Artikel zum Schlagwort Lyrik

Poesiealbum neu-Preis 2020 an Leipziger Lyrikerin vergeben

Foto: Gustav Franz

Anlässlich der „Leipziger Dichterlese“ unlängst im Schillerhausgarten erhielt die Leipziger Autorin Dora Hauch den „Poesiealbum neu Preis 2020“ für ihr Gedicht „jazz improvisation“ - eines von 130 aus dem Jahrgang 2019. Den Preis, eine Edelfeder aus Sterlingsilber mit der Gravur des Namens der Gewinnerin, stellte erneut die Waldmann KG aus Birkenfeld zur Verfügung Weiterlesen

Eine höchst bemerkenswerte Wiederentdeckung

Wunder ihrer Zeit: Sibylla Schwarz bekommt zum 400. Geburtstag eine zweibändige Gesamtausgabe

Copyright: Michael Gratz

Für alle Leser2021 jährt sich zum 400sten Mal der Geburtstag der frühbarocken Dichterin Sibylla Schwarz. Zu diesem Anlass erscheint im Verlag Reinecke & Voß die erste Gesamtausgabe der Dichterin seit mehr als 350 Jahren, herausgegeben von Michael Gratz. Schon 2016 hat Reinecke & Voß der Barockdichterin aus Pommern ein kleines Büchlein gewidmet. Nun kann Bertram Reinecke für den Herbst die erste Gesamtausgabe für die „pommersche Sappho“ ankündigen. Weiterlesen

Tschechische Lyrik hautnah und interaktiv im Pöge-Haus: Am 29. Mai Auftakt des Lesesalon Wortwandel

Foto: L-IZ.de

Im Saal des Pöge-Hauses startet am 29. Mai der Lesesalon Wortwandel – eine vierteilige Lesereihe, die zeitgenössische Literatur in unkonventionellen Formen und Formaten präsentiert. Bei dieser ersten Lesung wird das Gastland der Leipziger Buchmesse Tschechien erneut zu Gast sein und das Publikum wird neue Lyrik aus Tschechien lebhaft und intim erleben können. Weiterlesen

Liebe, Trauer, Krieg

Eine kleine Auswahl für die früh verstorbene Barock-Dichterin Sibylla Schwarz

Foto: Ralf Julke

Es gab sie wirklich. Und ihr Geburtshaus Baderstraße 2 steht tatsächlich noch in Greifswald. Sie war die Tochter des Bürgermeisters Christian Schwarz, geboren drei Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Dessen Ende sollte sie nicht mehr erleben. 1638 starb die Bürgermeistertochter und Dichterin Sibylla Schwarz an der Ruhr. Sie war die berühmteste Dichterin des deutschen Barock. Weiterlesen

Sammelband zu einem Dichtertreffen in Sachsen

Die 30 plus x Spiel-Arten der Poesie oder Warum man Gedichte einfach nicht in eine Schublade kriegt

Foto: Ralf Julke

So richtig spendabel ist der Freistaat Sachsen, wenn es um Literatur geht, nicht. Da freuen sich natürlich die Dichter, wenn sie doch mal "Tage der Poesie" organisiert bekommen. 2015 hat es die Lyrikgesellschaft nach drei Jahren wieder geschafft, drei "Tage der Poesie" auf die Beine zu stellen. Weiterlesen

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik wählte neuen Vorstand

Foto: Georg Hans Schlitte

Die Mitgliederversammlung wählte am 24. Oktober 2015 in der Stadtbibliothek für die nächsten drei Jahre den neuen Vorstand der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik und bestätigte den Ersten Vorsitzenden Ralph Grüneberger und den Kassenwart Dr. Stefan Kabisch jeweils in ihrem Amt. Der Berliner Stefan Kabisch wird ab jetzt auch als Zweiter Vorsitzender fungieren. Weiterlesen

Vom Jüngsten Tag

Ein Lesebuch über das zukunftsweisende Programm des Leipziger Kurt Wolff Verlages

Foto: Ralf Julke

Es gibt Bücher, die muss man einfach machen. Sie sind überfällig. Auch für das Gedächtnis der Buchstadt Leipzig. Denn vor 100 Jahren spielte hier die Musik. Nicht für lange, für knappe elf Jahre. Aber diese elf Jahre waren für die moderne deutsche Literatur der eigentliche Zündfunke. Und dafür steht ein Mann besonders: Kurt Wolff. Man kann und sollte zwar auch den ersten Rowohlt Verlag mitrechnen, den Ernst Rowohlt 1908 gegründet hatte. Weiterlesen

Da, wo die richtigen Leipziger zu Hause sind

Ralph Grüneberger hat seine Leipzig-Gedichte aus 40 Jahren in einem Band versammelt

Foto: Ralf Julke

Es gibt sie noch: die Leipziger Dichter. Sie schwimmen unter der Oberfläche einer von Hypes besessenen Gegenwart, schreiben auch noch immer richtige Gedichte. Dass sich der Dichter Ralph Grüneberger dem Maler Heinz Müller so nahe fühlt, hat mindestens zwei Gründe: Auch Leipzig-Maler wie Müller genossen und genießen wenig Aufmerksamkeit in der heutigen Stadtgesellschaft. Und beim Thema sind sich die beiden natürlich nah: diesem geschundenen Leipzig der letzten 50 Jahre. Weiterlesen

Teil 2 einer verspielten Zeit-Analyse

Nora Gomringer bedichtet 25 morbide Ängste unserer Gegenwart

Foto: Ralf Julke

Wie wirken eigentlich moderne Medien auf unser Gefühlsleben? Wirken sie überhaupt? Oder lassen wir uns von den Panikmachern der großen Agenturen, Sender und Schnellmelder nicht nur ins Bockshorn jagen, sondern geradezu in panische Ängste versetzen? Und wie viele dieser Ängste haben wir schon verinnerlicht und lassen uns von ihnen die Welt zum Albtraum machen? Ein echtes Arbeitsthema für eine begnadete Dichterin. Weiterlesen