Die Geschichte der heutigen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mal im Versuch einer rotierenden Großerzählung

Kann man ein Geschichtsbuch für eine ganze Region schreiben? Eine, die heute als „Mitteldeutschland“ durch die Nachrichten taumelt, aber aus drei eigenbrötlerischen Kleinbundesländern besteht? Die niemals, niemals zusammenkommen werden, wie der Historiker Steffen Raßloff vermutet? Eigentlich ist er sich sogar sicher, erzählt aber trotzdem die ganze Geschichte. Er versucht es zumindest.

Denn das Problem der Historiker ist natürlich auch diese festgemauerte Kleinteiligkeit. Das beginnt sogar schon in weiter Vorgeschichte, in Eiszeit und Steinzeit. Es gibt in allen drei Bundesländern aufregende, zum Teil auch weltweit einmalige Funde, von den Eiszeitjägern, die beim heutigen Markkleeberg ihre Steinwerkzeuge bearbeiteten, über die Funde bei Bilzingsleben in Thüringen bis zu den Funden in der Königsaue bei Aschersleben. Die fruchtbare, wild- und flussreiche Gegend war immer wieder beliebter Aufenthaltsort von Menschen. Auch mit dem Ende der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren kamen sie wieder. Schieferplättchen aus der Gegend von Groitzsch erzählen davon. Und vor 7.500 Jahren ging hier die Post ab, entstand das berühmte Sonnenobservatorium beim heutigen Goseck, entstanden Dörfer in erstaunlichen Dimensionen, wie sie auch im Bereich des Tagebaus Zwenkau ausgegraben wurden.

Nicht einmal Flüsse oder Gebirgskämme bildeten wirkliche Grenzen. Über Jahrtausende hin. Selbst das erste Reich der Thüringer, das später in den Sog der Westexpansion des Frankenreiches geriet, ist in seinen Grenzen kaum fassbar. Und trotzdem muss, wer diese frühen Funde besichtigen will, in drei unterschiedliche Landesmuseen fahren, in denen so getan wird, als hätte jedes einzelne Land seine ganz eigene spezielle Vorgeschichte.

Und so hat Raßloff schon in den ersten Kapiteln zu tun, für das Ganze einen zusammenfassenden Erzählstrang zu finden, beginnt sein Rundendrehen, das dann in den späteren Kapiteln immer intensiver wird: Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt … Man wird reineweg schwindelig davon. Das ganze Buch bestätigt Raßloffs These – und widerlegt sie zugleich. Diese Kleinteiligkeit ist nicht nur nicht auszuhalten, sie ist völlig unzeitgemäß. Denn alle drei Bundesländer sind Kunstgebilde. Was natürlich die Verfechter landsmannschaftlicher Gebräuche nie akzeptieren werden. Und in der Geschichtswissenschaft tummeln sie sich zuhauf, basteln seit Jahrhunderten immer neue Legenden und Mythen zusammen.

Erinnert sei nur an das ebenfalls in der Edition Leipzig erschienene Buch „Sächsische Mythen“ (2011). Die meisten „Mythen“ sind ganz und gar nicht von allein entstanden, irgendwo im Abendbrotgeplauder der Leute, sondern bewusst lanciert worden – von amtlich bestellten Chronisten, von Kanzleien und Hofberichterstattern, später von Zeitungsmachern und Produzenten diverser Landesgeschichten und Reiseführer. Die meisten „Mythen“ sind jung und hängen aufs Engste mit der Herausbildung diverser Landesherrschaften zusammen.

Wie die sich herausbildeten, schildert Raßhoff ab dem Kapitel IV im oben geschilderten Rundherum, denn dass es in dieser Region einmal drei verschiedene Identitäten und Machtzentren geben würde, war weder 939 abzusehen, als Markgraf Gero hier für den deutschen König die Eroberungsarbeit machte und die Slawen unter Kontrolle brachte, noch im 11. Jahrhundert, als die Markgrafen tatsächlich noch von den deutschen Kaisern eingesetzt wurden und sich die Position erst erkämpfen mussten, dass sie die verwalteten Marken erblich zu Lehen erhielten.

