Die Geschichte der heutigen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mal im Versuch einer rotierenden Großerzählung

Kann man ein Geschichtsbuch für eine ganze Region schreiben? Eine, die heute als „Mitteldeutschland“ durch die Nachrichten taumelt, aber aus drei eigenbrötlerischen Kleinbundesländern besteht? Die niemals, niemals zusammenkommen werden, wie der Historiker Steffen Raßloff vermutet? Eigentlich ist er sich sogar sicher, erzählt aber trotzdem die ganze Geschichte. Er versucht es zumindest.

Denn das Problem der Historiker ist natürlich auch diese festgemauerte Kleinteiligkeit. Das beginnt sogar schon in weiter Vorgeschichte, in Eiszeit und Steinzeit. Es gibt in allen drei Bundesländern aufregende, zum Teil auch weltweit einmalige Funde, von den Eiszeitjägern, die beim heutigen Markkleeberg ihre Steinwerkzeuge bearbeiteten, über die Funde bei Bilzingsleben in Thüringen bis zu den Funden in der Königsaue bei Aschersleben. Die fruchtbare, wild- und flussreiche Gegend war immer wieder beliebter Aufenthaltsort von Menschen. Auch mit dem Ende der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren kamen sie wieder. Schieferplättchen aus der Gegend von Groitzsch erzählen davon. Und vor 7.500 Jahren ging hier die Post ab, entstand das berühmte Sonnenobservatorium beim heutigen Goseck, entstanden Dörfer in erstaunlichen Dimensionen, wie sie auch im Bereich des Tagebaus Zwenkau ausgegraben wurden.

Nicht einmal Flüsse oder Gebirgskämme bildeten wirkliche Grenzen. Über Jahrtausende hin. Selbst das erste Reich der Thüringer, das später in den Sog der Westexpansion des Frankenreiches geriet, ist in seinen Grenzen kaum fassbar. Und trotzdem muss, wer diese frühen Funde besichtigen will, in drei unterschiedliche Landesmuseen fahren, in denen so getan wird, als hätte jedes einzelne Land seine ganz eigene spezielle Vorgeschichte.

Und so hat Raßloff schon in den ersten Kapiteln zu tun, für das Ganze einen zusammenfassenden Erzählstrang zu finden, beginnt sein Rundendrehen, das dann in den späteren Kapiteln immer intensiver wird: Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt … Man wird reineweg schwindelig davon. Das ganze Buch bestätigt Raßloffs These – und widerlegt sie zugleich. Diese Kleinteiligkeit ist nicht nur nicht auszuhalten, sie ist völlig unzeitgemäß. Denn alle drei Bundesländer sind Kunstgebilde. Was natürlich die Verfechter landsmannschaftlicher Gebräuche nie akzeptieren werden. Und in der Geschichtswissenschaft tummeln sie sich zuhauf, basteln seit Jahrhunderten immer neue Legenden und Mythen zusammen.

Erinnert sei nur an das ebenfalls in der Edition Leipzig erschienene Buch „Sächsische Mythen“ (2011). Die meisten „Mythen“ sind ganz und gar nicht von allein entstanden, irgendwo im Abendbrotgeplauder der Leute, sondern bewusst lanciert worden – von amtlich bestellten Chronisten, von Kanzleien und Hofberichterstattern, später von Zeitungsmachern und Produzenten diverser Landesgeschichten und Reiseführer. Die meisten „Mythen“ sind jung und hängen aufs Engste mit der Herausbildung diverser Landesherrschaften zusammen.

Wie die sich herausbildeten, schildert Raßhoff ab dem Kapitel IV im oben geschilderten Rundherum, denn dass es in dieser Region einmal drei verschiedene Identitäten und Machtzentren geben würde, war weder 939 abzusehen, als Markgraf Gero hier für den deutschen König die Eroberungsarbeit machte und die Slawen unter Kontrolle brachte, noch im 11. Jahrhundert, als die Markgrafen tatsächlich noch von den deutschen Kaisern eingesetzt wurden und sich die Position erst erkämpfen mussten, dass sie die verwalteten Marken erblich zu Lehen erhielten.

