Mit Heinz Peter Brogiato durch 150 Jahre Industrie-, Kultur- und Gewässergeschichte in Plagwitz

Was man für große Städte machen kann, ist genauso auch im Kleinen möglich, auf Stadtteilgröße. Anhand einiger Berliner Statteile hat es ja der Lehmstedt Verlag schon vorgemacht, auch wenn diese Stadteile größer sind als die meisten deutschen Großstädte. Nun startet der Verlag so ein Detail-Projekt auch in Leipzig. Und wo fängt man da an? In Plagwitz, entschied Heinz Peter Brogiato.
Anzeige

Dass der Stadtteil im Leipziger Westen spannend ist für Touristen aller Art, haben auch schon andere Leipziger Stadtführer, die den ewigen Mustopf Innenstadt verlassen haben, festgestellt. Es ist nicht mal nur das sprießende neue Straßenleben, das hier erlebbar ist mit Cafés, Freisitzen, Kulturkneipen. Plagwitz ist eine Vielzahl unterschiedlichster Landschaften, die zusammengehören. Schon von Anfang an, schon seit Carl Erdmann Heine vor 150 Jahren begann, die Gegend um das winzige Dorf Plagwitz mit Straßen, Brücken und Eisenbahngleisen zu erschließen, als er hier etwas schuf, was Leipzig bis dahin gar nicht hatte: ein erstes modernes Industrieareal, logistisch erschlossen, stadtnah gelegen. Genau der richtige Ort zum Wachsen und Sprießen für Unternehmen, die binnen weniger Jahre vom Handwerksbetrieb zum internationalen Exportakteur anwuchsen, tausende Menschen beschäftigten und ruhmreiche Namen trugen.

Ihnen begegnet man natürlich auf der Tour, die der geografisch gebildete Wanderer zusammengestellt hat. Und er fängt da an, wo man anfangen muss, wenn man das alles erklären will: am Carl-Heine-Denkmal an der Käthe-Kollwitz Straße, von wo aus es einfach mal die Karl-Heine-Straße westwärts geht bis zum Bahnhof Plagwitz, und unterwegs kommt man an all den Villen vorbei, die sich die berühmten Leipziger Fabrikanten hier bauten, ein klein wenig entfernt von ihren Fabriken, die weiter im Westen lagen und liegen. Denn von etlichen dieser gigantischen Industriebauten stehen heute noch Gebäude – einige vom Verfall geprägt (und beliebt bei Fotografen von „Lost places“), andere wunderhübsch saniert und in eindrucksvolle Lofts verwandelt.

Was daran erinnert, dass der Startpunkt für das heute florierende Plagwitz im Jahr 2000 gesetzt wurde, als Leipzig mit dutzenden Projekten in Plagwitz an der EXPO 2000 teilnahm und hier den „Wandel“ zeigte. Oder das, was sich Stadtplaner als volbildliches Wandelprojekt vorstellen konnten. Dabei war dieses einst rußige und graue Industriequartier schon mittendrin in diesem Wandel. 1996 war der von Carl Heine begonnene Kanal aufwendig saniert und mit einem Radweg versehen worden. Erst seitdem spielt der Kanal im Freizeitleben der Leipziger überhaupt eine Rolle. Vorher war er nichts als eine fast vergessene Kloake. 1997 wurde auch der Stadtteilpark daneben begonnen.

Solche Eingriffe der Stadt sorgten tatsächlich dafür, dass sich vorher unbeliebte Ecken in Plagwitz als neue attraktive Wohnstandorte entpuppten. Auch wenn der große Zuwachs an Bevölkerung erst zehn Jahre später begann, in einer Zeit, als sowohl die beliebte Schaubühne als auch der legendäre Felsenkeller schon viele Phasen des Auf und Ab der Gefühle erlebt hatten. Denn dass sich hier jemals wieder Kultur ansiedeln würde, daran glaubten die Stadtplaner 2000 noch lange nicht. Das überließen sie lieber den üblichen Verrückten aus der kreativen Szene – die am Ende Recht behielten. Denn dass die Karl-Heine-Straße sich zum lebendigen Boulevard des Westens entwickelte, hatte nichts mit dem frühzeitigen Ausbau der Straße zu tun. Die Kreativen siedelten sich hier an, als der Stadtrat emsig über die Einstellung der Straßenbahn Linie 14 debattierte.

