Eine kleine Auswahl für die früh verstorbene Barock-Dichterin Sibylla Schwarz

Es gab sie wirklich. Und ihr Geburtshaus Baderstraße 2 steht tatsächlich noch in Greifswald. Sie war die Tochter des Bürgermeisters Christian Schwarz, geboren drei Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Dessen Ende sollte sie nicht mehr erleben. 1638 starb die Bürgermeistertochter und Dichterin Sibylla Schwarz an der Ruhr. Sie war die berühmteste Dichterin des deutschen Barock.

Der Ruhm begann 1650. Da veröffentlichte der Lehrer Samuel Gerlach posthum 200 ihrer Gedichte. Und die lesende Welt staunte. Zumindest, solange barocke Lyrik noch ihre Leser fand – immerhin war es das erste wirklich große Feuerwerk der Lyrik in Deutschland, als hätten gerade die miserablen Zeiten, Krieg, Not und Verzweiflung die besten Talente animiert, sich in strenger, aber faszinierender Form zu äußern. Gryphius, Opitz, Fleming, Dach hießen die Berühmtesten der Berühmten. Und zumindest das Werk von Martin Opitz kannte die junge Greifswalder Bürgermeistertochter genau.

Im Nachwort grübelt Michael Gratz darüber, wie die junge Dame überhaupt zu ihrer Bildung hatte kommen können, denn Mädchen konnten damals weder öffentliche Schulen noch Universitäten besuchen. Möglicherweise haben ihre Brüder das wissbegierige Mädchen unterstützt. Möglicherweise haben wir aber auch ein falsches Bild von der Ausbildung junger Frauen in bürgerlichen Haushalten in dieser Zeit. Denn selbst wenn ihnen alle wissenschaftlichen und politischen Karrieren verbaut waren, hieß das ja nicht, dass sie keine gute Bildung brauchten. Immerhin mussten sie die Haushalte ihrer Männer organisieren – und dazu gehörte ganz bestimmt die Fähigkeit zum Schreiben, Lesen, Rechnen und zur gebildeten Konversation in dieser Zeit.

Das ist wohl eher nicht das Außergewöhnliche an diesem Mädchen, das mit 10 Jahren begann zu schreiben. Ungewöhnlicher ist eher ihr enormer Fleiß beim Schreiben von Gedichten in allen seinerzeit beliebten Lied- und Gedichtformen. Wobei die meisten ihrer Gedichte zu besonderen Anlässen im Familienkreis entstanden – zu Hochzeiten zum Beispiel oder Todesfällen. Aber in vielen Gedichten ging die junge Frau auch auf ihr eigenes Leben ein, das seit 1627 von den Kriegsereignissen überschattet war. Erst kamen die Truppen Wallensteins, dann die Schweden. Die Familie musste Greifswald verlassen, lebte fortan in Fretow, später in Stralsund. Doch auch das einträgliche Fretow wurde von den kriegerischen Horden verwüstet.

Eigentlich ist es kein Wunder, dass die junge Dichterin über Liebe, Tod und Not dichtet, über Verluste, Trauer und Klagen. Erstaunlicher ist eher, wie sehr sie ihre Gefühle in die strenge Form bindet – und sich damit einreiht in die große Gilde der hochkarätigen Lyriker des Barock. Aber vielleicht war gerade diese Anlehnung das, was ihr überhaupt erst möglich machte, über das Erlebte zu schreiben. Über das niedergebrannte Fretow oder den erzwungenen Abschied von Greifswald, als dort die Söldner einmarschieren.

Das klingt – der barocke Ton bedingt es so – gern verspielt und ein bisschen altklug. Aber selbst die so locker wirkenden Verse lassen ahnen, in was für Zeiten sie da eigentlich lebte. Denn damals erlebte Deutschland, was heute Länder wie Syrien oder Irak erleben: „Wohin gedenkstu dann mein Sinn? / Ist doch Europa ganz voll Kriegen / Es ist ja wahrlich kein Gewinn / Von einem stets zum andern fliegen.“

Die Greifswalder flohen damals, als die Söldnertruppen anrückten, aufs Land. Aber auch das Land wurde nicht verschont.