Nicht einmal das alte Kernland der sächsischen Könige im heutigen Sachsen-Anhalt war sicher, ging den einst mächtigen Sachsenherzögen sogar verloren, als sie sich mit den Staufern anlegten. Über Jahrhunderte war nicht mal klar, wer in diesem Raum künftig das Sagen haben würde: die Askanier, die in Aschersleben und Ballenstedt ihren Aufstieg begannen und sogar mit der Mark Brandenburg belehnt wurden? Die Hohenzollern, die ihre Nachfolger in der Mark Brandenburg wurden? Oder die Wettiner, die – als sie sich in der Mark Meißen endlich festgesetzt hatten – nicht nur Ansprüche auf Merseburg und Naumburg anmeldeten, sondern auch auf Magdeburg?

Übrigens ein wertvolles Städtchen: Bis ins 15. Jahrhundert hinein gehörte Magdeburg zu den größten Handelsstädten im Deutschen Reich, das Bürgertum war so stark, dass es sogar den eigenen Bischof in seiner Macht beschränken konnte. Da war von einem starken Leipzig noch lange keine Rede.

Anfangs ärgert man sich aus Leipziger Perspektive zwar ein wenig, wie selten die Stadt genannt wird in Raßloffs rasender Reise durch die Zeit. Aber der Mann hat natürlich Recht. Auch die Leipziger haben ihre Stadt mit Mythen aufgeblasen und ihr in der historischen Perspektive einen Platz zugeschrieben, den sie damals nicht hatte. Der Leipziger Aufstieg war lang und kam erst spät – mit Berggeschrey und Messeprivileg. Wenn man weiß, dass die maßgeblichen Handelsstädte der Region bis ins frühe 16. Jahrhundert Magdeburg und Erfurt hießen, dann verschiebt sich die Perspektive. Dann wird auch deutlicher, wie die provinzielle Sicht immer auch bemüht ist, historische Konkurrenten abzuwerten und der eigenen Geschichte eine Einzigartigkeit zuzuschreiben, die sie nie hatte. Genau dazu dienen Legenden – wie die um August den Starken oder den Sängerkrieg auf der Wartburg.

Gerade die Geschichte um die sächsische Kurwürde, das sächsische Herzogtum und die Territorialpolitik der Wettiner zeigt, wie es eigentlich feudale Machtpolitik war, die erst dafür sorgte, dass aus Legenden und Anekdoten so etwas wie eine „sächsische“ Identität entstand. Mit der Thüringer Identität ist es schon schwieriger. Für Raßloff wurzelt sie sogar noch in der ganz alten Vorgeschichte des ersten Thüringerreiches, auch wenn später auch hier die Wettiner herrschten und später für eine Blüte der Kleinstfürstentümer sorgten, von denen das Großherzogtum Weimar dann sogar das größte war.

In Sachsen-Anhalt hat sich so eine Identität nie ausbilden können. Das Gebiet wechselte immer wieder die Herren. Und auch die einigermaßen stabilen Askanier-Herrschaften wie Anhalt-Dessau flüchteten sich, als der Kampf um die Vorherrschaft im Deutschen Reich so richtig entbrannte, lieber unter die gewappneten Flügel des preußischen Adlers.

Und spätestens da ist man in einer Zeit, in der Territorien sich als das entpuppten, was sie sind: nichts anderes als Macht- und Verwaltungseinheiten, zuschneidbar nach Lust und Laune. Schon Friedrich II. von Preußen hielt das prächtige Sachsen eher für einen Leckerbissen, den man bei Gelegenheit verspeisen sollte. So, wie es Preußen 1815 mit 57 Prozent des sächsischen Königreiches gelang. Und das Verblüffende ist eigentlich, dass sich die meisten Bewohner dieser 57 Prozent auch heue nicht die Bohne als Sachsen empfinden. Auch wenn sie manchmal schrecklich sächseln.