Nicht einmal das alte Kernland der sächsischen Könige im heutigen Sachsen-Anhalt war sicher, ging den einst mächtigen Sachsenherzögen sogar verloren, als sie sich mit den Staufern anlegten. Über Jahrhunderte war nicht mal klar, wer in diesem Raum künftig das Sagen haben würde: die Askanier, die in Aschersleben und Ballenstedt ihren Aufstieg begannen und sogar mit der Mark Brandenburg belehnt wurden? Die Hohenzollern, die ihre Nachfolger in der Mark Brandenburg wurden? Oder die Wettiner, die – als sie sich in der Mark Meißen endlich festgesetzt hatten – nicht nur Ansprüche auf Merseburg und Naumburg anmeldeten, sondern auch auf Magdeburg?

Übrigens ein wertvolles Städtchen: Bis ins 15. Jahrhundert hinein gehörte Magdeburg zu den größten Handelsstädten im Deutschen Reich, das Bürgertum war so stark, dass es sogar den eigenen Bischof in seiner Macht beschränken konnte. Da war von einem starken Leipzig noch lange keine Rede.

Anfangs ärgert man sich aus Leipziger Perspektive zwar ein wenig, wie selten die Stadt genannt wird in Raßloffs rasender Reise durch die Zeit. Aber der Mann hat natürlich Recht. Auch die Leipziger haben ihre Stadt mit Mythen aufgeblasen und ihr in der historischen Perspektive einen Platz zugeschrieben, den sie damals nicht hatte. Der Leipziger Aufstieg war lang und kam erst spät – mit Berggeschrey und Messeprivileg. Wenn man weiß, dass die maßgeblichen Handelsstädte der Region bis ins frühe 16. Jahrhundert Magdeburg und Erfurt hießen, dann verschiebt sich die Perspektive. Dann wird auch deutlicher, wie die provinzielle Sicht immer auch bemüht ist, historische Konkurrenten abzuwerten und der eigenen Geschichte eine Einzigartigkeit zuzuschreiben, die sie nie hatte. Genau dazu dienen Legenden – wie die um August den Starken oder den Sängerkrieg auf der Wartburg.

Gerade die Geschichte um die sächsische Kurwürde, das sächsische Herzogtum und die Territorialpolitik der Wettiner zeigt, wie es eigentlich feudale Machtpolitik war, die erst dafür sorgte, dass aus Legenden und Anekdoten so etwas wie eine „sächsische“ Identität entstand. Mit der Thüringer Identität ist es schon schwieriger. Für Raßloff wurzelt sie sogar noch in der ganz alten Vorgeschichte des ersten Thüringerreiches, auch wenn später auch hier die Wettiner herrschten und später für eine Blüte der Kleinstfürstentümer sorgten, von denen das Großherzogtum Weimar dann sogar das größte war.

In Sachsen-Anhalt hat sich so eine Identität nie ausbilden können. Das Gebiet wechselte immer wieder die Herren. Und auch die einigermaßen stabilen Askanier-Herrschaften wie Anhalt-Dessau flüchteten sich, als der Kampf um die Vorherrschaft im Deutschen Reich so richtig entbrannte, lieber unter die gewappneten Flügel des preußischen Adlers.

Und spätestens da ist man in einer Zeit, in der Territorien sich als das entpuppten, was sie sind: nichts anderes als Macht- und Verwaltungseinheiten, zuschneidbar nach Lust und Laune. Schon Friedrich II. von Preußen hielt das prächtige Sachsen eher für einen Leckerbissen, den man bei Gelegenheit verspeisen sollte. So, wie es Preußen 1815 mit 57 Prozent des sächsischen Königreiches gelang. Und das Verblüffende ist eigentlich, dass sich die meisten Bewohner dieser 57 Prozent auch heue nicht die Bohne als Sachsen empfinden. Auch wenn sie manchmal schrecklich sächseln.

