Alte Feldpostbriefe lassen die Tragik des jungen Seiffeners Gottfried Storch lebendig werden

Wahrscheinlich sind es wirklich erst die Enkel, die die Dramen ihrer Großvätergeneration wirklich aufarbeiten. Die Kinder prallten noch ab an der Mauer des Schweigens ihrer Eltern, die an ihre Jugend in der Nazizeit nicht erinnert werden wollten. Doch den Enkeln bleibt meist nur der graue Karton mit den alten Feldpostbriefen. Was drinsteht, ist auch aus 70 Jahren Entfernung noch erschütternd.
Anzeige

Im Grunde ergänzt dieses Buch einen Titel, den der Sax-Verlag im Sommer veröffentlicht hat: Joachim Krauses „Fremde Eltern“. Denn was seine Eltern ihr Leben lang nie aussprachen, fand Krause dann im Pappkarton auf dem Dachboden. Und war entsetzt, wie weit die geliebten Eltern in der NS-Zeit auch dem Denken und Sprachgebrauch der Nazis verfallen waren.

Eigentlich ein hochaktuelles Buch, weil es sehr exemplarisch zeigt, wie Regime mit allgegenwärtiger Propaganda und simplen Frames das Denken der gesamten Gesellschaft verändern, sogar Menschen zu Mitläufern machen, die eigentlich all die Schandtaten mit kritischen Augen sehen. Aber man gebe den Menschen nur eingängige Erklärungen dafür, und schon werden Verbrechen zu Notwendigkeiten umdeklariert, bekommt ein irrsinniges Denksystem eine scheinbar zwingende Logik und eigentlich friedliche Menschen versuchen, sich auch in der neuen Ideologie als Leistungsträger zu bewähren.

Und kein Apparat ist so geeignet, Menschen derart gleichzuschalten und dienstbar zu machen, wie eine Armee. Sie braucht den eifrigen Befehlsempfänger – und sie dreht ihre Rekruten so lange durch die Mühle, bis sie so funktionieren.

Für Gottfried Schellenberger war der Fund auf Omas Dachboden vor allem deshalb auch brisant, weil sein im Krieg getöteter Onkel Gottfried in der Familienerinnerung geradezu idealisiert wurde. Was nach dem Krieg viele Familien in Deutschland mit den verschollenen Söhnen getan haben. Natürlich war das eine Art Trauma-Bewältigung. Die große Chance, sich wirklich mit den eigenen Verstrickungen ins Reich der Nazis zu beschäftigen, hatten die Menschen in Ost und West nicht. In beiden Teilen Deutschlands wurde ruckzuck zur Tagesordnung übergegangen, für Trauer, Aufarbeitung und die Beschäftigung mit Schuld blieb kein Platz. Für Reue auch nicht. Da bleibt dann nur, sich die im Krieg Getöteten als geliebte Menschen in Erinnerung zu bewahren und die Erinnerungen zu trennen vom Wissen um die Verbrechen, die an allen deutschen Fronten begangen wurden. Das eine durfte nichts mit dem anderen zu tun haben.

Eine Wand der Verleugnung, gegen die ja schon Heinrich Böll anschrieb, der den Krieg in etwas höherem Alter erlebte als Gottfried Storch, der als Jugendlicher alle Erziehungsmaßnahmen des NS-Reiches durchlaufen hatte und noch als Minderjähriger im Reichsarbeitsdienst (RAD) an die Ostfront kam, bevor er gleich dort zur Wehrmacht rekrutiert wurde und als 19-Jähriger mitten hineingeriet in die verlustreichen Rückzugskämpfe der Wehrmacht. Von denen er übrigens sehr detailreich erzählt, was den pazifistischen Enkel regelrecht verblüfft, denn Vieles davon hätte damals eigentlich die Feldpostzensur nicht überstanden. Man merkt, wie Gottfried Schellenberger mit sich ringt. Denn die Briefe zeigen ihm einen Onkel, der nichts mit der familiären Idealisierung zu tun hat. Andererseits aber zeigen sie – auch wenn Schellenberger mit diesem Burschen hadert – einen jungen Mann, dessen größtes Bestreben es ist, allen Erwartungen seiner Umgebung gerecht zu werden. Bis hin zum Landser-Jargon, mit dem der junge Gefreite und Unteroffizier vor allem seine Freunde aus der Schulzeit zu beeindrucken versucht, auch wenn in den Briefen an die Eltern ein ganz anderer, nachdenklicherer und lebenslustiger junger Mann zum Vorschein kommt, der eigentlich die Sehnsucht in sich trägt, ein ganz einfaches Leben in heimatlicher Umgebung führen zu dürfen.