„Itzt aber will die Kriegerei /Zu Fretow keinen Menschen dulden / Kein Ort ist von den Strafen frei / Die ich und du / und der verschulden.“

Es ist nur eine Auswahl von Sibyllas Gedichten, die Michael Gratz hier zusammengestellt hat, quasi als Beginn einer Wiederentdeckung. Eigentlich schon der zweiten. Denn nachdem Sibylla Schwarz im 18. Jahrhundert erstmals in Vergessenheit geriet, wurde sie im 19. das erste Mal wieder als unverwechselbare Stimme aus Pommern entdeckt. Um dann im 20. Jahrhundert wieder in Vergessenheit zu geraten. In Greifswald wirkt heute ein Sibylla Schwarz e. V., der sich um die Verstetigung der Erinnerung an die talentierte Dichterin bemüht. An ihrem Geburtshaus wird an sie erinnert. Und 2021, zu ihrem 400. Geburtstag, böte sich natürlich an, ihre überlieferten Gedichte in einer neuen Gesamtausgabe zu präsentieren.

Doch auch diese kleine Auswahl öffnet schon den Blick in Sibyllas Welt, in ein – für heutige Verhältnisse – natürlich streng normiertes Familienleben. Ob man auch ihren Liebesgefühlen nahekommt, werden zumindest die Literaturtheoretiker bezweifeln, denn die klugen, verspielten Texte, die mit Liebe, Lust und Liebesleid spielen, gehören natürlich in einen ganzen Kanon barocker Liebeslyrik, in der die Dichtenden eher ihre Kunst und Finesse im Umgang mit Vers und Wortspiel zeigten.

Aber immerhin war Sibylla 17, als sie starb. Da ist trotzdem gut möglich, dass sie sich über das Liebesleben und persönliche Erlebnisse auch auf diese Weise Gedanken machte. So wie in „Ist Lieben keusch?“. Denn natürlich waren auch Heiraten in ihrer Zeit streng geregelt. Auch Bürgermeistertöchter wurden standesgemäß verheiratet – und das hieß eher selten, nach ihrer eignen Lieb und Lust. Da war es dann schon eher eine echte Betrübnis, wenn man sich verliebte – in den Falschen zumeist.

Aber das sind natürlich alles Rätselspiele für heutige Leser, die Rätsel bleiben. Man bekommt zumindest mit, in was für einer Welt Sibylla lebte, dass sie wohl auch mehr Anregungen und Freiheiten hatte als viele ihrer Altersgenossinnen. Und dass ihre Gedichte bei all denen, denen sie sie widmete, auf Gegenliebe stießen. Was schon einmal wichtig ist. So wurden sie bewahrt über den Krieg und konnten zwölf Jahre nach ihrem Tod von einem bemerkenswerten Talent erzählen, dessen Stimme auch heute noch verstanden wird.

Mit diesem Bändchen liegt nun wieder eine kleine Auswahl vor, mit der man eintauchen kann in die Lyrik der Frühverstorbenen. Auf jeden Fall eine Freude für alle Liebhaber barocker Lyrik. Vielleicht gibt’s ja noch mehr bis zum 400. Geburtstag. Ganz vergessen ist sie auf jeden Fall in Greifswald nicht. Auch ein Roman und ein Theaterstück erinnern an das Schicksal der Bürgermeistertochter, die auf ihre Weise eindrucksvoll zeigte, dass es auch wichtige weibliche Stimmen in der deutschen Literatur dieser Zeit gab. Anrührend und klug. Ihr Grab findet man übrigens im Greifswalder Dom.

Sibylla Schwarz: Ist Lieben Lust, wer bringt dann das Beschwer?, Reinecke & Voß, Leipzig 2016, 9 Euro.

RezensionenLyrikBarockGreifswald
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.