Die scheinbare kulturelle Identität erweist sich als austauschbar, passt sich den jeweiligen Landesherren an wie die Religion. Heute muss man es ja extra dazu sagen, dass Luther eigentlich in Sachsen wirkte und zwar die meiste Zeit seines Lebens nur auf dem Gebiet seiner wettinischen Landesherren. Doch fast alle diese Wirkungsstätten gehören heute zu Sachsen-Anhalt und Thüringen. Und Sachsen tat sich schwer, sich endlich auch in die ganzen Lutherwege und Lutherfeierlichkeiten einzuklinken.

Selbst der erstaunliche Erfolg der Bismarckschen Einigungspolitik, die die Sachsen nach 1866 zu regelrechten Preußenverehrern gemacht hat, zeigt, dass die Mär von einer in Stein gemeißelten Identität nichts anderes ist als das: ein Märchen, ein Hilfskonstrukt, das zumeist dann aus der Mottenkiste geholt wurde, wenn die Zeiten unberechenbar wurden und unheimelig. 1866 hatten die Sachsen noch mit den Österreichern gegen die Preußen gekämpft. Aber nicht, weil die Sachsen sich das so ausgesucht hätten, sondern weil der mächtige sächsische Minister Friedrich Ferdinand von Beust eine stockkonservative Politik auch in Bündnisfragen betrieb.

Es waren nicht die Sachsen, die immer wieder auf der falschen Seite standen, sondern ihre diversen Könige und Minister. Und das 19. Jahrhundert ist gerade in Sachsen immer wieder von einer erzkonservativen Politik geprägt worden, für die es natürlich gerade recht kam, wenn die Untertanen sich die Vergangenheit schönerzählten und den König einfach deshalb liebten, weil er so ein netter Kerl war.

Und das in einer Zeit, in der die kleinen Mini-Fürstentümer in Thüringen schon mal zeigten, wie man auch in Bismarcks Reich schon einmal ein bisschen Parlamentarismus nach englischem Vorbild anbieten konnte. Da erließ der sächsische König lieber ein Wahlrecht, das die Sozialdemokratie für Jahrzehnte komplett ausschloss von der parlamentarischen Beteiligung, selbst dann noch, als die Sozialdemokraten im Reichstag schon zur stärksten Fraktion heranwuchsen.

Das alles kann Raßloff nur antippen – aber man merkt schon deutlich, wie sich bei ihm vom Wechsel aus dem 18. ins 19. Jahrhundert etwas ändert: die Gewichte verschieben sich. Vorher hat er unermüdlich die Namen von Markgrafen, Herzögen, Königen aufzählen können, war Geschichte vor allem (und kapitelweise ausschließlich) feudale Territorialpolitik. Was natürlich den Leitlinien der tradierten Geschichtserzählung folgt: Danach war Ländergeschichte bis ins 19. Jahrhundert hinein immer eine Geschichte der Fürstenhäuser. Davon ist auch die moderne Geschichtsschreibung noch nicht frei. Im Gegenteil: Das Umwälzen der üblichen Erzählungsstränge dauert – auch weil die Fürstengeschichten so stark mit Mythen durchsetzt sind.

Da und dort deutet Raßloff an, dass die Geschichte der Region auch schon vor dem Eisenbahnbau und der Entstehung des mitteldeutschen Industriereviers eigentlich von Wirtschaft getrieben war, von Handel, Bergbau, Land- und Forstwirtschaft. Es taucht in Nebensätzen auf, wenn er das eine oder andere Fürstengeschlecht benennt, das sich einfach in die Pleite gewirtschaftet hat und seine Besitzungen verkaufen musste – zumeist an die Wettiner. Selbst die großen Bündnisse waren in der Regel von wirtschaftlichen Erwägungen getragen, Städtegründungen und Landbau sowieso. Und dass Mitteldeutschland im 19. Jahrhundert zur größten Werkstatt des Deutschen Reiches wurde, hat auch damit zu tun, dass die hier ansässigen Fürsten (auch und gerade die kleinen in Thüringen) sehr wohl wussten, wie man sein kleines Fürstentum anhängt an den Zug, der mit Dampf beschleunigte.

Ganz hinten lässt Raßloff dann die Frage offen, ob in diesem einst blühenden Industrierevier nach 1990 nicht mehr hätte gerettet werden können, wenn man nur schonender mit der Substanz umgegangen wäre.

