Eine kleine Auswahl für die früh verstorbene Barock-Dichterin Sibylla Schwarz

Es gab sie wirklich. Und ihr Geburtshaus Baderstraße 2 steht tatsächlich noch in Greifswald. Sie war die Tochter des Bürgermeisters Christian Schwarz, geboren drei Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Dessen Ende sollte sie nicht mehr erleben. 1638 starb die Bürgermeistertochter und Dichterin Sibylla Schwarz an der Ruhr. Sie war die berühmteste Dichterin des deutschen Barock.
Anzeige

Der Ruhm begann 1650. Da veröffentlichte der Lehrer Samuel Gerlach posthum 200 ihrer Gedichte. Und die lesende Welt staunte. Zumindest, solange barocke Lyrik noch ihre Leser fand – immerhin war es das erste wirklich große Feuerwerk der Lyrik in Deutschland, als hätten gerade die miserablen Zeiten, Krieg, Not und Verzweiflung die besten Talente animiert, sich in strenger, aber faszinierender Form zu äußern. Gryphius, Opitz, Fleming, Dach hießen die Berühmtesten der Berühmten. Und zumindest das Werk von Martin Opitz kannte die junge Greifswalder Bürgermeistertochter genau.

Im Nachwort grübelt Michael Gratz darüber, wie die junge Dame überhaupt zu ihrer Bildung hatte kommen können, denn Mädchen konnten damals weder öffentliche Schulen noch Universitäten besuchen. Möglicherweise haben ihre Brüder das wissbegierige Mädchen unterstützt. Möglicherweise haben wir aber auch ein falsches Bild von der Ausbildung junger Frauen in bürgerlichen Haushalten in dieser Zeit. Denn selbst wenn ihnen alle wissenschaftlichen und politischen Karrieren verbaut waren, hieß das ja nicht, dass sie keine gute Bildung brauchten. Immerhin mussten sie die Haushalte ihrer Männer organisieren – und dazu gehörte ganz bestimmt die Fähigkeit zum Schreiben, Lesen, Rechnen und zur gebildeten Konversation in dieser Zeit.

Das ist wohl eher nicht das Außergewöhnliche an diesem Mädchen, das mit 10 Jahren begann zu schreiben. Ungewöhnlicher ist eher ihr enormer Fleiß beim Schreiben von Gedichten in allen seinerzeit beliebten Lied- und Gedichtformen. Wobei die meisten ihrer Gedichte zu besonderen Anlässen im Familienkreis entstanden – zu Hochzeiten zum Beispiel oder Todesfällen. Aber in vielen Gedichten ging die junge Frau auch auf ihr eigenes Leben ein, das seit 1627 von den Kriegsereignissen überschattet war. Erst kamen die Truppen Wallensteins, dann die Schweden. Die Familie musste Greifswald verlassen, lebte fortan in Fretow, später in Stralsund. Doch auch das einträgliche Fretow wurde von den kriegerischen Horden verwüstet.

Eigentlich ist es kein Wunder, dass die junge Dichterin über Liebe, Tod und Not dichtet, über Verluste, Trauer und Klagen. Erstaunlicher ist eher, wie sehr sie ihre Gefühle in die strenge Form bindet – und sich damit einreiht in die große Gilde der hochkarätigen Lyriker des Barock. Aber vielleicht war gerade diese Anlehnung das, was ihr überhaupt erst möglich machte, über das Erlebte zu schreiben. Über das niedergebrannte Fretow oder den erzwungenen Abschied von Greifswald, als dort die Söldner einmarschieren.

Das klingt – der barocke Ton bedingt es so – gern verspielt und ein bisschen altklug. Aber selbst die so locker wirkenden Verse lassen ahnen, in was für Zeiten sie da eigentlich lebte. Denn damals erlebte Deutschland, was heute Länder wie Syrien oder Irak erleben: „Wohin gedenkstu dann mein Sinn? / Ist doch Europa ganz voll Kriegen / Es ist ja wahrlich kein Gewinn / Von einem stets zum andern fliegen.“

Die Greifswalder flohen damals, als die Söldnertruppen anrückten, aufs Land. Aber auch das Land wurde nicht verschont.