Die scheinbare kulturelle Identität erweist sich als austauschbar, passt sich den jeweiligen Landesherren an wie die Religion. Heute muss man es ja extra dazu sagen, dass Luther eigentlich in Sachsen wirkte und zwar die meiste Zeit seines Lebens nur auf dem Gebiet seiner wettinischen Landesherren. Doch fast alle diese Wirkungsstätten gehören heute zu Sachsen-Anhalt und Thüringen. Und Sachsen tat sich schwer, sich endlich auch in die ganzen Lutherwege und Lutherfeierlichkeiten einzuklinken.

Selbst der erstaunliche Erfolg der Bismarckschen Einigungspolitik, die die Sachsen nach 1866 zu regelrechten Preußenverehrern gemacht hat, zeigt, dass die Mär von einer in Stein gemeißelten Identität nichts anderes ist als das: ein Märchen, ein Hilfskonstrukt, das zumeist dann aus der Mottenkiste geholt wurde, wenn die Zeiten unberechenbar wurden und unheimelig. 1866 hatten die Sachsen noch mit den Österreichern gegen die Preußen gekämpft. Aber nicht, weil die Sachsen sich das so ausgesucht hätten, sondern weil der mächtige sächsische Minister Friedrich Ferdinand von Beust eine stockkonservative Politik auch in Bündnisfragen betrieb.

Es waren nicht die Sachsen, die immer wieder auf der falschen Seite standen, sondern ihre diversen Könige und Minister. Und das 19. Jahrhundert ist gerade in Sachsen immer wieder von einer erzkonservativen Politik geprägt worden, für die es natürlich gerade recht kam, wenn die Untertanen sich die Vergangenheit schönerzählten und den König einfach deshalb liebten, weil er so ein netter Kerl war.

Und das in einer Zeit, in der die kleinen Mini-Fürstentümer in Thüringen schon mal zeigten, wie man auch in Bismarcks Reich schon einmal ein bisschen Parlamentarismus nach englischem Vorbild anbieten konnte. Da erließ der sächsische König lieber ein Wahlrecht, das die Sozialdemokratie für Jahrzehnte komplett ausschloss von der parlamentarischen Beteiligung, selbst dann noch, als die Sozialdemokraten im Reichstag schon zur stärksten Fraktion heranwuchsen.

Das alles kann Raßloff nur antippen – aber man merkt schon deutlich, wie sich bei ihm vom Wechsel aus dem 18. ins 19. Jahrhundert etwas ändert: die Gewichte verschieben sich. Vorher hat er unermüdlich die Namen von Markgrafen, Herzögen, Königen aufzählen können, war Geschichte vor allem (und kapitelweise ausschließlich) feudale Territorialpolitik. Was natürlich den Leitlinien der tradierten Geschichtserzählung folgt: Danach war Ländergeschichte bis ins 19. Jahrhundert hinein immer eine Geschichte der Fürstenhäuser. Davon ist auch die moderne Geschichtsschreibung noch nicht frei. Im Gegenteil: Das Umwälzen der üblichen Erzählungsstränge dauert – auch weil die Fürstengeschichten so stark mit Mythen durchsetzt sind.

Da und dort deutet Raßloff an, dass die Geschichte der Region auch schon vor dem Eisenbahnbau und der Entstehung des mitteldeutschen Industriereviers eigentlich von Wirtschaft getrieben war, von Handel, Bergbau, Land- und Forstwirtschaft. Es taucht in Nebensätzen auf, wenn er das eine oder andere Fürstengeschlecht benennt, das sich einfach in die Pleite gewirtschaftet hat und seine Besitzungen verkaufen musste – zumeist an die Wettiner. Selbst die großen Bündnisse waren in der Regel von wirtschaftlichen Erwägungen getragen, Städtegründungen und Landbau sowieso. Und dass Mitteldeutschland im 19. Jahrhundert zur größten Werkstatt des Deutschen Reiches wurde, hat auch damit zu tun, dass die hier ansässigen Fürsten (auch und gerade die kleinen in Thüringen) sehr wohl wussten, wie man sein kleines Fürstentum anhängt an den Zug, der mit Dampf beschleunigte.

Ganz hinten lässt Raßloff dann die Frage offen, ob in diesem einst blühenden Industrierevier nach 1990 nicht mehr hätte gerettet werden können, wenn man nur schonender mit der Substanz umgegangen wäre.