Heute leiden die Kreativen wieder. Die kulturellen Hotspots wie Lindenfels, Westflügel oder Westwerk haben sich etabliert. Dafür sorgt die Aufwertung des Hausbestandes rechts und links für steigende Mieten und wegschmelzende Freiräume.

Für Liebhaber einer eindrucksvollen Industriearchitektur aus dem 19. Jahrhundert, die heute neue Nutzungen gefunden hat, ist die Tour natürlich einzigartig. Es gibt nicht viele Städte in Deutschland, die so viel museale Industriearchitektur auf engstem Raum zeigen können – hübsch abgewaschen und aufpoliert natürlich. Die Maschinen sind längst demontiert, die Öfen aus. Nur einige wenige (zuweilen auch traditionsreiche) Unternehmen sind noch am alten Standort aktiv. Neue Gewerbe haben sich angesiedelt und eingemietet, manchmal steckt im roten Klinkerbau dann auch wieder ein neuer Tanzschuppen, ein Restaurant, ein Museum. Oder – Brogiato macht den ganzen großen Schlenk bis in die Spinnereistraße – auch eine geballte Ladung von Galerien und Ateliers. Gerade die einstige Baumwollspinnerei erzählt von einer spannenden Geschichte, wie sich eine Stadt als Kunst-Standort neu positionieren kann – auch wenn das ebenfalls vor allem durch das Engagement der Künstler, Galeristen und Betreiber selbst geschah.

Leipzigs Marketing freut sich dann nur immer wieder, wenn es entdeckt, dass etwas Neues gewachsen ist und sichtlich funktioniert. Die Galerien-Rundgänge sind längst kein Geheimtipp mehr für die kunstsinnige Stadtgesellschaft, die Gäste kommen längst aus Übersee. Hier ist eindrucksvoll zu sehen, wie Industriearchitektur und neue Kunst sich ineinander fügen.

Und nicht vergessen darf man den Wasseraspekt: Wer in Plagwitz wohnt, hat es nie weit bis ans Wasser, egal, ob Weiße Elster oder Karl-Heine-Kanal, an deren Ufern sich neben einladender Gastronomie auch neue Attraktionen angesiedelt haben – das jüngste ist das Integrationshotel in der Philippuskirche.

Was Brogiato hier gelingt, ist einmal in kompakter Form zu zeigen, wie vielschichtig dieser Stadtteil im Leipziger Westen eigentlich ist. Im Nachhinein wundert es eher, dass er noch 2000 als Problemkandidat behandelt wurde, was eben nur in Bezug auf die (noch) fehlende Bevölkerung gilt. Leipzig hatte in den 1990er Jahren so viel Bevölkerung eingebüßt, dass sich die Stadt tatsächlich nur über Jahre und quartiersweise füllen konnte. Die kreativen Pioniere wussten schon vorher um das bauliche Potenzial des Leipziger Westens, suchten und fanden hier spannende Freiräume. Die Bevölkerungswelle ist ihnen gefolgt. Manchmal hat man heute schon das Gefühl, Plagwitz ist der Prenzlauer Berg von Leipzig – mit denselben Konflikten.

Was freilich nichts daran ändert, dass man bei einem solchen Spaziergang eine Menge Eindrucksvolles zu sehen bekommt, wahrscheinlich schon nach der Hälfte ziemlich fußlahm ist, aber immer weiß, dass man hier auf historischem Grund wandelt. Zumindest, wenn man die Industriegeschichte des 19. Jahrhunderts schon als Geschichte versteht und nicht unbedingt Schlösser, Burgen und alte Dorfkaten erwartet. Vom ganz alten Dorf Plagwitz ist nichts mehr zu sehen. Die ältesten Zeugnisse stammen aus der Carl-Heine-Zeit. Und weil man auch ein bisschen Orientierung in der lokalen Geschichte braucht, gibt es natürlich auch eine kleine historische Einführung ins Thema. Und im Umschlag des Bändchens natürlich die zugehörige Karte, damit man sich nicht verläuft. Das soll so Manchem schon passiert sein in diesem Stadtteil, in dem Leipzigs große Fabrikanten natürlich auch ganz mächtig und gewaltig dachten. Damals, als Leipzig zur großen Werkstatt wurde.

Heinz Peter Brogiato Leipziger Spaziergänge. Plagwitz, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2016, 4,95 Euro.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PlagwitzStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.