Über Gefühle schreibt er eher nicht. Wo seine Freunde mit ihren Mädcheneroberungen prahlen, hält er seine Verbindung zu Ursel sehr bedeckt. Da kann auch Schellenberger nur raten, was tatsächlich geschah. Nur wenige Briefe bringt er wirklich in voller Länge. Viel Platz nimmt seine Einordnung dessen ein, worüber sein Onkel schrieb. Denn heute weiß man, was in Brody und Lemberg geschehen ist. Wusste es auch der angehende Offizierskandidat, als er dort stationiert war, seine Ausbildung erhielt und möglicherweise auch mit seiner Ausbildungskompanie zum Einsatz kam? Schellenberger kann es nur vermuten. In den Briefen brechen die entsprechenden Andeutungen schnell ab. Der Schreiber wusste sehr genau, dass er mit seinem Leben spielte, wenn er darüber zu viel erzählte.

Immer wieder muss Schellenberger feststellen, dass ihm der Onkel eigentlich fehlt als jemand, den er nun fragen müsste.

Aber er weiß auch, wie selten der Fund dieser Briefe ist. Die meisten Familien, die ihre Söhne in diesem Krieg verloren, haben solche Zeugnisse nicht aufgehoben. Was vor allem Psychologen und Sozialwissenschaftler bedauern sollten. Denn damit fehlt ihnen Arbeitsmaterial, das zeigen kann, wie die LTI und das vom „Endsieg“ besoffene Denken der Nazis in den Sprachgebrauch der Soldaten einsickerte, wie es dort wirkte, ob es nur aufgesetzt oder homogen war mit der tatsächlichen Denkhaltung der Briefeschreiber.

Was im Fall von Gottfried Storch schon sehr komplex ist. Denn gerade die späteren Briefe von der Front zeigen, dass der junge Mann eigentlich voller Frust und Enttäuschung war – und zwar obwohl er sich entschlossen hatte, sich freiwillig zur Offiziersschulung anzumelden, nicht ahnend, dass gerade diese jungen Offiziersanwärter an den gefährlichsten Stellen der Front eingesetzt wurden, wo sie eigentlich keine Überlebenschance hatten. Die Jahrgänge 1923/1924, zu denen auch Gottfried Storch gehörte, wurden in den sinnlosen Schlachten der Jahre 1943, 1944 fast komplett verheizt. Es waren die Jahrgänge, die schon als Jugendliche die komplette Indoktrination durch die Nazis erlebten und genau jenes „Kriegermaterial“ waren, mit dem Adolf Hitler seine „fanatischen“ Kriege führen wollte. Umso überraschender ist es eigentlich, in diesem jungen Mann keinen fanatisierten Nazi zu finden, sondern eher einen ganz normalen strebsamen Jugendlichen, der eigentlich nur sein Bestes geben will, sich beweisen will und nicht wirklich hinterfragt, wer eigentlich für den ganzen Schlamassel verantwortlich ist.

Wobei völlig offen ist: Sah er es wirklich nicht oder waren die Briefe, die jederzeit von der Militärzensur geöffnet werden konnten, schlicht nicht der Platz, wo selbst so ein einsatzbereiter junger Mann derartige Dinge hätte schreiben können? In den Briefen an den Vater wurde er zwar deutlicher, ließ ein wenig mehr aus seinem militärischen Alltag durchblicken, womit er seine Mutter nicht belasten wollte. Aber auch hier findet man – wahrscheinlich folgerichtig – keine Kritik an den Herrschenden.

Vielleicht erwartet Gottfried Schellenberger damit wirklich zu viel und unterschätzt das Wissen des Briefeschreibers um die Gefahren solcher Kritik. Deutlich aber wird, wie sehr der sich nach Hause sehnt und ihn die Undurchschaubarkeit der Operationen in Schnee und Schlamm zusehends frustriert. Eigentlich ist gerade sein letzter Satz im letzten Brief vor seinem Tod richtig stark – denn selbst das letzte bisschen Weihnachtsstimmung wird verdorben, als die müde, ausgelaugte Einheit wieder zurück in die vorderste Stellung befohlen wird. Man kann eigentlich regelrecht zugucken, wie diese jungen Männer im Winter 1943/1944 verheizt wurden, dem hitlerschen Befehl geopfert wurden, jeden Fußbreit eroberten Boden bis zum Letzten zu verteidigen. Wirklich bis zum Letzten. Was dieser zunehmend frustrierte Gottfried Storch wohl spürte, denn der Befehl, zurück in die Erdlöcher zu müssen, kam mitten in diesem letzten Brief: „Schluß für heute, ich bin restlos bedient.“

Unspektakulär nennt es sein Enkel.