Die Antwort lautet wohl schlicht: ja.

Nur waren die neuen Politiker viel zu berauscht von den neu zum Leben erweckten Identitäten ihrer kleinen Ländchen, als dass sie Sinn gehabt hätten für vernünftigere und zukunftsfähigere Wege. Vielleicht sahen sie sie wirklich nicht. In der Arbeitsgruppe der letzten Volkskammer scheiterte die Idee eines vereinigten Mitteldeutschland genauso, wie sie auch in der entsprechenden Arbeitsgruppe der Weimarer Republik gescheitert war. Vernunft stand gegen Mythos, eine große Idee gegen kleinliche Besitzstandswahrung.

Steffen Raßloff betont zwar, wie unterschiedlich und eigenständig die historischen Entwicklungen der drei heutigen Bundesländer waren. Aber unterwegs auf seiner Reise durch die Zeit zeigt er sehr wohl, dass die Zeichen oft genug anders standen. Während seine Historikerkollegen die berühmte Leipziger Teilung von 1485 durchaus als entscheidende Zäsur nennen, die die Entwicklung eines wirklich starken Wettinerreiches in Mitteldeutschland beendete und damit auch die deutsche Politik dauerhaft veränderte, will er darin gar nicht so sehr ein einschneidendes Ereignis sehen. Folgenreich genug war es, denn ab da gingen die beiden wettinischen Landesteile völlig unterschiedliche Wege, wurden die Zersplitterungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erst manifest.

Natürlich gibt es keine mitteldeutsche Identität. Der Begriff ist ein Kunstwort, das auch nur bis 1945 irgendeinen Sinn machte, als man mit Ostdeutschland tatsächlich Ostpreußen, Pommern und Schlesien meinte. Aber Raßloffs Buch zeigt, dass es gar nicht um Identitäten geht, wenn Staaten entstehen – um die jeweils Mächtigen und ihre Machtmittel schon. Und vor allem um die wirtschaftlichen Strukturen. Selbst Hauptstädte sind Zufall und eine Frage von Machtverhältnissen.

Nur eines wird immer deutlicher, je weiter sich Raßloff durch die Jahrhunderte arbeitet: Wenn die Karte Identität gezückt wird, wird immer versucht, diverse Fehler  und Probleme zu kaschieren. Als die DDR in ihre selbst gemachte Krise schlitterte, ließ sie 1985 die alte Sachsen-Trilogie von Józef Ignacy Kraszewski als „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ aufwendig fürs Fernsehen verfilmen. Weil die eigene Not nicht mehr zu verbergen war, holte man die kostümierten Mumien der preußischen und sächsischen Geschichte wieder aus der Kiste.

Und diese nostalgische Geschichtsbetrachtung bestimmt auch heute noch den Blick – auch etlicher Historiker – auf die mitteldeutsche Geschichte, die man auch Geschichte zwischen Harz und Erzgebirge, Elbe und Werra nennen könnte. Eine Flickenteppichgeschichte, in der das Gemeinsame meistens verschwindet. Der Leser erfährt zumindest – auch wenn es Raßloff gar nicht so in den Mittelpunkt stellt – wie eng verflochten die Vorgeschichte der drei Bundesländer eigentlich ist. Und wie reich. Selbst im Schnelldurchlauf. Das tut gut, weil damit die spezielle (ober-)sächsische Geschichte zwar immer noch viel Platz einnimmt, dafür aber die Geschichte der beiden Nachbarn sichtbarer wird, die oft genug selbst sächsische Geschichte war, nur dass selbst das meist abgeschnitten wird, wenn die üblichen sächsischen Hohelieder gesungen werden. Für alle, die immer nur eine der drei Geschichten kennen, ist das Buch eine schöne Einführung in ein zuweilen verwirrendes, aber auch ziemlich buntes und lebendiges Stück Landschaftsgeschichte.

Steffen Raßloff Mitteldeutsche Geschichte, Edition Leipzig, Leipzig 2016, 19,95 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenMitteldeutschlandLandesgeschichteThüringenSachsenSachsen-Anhalt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?