„Itzt aber will die Kriegerei /Zu Fretow keinen Menschen dulden / Kein Ort ist von den Strafen frei / Die ich und du / und der verschulden.“

Es ist nur eine Auswahl von Sibyllas Gedichten, die Michael Gratz hier zusammengestellt hat, quasi als Beginn einer Wiederentdeckung. Eigentlich schon der zweiten. Denn nachdem Sibylla Schwarz im 18. Jahrhundert erstmals in Vergessenheit geriet, wurde sie im 19. das erste Mal wieder als unverwechselbare Stimme aus Pommern entdeckt. Um dann im 20. Jahrhundert wieder in Vergessenheit zu geraten. In Greifswald wirkt heute ein Sibylla Schwarz e. V., der sich um die Verstetigung der Erinnerung an die talentierte Dichterin bemüht. An ihrem Geburtshaus wird an sie erinnert. Und 2021, zu ihrem 400. Geburtstag, böte sich natürlich an, ihre überlieferten Gedichte in einer neuen Gesamtausgabe zu präsentieren.

Doch auch diese kleine Auswahl öffnet schon den Blick in Sibyllas Welt, in ein – für heutige Verhältnisse – natürlich streng normiertes Familienleben. Ob man auch ihren Liebesgefühlen nahekommt, werden zumindest die Literaturtheoretiker bezweifeln, denn die klugen, verspielten Texte, die mit Liebe, Lust und Liebesleid spielen, gehören natürlich in einen ganzen Kanon barocker Liebeslyrik, in der die Dichtenden eher ihre Kunst und Finesse im Umgang mit Vers und Wortspiel zeigten.

Aber immerhin war Sibylla 17, als sie starb. Da ist trotzdem gut möglich, dass sie sich über das Liebesleben und persönliche Erlebnisse auch auf diese Weise Gedanken machte. So wie in „Ist Lieben keusch?“. Denn natürlich waren auch Heiraten in ihrer Zeit streng geregelt. Auch Bürgermeistertöchter wurden standesgemäß verheiratet – und das hieß eher selten, nach ihrer eignen Lieb und Lust. Da war es dann schon eher eine echte Betrübnis, wenn man sich verliebte – in den Falschen zumeist.

Aber das sind natürlich alles Rätselspiele für heutige Leser, die Rätsel bleiben. Man bekommt zumindest mit, in was für einer Welt Sibylla lebte, dass sie wohl auch mehr Anregungen und Freiheiten hatte als viele ihrer Altersgenossinnen. Und dass ihre Gedichte bei all denen, denen sie sie widmete, auf Gegenliebe stießen. Was schon einmal wichtig ist. So wurden sie bewahrt über den Krieg und konnten zwölf Jahre nach ihrem Tod von einem bemerkenswerten Talent erzählen, dessen Stimme auch heute noch verstanden wird.

Mit diesem Bändchen liegt nun wieder eine kleine Auswahl vor, mit der man eintauchen kann in die Lyrik der Frühverstorbenen. Auf jeden Fall eine Freude für alle Liebhaber barocker Lyrik. Vielleicht gibt’s ja noch mehr bis zum 400. Geburtstag. Ganz vergessen ist sie auf jeden Fall in Greifswald nicht. Auch ein Roman und ein Theaterstück erinnern an das Schicksal der Bürgermeistertochter, die auf ihre Weise eindrucksvoll zeigte, dass es auch wichtige weibliche Stimmen in der deutschen Literatur dieser Zeit gab. Anrührend und klug. Ihr Grab findet man übrigens im Greifswalder Dom.

Sibylla Schwarz: Ist Lieben Lust, wer bringt dann das Beschwer?, Reinecke & Voß, Leipzig 2016, 9 Euro.

RezensionenLyrikBarockGreifswald
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.