Die Antwort lautet wohl schlicht: ja.

Nur waren die neuen Politiker viel zu berauscht von den neu zum Leben erweckten Identitäten ihrer kleinen Ländchen, als dass sie Sinn gehabt hätten für vernünftigere und zukunftsfähigere Wege. Vielleicht sahen sie sie wirklich nicht. In der Arbeitsgruppe der letzten Volkskammer scheiterte die Idee eines vereinigten Mitteldeutschland genauso, wie sie auch in der entsprechenden Arbeitsgruppe der Weimarer Republik gescheitert war. Vernunft stand gegen Mythos, eine große Idee gegen kleinliche Besitzstandswahrung.

Steffen Raßloff betont zwar, wie unterschiedlich und eigenständig die historischen Entwicklungen der drei heutigen Bundesländer waren. Aber unterwegs auf seiner Reise durch die Zeit zeigt er sehr wohl, dass die Zeichen oft genug anders standen. Während seine Historikerkollegen die berühmte Leipziger Teilung von 1485 durchaus als entscheidende Zäsur nennen, die die Entwicklung eines wirklich starken Wettinerreiches in Mitteldeutschland beendete und damit auch die deutsche Politik dauerhaft veränderte, will er darin gar nicht so sehr ein einschneidendes Ereignis sehen. Folgenreich genug war es, denn ab da gingen die beiden wettinischen Landesteile völlig unterschiedliche Wege, wurden die Zersplitterungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erst manifest.

Natürlich gibt es keine mitteldeutsche Identität. Der Begriff ist ein Kunstwort, das auch nur bis 1945 irgendeinen Sinn machte, als man mit Ostdeutschland tatsächlich Ostpreußen, Pommern und Schlesien meinte. Aber Raßloffs Buch zeigt, dass es gar nicht um Identitäten geht, wenn Staaten entstehen – um die jeweils Mächtigen und ihre Machtmittel schon. Und vor allem um die wirtschaftlichen Strukturen. Selbst Hauptstädte sind Zufall und eine Frage von Machtverhältnissen.

Nur eines wird immer deutlicher, je weiter sich Raßloff durch die Jahrhunderte arbeitet: Wenn die Karte Identität gezückt wird, wird immer versucht, diverse Fehler  und Probleme zu kaschieren. Als die DDR in ihre selbst gemachte Krise schlitterte, ließ sie 1985 die alte Sachsen-Trilogie von Józef Ignacy Kraszewski als „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ aufwendig fürs Fernsehen verfilmen. Weil die eigene Not nicht mehr zu verbergen war, holte man die kostümierten Mumien der preußischen und sächsischen Geschichte wieder aus der Kiste.

Und diese nostalgische Geschichtsbetrachtung bestimmt auch heute noch den Blick – auch etlicher Historiker – auf die mitteldeutsche Geschichte, die man auch Geschichte zwischen Harz und Erzgebirge, Elbe und Werra nennen könnte. Eine Flickenteppichgeschichte, in der das Gemeinsame meistens verschwindet. Der Leser erfährt zumindest – auch wenn es Raßloff gar nicht so in den Mittelpunkt stellt – wie eng verflochten die Vorgeschichte der drei Bundesländer eigentlich ist. Und wie reich. Selbst im Schnelldurchlauf. Das tut gut, weil damit die spezielle (ober-)sächsische Geschichte zwar immer noch viel Platz einnimmt, dafür aber die Geschichte der beiden Nachbarn sichtbarer wird, die oft genug selbst sächsische Geschichte war, nur dass selbst das meist abgeschnitten wird, wenn die üblichen sächsischen Hohelieder gesungen werden. Für alle, die immer nur eine der drei Geschichten kennen, ist das Buch eine schöne Einführung in ein zuweilen verwirrendes, aber auch ziemlich buntes und lebendiges Stück Landschaftsgeschichte.

Steffen Raßloff Mitteldeutsche Geschichte, Edition Leipzig, Leipzig 2016, 19,95 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenMitteldeutschlandLandesgeschichteThüringenSachsenSachsen-Anhalt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.