Wie viel Menschlichkeit darf’s denn sein, meine Herren und Damen Obergrenzer?

Nur nicht aufgeben, auch wenn die Welt augenscheinlich mal wieder in Dummheit zu ersaufen droht. Da geht es dem Zeichner Schwarwel nicht anders als all jenen, die nun seit mehr als einem Jahr dem zunehmenden Panikgetrommel der Herzlosen zuschauen, die Europa wieder in einen Kontinent der Mauern, Zäune und Stacheldrähte verwandeln wollen. Gegen die aufschäumende Dummheit hilft nur eins: scharfe Federstriche.

Das kennen die Freunde des Leipziger Karikaturisten nun schon seit Längerem. Mit „Das Maximum der Menschlichkeit“ hat er jetzt seinen fünften Band mit politischen Karikaturen vorgelegt. Die entstehen bei ihm eigentlich jeden Tag. Jeden Abend setzt er sich hin und verdichtet den Wahnsinn einer aus dem Lot geratenen Welt in bissigen, eindeutigen und zielgenauen Bildern. Als er den ersten – „Die Bändigung des Kapitalismus“ vorlegte, konnte man ja noch die Hoffnung haben, der Wahnsinn würde sich legen oder zumindest wieder beherrschbare Formen annehmen. Aber alle wesentlichen Akteure, die sich schon damals blamiert haben (und trotzdem den Beifall der schweigenden Mehrheit bekamen), haben sich redlich bemüht, auf ihre eh schon wilden Taten noch viel wildere und irrere draufzupacken.

Nur wenn man sich mal kurz herausnimmt aus dem Schaum der Lächerlichkeiten, merkt man: Es geht auch in der Politik nur um eines – um Quote.

Und Quote macht man in der modernen Medienpolitik mit Provokation, Zündelei, Panikmache, Orakelei und wüstesten Verschwörungstheorien. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal der AfD. Das betrifft so ziemlich alle auf Macht Versessenen, die allabendlich und alltäglich um die Stimmen und Grunzlaute der Mehrheit buhlen. Und das, was nun in Schwarwels drittem Band mit politischen Karikaturen steht, kommt raus dabei: Ein Überbietungswettkampf in Hartherzigkeit, Menschenverachtung, Arroganz und bürokratischer Rücksichtslosigkeit.

Natürlich dominiert die sogenannte Flüchtlingspolitik das vergangene Jahr 2015 und das angebrochene 2016.

Es geht ja in diesem Band mitten im Jahr 2015 los, wo man die Glatzen in Tröglitz schon mal das Warnschild aufhämmern sieht: „Achtung! Sie verlassen den Raum der rechtsstaatlichen Demokratie.“ Tröglitz? Fast schon vergessen. Seitdem haben ganz andere Freudentänze der Menschenfeinde die Schlagzeilen gefüllt, haben Dutzende Asylunterkünfte gebrannt (in Sachsen gab es allein 18 Anschläge auf Asylunterkünfte), hat die deutsche Aber-Partei bei Landtagswahlen richtig abgeräumt. Es ist ja so einfach, sich dumm zu stellen und zu fordern, die Welt möge bitte sofort wieder den Rückwärtsgang einlegen und – aber dalli, dalli! – zurückfahren in die verklärte Vergangenheit. Vielleicht so 1950 rum, können auch fünf oder zehn  Jahre mehr sein. Hauptsache: Wir sind wieder wer!

Denn irgendwie müssen ja eine Menge Leute das Gefühl haben, mal wieder niemand zu sein. Nicht mehr geliebt und gehätschelt zu werden wie früher mal. Da verwechselt man schon mal gern die Ursachen, macht Mutti für alles verantwortlich. Wie früher. Auch wenn Mutti eigentlich gar nichts tut – jedenfalls nicht das, was ihr selbst von Parteifreunden aller Art gern unterstellt wird. Die Schizophrenie scheint mittlerweile nicht mal mehr den amtlichen Quotenjägern aufzufallen. Schwarwel bringt das immer wieder auf den Punkt. Denn eigentlich verhält sich Mutti ja nicht anders als in der Griechenlandkrise, die nun noch viel länger schwelt und völlig ungeklärt ist – auch weil Mutti und ihr Finanzminister so einiges falsch gemacht haben. Denn eigentlich wollten sie ja immer nur, was auch die ach so besorgten Bürger wollen: Dass in Muttiland alles beim Alten bleibt, dass sich nichts ändert, dass niemand sich ernsthaft engagieren muss und dass Ganze möglichst auch nichts kostet. Ach ja: Die Geschäfte der Lieblingskonzerne sollen möglichst ungestört weitergehen. Mehr wollen sie ja alle nicht.

Nur nicht drüber nachdenken, wie man in einer humanitären Katastrophe wie in Griechenland- ach nee, das war ja der vorletzte Band – also in einer humanitären Katastrophe wie in Syrien schnell und organisiert hilft. Dann hätten sich – nur als Beispiel – ein paar Millionen Syrer und Iraker die lebensgefährliche Tour übers Mittelmeer gespart. Dann hätten die Europäer selbst Flüchtlingstransporte organisiert, Unterbringungen geschaffen und sich tatsächlich so gezeigt, wie sie immer behaupten, eigentlich sein zu wollen. Rational nämlich.

