter beuteln sollten. Sport- und Zeitgeschichte fließen ineinander. Und der Held der Geschichte hätte durchaus einer der vielen willfährigen Stars werden können, die sich den Mächtigen andienten. Aber schon die Jungwirth-Geschichte zeigt, dass dieser Zátopek nicht alles mit sich machen lässt und für Dinge, die er für wichtig erachtet, bereit ist, sich einzusetzen. Natürlich auch für seine Liebe. Denn wohin kommen wir, wenn uns die Narren in den Ämtern vorschreiben, was opportun und erwünscht ist und was verboten? Natürlich: wieder in so triste Zustände, in denen Parolen an heruntergewirtschafteten Fabriken prangen, aufrechte Männer in Bergwerken schuften und die Bonzen sich den Reichtum der Gesellschaft aneignen.

Ist das so weit weg?

Bestimmt nicht. Die Typen gibt es alle noch. Sie hängen ihr Mäntelchen in den Wind und spielen auch mal Demonstrant, wenn’s sein muss. Das ist da unten in Tschechien nicht anders als hier oben in Sachsen. Oder umgekehrt. Auch deshalb feiern die tapferen Tschechen ihren Zátopek. Den unermüdlichen, der sich lieber selber schindete, um besser zu werden. Gewissermaßen auch ein Mutmacher für alle, die sich nicht kleinkriegen lassen wollen von den Bonzen und Funktionären und Absahnern ihrer Zeit.

Jan Novák, Jaromír Švejdík, Zátopek, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 24,90 Euro.

Erscheinungstag ist der 29. März.

RezensionenComicTschechienSportOlympische Spiele
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.