Nein. Das ist nicht unspektakulär. Das ist zutiefst tragisch. Wenig später war er tot und die Eltern bekamen ihre Briefe an ihn mit der Anmerkung zurück, die zum Titel des Buches geworden ist: „An Absender zurück, gefallen für Großdeutschland“. Briefe, die dann erst Gottfried Schellenberger öffnete und die das Bild vervollständigten. Denn auch seine Großeltern hatten ja nie wirklich über diese Zeit gesprochen. Die Verklärung des gefallenen Sohnes scheint nicht einmal ein aktiver Akt gewesen zu sein. Allein durch seine Abwesenheit wird der Tote ja idealisiert, kann nicht mehr antworten, nichts mehr klarstellen. Er hat mit seinem Leben bezahlt – aber wofür eigentlich? Seine eigene Willfährigkeit?

Die strikt pazifistische Haltung, die sein Enkel einnimmt, wäre im Nazi-Reich für jeden jungen Mann zum Verhängnis geworden. Gesellschaften üben früh einen Verfügbarkeitsdruck aus. Und zwar alle bisher erlebten Gesellschaften. Wer Glück hat, wächst in einem friedlichen Staatsgebilde auf. Wer Pech hat, wird einvernahmt von einem Staatsapparat, der seine Bürger nur als Verfügungsmasse und Kanonenfutter betrachtet.

Da bleibt dann kein Platz mehr für ein individuelles Schicksal. Die Tragik wird ja schon im Titelbild sichtbar, auf dem Gottfried Storch – bepackt mit seiner kompletten Soldatenausrüstung – zum letzten Urlaub nach Hause nach Seiffen kommt, irgendwie noch der geliebte Sohn und Bruder, und doch auch schon für den uniformierten „Heldentod“ vorgesehen. Wobei noch zu bemerken ist, dass dieser Gottfried in seinen Briefen mehrfach die Hoffnung aussprach, er müsse nicht wieder an die Ostfront, lieber nach Frankreich. Das arbeitet Schellenberger an vielen Stellen sogar sehr akribisch heraus, dass das Eigentliche in den Briefen oft nur versteckt und in Andeutungen gesagt wurde. Was dieses Schicksal besonders ausweglos macht – denn die Befehle geben andere. Und die Entscheidungen über Tod und Leben werden „von denen da oben“ gefällt.

Es gibt Millionen solcher Onkel Gottfrieds in deutschen Familien, die meisten längst vergessen. Nur wenige noch präsent in den Erinnerungen der Alten. Noch weniger haben solche Briefe hinterlassen, die ihr Schicksal sichtbar machen, ihr Hoffen und ihre Verzweiflung. Und was dieses Buch besonders deutlich macht, ist, wie sehr Regime die besten und menschlichsten Eigenschaften ihrer jungen Menschen dazu missbrauchen, ihre Macht aufrechtzuerhalten: ihre Einsatzbereitschaft, ihren Willen, es allen recht zu machen, ihr Bestes zu geben. Immer im Vertrauen darauf, dass ihre Vorgesetzten selbst nur das Richtige wollen. Das mag man naiv nennen.

Aber man muss sich nur umhören, was Politiker und andere Welterklärer heute von jungen Menschen immerfort erwarten, dann ahnt man, dass dieselben Mechanismen immer weiter wirken. Immer gibt’s neue Apostel, die die Gefolgschaft einfordern für ihre zuweilen kruden Ideen und die jede kritische Haltung diffamieren.

Man wird sehr nachdenklich, wenn man dieses Leben hier aufgeblättert sieht, immer wieder kritisch hinterfragt von Gottfried Schellenberger. Hätte sein Onkel von all dem erzählt, wenn er überlebt hätte? Eine Frage, die keiner beantworten kann.

Gottfried Schellenberger An Absender zurück, gefallen für Großdeutschland, Sax Verlag, Markkleeberg 2016, 12 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenBiografieNS-ZeitZweiter Weltkrieg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.
Forderungskatalog zum Gesteinsabbau: Initiativen fordern vom Bundestag eine Reform des Bergrechts
Rohstoffabbau in der Harzer Region. Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Für alle LeserDreizehn Initiativen aus ganz Deutschland, die vom zunehmenden Abbau von Kies, Sand und Gips betroffen sind, fordern von der Bundespolitik ein Moratorium für Genehmigungen neuer Abbaugebiete und eine Reform des antiquierten Bergrechts. Mit ihrer „Erfurter Erklärung“ haben die Kritiker des Gesteinsabbaus nun einen Forderungskatalog an den Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundestages gesandt.