Rational? Vergiss es.

Das Durchblättern des Buches ist ernüchternd. Wüsste man nicht zu genau, dass Schwarwel die Zeichnungen stets mitten im Getümmel anfertigt, genau an dem Tag, an dem ihn die wilden Nachrichten aus dem Hühnerstall der Quotenjäger treffen, dann könnte man glatt vermuten, hier arbeite einer die Geschehnisse der jüngeren Vergangenheit mit dem Wissen dessen auf, der gesehen hat, was dabei herausgekommen ist.

Aber so lange muss ein Schwarwel nicht warten. Er gehört zu den klugen, aufmerksamen Zeitgenossen, die schon dann, wenn die irre Nachricht durch die Medien schäumt, weiß, was dabei rauskommt und wie die Verursacher der neuen Schleife medientauglicher Lageverschärfung inwendig ticken. Das braucht nur ein bisschen Menschenkenntnis und Beobachtungsgabe – zwei Eigenschaften, die heuer augenscheinlich vielen Aufmerksamkeitsgierigen völlig fehlen. Ganz abgesehen von der Verantwortung fürs eigene Handeln. Beim Geld hört augenscheinlich nicht nur die Freundschaft auf, sondern jedes Verständnis für gesellschaftliche Verantwortung. Ja, auch das Herumgehampel von Facebook und Herrn Zuckerberg in Bezug auf die anschwellende Flut von Hasskommentaren (ja, das ist wirklich eine Flut) auf Facebook fällt in diese Zeit. Da verbünden sich Hass und Dummheit („Freunde fürs Leben“) auf der einen Seite und Quotenjagd und Gier auf der anderen zu einer explosiven Mischung. Nicht nur in Deutschland, wo die von Dummheit Besoffenen nun felsenfest glauben, alles außerhalb ihrer Filterbubble sei Lüge, auch in den USA und anderswo sieht es nicht besser aus.

Eigentlich nicht vorstellbar, dass diese Leute das nicht merken. Aber sie tun zumindest so. Und auch das wohlgefütterte German Fernsehen hat kräftig mit angeheizt beim Thema German Angst. Während die Schizophrenie – etwa in der heillosen Diskussion um „Obergrenzen für Flüchtlinge“ – nicht mal mehr thematisiert wird. Natürlich rutscht Politik, die sich mit realistischen Lösungen nicht mehr beschäftigt, immer wieder in die Nähe von Scheinlösungen, manchmal auch in einen Überbietungswettkampf der sinnlosen Optionen.

Was in der Rückschau noch viel deutlicher wird.

Man sieht regelrecht, wie sich die Akteure verrenken, um einerseits den gehätschelten (Rüstungs-)Konzernen nicht weh zu tun, dem „Volk“ Zucker zu geben, die Unarten raffgieriger Konzerne möglichst klein zu reden und dann irgendwie Probleme zu lösen, die es mit einer ehrlicheren Politik so nie gegeben hätte. Da werden Menschen in Not zur Verhandlungsmasse „einer Politik, die alle Mitmenschlichkeit dem Machtkalkül geopfert hat. Nicht nur in Bayern oder Ungarn. Und dann sind „Volkes Stimme“ und auf Zustimmung versessene Politik natürlich wie kommunizierende Röhren, vermengen sich die Themen und die Argumente.

Und der aufmerksame Beobachter sitzt nur noch mit zunehmender Verblüffung vor seinem Bildschirm und versucht den irrsinnigen Tanz der Dummen festzuhalten mit sauberem Strich und bitterem Humor.

Aber es gilt auch heute noch, was Kurt Tucholsky 1919 im „Berliner Tageblatt“ formulierte: „Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.“ Was ja in der Pointe gipfelte: „Was darf die Satire? – Alles.“

Was Schwarwel lieber mit dem 2006 gestorbenen Satiriker und Aphoristiker Wolfgang J. Reus zuspitzt: „Die Satire darf alles, bloß eines nicht: Die Schnauze halten!“

Das Ausrufezeichen ist wichtig. Auch als Aufforderung, dass man sich die Dummheiten der Gegenwart nicht gefallen lassen darf und mit spitzer Feder aufspießen muss, was falsch läuft und dringend einer Korrektur bedarf. Und sei es nur ein klein bisschen Mitmenschlichkeit in einer brodelnden Suppe der Ignoranz. Es darf ruhig auch mehr sein. Denn wer ein Maximum an (Mit-)Menschlichkeit definiert, hat schon alle Werte über Bord geworfen.

Schwarwel Das Maximum der Menschlichkeit“, Glücklicher Montag, Leipzig 2016, 12,90 Euro.

In eigener Sache

Frühling? Jetzt bis 8. April (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels Karikaturenbuch „Das Maximum der Menschlichkeit“ oder einen Krimi vom fhl Verlag abstauben. Und vielleicht mit einem „Leipzig-Rad“ in den Sommer radeln. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

KarikaturRezensionenSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.